Vielfalt durch gute Ordnung im Anfangsunterricht

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
I. Einleitung II. Empirische und theoretische Grundlagen 1. Empirische Befunde: Zur Heterogenität im Anfangsunterricht 2. Theoretische Zugänge: Facetten der Vielfalt 3. Zwischenbilanz III. Bildungshistorische und -politische Analysen zum Schulanfang 1. Schulanfang im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen 2. Einschulung oder Auslese? IV. Vielfalt durch gute Ordnung in der Didaktik des Anfangsunterrichts 1. Grundschuldidaktische Entwicklungslinien 2. Mehrperspektivisches Erwägen oder: Plädoyer gegen falsche Alternativen 3. Offenheit und Struktur in den didaktischen Gestalten des Anfangsunterrichts 4. Rituale neu interpretieren - am Beispiel eines Fallberichts von Marion Hemme-Kreutter 5. Gute Ordnung als Arbeitsbündnis V. Literaturverzeichnis VI. Schulfähigkeit und Einschulungspraxis in der DDR- Ein Rückblick im Spannungsfeld von Förderung und Ausgrenzung (von Ute Geiling) - VII. Auswahlbibliographie Anfangsunterricht (von Friederike Heinzel) VIII. Bildungspolitische Dokumente
Schule und Gesellschaft Band 15

Vielfalt durch gute Ordnung im Anfangsunterricht

Buch (Taschenbuch)

€56,53

inkl. gesetzl. MwSt.

Vielfalt durch gute Ordnung im Anfangsunterricht

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 56,53
eBook

eBook

ab € 35,96

Beschreibung

Zahlreiche Einzelschulen, aber auch ganze Bundesländer, haben damit begonnen, einen Schulanfang ohne Auslese zu realisieren. Vielfalt im Anfangsunterricht wird möglich durch die Gestaltung von guten Ordnungen. Das Buch bietet eine grundlegende Einführung und informiert umfassend über pädagogisch-praktische Konzepte. Der Anfangsunterricht befindet sich gegenwärtig in einem Prozeß tiefgreifender Veränderungen: Innovative Grundschulpädagogik, veränderte Kindheit und demographische Entwicklungen führen dazu, daß das erste Schuljahr nicht mehr homogene Jahrgangsklasse ist, sondern zur heterogenen Lerngruppe wird. Gelingender Anfangsunterricht heute entspricht einer Pädagogik der Vielfalt, die sich in "guten Ordnungen" realisiert. Das Buch führt in theoretische Grundlagen ein, informiert über historische Hintergründe (einschließlich DDR) und aktuelle empirische Daten und analysiert die Erlaßlage in den 16 Bundesländern. Die praktische Bedeutung des Konzepts "Vielfalt durch gute Ordnung" für die Gestaltung von Schulanfang und Anfangsunterricht wird umfassend entwickelt. Das Buch schließt mit einer Bibliografie, die Einblick gibt in die wichtigsten Veröffentlichungen zum Anfangsunterricht, dabei werden vor allem Publikationen zur Didaktik der Lernbereiche berücksichtigt.

Dr. Annedore Prengel, Professorin am Institut für Grundschulpädagogik,

PD Dr. Ute Geiling;

Dr. Friederike Heinzel, alle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Grundschulpädagogik Köthen

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.01.1999

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

248

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.01.1999

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

248

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,3 cm

Gewicht

363 g

Auflage

1999

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8100-1927-1

Weitere Bände von Schule und Gesellschaft

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Vielfalt durch gute Ordnung im Anfangsunterricht
  • Aus dem Inhalt:
    I. Einleitung II. Empirische und theoretische Grundlagen 1. Empirische Befunde: Zur Heterogenität im Anfangsunterricht 2. Theoretische Zugänge: Facetten der Vielfalt 3. Zwischenbilanz III. Bildungshistorische und -politische Analysen zum Schulanfang 1. Schulanfang im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen 2. Einschulung oder Auslese? IV. Vielfalt durch gute Ordnung in der Didaktik des Anfangsunterrichts 1. Grundschuldidaktische Entwicklungslinien 2. Mehrperspektivisches Erwägen oder: Plädoyer gegen falsche Alternativen 3. Offenheit und Struktur in den didaktischen Gestalten des Anfangsunterrichts 4. Rituale neu interpretieren - am Beispiel eines Fallberichts von Marion Hemme-Kreutter 5. Gute Ordnung als Arbeitsbündnis V. Literaturverzeichnis VI. Schulfähigkeit und Einschulungspraxis in der DDR- Ein Rückblick im Spannungsfeld von Förderung und Ausgrenzung (von Ute Geiling) - VII. Auswahlbibliographie Anfangsunterricht (von Friederike Heinzel) VIII. Bildungspolitische Dokumente