• Das Spiel ist aus
  • Das Spiel ist aus

Das Spiel ist aus

Gesammelte Werke in Einzelausgaben. Drehbücher 1

Buch (Taschenbuch)

€ 10,90 inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Pierre, der Revolutionär, und Eve, eine Dame der Gesellschaft, sterben zu gleicher Stunde durch Gewalt, begegnen sich in einer Welt der Schatten und verlieben sich leidenschaftlich ineinander: "Ich gäbe meine Seele, wenn ich deinetwillen noch einmal leben dürfte." Der Wunsch wird Realität und die Uhr des Schicksals zurückgedreht. Aber die Vergangenheit stellt ihre Forderungen ...

Uli Aumüller übersetzt u. a. Siri Hustvedt, Jeffrey Eugenides, Jean Paul Sartre, Albert Camus und Milan Kundera. Für ihre Übersetzungen erhielt sie den Paul-Celan-Preis und den Jane-Scatcherd-Preis..
Geboren am 21.06.1905, wuchs er nach dem frühen Tod seines Vaters im Jahre 1906 bis zur Wiederheirat seiner Mutter im Jahre 1917 bei seinen Großeltern Schweitzer in Paris auf. 1929, vor seiner Agrégation in Philosophie, lernte er seine Lebensgefährtin Simone de Beauvoir kennen, mit der er eine unkonventionelle Bindung einging, die für viele zu einem emanzipatorischen Vorbild wurde. 1931-1937 war er Gymnasiallehrer in Philosophie in Le Havre und Laon und 1937-1944 in Paris. 1933 Stipendiat des Institut Français in Berlin, wo er sich mit der Philosophie Husserls auseinandersetzte. Am 02.09.1939 wurde er eingezogen und geriet 1940 in deutsche Kriegsgefangenschaft, aus der er 1941 mit gefälschten Entlassungspapieren entkam. Noch 1943 wurde unter deutscher Besatzung sein erstes Theaterstück «Die Fliegen» aufgeführt; im selben Jahr erschien sein philosophisches Hauptwerk «Das Sein und das Nichts». Unmittelbar nach dem Krieg wurde Sartres Philosophie unter dem journalistischen Schlagwort «Existenzialismus»zu einem modischen Bezugspunkt der Revolte gegen bürgerliche Lebensformen. 1964 lehnte er die Annahme des Nobelpreises ab. Zahlreiche Reisen führten ihn in die USA, die UdSSR, nach China, Haiti, Kuba, Brasilien, Nordafrika, Schwarzafrika, Israel, Japan und in fast alle Länder Europas. Er traf sich mit Roosevelt, Chruschtschow, Mao Tse-tung, Castro, Che Guevara, Tito, Kubitschek, Nasser, Eschkol. Sartre starb am 15.4.1980 in Paris.Auszeichnungen: Prix du Roman populiste für «Le mur» (1940); Nobelpreis für Literatur (1964, abgelehnt); Ehrendoktor der Universität Jerusalem (1976).

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1976

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

144

Maße (L/B/H)

19/11,3/1,5 cm

Gewicht

120 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1976

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

144

Maße (L/B/H)

19/11,3/1,5 cm

Gewicht

120 g

Auflage

78. Auflage

Originaltitel

Les jeux sont faits

Übersetzer

Alfred Dürr

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-10059-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 04.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Moderner Klassiker

Bewertung am 04.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Moderner Klassiker

Gehört ganz klar zur Weltliteratur

Bewertung am 04.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der zweite Lockdown bringt es mit sich, dass ich unter anderem auch alte Lieblingsbücher wiederentdecke, und dazu gehört - aus längst vergangener Schulzeit - auch dieses Meisterwerk Sartres. Pierre, ein Revolutionär aus ärmlichen Verhältnissen und Eve, eine reiche Schönheit aus der Oberschicht, fallen zum gleichen Zeitpunkt einem Gewaltverbrechen zum Opfer. Im "irdischen" Leben wäre eine Begegnung undenkbar gewesen, doch im jenseitigen Schattenreich, in dem soziale Unterschiede keine Bedeutung mehr haben, lernen sich beide kennen und lieben. Wie es scheint, zu spät. Doch ist auch Sartres Schattenwelt nicht frei von Bürokratie, und so erhalten die Liebenden von der Administration die Erlaubnis, ins physische Leben zurückzukehren unter der Bedingung, sich innerhalb von 24 Stunden wiederzufinden und vorbehaltlos zu lieben. Die Uhr wird zurückgedreht, eine zweite Chance gewährt.... Erwarten Sie bitte nicht, dass ich verrate, wie die Geschichte ausgeht. Diesen Klassiker zu lesen, lohnt sich immer wieder!

Gehört ganz klar zur Weltliteratur

Bewertung am 04.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der zweite Lockdown bringt es mit sich, dass ich unter anderem auch alte Lieblingsbücher wiederentdecke, und dazu gehört - aus längst vergangener Schulzeit - auch dieses Meisterwerk Sartres. Pierre, ein Revolutionär aus ärmlichen Verhältnissen und Eve, eine reiche Schönheit aus der Oberschicht, fallen zum gleichen Zeitpunkt einem Gewaltverbrechen zum Opfer. Im "irdischen" Leben wäre eine Begegnung undenkbar gewesen, doch im jenseitigen Schattenreich, in dem soziale Unterschiede keine Bedeutung mehr haben, lernen sich beide kennen und lieben. Wie es scheint, zu spät. Doch ist auch Sartres Schattenwelt nicht frei von Bürokratie, und so erhalten die Liebenden von der Administration die Erlaubnis, ins physische Leben zurückzukehren unter der Bedingung, sich innerhalb von 24 Stunden wiederzufinden und vorbehaltlos zu lieben. Die Uhr wird zurückgedreht, eine zweite Chance gewährt.... Erwarten Sie bitte nicht, dass ich verrate, wie die Geschichte ausgeht. Diesen Klassiker zu lesen, lohnt sich immer wieder!

Unsere Kund*innen meinen

Das Spiel ist aus

von Jean Paul Sartre

4.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Pia-Marie Graves

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Pia-Marie Graves

Thalia Wien - Q19

Zum Portrait

4/5

Eine zweite Chance?

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wer würde nicht alles dafür geben noch eine Chance zu bekommen? Eine Chance für die wahre Liebe und eine Chance noch einmal zu LEBEN. Jean-Paul Sartre ist gewillt den Hauptcharakteren in seinem Roman solch eine Chance zu ermöglichen und regt somit zum Lachen und Nachdenken an. Die Geschichte ist phenomenal und einzigartig, ich hätte bei weitem nicht gedacht, dass sie mir derart gefallen würde!
4/5

Eine zweite Chance?

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wer würde nicht alles dafür geben noch eine Chance zu bekommen? Eine Chance für die wahre Liebe und eine Chance noch einmal zu LEBEN. Jean-Paul Sartre ist gewillt den Hauptcharakteren in seinem Roman solch eine Chance zu ermöglichen und regt somit zum Lachen und Nachdenken an. Die Geschichte ist phenomenal und einzigartig, ich hätte bei weitem nicht gedacht, dass sie mir derart gefallen würde!

Pia-Marie Graves
  • Pia-Marie Graves
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Spiel ist aus

von Jean Paul Sartre

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Spiel ist aus
  • Das Spiel ist aus