Gestaltungsfreiheit und Verkehrsschutz durch Abstraktion
Jus Privatum Band 15

Gestaltungsfreiheit und Verkehrsschutz durch Abstraktion

Eine rechtsvergleichende Studie zur abstrakten und kausalen Gestaltung rechtsgeschäftlicher Zuwendungen anhand des deutschen, schweizerischen, österreichischen, französischen und US-amerikanischen Rechts

Buch (Gebundene Ausgabe)

€178,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Gestaltungsfreiheit und Verkehrsschutz durch Abstraktion

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 178,90
eBook

eBook

ab € 159,00

Beschreibung

Die Autorin untersucht - ausgehend vom deutschen Abstraktionsprinzip - Gestaltungsformen abstrakter und kausaler Verfügungen anhand des schweizerischen, österreichischen, französischen und US-amerikanischen Rechts. Es zeigt sich, daß jede diffenzierte Rechtsordnung in gewissem Umfang abstrakte Elemente benötigt. Löst man sich von der isolierten Betrachtung sachenrechtlicher Fragen, werden methodische Vorteile grundsätzlich abstrakter Verfügungen deutlich. Abstraktion bietet vor allem im Liegenschaftsrecht und für dringliche Sicherheiten ein hohes Maß an Verkehrsschutz; bei Factoring und Sicherungszession sichert sie die Refinanzierungsmöglichkeit des Zessionars.
Ein weiterer entscheidender Vorteil abstrakter Verfügungen liegt in der Gestaltungsfreiheit, die sich daraus für Gesetzgeber und Parteien hinsichtlich der Grundgeschäfte (Verpflichtungsgeschäfte) bietet. Die durch Abstraktions- und Trennungsprinzip gewonnene Differenziertheit gewährleistet methodische Flexibilität und hat innovative Wirkung für die juristische Bewältigung neuer Gestaltungen. Die Klarheit sachenrechtlicher Zuordnung, losgelöst von schuldrechtlicher Fehleranfälligkeit, hat dabei über das Zivilrecht hinaus auch im Strafrecht und im öffentlichen Recht Vorteile. Im Prozeß der Euopäischen Einigung und Anpassung der nationalen Rechtsordnungen kann das Abstraktionspronzip in einzelnen Bereichen schon jetzt zu Lösungen beitragen, die sachenrechtliche Klarheit und schuldrechtliche Bindung von Parteiinteressen miteinander verbinden.

ist Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung der Universität Konstanz sowie eines part-time Chair in Comparative Mass Litigation, Erasmus School of Law, Rotterdam.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.02.1996

Verlag

Mohr Siebeck

Seitenzahl

832

Maße (L/B/H)

23,6/16,9/5,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.02.1996

Verlag

Mohr Siebeck

Seitenzahl

832

Maße (L/B/H)

23,6/16,9/5,3 cm

Gewicht

1358 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-16-146390-7

Weitere Bände von Jus Privatum

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Gestaltungsfreiheit und Verkehrsschutz durch Abstraktion