Meine Filiale
Autorenbild von Anja Meyer

Anja Meyer

Anja Meyer hat ein klares Ziel: Menschen fürs Heimwerken zu begeistern. Als PR-Leiterin der Do-it-yourself Academy ist sie dazu in der idealen Position. Zuvor schrieb Anja Meyer als Redakteurin für Magazine wie 'selbst ist der Mann' und 'Bauidee'. Die Liebe zum Selbermachen entdeckte sie bereits als Schülerin – bei dem Versuch, aus Rollschuhen und einem Brett ein Skateboard zu bauen. Bis heute montiert, repariert und renoviert die Diplom-Medien-wissenschaftlerin bei jeder Gelegenheit. Schließlich wartet ihr großer Traum auf seine Erfüllung: In nicht allzu ferner Zukunft will sie ein ganzes Haus von alt in neu verwandeln.

Maribel Goncalves bekam die kreative Ader regelrecht in die Wiege gelegt. Ihre Fantasie kennt keine Grenzen. Wer sonst würde eine Vase zum Zimmerspringbrunnen umgestalten oder Näharbeiten aus Gummibärchen anfertigen? Doch auch typische Heimwerker-Arbeiten gehen ihr leicht von der Hand: Die Wohnung der besten Freundin verlangt lautstark nach Renovierung? Sofort ist die sprachgewandte Sportwissenschaftlerin zur Stelle. – Maribel Goncalves wurde 2010 zur Miss Do-it-yourself gekürt. Mit ihrer erfrischenden Art und ihrem Einfallsreichtum überzeugte sie die Jury. Als offizielle Vertreterin der Do-it-yourself Academy sagt sie: Frauen und Heimwerken passen perfekt zusammen.

Finanzierbarkeit eines Grundeinkommens und Umverteilungswirkungen innerhalb der Gesellschaft von Anja Meyer

Neuerscheinung

Finanzierbarkeit eines Grundeinkommens und Umverteilungswirkungen innerhalb der Gesellschaft
  • Finanzierbarkeit eines Grundeinkommens und Umverteilungswirkungen innerhalb der Gesellschaft
  • (0)

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 1,3, Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema der Finanzierbarkeit eines Grundeinkommens in Deutschland und gibt daraufhin Einblicke in dadurch entstehende Umverteilungswirkungen innerhalb der Gesellschaft. Es werden dabei drei verschiedene Finanzierungsansätze betrachtet, um die unterschiedlichen Maßnahmen sowie deren Auswirkungen aufzuzeigen und somit einen Vergleich zu schaffen, um mögliche Kritikpunkte hervorzuheben. Im zweiten Kapitel sollen dem Leser wichtige Begrifflichkeiten sowie statistische Daten zugänglich gemacht werden. Daraufhin wird mit dem Hauptteil begonnen, welcher sich zunächst mit der Finanzierbarkeit des Grundeinkommens beschäftigt. Als Erstes wird dabei das Modell von Werner betrachtet, welches sich auf die Finanzierung des Grundeinkommens durch eine Erhöhung der Umsatzsteuer stützt. Es werden drei verschiedene Höhen des Grundeinkommens angesetzt und daraufhin die Finanzierbarkeit überprüft, indem die dafür notwendigen erhöhten Konsumsteuersätze ermittelt werden. Diese werden einmal unter der Annahme, dass die Konsumsteuer nicht alle übrigen Steuern ersetzt, und zum anderen unter der Annahme, dass sie die einzige Steuer ist, errechnet. Hierzu werden Gedanken mit eingebracht, welche die dadurch entstehenden Veränderungen nahebringen sollen. Des Weiteren wird das Modell von Althaus und Binkert betrachtet, welches auf der Finanzierung durch eine Einkommenssteueranpassung basiert. Auch hier soll der Finanzbedarf durch unterschiedliche Höhen des Grundeinkommens bestimmt werden, um die zur Finanzierung notwendige Anpassung der Einkommenssteuer zu ermitteln. Dabei werden alle notwendigen Formeln aufgestellt, um dem Leser die Möglichkeit zu geben, seine eigenen Annahmen über die Höhe des Grundeinkommens und die daraus resultierenden Einkommenssteuersätze ermitteln zu können. Außerdem soll dadurch ein Grundverständnis der rechnerischen Überlegungen geschaffen werden. Mit dem letzten Modell wird auf die gemischten Steuerneugestaltungen der KAB eingegangen. Bei diesem werden aufgrund hoher Komplexität und deren Grundeinkommensausgangswert, welcher die Armutsrisikoschwelle ist, keine weiteren Grundeinkommenshöhen angenommen. Es wird lediglich die rechnerische Vorgehensweise geschildert sowie das Ergebnis interpretiert.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Anja Meyer