Harmonielehre

Inhaltsverzeichnis

Theorie oder Darstellungssystem · Die Methode der Harmonielehre · Konsonanz und Dissonanz · Die Durtonart und die leitereigenen Akkorde · Die Molltonart · Verbindung von Akkorden, die kein harmonisches Band haben · Einige Anweisungen zur Erzielung günstiger Folgen; über melodische Führung der beiden Außenstimmen. Dann über Schlüsse, Kadenzen, Trugschlüsse und den 4/6-Akkord in der Kadenz · Freiere Behandlung der VII. Stufe in Dur und Moll · Modulation · Nebendominanten und andere aus den Kirchentonarten übernommene leiterfremde Akkorde · Takt und Harmonie · Fortsetzung der Modulation · Beziehungen zur Moll-Unterdominante · An den Grenzen der Tonart · Modulation in den II., V. und VI. Quintenzirkel, in den VII. und VIII. und auch in näherliegende durch Zerlegung des Weges und durch Zwischentonarten · Choral-Harmonisierung · "Harmoniefremde" Töne · Einiges über Nonen-Akkorde · Einige Nachträge und schematische Darstellunge, die das System ergänzen · Die Ganztonskala und die damit zusammenhängenden fünf- und sechsstimmigen Akkorde · Quarten-Akkorde · Ästhetische Bewertung sechs- und mehrtöniger Klänge · Sachregister · Namenregister

Harmonielehre

Buch (Taschenbuch)

€50,91

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Arnold Schönberg charakterisiert seine Harmonielehre als Handwerkslehre: Regeln und Einschränkungen sind nicht als ästhetische Gesetze zu verstehen, sondern als pragmatische Arbeitsanweisungen, die aufgehoben werden können, wenn ein zwingender Grund vorhanden ist. Elementare Musiktheorie darf also auf keinen Fall mit zeitbedingter Ästhetik verwechselt werden. Die Lektüre der zahlreichen Exkursionen im Text und in den Fußnoten - gleichgültig, ob Schönberg in ihnen nach den Ur-Sachen der sogenannten "Regeln" und "Verbote" oder aber nach neuer Verwendungsmöglichkeit sogenannter "Dissonanzen" forscht - lehrt, das Wesen künstlerischer Gestaltung von Grund auf zu erkennen und dem Wunsche Schönbergs nachzukommen:

"Ich hoffe, meine Schüler werden suchen! Weil sie wissen werden, dass man nur sucht, um zu suchen. Dass das Finden zwar das Ziel ist, aber leicht das Ende des Strebens werden kann."

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.02.2005

Verlag

Universal Edition AG

Seitenzahl

536

Maße (L/B/H)

24,1/17,2/3,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.02.2005

Verlag

Universal Edition AG

Seitenzahl

536

Maße (L/B/H)

24,1/17,2/3,8 cm

Gewicht

1044 g

Auflage

7. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7024-0029-3

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Muss für jeden der was über Stimmführung lernen will.

Bewertung aus Berlin am 22.05.2006

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerade wenn man von der Jazzharmonielehre kommt, und fühlt, dass dieses Feld seine Grenzen hat und im Grunde recht schnell erklärt ist, der sollte als Musiker auf dieses tolle Werk aus den 30er jahren nicht verzichten. Wie alles in der Musik, man muss es anwenden damit man kapiert was Schönberg will. Schönberg selbst einer der nie in der Hochschule gessesn hat, beweißt scharfen Verstand und hinterfragt viele Dinge die als gegebn hingenommen werden. Ab Seite 100 kann man ihm ohne tiefere Erfahrung in der Stimmführung nicht mehr folgen, aber dafür hat man eine gänzlich andere Sichtweise erlernt, und bis zu diesem Punkt viel gelernt.

Ein Muss für jeden der was über Stimmführung lernen will.

Bewertung aus Berlin am 22.05.2006
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerade wenn man von der Jazzharmonielehre kommt, und fühlt, dass dieses Feld seine Grenzen hat und im Grunde recht schnell erklärt ist, der sollte als Musiker auf dieses tolle Werk aus den 30er jahren nicht verzichten. Wie alles in der Musik, man muss es anwenden damit man kapiert was Schönberg will. Schönberg selbst einer der nie in der Hochschule gessesn hat, beweißt scharfen Verstand und hinterfragt viele Dinge die als gegebn hingenommen werden. Ab Seite 100 kann man ihm ohne tiefere Erfahrung in der Stimmführung nicht mehr folgen, aber dafür hat man eine gänzlich andere Sichtweise erlernt, und bis zu diesem Punkt viel gelernt.

Unsere Kund*innen meinen

Harmonielehre

von Arnold Schönberg

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Harmonielehre
  • Theorie oder Darstellungssystem · Die Methode der Harmonielehre · Konsonanz und Dissonanz · Die Durtonart und die leitereigenen Akkorde · Die Molltonart · Verbindung von Akkorden, die kein harmonisches Band haben · Einige Anweisungen zur Erzielung günstiger Folgen; über melodische Führung der beiden Außenstimmen. Dann über Schlüsse, Kadenzen, Trugschlüsse und den 4/6-Akkord in der Kadenz · Freiere Behandlung der VII. Stufe in Dur und Moll · Modulation · Nebendominanten und andere aus den Kirchentonarten übernommene leiterfremde Akkorde · Takt und Harmonie · Fortsetzung der Modulation · Beziehungen zur Moll-Unterdominante · An den Grenzen der Tonart · Modulation in den II., V. und VI. Quintenzirkel, in den VII. und VIII. und auch in näherliegende durch Zerlegung des Weges und durch Zwischentonarten · Choral-Harmonisierung · "Harmoniefremde" Töne · Einiges über Nonen-Akkorde · Einige Nachträge und schematische Darstellunge, die das System ergänzen · Die Ganztonskala und die damit zusammenhängenden fünf- und sechsstimmigen Akkorde · Quarten-Akkorde · Ästhetische Bewertung sechs- und mehrtöniger Klänge · Sachregister · Namenregister