Tarot & Weissagung

Wir haben leider keine Treffer zu Ihrer gewählten Buchhandlung gefunden.
Versuchen Sie es mit einer anderen Buchhandlung in Ihrer Nähe.

Darstellung / Filter

Darstellung

Lieferbarkeit

Einband

Autor

Altersempfehlung

Sprache

Erscheinungsdatum

Preis

Beliebteste

Vorrauss. Abholbereit in 2 Std.:

von 203 Treffern werden angezeigt

Tarot-Karten für angehende Wahrsager

Hilfe oder Humbug? An Tarot-Karten scheiden sich die Geister. Viele Menschen sind fasziniert von der mittelalterlichen Mystik, andere betrachten sie als Aberglauben. Probieren Sie es einmal aus, indem Sie Ihre eigenen Tarot-Karten kaufen und sich mit ihren Inhalten vertraut machen. Wichtig zu wissen dabei: Die Karten liefern niemals eindeutige Aussagen, sondern lediglich Denkanstöße, die Sie selbst interpretieren müssen.



Wie viele Tarot-Karten gibt es und welche Bedeutung haben sie?

Ein Tarot-Deck besteht aus insgesamt 78 Karten. Diese setzen sich aus den 22 Hauptkarten, den großen Arkana, und 56 weiteren Karten, den kleinen Arkana, zusammen, die wiederum in vier Gruppen zu je 14 Karten unterteilt werden:



  • Die Reihe der Stäbe (das Element Feuer)
  • Die Reihe der Kelche (das Element Wasser)
  • Die Reihe der Schwerter (das Element Luft)
  • Die Reihe der Münzen (das Element Erde)


Dadurch ergeben sich nahezu unendlich viele Möglichen der Auslegung und der Interpretation. Sie sollten darum ein Buch über das Kartenlesen zusammen mit den Tarot-Karten kaufen und sich mit der Bedeutung der 78 Karten vertraut machen. Ein solches Buch erläutert auch die beliebtesten Legesysteme wie das kleine Kreuz mit vier Karten und den Weg mit sieben Karten.



Welche verschiedenen Tarot-Decks gibt es?

Das bekannteste Tarot-Deck ist das Design von A.E. Waite, das erstmals 1909 gedruckt und verkauft wurde. Die Bilder wurden von Pamela Colman Smith gezeichnet. Weitere beliebte Decks sind das klassische Tarot de Marseille und das Crowley Thoth Tarot von Aleister Crowley, einem englischen Esoteriker, der sein ganzes Leben dem Okkultismus widmete und eine eigene Religion gründete. Neben diesen seit Jahrzehnten verkauften Decks kommen immer wieder neue Versionen mit bezaubernden Motiven hinzu.

Gut zu wissen: Tarot-Karten sind nicht mit Orakelkarten identisch, auch wenn sie manchmal als solche bezeichnet werden. Bei Orakelkarten wird die Deutung meist schon auf den Karten mitgeliefert. Beim Tarot müssen Sie dagegen selbst eine Interpretation finden, die die gelegten Karten mit der Persönlichkeit und den Fragen der Person verbindet, die Sie um die Auslegung der Karten gebeten hat. Schauen Sie sich die vielen verschiedenen Decks online an und spüren Sie, welche Tarot-Karten Sie persönlich ansprechen. Bestellen Sie diese für Ihren Einstieg in die Welt des Kartenlegens.