Warenkorb

Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall

Roman

Eine Zeitreise in ein längst vergessenes Italien. Süditalien 1969. Im verschlafenen Girifalco geht alles seinen gewohnten Gang - die anstehenden Kommunalwahlen sind schon das Aufregendste, was auf absehbare Zeit zu erwarten ist. Doch im Geheimen zieht ein guter Geist die Fäden, ohne dass die anderen Dorfbewohner es ahnen: Denn der Postbote des Ortes ist ein melancholischer Einzelgänger, der die Philosophie liebt und Zufälle sammelt - und nebenbei heimlich in den Briefverkehr des Dorfes eingreift. So versucht er, den Dingen die richtige Richtung zu geben. Unglücklich Liebende werden zusammengeführt, politische und amouröse Betrugsversuche verhindert, und Mütter bekommen plötzlich Post von ihren in der Ferne verschollen geglaubten Söhnen. Der Postbote von Girifalco scheint sich in seinem zurückgezogenen Dasein eingerichtet zu haben - bis ein mysteriöser Brief aus der Vergangenheit auftaucht, der das Dorfleben im Allgemeinen und seines im Besonderen gehörig ins Wanken bringt. Ein charmanter, lustiger, rührender Roman mit einem zu Herzen gehenden Protagonisten, der uns mitnimmt auf eine nostalgische Italienreise.Im Buch finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der agierenden Personen.
Rezension
» Der Postbote von Girifalco ist ein wunderschöner, leiser Roman über das Leben und Lieben in den Zeiten, als man noch Briefe geschrieben hat.«
Portrait

Domenico Dara, geboren 1971 in Catanzaro, Kalabrien, aufgewachsen in Girifalco. Sein Debütroman »Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall« ist in Italien von Lesern und Kritik gleichermaßen begeistert aufgenommen worden. Domenico Dara war damit nominiert für den renommierten Italo-Calvino-Preis und hat zahlreiche weitere Preise gewonnen, u.a. den Premio Palmi, Premio Viadana und die Debütpreise des Premio Corrado Alvaro und des Premio Città di Como.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.04.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783462319392
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Originaltitel Breve trattato sulle coincidenze
Dateigröße 1800 KB
Übersetzer Anja Mehrmann
Verkaufsrang 10877
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Mitten im Traum von einem Leben, das anderen gehörte

Lukas Bärwald, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Man könnte sich für den Beginn dieser Rezension eine intelligente, innovative oder humorvolle Einleitung fallen, um dann elegant zum eigentlichen Thema überzuleiten. Doch in Wirklichkeit brauchen wir das hier nicht, denn zu diesem Buch bleibt schlicht zu sagen: Lassen Sie sich gefangen nehmen von den faszinierenden Figuren, verlieren Sie ihr Herz an die zahlreichen Schicksale des Dorfes und verlieben Sie sich in die Eleganz und Weisheit der Sprache – sprich, lesen Sie dieses Buch. Sie sind noch nicht ganz überzeugt? Gerne: In Domenico Daras mehrfach ausgezeichnetem Debütroman (eigentlich fast schon unverschämt, dass ein Mensch bei seinem ersten gedruckten Werk bereits dermaßen gut ist) wird die Geschichte eines kleinen Ortes tief zwischen den Wäldern Kalabriens Ende der 1960er Jahre erzählt. Steuermann der Geschichte ist der Postbote, welcher eines Tages entschied, die ihm überantworteten Briefe zu öffnen. Und nicht nur das; er liest, kopiert und archiviert sie und greift als erweiterter Arm des Schicksals in die Leben seiner Mitmenschen ein. So wartet eine leidende Mutter schon lange auf einen erlösenden Brief ihres in Bulgarien arbeitenden Sohn, doch was der Briefträger zur Zustellung an die Frau erhält, ist die Meldung, dass eben jener Sohn gestorben ist. Um der geplagten Mutter dieses Leid zu ersparen, verfasst er in der Handschrift ihres Jungen eine Nachricht, dass er nun sein Glück in Argentinien gefunden habe und sich vielleicht nicht mehr melden könne, aber er seine Mutter immer lieben werde. „Irgendwo auf der Welt, womöglich nur wenige Meter von uns entfernt, gibt es jemanden, der für uns sorgt, und wenn wir das nicht merken, liegt es daran, dass unser Wohl nicht immer mit unserem sofortigen Glück zusammenfällt.“ Auf diese Art und Weise folgen wir dem lange Zeit namenlos bleibenden Erzähler bei seiner Odyssee durch die verwinkelten Straßen seiner Stadt und erfahren von Sehnsüchten, Ängsten, Träumen, Ehre, Missgunst, Liebe und Verrat – dem Leben seiner Bewohner. Als roter Faden dient dem Roman das gebrochene Herz seines Protagonisten. Zum Einen plagt ihn der frühzeitige Verlust seines Vaters, den er nie kennenlernte, zum Anderen bedrückt ihn die Erinnerung an Rosa, Liebe seines Lebens, die er vor vielen Jahren durch eine Verkettung tragischer Zufälle verlor. Eben jene Zufälle machen eines der Leitmotive dieses Buches aus. Der Postbote will nicht an die Willkürlichkeit dieser Welt glauben und notiert akribisch jeden scheinbaren Zufall den er bemerkt, hinter dem er das Wirken schicksalhafter Mächte erkennt. Sein gezieltes Eingreifen in die Mühlen ebenjenes Schicksals ist somit auch ein Ankämpfen gegen sein immer wieder zwischen den Zeilen durchscheinendes Gefühl des verloren seins in einer Welt, in der er nur der Überbringer zu sein scheint, niemals Absender, niemals Empfänger, niemals dort wo das Leben geschieht. „Und so endete der Tag des Postboten wie so oft genau da, wo er begonnen hatte, mitten im Traum von einem Leben, das anderen gehörte.“ Domenico Dara hat einen philosophischen, bisweilen heiteren, oftmals melancholischen Roman über die Dinge geschrieben, welche die Menschen durch ihr Leben bewegen. Entlang der Hauptgeschichte seines Protagonisten mäandert er erzählerisch wie durch die Straßen Girifalcos und gewährt uns Einblick in die Seelen der dort wohnenden. Sein Ton ist warm, poetisch und intelligent, ohne jemals mit dem belehrenden Zeigefinger der Erkenntnis daherzukommen. Wer Autoren wie Alessandro Baricco und Michael Köhlmeier mag, kann sich an dieser Stelle eine schriftstellerische Vermischung daraus vorstellen. Wenn Ihnen dies oder Teile davon interessant erschienen haben, lassen Sie sich verleiten: lesen Sie dieses Buch.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
58 Bewertungen
Übersicht
19
27
6
6
0

"Lieben heißt. das Glück eines anderen über das eigene zu stellen"
von einer Kundin/einem Kunden am 30.12.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Im Dorf Girifalco in Süditalien des Jahres 1969 verfügt ein Briefträger über die besondere Gabe des Schriftenkopierens. Er öffnet die Briefe an die Dorfbewohner und schreibt ihnen gefälschte Antworten, um so dem Glück auf die Sprünge zu helfen. Amüsant und tiefgründig - ein wunderbares Leseerlebnis!

von einer Kundin/einem Kunden am 17.07.2019
Bewertet: anderes Format

Ein ruhiger, amüsanter und herzlicher italienischer Roman über einen Postboten der dem Glück ein wenig auf die Sprünge hilft. Einfach ein ganz feinsinniger Roman! Lesenswert!

von einer Kundin/einem Kunden am 12.07.2019
Bewertet: anderes Format

Ergreifende und vielschichtige Geschichte, vermischt mit einer unterschwelligen Leichtigkeit, die nur den Italienern eigen ist. Wunderbar!