KM

Klaus Merz

Klaus Merz, geboren 1945 in Aarau, lebt in Unterkulm/Schweiz. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Hermann-Hesse-Literaturpreis 1997, Gottfried-Keller-Preis 2004, Aargauer Kulturpreis 2005, Werkpreis der schweizerischen Schillerstiftung 2005, Basler Lyrikpreis und Friedrich-Hölderlin-Preis (beide 2012) sowie zuletzt Rainer-Malkowski-Preis (2016) und Christine-Lavant-Preis (2018). Bei Haymon: „Am Fuß des Kamels“. Geschichten & Zwischengeschichten (1994, bei HAYMONtb 2010), „Kurze Durchsage“. Gedichte & Prosa (1995), „Jakob schläft“. Eigentlich ein Roman (1997, 6. Auflage, HAYMONtb 2013), „Kommen Sie mit mir ans Meer, Fräulein“. Roman (1998), „Garn“. Prosa & Gedichte (2000), „Adams Kostüm“. Drei Erzählungen (2001), „Das Turnier der Bleistiftritter“. Achtzehn Begegnungen (2003), „Löwen Löwen“. Venezianische Spiegelungen (2004), „LOS“. Erzählung (2005, HAYMONtb 2012), „Priskas Miniaturen“. Erzählungen 1978–1988 (2005), „Der gestillte Blick“. Sehstücke (2007), „Der Argentinier“. Novelle (2009, HAYMONTB 2016), „Aus dem Staub“. Gedichte (2010), „Unerwarteter Verlauf“. Gedichte (2013), „Helios Transport“. Gedichte (2016), zusammen mit Nora Gomringer, Marco Gosse, Annette Hagemann und Ulrich Koch „Flüsterndes Licht“. Ein Kettengedicht (2017) und der Prosa- und Lyrikband „firma“. Seit Herbst 2011 erscheint bei Haymon die „Werkausgabe Klaus Merz“ in mehreren Bänden. 2020 ist mit der Erzählung „Im Schläfengebiet“ ein Sonderdruck in bibliophilem Gewand und mit einem Begleitwort von Beatrice von Matt erschienen. 2023 erweitert er seine Publikationen um „Noch Licht im Haus“.

Alles von Klaus Merz

Filtern und Sortieren

Sortierung
Kategorie
Sprachen
Preis
Altersempfehlung
Reihen
Veröffentlichungsdatum
Lieferbarkeit
Einbände