Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit

Jede Gefahr verliert von ihrer Schrecklichkeit, wenn ihre Ursache erkannt wird

Konrad Lorenz

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Viele große Bücher des legendären Verhaltensforschers wurden zu Bestsellern. Diese kleine Schrift allerdings wurde sein am meisten verbreitetes Buch. »Wir leben aber in einer Zeit, in der es der Naturforscher ist, der gewisse Gefahren besonders klar zu sehen vermag. So wird ihm das Predigen zur Pflicht.« Lorenz untersucht in seiner »Predigt« acht Vorgänge der Dehumanisierung, Vorgänge, die die Menschheit als Ganzes mit dem Untergang bedrohen: die Überbevölkerung der Erde, die Verwüstung natürlichen Lebensraums, der Wettlauf des Menschen mit sich selbst im Zugzwang der technologischen Entwicklung, der »Wärmetod des Gefühls«, der genetische Verfall, das Abreißen der Tradition, die zunehmende Indoktrinierbarkeit und die Aufrüstung mit Kernwaffen.

Produktdetails

Verkaufsrang 14630
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 22.10.1996
Verlag Piper
Seitenzahl 112
Maße 18,8/11,8/1,2 cm
Gewicht 112 g
Auflage 39. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-20050-9

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Heute so aktuell wie damals
von tancarino aus Düsseldorf am 18.05.2007

Von 1973 ist dieses Buch, und hat sich seit dem etwas zum Besseren entwickelt? Das Gegenteil ist der Fall. Der Club of Rome warnte vor den "Grenzen des Wachtstums" und auch dieser Ruf verhallte weitgehend ungehört. Warum sollten aktuelle Warnrufe (Klimawandel, Umweltzerstörung, Artenschwund, Arm-Reich-Kluft, Globalisierung) g... Von 1973 ist dieses Buch, und hat sich seit dem etwas zum Besseren entwickelt? Das Gegenteil ist der Fall. Der Club of Rome warnte vor den "Grenzen des Wachtstums" und auch dieser Ruf verhallte weitgehend ungehört. Warum sollten aktuelle Warnrufe (Klimawandel, Umweltzerstörung, Artenschwund, Arm-Reich-Kluft, Globalisierung) gehört werden. Wir brauchen die Welt, die Welt braucht uns nicht. Unvorstellbar scheint uns aus unserer Sicht die eigene Nichtexistenz.... und dennoch gab es eine Welt ohne uns, die prima funktionierte. Es wird auch ohne uns hervorragend weitergehen, bis eine sich aufblähende Sonne allem irdischen ein Ende setzt. Ob das Ganze deutlich schneller geschieht als notwendig, liegt vorwiegend bei uns.

Die Wahrheit tut weh...
von einer Kundin/einem Kunden am 06.07.2005

wer wissen will, warum sich menschen gegenseitig immer fremder werden, und warum unsere gesamte gesellschaft "verkommt", sollte sich dieses büchlein zu gemüte führen!

  • artikelbild-0