IO

Iris Origo

Iris Origo (1902–1988) wurde als Tochter einer Aristokratin und eines wohlhabenden Amerikaners in Großbritannien geboren. Sie lebte in Italien, vor allem auf dem Landgut La Foce, wo sie ihr berühmtes »Toskanisches Tagebuch 1943/44: Kriegsjahre im Val d’Orcia« schrieb und später auch starb. Die Historikerin verfasste vor allem Biografien, etwa über Giacomo
Leopardi oder einen toskanischen Kaufmann (Wagenbach).

Zuletzt erschienen

Eine seltsame Zeit des Wartens

Eine seltsame Zeit des Wartens

In der Rückschau ist es leicht, Anzeichen für drohendes Unheil auszumachen. Aber wer mittendrin in der Geschichte steckt, kann nur versuchen, sich aus Gehörtem, Gesehenem und Gelesenem ein Bild zusammenzusetzen. Im Sommer 1940 tritt Italien an der Seite Hitlers in den Zweiten Weltkrieg ein, ein gutes Jahr zuvor beginnt Iris Origo ihr – erst kürzlich entdecktes – Tagebuch. Die Britin lebt auf dem Land in der Toskana, ist aber auch bestens mit intellektuellen und diplomatischen Kreisen in Rom vernetzt. Und während die Nazis triumphierend über halb Europa hinwegziehen, spricht sie mit Bauern und
Politikern, hört Radio und liest Zeitungen – und hält alles fest. So bekommen wir dank Iris Origo nicht nur Einblick ins faschistische Italien, sondern auch ein Gefühl dafür, wie es ist, wenn die Welt am Wendepunkt steht.
Mehr erfahren

Buch (Gebundene Ausgabe)

23,50 €

(1)

Weitere Formate ab 17,99 €

Alles von Iris Origo

Filtern und Sortieren

Sortierung
Kategorie
Sprachen
Preis
Lieferbarkeit