Literatur und Journalismus

Inhaltsverzeichnis

Vorwort.- Einführung.- Von Texten, Menschen und Medien: Die Literaturwissenschaft und ihr Gegenstand.- Kontextualisierungen.- Literatur und Journalismus: Zur Struktur und zum Verhältnis von zwei Systemen.- Vom Sinn und Unsinn der Literaturkritik: Mit einigen grundsätzlichen Überlegungen zum Verhältnis von Literatur und Journalismus.- Ist die Wirklichkeit Fiktion oder ist die Fiktion Wirklichkeit?: Gedanken zum Bild des Journalisten im der Literatur.- Anfänge.- Der Essayist auf der Weltbühne: Erasmus und Montaigne.- Defoes „Faktionen“ und die Entstehung der bürgerlichen Öffentlichkeit.- Kommunikationsgeschichte als Literaturgeschichte: Robert Eduard Prutz‘ Geschichte des deutschen Journalismus (1845) als Vorläufer einer historischen Kommunikationswissenschaft.- Fallstudien.- Ironie als Widerstand: Heinrich Heines frühe Feuilletons Briefe aus Berlin und ihre Bedeutung für den modernen Journalismus.- Erlebnisfähigkeit, unbefangene Zeugenschaft und literarischer Anspruch: Zum Reportagekonzept von Egon Erwin Kfsch und seiner Durchführung in Paradies Amerika.- Inländische Perspektivierungen: Erich Kästner als Feuilletonist der Neuen Zeitung.- Medienthriller — Ein neues Genre ist entstanden: Deutsche und internationale Entwicklungen.- Der U.S.-amerikanische New Journalism der 60er und 70er Jahre: Truman Capote, Michael Herr, Norman Mailer und Tom Wolfe.- Möglichkeiten und Grenzen literarischer Kriegsberichterstattung: Am Beispiel Bodo Kirchhoffs und Peter Handkes.- Krieg im Feuilleton?: Inszenierung und Repräsentanz der öffentlichen Debatten um Martin Walser und Günter Grass.- Autorin und Autoren.

Literatur und Journalismus

Theorie, Kontexte, Fallstudien

Buch (Taschenbuch)

56,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Literatur und Journalismus

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 56,90 €
eBook

eBook

ab 39,74 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.03.2003

Herausgeber

Bernd Blöbaum + weitere

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

341

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.03.2003

Herausgeber

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

341

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,9 cm

Gewicht

455 g

Auflage

2003

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-13850-3

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Literatur und Journalismus
  • Vorwort.- Einführung.- Von Texten, Menschen und Medien: Die Literaturwissenschaft und ihr Gegenstand.- Kontextualisierungen.- Literatur und Journalismus: Zur Struktur und zum Verhältnis von zwei Systemen.- Vom Sinn und Unsinn der Literaturkritik: Mit einigen grundsätzlichen Überlegungen zum Verhältnis von Literatur und Journalismus.- Ist die Wirklichkeit Fiktion oder ist die Fiktion Wirklichkeit?: Gedanken zum Bild des Journalisten im der Literatur.- Anfänge.- Der Essayist auf der Weltbühne: Erasmus und Montaigne.- Defoes „Faktionen“ und die Entstehung der bürgerlichen Öffentlichkeit.- Kommunikationsgeschichte als Literaturgeschichte: Robert Eduard Prutz‘ Geschichte des deutschen Journalismus (1845) als Vorläufer einer historischen Kommunikationswissenschaft.- Fallstudien.- Ironie als Widerstand: Heinrich Heines frühe Feuilletons Briefe aus Berlin und ihre Bedeutung für den modernen Journalismus.- Erlebnisfähigkeit, unbefangene Zeugenschaft und literarischer Anspruch: Zum Reportagekonzept von Egon Erwin Kfsch und seiner Durchführung in Paradies Amerika.- Inländische Perspektivierungen: Erich Kästner als Feuilletonist der Neuen Zeitung.- Medienthriller — Ein neues Genre ist entstanden: Deutsche und internationale Entwicklungen.- Der U.S.-amerikanische New Journalism der 60er und 70er Jahre: Truman Capote, Michael Herr, Norman Mailer und Tom Wolfe.- Möglichkeiten und Grenzen literarischer Kriegsberichterstattung: Am Beispiel Bodo Kirchhoffs und Peter Handkes.- Krieg im Feuilleton?: Inszenierung und Repräsentanz der öffentlichen Debatten um Martin Walser und Günter Grass.- Autorin und Autoren.