OL

Oliver Lücke

After his studies of laws at the Ludwig-Maximilians-University of Munich, Oliver Lücke received his doctorate from the University of Regensburg under Prof. Dr. Richardi and is active as lawyer and certified specialist for employment law at Munich. For a long time he regularly participates in the legal discussion by publishing articles in professional journals such as the »Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht« (NZA) and »Betriebs-Berater« (BB). In addition he is co-editor of ›Hümmerich/Lücke/Mauer‹, Employment Law, a leading employment law form book and ›Lücke/Schaub‹, Board Member of a stock corporation, and Co-Author of the GmbHG-Commentary from ›Saenger/Inhester‹. 2019 the magazine »Wirtschaftswoche« named Oliver Lücke as one of the »TOP Lawyers on Data Protection 2019«. Particularly against the background of his specialization in questions of board and managing director liability, he deals with liability issues in companies, including the specific question of the liability regime when using artificial intelligence in companies.

Künstliche Intelligenz und Vorschläge zu einer EU-Regulierung. von Oliver Lücke

Neuerscheinung

Künstliche Intelligenz und Vorschläge zu einer EU-Regulierung.
  • Künstliche Intelligenz und Vorschläge zu einer EU-Regulierung.
  • (0)

Künstliche Intelligenz ist eines der zentralen Themen unserer Zeit, aber das Recht schweigt. Die Untersuchung befasst sich mit dem Verhältnis von Mensch, Technik und Recht und fordert – nach einer Einführung in die technischen, gesellschaftlichen und rechtlichen Entwicklungen und in die verfassungsrechtlichen Grundlagen – eine schnelle gesetzliche Regulierung jenseits bloßer Ethik-Richtlinien. Der Autor belässt es nicht bei Kritik, sondern unterbreitet konstruktiv einen vollständig ausformulierten Vorschlag für eine EU-Grundverordnung zu künstlicher Intelligenz. Der Gesetzgeber wird nachdrücklich an seine Schutzpflichten erinnert und erhält in Form einer EU-Grundverordnung für künstliche Intelligenz zahlreiche Vorschläge und Anregungen für mögliche gesetzgeberische Aktivitäten, denn es bedarf – wegen vergleichbar grundsätzlicher Bedeutung – wie bei der DS-GVO einer allgemein gültigen EU-Grundverordnung.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Oliver Lücke