>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Underground Railroad

Roman. Ausgezeichnet mit dem Pulitzer Prize 2017 und dem National Book Award 2016

(142)
Cora ist nur eine von unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Da hört Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangt sie in den Untergrund und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben, Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Bahnhofswärtern begegnet. Jeder Staat, den sie durchquert, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet am Ende wirklich die Freiheit? Colson Whiteheads Roman ist eine virtuose Abrechnung damit, was es bedeutete und immer noch bedeutet, schwarz zu sein in Amerika.
Portrait
Colson Whitehead, 1969 in New York geboren, studierte an der Harvard University und arbeitete für die New York Times, Harper's und Granta. Whitehead erhielt den Whiting Writers Award (2000) und den Young Lion's Fiction Award (2002) und war Stipendiat der MacArthur "Genius" Fellowship. Für seinen Roman Underground Railroad wurde er mit dem National Book Award 2016 und dem Pulitzer-Preis 2017 ausgezeichnet. Bei Hanser erschienen bisher John Henry Days (Roman, 2004), Der Koloß von New York (2005), Apex (Roman, 2007), Der letzte Sommer auf Long Island (Roman, 2011), Zone One (Roman, 2014) und Underground Railroad (Roman, 2017). Der Autor lebt in Brooklyn.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 21.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-25655-2
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 22/15,2/3,2 cm
Gewicht 535 g
Originaltitel The Underground Railroad
Auflage 4
Übersetzer Nikolaus Stingl
Verkaufsrang 3.182
Buch (gebundene Ausgabe)
24,70
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Underground Railroad

Underground Railroad

von Colson Whitehead
(142)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,70
+
=
Was man von hier aus sehen kann

Was man von hier aus sehen kann

von Mariana Leky
(189)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=

für

45,30

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein dunkles Kapitel“

Barbara Sitter, Thalia-Buchhandlung Wien

Die Underground Railroad bedeutet für die Sklaven im jungen Amerika Flucht und Freiheit, bietet aber keine Schutz vor den Sklavenjägern, selbst in den Staaten, in denen es keine Sklaverei gibt.
Coras Geschichte ist eine Spurensuche im dunkelsten Kapitel der amerikanischen Geschichte, mitreißend, aufrüttelnd und schockierend.
Kein Buch, das einen leicht wieder loslässt.
Die Underground Railroad bedeutet für die Sklaven im jungen Amerika Flucht und Freiheit, bietet aber keine Schutz vor den Sklavenjägern, selbst in den Staaten, in denen es keine Sklaverei gibt.
Coras Geschichte ist eine Spurensuche im dunkelsten Kapitel der amerikanischen Geschichte, mitreißend, aufrüttelnd und schockierend.
Kein Buch, das einen leicht wieder loslässt.

„Außergewöhnlich!“

Kerstin Irouschek

Dieser grandiose Roman handelt von einem dunklen Kapitel der amerikanischen Geschichte:
Um 1842 kämpft eine blutjunge, afro-amerikanische Frau unerbittlich um ihre Freiheit.

Dieser Roman hat mich persönlich sehr aufgewühlt, aber ich empfehle ihn sehr gerne weiter. Denn die unglaubliche Tiefe und herausragende Erzählweise hat mich sehr beeindruckt. Zu Recht Preisträger des Pulitzer-Preises und des National Book Award!
Dieser grandiose Roman handelt von einem dunklen Kapitel der amerikanischen Geschichte:
Um 1842 kämpft eine blutjunge, afro-amerikanische Frau unerbittlich um ihre Freiheit.

Dieser Roman hat mich persönlich sehr aufgewühlt, aber ich empfehle ihn sehr gerne weiter. Denn die unglaubliche Tiefe und herausragende Erzählweise hat mich sehr beeindruckt. Zu Recht Preisträger des Pulitzer-Preises und des National Book Award!

„Eine der dunkelsten Zeiten der amerikanischen Geschichte!“

Cornelia Gruber

Das Geschäft mit der Baumwolle floriert und um noch mehr Profit zu erreichen braucht es größere Felder und vor allem billige Arbeitskräfte. Harte Arbeit und karges Essen... Alltag für die "Sklaven" auf den Feldern. Ungehorsam bedeutet Schmerz aber die Flucht bedeutet den Tod! Das Geschäft mit der Baumwolle floriert und um noch mehr Profit zu erreichen braucht es größere Felder und vor allem billige Arbeitskräfte. Harte Arbeit und karges Essen... Alltag für die "Sklaven" auf den Feldern. Ungehorsam bedeutet Schmerz aber die Flucht bedeutet den Tod!

„Die dunkle Geschichte Amerikas“

Ursula Raab, Thalia-Buchhandlung Max-Center


„Underground Railroad“ ein Roman den man gelesen haben muss. Mich hat die Lektüre mit zwiespältigen Gefühlen zurückgelassen.
Erzählt wird die Geschichte der Sklavin Cora, der die Flucht von einer Baumwollplantage in Georgia mit Hilfe des Netzwerks Underground Railroad gelingt. Whitehead stellt dieses Netzwerk im Buch als eine fiktive Eisenbahnlinie untertage dar. In Wahrheit erhielt das Netzwerk seinen populären Namen, weil man sich der Ausdrücke aus der Welt der Eisenbahn bediente, um so verschlüsselte Botschaften zu übermitteln. So war zum Beispiel „Station“ eine Unterkunft für Flüchtlinge und die Flüchtenden bezeichnete man als „Passengers“.

Die Erlebnisse, die Cora auf ihrer beschwerlichen Reise miterleben muss, sind eine Aneinanderreihung von Grausamkeiten. Menschen sterben, werden brutal niedergemetzelt, erhängt, missbraucht. Die flüchtenden Sklaven und ihre Helfer erleiden unvorstellbare Qualen.
Colson Whitehead gönnt Cora keine Pause, auf ihrer Flucht quer durch Amerika erlebt sie Unvorstellbares, immer die Hoffnung auf Freiheit im Herzen. Whitehead lässt Bilder im Kopf entstehen, die einem nicht kalt lassen können, Bilder, die berühren, schockieren und wütend machen. Und immer mit dem Wissen, dass dies alles grausame Realität war: Menschen wurden zu Sklaven aufgrund ihrer Hautfarbe, wurden gefoltert, verkauft und misshandelt.



„Underground Railroad“ ein Roman den man gelesen haben muss. Mich hat die Lektüre mit zwiespältigen Gefühlen zurückgelassen.
Erzählt wird die Geschichte der Sklavin Cora, der die Flucht von einer Baumwollplantage in Georgia mit Hilfe des Netzwerks Underground Railroad gelingt. Whitehead stellt dieses Netzwerk im Buch als eine fiktive Eisenbahnlinie untertage dar. In Wahrheit erhielt das Netzwerk seinen populären Namen, weil man sich der Ausdrücke aus der Welt der Eisenbahn bediente, um so verschlüsselte Botschaften zu übermitteln. So war zum Beispiel „Station“ eine Unterkunft für Flüchtlinge und die Flüchtenden bezeichnete man als „Passengers“.

Die Erlebnisse, die Cora auf ihrer beschwerlichen Reise miterleben muss, sind eine Aneinanderreihung von Grausamkeiten. Menschen sterben, werden brutal niedergemetzelt, erhängt, missbraucht. Die flüchtenden Sklaven und ihre Helfer erleiden unvorstellbare Qualen.
Colson Whitehead gönnt Cora keine Pause, auf ihrer Flucht quer durch Amerika erlebt sie Unvorstellbares, immer die Hoffnung auf Freiheit im Herzen. Whitehead lässt Bilder im Kopf entstehen, die einem nicht kalt lassen können, Bilder, die berühren, schockieren und wütend machen. Und immer mit dem Wissen, dass dies alles grausame Realität war: Menschen wurden zu Sklaven aufgrund ihrer Hautfarbe, wurden gefoltert, verkauft und misshandelt.


„Fesselndes Leseerlebnis!“

Andrea Resch-Krenn

Cora ist Sklavin und arbeitet auf einer Baumwoll-Plantage. Ihre Mutter hat sie vor vielen Jahren verlassen und hat ihr nur ein kleines Stückchen Erde hinterlassen, an das sich Cora verzweifelt klammert.
Der Traum von Flucht ist immer gegenwärtig. Aber kann man eine Flucht wagen? Als Sklavin gehört man den weißen Herren. Ungehorsam wird grauenvoll bestraft und auf der Plantage von den weißen Herren regelrecht zelebriert.
Gemeinsam mit Caesar wagt Cora schließlich den Schritt in ein neues Leben! Sie werden gejagt, müssen sich verstecken und leben in ständiger Angst und Sorge.
Underground Railroad ist ein unfassbar spannendes Leseerlebnis mit einem grauenvollen wahren Hintergrund aus Amerikas junger Geschichte! Unbedingt lesen!
Cora ist Sklavin und arbeitet auf einer Baumwoll-Plantage. Ihre Mutter hat sie vor vielen Jahren verlassen und hat ihr nur ein kleines Stückchen Erde hinterlassen, an das sich Cora verzweifelt klammert.
Der Traum von Flucht ist immer gegenwärtig. Aber kann man eine Flucht wagen? Als Sklavin gehört man den weißen Herren. Ungehorsam wird grauenvoll bestraft und auf der Plantage von den weißen Herren regelrecht zelebriert.
Gemeinsam mit Caesar wagt Cora schließlich den Schritt in ein neues Leben! Sie werden gejagt, müssen sich verstecken und leben in ständiger Angst und Sorge.
Underground Railroad ist ein unfassbar spannendes Leseerlebnis mit einem grauenvollen wahren Hintergrund aus Amerikas junger Geschichte! Unbedingt lesen!

„Absolut Lesenswert!“

Johanna Richter, Thalia-Buchhandlung Linz

Cora ist 16 Jahre alte Sklavin in der 3. Generation im amerikanischen Süden. Ihre Mutter schafft es, zu flüchten und so bleibt Cora allein zurück. Ein anderer Sklave überredet sie, mit ihm zu flüchten, weg von den brutalen Sklavenhaltern und dem harten Leben dort.
„Underground railroad“ war derzeit ein Netzwerk, das Sklaven halfen in den Norden Amerikas oder sogar nach Kanada zu flüchten. Colson Whitehead macht es zu einer tatsächlich unterirdischen Eisenbahn und so darf man Cora und ihrem Freund Caesar auf der Flucht folgen. Sie werden gejagt, gefunden, gerettet, gejagt…
Ein unglaublich gut geschriebenes Buch mit den historischen Grausamkeiten in Amerika vor nicht allzu langer Zeit. Spannend, fesselnd und absolut lesenswert!
Cora ist 16 Jahre alte Sklavin in der 3. Generation im amerikanischen Süden. Ihre Mutter schafft es, zu flüchten und so bleibt Cora allein zurück. Ein anderer Sklave überredet sie, mit ihm zu flüchten, weg von den brutalen Sklavenhaltern und dem harten Leben dort.
„Underground railroad“ war derzeit ein Netzwerk, das Sklaven halfen in den Norden Amerikas oder sogar nach Kanada zu flüchten. Colson Whitehead macht es zu einer tatsächlich unterirdischen Eisenbahn und so darf man Cora und ihrem Freund Caesar auf der Flucht folgen. Sie werden gejagt, gefunden, gerettet, gejagt…
Ein unglaublich gut geschriebenes Buch mit den historischen Grausamkeiten in Amerika vor nicht allzu langer Zeit. Spannend, fesselnd und absolut lesenswert!

„Großes Leseerlebnis / Pulitzer Preis 2017“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

"Meine Mutter hat niemanden an ihr Gartenbeet gelassen" erzählte Mabel ihrer Tochter Cora. Hat gesagt, sie würde jedem, der es auch nur anguckt, mit dem Hammer den Schädel einschlagen. Seit sie von ihrer Mutter still und heimlich verlassen wurde, bebaut Cora selbst das Beet ihrer Großmutter Ajarry. Sie kämpft um dieses Stück Erde. Seit sie denken kann lebt Cora auf dieser Baumwollplantage. Ihre Großmutter wurde als junges Mädchen verschleppt. Nachdem sie mehrmals verkauft wurde, landet sie irgendwann auf der Randall-Plantage in Georga. Ajarray bekommt fünf Kinder von drei Männern. Damals verkaufte Randall die Kinder selten weiter. Auch sie sind Sklaven. Sie sind Eigentum des weißen Herren. Sie werden geschlagen, gequält, ausgebeutet und umgebracht. Alle träumen sie von Flucht. Doch wie und wohin? Als ihr Leidensgenosse Caesar Cora das erste Mal von Flucht erzählt ignoriert sie ihn. Drei Wochen später geht sie darauf ein. Caesar erzählt Cora von einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven,- der Underground Railroad.
Großes, unter die Haut gehendes Leseerlebnis
"Meine Mutter hat niemanden an ihr Gartenbeet gelassen" erzählte Mabel ihrer Tochter Cora. Hat gesagt, sie würde jedem, der es auch nur anguckt, mit dem Hammer den Schädel einschlagen. Seit sie von ihrer Mutter still und heimlich verlassen wurde, bebaut Cora selbst das Beet ihrer Großmutter Ajarry. Sie kämpft um dieses Stück Erde. Seit sie denken kann lebt Cora auf dieser Baumwollplantage. Ihre Großmutter wurde als junges Mädchen verschleppt. Nachdem sie mehrmals verkauft wurde, landet sie irgendwann auf der Randall-Plantage in Georga. Ajarray bekommt fünf Kinder von drei Männern. Damals verkaufte Randall die Kinder selten weiter. Auch sie sind Sklaven. Sie sind Eigentum des weißen Herren. Sie werden geschlagen, gequält, ausgebeutet und umgebracht. Alle träumen sie von Flucht. Doch wie und wohin? Als ihr Leidensgenosse Caesar Cora das erste Mal von Flucht erzählt ignoriert sie ihn. Drei Wochen später geht sie darauf ein. Caesar erzählt Cora von einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven,- der Underground Railroad.
Großes, unter die Haut gehendes Leseerlebnis

Kundenbewertungen

Durchschnitt
142 Bewertungen
Übersicht
107
24
8
2
1

von einer Kundin/einem Kunden am 09.07.2018
Bewertet: anderes Format

Stimmgewaltig und sehr lebendig. Zu Recht mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet.

Großartig!!!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2018

Aus einem fiktiven Netzwerk von Helfern wird Realität "Underground Railroad". In einer Liga mit Alex Haley "Roots", Harriet Beecher-Stowe "Onkel Toms Hütte" und Harper Lees "Wer die Nachtigall stört! Ein wichtiges Buch!

Großartig und lehrreich !
von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2017

Amerika, das Land der Freiheit und unbegrenzten Möglichkeiten. Anhand der Schicksale von schwarzen Sklaven führt Whitehead diesen Slogan ad absurdum. Sklaven und die Indianische Urbevölkerung waren rechtlos. Eindringlich und mitreißend erzählt der Autor von diesem dunklen Kapitel Amerikas.