Meine Filiale

Hexenkinder

Schatten der Vergangenheit

Hexenkinder Band 2

Alexej Winter

(2)
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 5,10

Accordion öffnen
  • Hexenkinder

    Homo Littera

    Versandfertig in 4-6 Tagen

    € 5,10

    Homo Littera

Paperback

€ 5,10

Accordion öffnen
  • Hexenkinder

    Homo Littera

    Versandfertig in 4-6 Tagen

    € 5,10

    Homo Littera

eBook

ab € 2,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Suche nach seinem Vater findet in Rothhain ein abruptes Ende, als Seth in Layk eines der sieben Hexenkinder erkennt. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden, und Layk muss um sein Leben fürchten.
Benommen wird er kurze Zeit später wieder wach - gefesselt und mit einem Sack über dem Kopf. Er ist am Leben. Doch warum hat Seth ihn verschont?

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Erscheinungsdatum 24.06.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783903238602
Verlag Homo Littera
Dateigröße 302 KB

Weitere Bände von Hexenkinder

mehr
  • Band 1

    Hexenkinder Hexenkinder Alexej Winter
    • Hexenkinder
    • von Alexej Winter
    • eBook
    • € 2,99
  • Band 2

    Hexenkinder Hexenkinder Alexej Winter
    • Hexenkinder
    • von Alexej Winter
    • eBook
    • € 2,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Hexenkinder von Alexej Winter - So macht Fantasy Spaß!
von einer Kundin/einem Kunden aus Saarbrücken am 10.03.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als Leserin von fantastischer Literatur war ich bislang eher unbeleckt, mal abgesehen von Märchen, E.T.A Hoffmann und einigen wenigen Heftromanen der John Sinclair-Heftromanreihe vor zig Jahren. Daher war ich sehr gespannt auf den 1. Teil der Hexenkinder-Serie von Alexej Winter. Sollten dort Elfen, Hexen mitspielen, Gestalten al... Als Leserin von fantastischer Literatur war ich bislang eher unbeleckt, mal abgesehen von Märchen, E.T.A Hoffmann und einigen wenigen Heftromanen der John Sinclair-Heftromanreihe vor zig Jahren. Daher war ich sehr gespannt auf den 1. Teil der Hexenkinder-Serie von Alexej Winter. Sollten dort Elfen, Hexen mitspielen, Gestalten also, die ich bislang nicht kannte. Der Einstieg hatte mich auch schon direkt gepackt: Layk, ein junger Müllergeselle, kommt nach seiner Walz in sein Heimatdorf zurück. Doch das steht in Flammen und seine Bewohner samt seines Vaters sind verschwunden. Layk macht sich auf die Suche nach ihm, was der Beginn einer Tour de force für Layk werden soll. Er kämpft mit Trauer und Sorge und erste Enthüllungen über seine Herkunft, was ihn sehr irritiert. Außerdem lernt der den faszinierenden, geheimnisvollen Elf Seth kennen, der ihn in eine gefährliche Schlacht mit einem Waldteufel verwickelt und zu dem er sich trotz seines oftmals schroffen Verhaltens magisch angezogen fühlt. Schließlich endet dieser erste Teil mit einem dermaßen krassen Cliffhanger, der in seiner Dramatik fast seines gleichen sucht … Mehr möchte ich über den Inhalt nicht verraten. Für mich war es aber auf jeden Fall eine gelungene Premiere ins Fantasy-Genre, dank Alexej Winters Hexenkinder. Stimmungsvolles, schönes Cover. Interessante Protagonisten, die eine tolle Chemie miteinander haben. Auch die Nebenfiguren besitzen Tiefe und sind keine bloßen Stichwortgeber oder bloße Punkte der Handlung, die abgearbeitet sukzessiv abgearbeitet wird. Eine fesselnde Handlung, bei der der Autor geschickt an der Spannungsschraube dreht (gerade zum Schluss). Dazu hat er eine Welt geschaffen, die er dermaßen plastisch und anschaulich schildert, sodass ich auch als Newcomerin sie mir sehr gut vorstellen kann und mich ans irdische Mittelalter erinnern lässt. Also bin ich äußerst gespannt, wie es mit Layk und Seth weitergehen wird und was sie noch alles erleben. Bei den Nachfolgebänden bin ich daher hundertprozentig dabei und kann Hexenkinder hundertprozentig all diejenigen empfehlen, die knackige, mitreißenden und fantasievolle Lektüre mögen und schätzen. 5 von 5 Sternen

Ein schöner Auftakt einer spannenden Fantasygeschichte
von Ingeborg Geib aus Hochspeyer am 01.03.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Layk kommt nach 3 langen Lehrjahren als Müller wieder nach Hause doch das gesamte Dorf brennt, von dem Bewohnern keine Spur nur ein komischer Bettler steht plötzlich vor ihm und will von ihm etwas haben .Doch was es ist und was diese ominöse Nachricht des Bettler bedeutet weiss er nicht.An seinem Elternhaus findet er eien Taf... Layk kommt nach 3 langen Lehrjahren als Müller wieder nach Hause doch das gesamte Dorf brennt, von dem Bewohnern keine Spur nur ein komischer Bettler steht plötzlich vor ihm und will von ihm etwas haben .Doch was es ist und was diese ominöse Nachricht des Bettler bedeutet weiss er nicht.An seinem Elternhaus findet er eien Tafel,die sein Vater bei einer Flucht nie und nimmer liegen gelassen hätte es sei denn als Wink für ihn und so macht sich Layk auf den Weg nach Dornea. Unterwegs trifft er auf den Elfen Seth ,der überfallen werden sollte,was Dank Layk verhindert wurde. Die beiden ziehen fürs erste gemeinsam weiter ,denn Seth wird schnell klar ,das Layk ohne ihn kaum eine Chance hat auf seiner reise weiter zu kommen. Ausserdem hat Seth das eine oder andere Auge auf den knackigen Müllersjungen geworfen .Der jedoch weiss noch nicht so genau was er von Seth halten soll. Und so reisen die beiden Richtung Norden auf der Suche nach Layks Vater. Ein schöner Auftakt einer Fantasygeschichte ,die spannend ist ,aber auch viele Fragen offen läßt .Die Protagonisten sind sympathisch und gerade Seth ist nicht leicht zu durchschauen. Ich bin ja mal gespannt ,was es mit dem Amulett auf sich hat ,denn um das ging es bestimmt in der Botschaft des Bettlers.Der Chliffhanger ist recht fies ,aber dadurch will man wissen wie es weiter geht. Das Cover finde ich sehr schön und passend zur Story. Der Schreibstil wie schon bei Sekundensache sehr ansprechend nur leider war ich viel zu schnell damit fertig

  • Artikelbild-0