Meine Filiale
Autorenbild von Aristoteles

Aristoteles

Aristoteles wird 384 v. Chr. in Stagira (Thrakien) geboren und tritt mit 17 Jahren in die Akademie Platons in Athen ein. In den 20 Jahren, die er an der Seite Platons bleibt, entwickelt er immer stärker eigenständige Positionen, die von denen seines Lehrmeisters abweichen. Es folgt eine Zeit der Trennung von der Akademie, in der Aristoteles eine Familie gründet und für 8 Jahre der Erzieher des jungen Alexander des Großen wird. Nach dessen Thronbesteigung kehrt Aristoteles nach Athen zurück und gründet seine eigene Schule, das Lykeion. Dort hält er Vorlesungen und verfaßt die zahlreich überlieferten Manuskripte. Nach Alexanders Tod, erheben sich die Athener gegen die Makedonische Herrschaft, und Aristoteles flieht vor einer Anklage wegen Hochverrats nach Chalkis. Dort stirbt er ein Jahr später im Alter von 62 Jahren.Die Schriften des neben Sokrates und Platon berühmtesten antiken Philosophen zeigen die Entwicklung eines Konzepts von Einzelwissenschaften als eigenständige Disziplinen. Die Frage nach der Grundlage allen Seins ist in der „Ersten Philosophie“, d.h. der Metaphysik jedoch allen anderen Wissenschaften vorgeordnet. Die Rezeption und Wirkung seiner Schriften reicht von der islamischen Welt der Spätantike bis zur einer Wiederbelebung seit dem europäischen Mittelalter. Aristoteles’ Lehre, daß die Form eines Gegenstands das organisierende Prinzip seiner Materie sei, kann als Vorläufer einer Theorie des genetischen Codes gelesen werden..
Gottfried Heinemann lehrt seit 1990 als apl. Professor für Philosophie an der Universität Kassel. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der antiken Philosophie und der Wissenschaftstheorie..
Gottfried Heinemann lehrt seit 1990 als apl. Professor für Philosophie an der Universität Kassel. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der antiken Philosophie und der Wissenschaftstheorie.

Physik. Teilband 1: Bücher I bis IV von Aristoteles

Jetzt vorbestellen

Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

Physik. Teilband 1: Bücher I bis IV
  • Physik. Teilband 1: Bücher I bis IV
  • (0)

Anders als der Titel suggeriert, hat die aristotelische „Physik“ mit Physik im heutigen Sinne nicht viel zu tun. Denn „physikê“ bedeutet Naturwissenschaft, und diese ist in Aristoteles’ Wissenschaftssystematik – im Unterschied etwa zur Ersten Philosophie – eine Einzeldisziplin. In der „Physik“ werden philosophische Vorfragen bezüglich der Erkenntnis einzelner „Naturdinge“ geklärt: Fragen nach den Prinzipien, den Gegenständen und den Beschreibungsmitteln der Naturwissenschaft. Die Themen der Bücher I–VIII sind daher, beginnend mit vorgängigen Überlegungen zu den Prinzipien aller Forschung: Bewegung, Unbegrenztes, Ort, Leeres, Zeit, Kontinuum, Bewegungsparadoxa, kinematische Ketten und bewegungslose Beweger.
Mit dieser Ausgabe legt Gottfried Heinemann eine völlige Neuübersetzung der
„Physik“ vor, die an zahlreichen Stellen zu revidierten Übersetzungsentscheidungen kommt. Eine ausführliche Einleitung, Anmerkungen und Register ergänzen den Band.
(Band 2 der „Physik“, der die Bücher V–VIII enthält, erscheint 2021.)

Bestseller

Alle Bücher anzeigen

Ähnliche Autor*innen

Alles von Aristoteles

Weitere Artikel anzeigen