CM

Christina Meglitsch

Die Autorin: Christina Meglitsch, geboren 1974, studierte Klavier, Musikwissenschaften, Germanistik, Publizistik und Kulturmanagement in Wien mit Auslandsaufenthalten in Paris und Derry. Sie hat mehrere musikwissenschaftliche Publikationen vorzuweisen und ist seit 2003 in der Produktionsleitung einer österreichischen Festivalgesellschaft tätig.

Wiens vergessene Konzertsäle von Christina Meglitsch

Zuletzt erschienen

Wiens vergessene Konzertsäle
  • Wiens vergessene Konzertsäle
  • Buch (Taschenbuch)

Parallel zum Aufstieg des Klaviers zum populärsten Universalinstrument des 19. Jahrhunderts ging die Verbürgerlichung des Konzertwesens und die damit verbundene steigende Nachfrage an öffentlichen Aufführungsstätten einher. In Wien existierte bis 1870 kein Saal, der ausschließlich für den Konzertgenuss konzipiert war. Diese Marktnische erkannten Ludwig Bösendorfer und Friedrich Ehrbar. Mit der Einrichtung der Säle Bösendorfer und Ehrbar gelang es ihnen, Räume zu schaffen, die ein nicht wegzudenkender Fixpunkt für das kulturelle Leben Wiens wurden. Die erhaltenen Programmzettel zeugen von einer nicht enden wollenden Liste von Künstlerpersönlichkeiten: Brahms, Bruckner, Liszt, Mahler, Schönberg, Richard Strauss und unzählige andere bereicherten diese Säle mit ihrer Anwesenheit. Mit dieser Arbeit sollen die Säle aus der Vergessenheit geholt und ihnen die längst fällige Würdigung zuteil werden.

Alles von Christina Meglitsch