• Selige Zeiten, brüchige Welt
  • Selige Zeiten, brüchige Welt
Band 2312

Selige Zeiten, brüchige Welt

Roman

Buch (Taschenbuch)

17,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Selige Zeiten, brüchige Welt

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 15,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

16138

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.06.1994

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

374

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

16138

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.06.1994

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

374

Maße (L/B/H)

17,5/10,6/2,6 cm

Gewicht

308 g

Auflage

13

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-38812-9

Weitere Bände von suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Philosoph, der pendelt zwischen Kopf und Herz

Zitronenblau am 16.05.2011

Bewertungsnummer: 720156

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Menasses Roman "Selige Zeiten, brüchige Welt" gehört zu seiner Triologie der Entgeisterung. Der Protagonist, Leo Singer, ist Sohn einer vor dem Krieg nach Brasilien, Sao Paulo, ausgewanderten, jüdischen Familie. Gleiches gilt für die Judith Katz, einer unnahbaren Frau mit der "Maske". Sie treffen sich in Wien als Studenten. Er, Singer, studiert Philosophie, in besonderer Weise ist er Exeget der Hegelschen Phänomenologie. Sein Lebensziel wird die Vollendung dieser durch ihren logischen Abschluss: "Phänomenologie der Entgeisterung. Geschichte des verschwindenden Wissens." Zugleich liebt er Judith abgöttisch. Sie bleibt jedoch unnahbar, unliebbar, sie ist seine Hoffnung und sein Hass. So zieht er zurück nach Brasilien. Während seine Eltern im Laufe der Jahre versterben, erhält Singer moralische, finanzielle sowie materielle Obhut bei einem Ex-Bankier und großen Kunstsammler, Löwinger. Irgendwann erreicht ihn der Brief, Judith sei durch Selbstmord ums Leben gekommen. Singer treibt seine Studien voran, um dieses letzte philosophische System zu bilden, wird zu seiner Sternstunde ans Podium der philosophischen Fakultät zum Referat berufen, welches jedoch in den politischen Tumulten nicht einmal den Anfang erreicht. Und plötzlich erscheint Judith wieder. Sie war nie tot. Und alles beginnt von vorn: die Sehnsucht nach ihr, seine unerträgliche Liebe zu ihr, die ihn auffrisst, die seine schöpferische Kraft vernichtet, die ihn in den Wahnsinn treibt. Zwischendurch begegnen sie einem jungen Mann, Roman, dem Menasse in der Triologie ein Buch widmet: "Sinnliche Gewißheit". Während Judith sich am Ende dem Kokainkonsum hingibt und mehr und mehr zerfällt, entschließt sich Singer zu einer letzten, alles beendenden Handlung. Schließlich veröffentlicht er doch noch sein Werk, um die Welt zu verändern. Das Echo ist kaum zu hören... Menasse schreibt im Wesentlichen aus der Singer-Perspektive. Manchmal wechselt er auch zu Judith über. Dabei wird der Fortgang des Buches bewusstseinsstromartig vorangetrieben, sodass eine sehr starke Identifikation mit Singer stattfindet. Der Leser leidet mit dem Protagonisten. Die vollzogene Lebensleere, dieses unerträgliche Pendeln zwischen Geisteswerk und sehnsüchtiger Hassliebe wird zur Odyssee der Sinnlosigkeit. Doch niemand wartet in Ithaka auf ihn. Singer wird zum Opfer seiner eigenen Phänomenologie der Tragik: das traurige Bewusstsein wird Opfer seiner einer Dialektik der Täuschung.
Melden

Ein Philosoph, der pendelt zwischen Kopf und Herz

Zitronenblau am 16.05.2011
Bewertungsnummer: 720156
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Menasses Roman "Selige Zeiten, brüchige Welt" gehört zu seiner Triologie der Entgeisterung. Der Protagonist, Leo Singer, ist Sohn einer vor dem Krieg nach Brasilien, Sao Paulo, ausgewanderten, jüdischen Familie. Gleiches gilt für die Judith Katz, einer unnahbaren Frau mit der "Maske". Sie treffen sich in Wien als Studenten. Er, Singer, studiert Philosophie, in besonderer Weise ist er Exeget der Hegelschen Phänomenologie. Sein Lebensziel wird die Vollendung dieser durch ihren logischen Abschluss: "Phänomenologie der Entgeisterung. Geschichte des verschwindenden Wissens." Zugleich liebt er Judith abgöttisch. Sie bleibt jedoch unnahbar, unliebbar, sie ist seine Hoffnung und sein Hass. So zieht er zurück nach Brasilien. Während seine Eltern im Laufe der Jahre versterben, erhält Singer moralische, finanzielle sowie materielle Obhut bei einem Ex-Bankier und großen Kunstsammler, Löwinger. Irgendwann erreicht ihn der Brief, Judith sei durch Selbstmord ums Leben gekommen. Singer treibt seine Studien voran, um dieses letzte philosophische System zu bilden, wird zu seiner Sternstunde ans Podium der philosophischen Fakultät zum Referat berufen, welches jedoch in den politischen Tumulten nicht einmal den Anfang erreicht. Und plötzlich erscheint Judith wieder. Sie war nie tot. Und alles beginnt von vorn: die Sehnsucht nach ihr, seine unerträgliche Liebe zu ihr, die ihn auffrisst, die seine schöpferische Kraft vernichtet, die ihn in den Wahnsinn treibt. Zwischendurch begegnen sie einem jungen Mann, Roman, dem Menasse in der Triologie ein Buch widmet: "Sinnliche Gewißheit". Während Judith sich am Ende dem Kokainkonsum hingibt und mehr und mehr zerfällt, entschließt sich Singer zu einer letzten, alles beendenden Handlung. Schließlich veröffentlicht er doch noch sein Werk, um die Welt zu verändern. Das Echo ist kaum zu hören... Menasse schreibt im Wesentlichen aus der Singer-Perspektive. Manchmal wechselt er auch zu Judith über. Dabei wird der Fortgang des Buches bewusstseinsstromartig vorangetrieben, sodass eine sehr starke Identifikation mit Singer stattfindet. Der Leser leidet mit dem Protagonisten. Die vollzogene Lebensleere, dieses unerträgliche Pendeln zwischen Geisteswerk und sehnsüchtiger Hassliebe wird zur Odyssee der Sinnlosigkeit. Doch niemand wartet in Ithaka auf ihn. Singer wird zum Opfer seiner eigenen Phänomenologie der Tragik: das traurige Bewusstsein wird Opfer seiner einer Dialektik der Täuschung.

Melden

Zwiespältiges Leseerlebnis

Bewertung am 10.04.2010

Bewertungsnummer: 273332

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch interessierte mich wegen der Schicksale nach Brasilien geflohener Wiener Juden und ihrer Nachfahren. In ausführlichen psychologischen Beschreibungen erzählt Robert Menasse das Scheitern der Lebensentwürfe aller Personen des Romans. Eine eher deprimierende Lektüre
Melden

Zwiespältiges Leseerlebnis

Bewertung am 10.04.2010
Bewertungsnummer: 273332
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch interessierte mich wegen der Schicksale nach Brasilien geflohener Wiener Juden und ihrer Nachfahren. In ausführlichen psychologischen Beschreibungen erzählt Robert Menasse das Scheitern der Lebensentwürfe aller Personen des Romans. Eine eher deprimierende Lektüre

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Selige Zeiten, brüchige Welt

von Robert Menasse

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Selige Zeiten, brüchige Welt
  • Selige Zeiten, brüchige Welt