Warenkorb

1918 - Die Welt im Fieber

Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte

Weitere Formate

Der Erste Weltkrieg geht zu Ende, und eine weitere Katastrophe fordert viele Millionen Tote: die Spanische Grippe. Binnen weniger Wochen erkrankt ein Drittel der Weltbevölkerung. Trotzdem sind die Auswirkungen auf Gesellschaft, Politik und Kultur weitgehend unbekannt. Ob in Europa, Asien oder Afrika, an vielen Orten brachte die Grippe die Machtverhältnisse ins Wanken, womöglich beeinflusste sie die Verhandlung des Versailler Vertrags und verursachte Modernisierungsbewegungen. Anhand von Schicksalen auf der ganzen Welt öffnet Laura Spinney das Panorama dieser Epoche. Sie füllt eine klaffende Lücke in der Geschichtsschreibung und erlaubt einen völlig neuen Blick auf das Schicksalsjahr 1918.
Portrait
Laura Spinney, geboren 1971,
ist eine preisgekrönte britische Wissenschaftsjournalistin und Romanautorin. Sie schreibt für den National Geographic, Nature und den Economist. 1996 wurde sie mit dem Margaret Rhondda Award für Journalismus ausgezeichnet. Ihr Buch Rue Centrale (2013) wurde ins Französische übersetzt. Sie lebt in London.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 29.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-25848-8
Verlag Carl Hanser Verlag
Maße (L/B/H) 21,9/14,9/3,5 cm
Gewicht 584 g
Originaltitel Pale Rider. The Spanish Flu of 1918 and How it Changed the World
Abbildungen mit Abbildungen
Auflage 8
Übersetzer Sabine Hübner
Verkaufsrang 1103
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
26,80
26,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
19
6
1
0
0

Unsere Welt gestern und unsere Welt morgen
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2020

Wie sah die Welt vor knapp 100 Jahren aus, in der sich die "Spanische Grippe" rasend schnell ausbreitete? Nach vorsichtiger Berechnung sind in zwei Jahren, in denen drei Erkrankungs-Wellen über den Planeten rasten, zwischen 50-100 Millionen Menschen dem Virus zum Opfer gefallen - mehr Menschen, als im 1. und 2. Weltkrieg zusamme... Wie sah die Welt vor knapp 100 Jahren aus, in der sich die "Spanische Grippe" rasend schnell ausbreitete? Nach vorsichtiger Berechnung sind in zwei Jahren, in denen drei Erkrankungs-Wellen über den Planeten rasten, zwischen 50-100 Millionen Menschen dem Virus zum Opfer gefallen - mehr Menschen, als im 1. und 2. Weltkrieg zusammen. Die Geschichte änderte sich, Künstler, Wissenschaftler, Staatenlenker und Entscheidungen waren von den Auswirkungen betroffen - selbst der Ausgang des 1. Weltkriegs veränderte die Krankheit in bedeutender Art und Weise. Ein vom ersten bis zum letzten Kapitelfaszinierendes und umfangreiches Werk mit zahlreichen Fußnoten und umfassenden Literaturhinweisen versehen.

Eine Biographie der Spanischen Grippe
von einer Kundin/einem Kunden am 31.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Geschichte wiederholt sich! Eine Pandemie, die (entgegen ihres Namens) ihren Ursprung höchstwahrscheinlich in Asien hatte. Eine italienische Bevölkerung, die ganz besonders stark betroffen war. Staatschefs, die ihre persönlichen Belange und Ansichten über das Wohl des Volkes und die Warnungen der Virologen stellten. All das komm... Geschichte wiederholt sich! Eine Pandemie, die (entgegen ihres Namens) ihren Ursprung höchstwahrscheinlich in Asien hatte. Eine italienische Bevölkerung, die ganz besonders stark betroffen war. Staatschefs, die ihre persönlichen Belange und Ansichten über das Wohl des Volkes und die Warnungen der Virologen stellten. All das kommt uns im Jahr 2020 überaus bekannt vor, oder? Es geht hier aber nicht um Covid-19, sondern um die spanische Grippe vor über hundert Jahren. Beinahe gänzlich in Vergessenheit geraten ist die Spanische Grippe von 1918-1919. Dabei fielen ihr wahrscheinlich mehr Menschen zum Opfer als dem 1. und 2. Weltkrieg zusammen, nämlich zwischen 50 und 100 Millionen. Bis zu 500 Millionen Menschen waren damals weltweit mit der Spanischen Grippe infiziert. Aber sie wird in der Rückschau eher herunter gebrochen auf persönliche Tragödien, familiäre Schicksalsschläge und nicht auf das, was sie wirklich war: Eine Pandemie (mindestens so schwer wie die schwarze Pest im Mittelalter), die die Weltpolitik maßgeblich beeinflusst hat. Pandemien sind nicht nur ein biologisches, sondern auch ein soziales Phänomen. Sie haben u.U. Auswirkungen auf das Wetter und sogar auf den Brotpreis; sie machen nicht Halt vor großen Persönlichkeiten aus Politik, Kultur oder Wirtschaft. Vor ihr sind tatsächlich alle Menschen gleich. Daher ist die Spanische Grippe inzwischen zu einem interdisziplinären Thema geworden. Nicht mehr nur Virologen, Medizinhistoriker und Epidemiologen interessieren sich für sie, sondern auch Ökonomen, Soziologen und Psychologen. Es ist stellenweise so, als lese man ein Buch über Corona. Über 100 Jahre liegen zwischen diesen beiden Pandemien, aber wirklich dazu gelernt hat man an einigen Stellen nicht. So war z.B. bereits damals strittig, ob Atemmasken sinnvoll sind oder nicht, und die Methoden des Social distancing damals decken sich weitgehend mit denen in den letzten Wochen. Gegen Ende des Buches stellt die Autorin Überlegungen an, wie wir wohl mit der nächsten Grippepandemie umgehen werden und wo genau hier unsere Schwächen liegen werden. Inzwischen gibt es auf diese Frage eine Antwort! Fesselnd geschrieben, gründlich recherchiert, aktueller denn je. Eine unbedingte Leseempfehlung!

Die letzte große Pandemie
von einer Kundin/einem Kunden am 28.04.2020

Obwohl die Spanische Grippe Anfang des 20. Jahrhunderts nach jüngsten Schätzungen in mehreren Wellen zwischen 10 und 50 Millionen tötete, ist sie in Kunst und Literatur eher unterrepräsentiert. Laura Spinney trägt in einem klugen, hervorragend erzählten Sachbuch alles Wissenswerte zur Spanischen Grippe zusammen, kompakt und hoch... Obwohl die Spanische Grippe Anfang des 20. Jahrhunderts nach jüngsten Schätzungen in mehreren Wellen zwischen 10 und 50 Millionen tötete, ist sie in Kunst und Literatur eher unterrepräsentiert. Laura Spinney trägt in einem klugen, hervorragend erzählten Sachbuch alles Wissenswerte zur Spanischen Grippe zusammen, kompakt und hochinteressant. Woher kam der Virus höchstwahrscheinlich? Wie hat er sich verbreitet? Welche Bemühungen gab es, ihn zu stoppen? Welche Folgen hatte das Virus langfristig, medizinisch und gesellschaftlich? Große Empfehlung!