Meine Filiale
Autorenbild von Bernhard Hartmann

Bernhard Hartmann

Bernhard Hartmann, geboren 1972, studierte Slawistik / Polonistik und Germanistik in Mainz und Potsdam. Danach arbeitete er als Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Slawistischen Instituten in Potsdam, Berlin (HU), Erfurt, Wien und Bochum. Seit 2001 ist er Übersetzer von literarischen und geisteswissenschaftlichen Texten aus dem Polnischen, seit 2011 als freiberuflicher Übersetzer tätig. Hartmann übersetzt Lyrik, zudem Prosawerke von Hanna Krall und Lidia Amejko, Essays und Theaterstücke. Der Jury imponierten seine philologisch exakten und zugleich ausdrucks- wie stilsicheren Übersetzungen. In allen seinen Arbeiten erfülle er dabei den an sich selbst gestellten Anspruch, dass eine gute literarische Übersetzung ein Kunstwerk sein sollte, das für sich selbst bestehen muss. 2013 wurde Bernhard Hartmann mit dem Karl-Dedecius-Übersetzer-Preis ausgezeichnet.

New York von Bernhard Hartmann

Neuerscheinung

New York
  • New York
  • (1)


- Ein aktuelles Porträt Manhattans mit atemberaubend detailreichen Aufnahmen
- Mit allen berühmten Sehenswürdigkeitenwie dem Empire State Building und der Metropolitan Opera bis zu neuen Bauwerken wie dem One World Trade Center
- Eine faszinierende Sicht auf die Stadtvom Helikopter bis zu hautnahen Straßenszenen

New York ist die wohl meistfotografierte Stadt der Welt. Ihrer Faszination kann man sich schwerlich entziehen, und viele haben versucht, die einzigartige Stimmung des "Empire State of Mind" zu visualisieren. Nicht nur die klassischen Landmarks gehören zu einem emotionalen Porträt der Metropole, sondern auch das pulsierende Leben in den Straßenschluchten Manhattans und den Neighborhoods. Bernhard Hartmann versucht deshalb nicht, sich auf nur eine einzige Weise dem Big Apple zu nähern. Seine Bildsprache ist vielschichtig: Brillante Studien, in denen die skulpturalen Qualitäten von alten und neuen Architekturikonen sichtbar werden, finden sich ebenso in seinem Portfolio wie Momentaufnahmen flüchtiger Schatten vorbeieilender Passanten, die die Leuchtreklamen auf den regennassen Asphalt werfen. Die Lichter der Großstadt haben es Hartmann besonders angetan und lassen selbst seine Schwarz-Weiß-Bilder auf magische Weise strahlen. Fast hypnotische Qualitäten besitzen aber seine Farbbilder, die den nächtlichen Neonstreets eine Stimmung verleihen, die wie eine Hommage an vergangene Dekaden wirkt, und in seinen Luftaufnahmen wird man geradezu in die Tiefe gezogen. So bestechen Hartmanns Fotografien bei aller technischen Raffinesse und allem Detailreichtum durch eine atmosphärische Dichte, die ihresgleichen sucht und in der sich neueste Aufnahmetechniken mit dem Glamour historischer Fotografien verbinden. Das Ergebnis ist ein einmaliges, aktuelles Porträt der großartigsten Stadt der Wel

Ähnliche Autor*innen

Alles von Bernhard Hartmann