Meine Filiale

Hamster im hinteren Stromgebiet

Roman

Alle Toten fliegen hoch Band 5

Joachim Meyerhoff

(24)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,70
24,70
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 24,70

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 19,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Was passiert, wenn man durch einen gesundheitlichen Einbruch auf einen Schlag aus dem prallen Leben gerissen wird? Kann das Erzählen von Geschichten zur Rettung beitragen? Und kann Komik heilen? Nachdem der Erzähler Joachim Meyerhoff aus so unterschiedlichen Lebenswelten berichtet hat wie einem Schüleraustausch in Laramie, Amerika, dem Aufwachsen auf einem Psychiatriegelände, der Schauspielschule und den liebesverwirrten Jahren in der Provinz, gerät der inzwischen Fünfzigjährige in ein Drama unerwarteter Art. Er wird als Notfall auf eine Intensivstation eingeliefert. Er, der sich immer durch körperliche Verausgabung zum Glühen brachte, die »blonde Bombe«, für die Selbstdetonationen ein Lebenselixier waren, liegt jählings an Apparaturen angeschlossen in einem Krankenhausbett in der Wiener Peripherie. Doch so existenziell die Situation auch sein mag, sie ist zugleich auch voller absurder Begebenheiten und Begegnungen. Der Krankenhausaufenthalt wird zu einer Zeit voller Geschichten und zu einer Zeit mit den Menschen, die dem Erzähler am nächsten stehen. Er begegnet außerdem so bedauernswerten wie gewöhnungsbedürftigen Mitpatienten, einer beeindruckenden Neurologin und sogar wilden Hamstern. Als er das Krankenhaus wieder verlassen kann, ist nichts mehr, wie es einmal war. Joachim Meyerhoff zieht alle literarischen Register und erzählt mit unvergleichlicher Tragikomik gegen die Unwägbarkeiten der Existenz an.

»Meyerhoff gelingt zugleich der Spagat, auch das Ernsthafte der Situation herauszustellen. [...] So detailreich kann nur jemand schreiben, der diese Situation exakt so erlebt hat.«

Joachim Meyerhoff, geboren 1967 in Homburg/Saar, aufgewachsen in Schleswig, war vierzehn Jahre lang Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. In seinem sechsteiligen Zyklus »Alle Toten fliegen hoch« trat er als Erzähler auf die Bühne und wurde zum Theatertreffen 2009 eingeladen. 2007 wurde er zum Schauspieler des Jahres gewählt. Für seinen Debütroman wurde er 2011 mit dem Franz-Tumler-Literaturpreis und 2012 mit dem Förderpreis zum Bremer Literaturpreis ausgezeichnet. Im September 2016 erhielt er den Nicolas-Born-Debütpreis, den Euregio-Schüler-Literaturpreis, im Januar 2017 die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz. Im Mai 2017 wurde Joachim Meyerhoff in der Sektion Darstellende Kunst in die Akademie der Künste aufgenommen und von der Fachzeitschrift Theater heute zum Schauspieler des Jahres 2017 gewählt. 2018 erhielt er für sein Prosawerk den Jonathan-Swift-Preis für Satire und Humor. Seit 2019 ist Joachim Meyerhoff Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 10.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-00024-5
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 21/13,4/3 cm
Gewicht 440 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 6

Weitere Bände von Alle Toten fliegen hoch

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Leseempfehlung meiner Schwester

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Die Sprache voll Galgenhumor und Witz. Der Schock sitzt tief. Ganz so lustig wie man es liest, wird es aber nicht gewesen sein. Gut, aber irgendwie anders als die anderen Bücher.

Was ist eigentlich das hintere Stromgebiet?

Helga Pamminger, Thalia-Buchhandlung Wiener Neustadt

Ein Schlaganfall wirft den Schauspieler plötzlich und überraschend völlig aus der Bahn. Er weiß sofort, was passiert ist, als ihn "der Schlag trifft" . Es dauert seine Zeit, bis die Rettung da ist, bis er im Spital landet. Er beschreibt das sehr genau, auch die Erlebnisse mit den Mitpatienten im Krankenzimmer. Peinliche und höchst komische Situationen. Es ist anstrengend, wie er immer wieder versuchen muss, mit der linken Hand die Nase zu berühren. Dabei hat er viel Glück gehabt, dass es ihn nicht so hart getroffen hat. Er ist ein großer Erzähler, mischt Erlebnisse und Überlegungen unter die Krankengeschichte, die an keiner Stelle wehleidig wirkt. Tolles Buch

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
19
4
1
0
0

Die Angst hält ihn gefangen...
von einer Kundin/einem Kunden am 27.09.2020

Joachim Meyerhoff beschreibt im 5. Teil seiner biografischen Romane seinen Schlaganfall sehr präzise und ohne ihn zu beschönigen. Wie es ihm ging, was er gespürt hat, wie seine Familie reagiert hat, die Fahrt ins Krankenhaus, alle Litaneien im Krankenhaus.... Die Angst nicht mehr wieder so zu werden wie vor dem Schlaganfall hält... Joachim Meyerhoff beschreibt im 5. Teil seiner biografischen Romane seinen Schlaganfall sehr präzise und ohne ihn zu beschönigen. Wie es ihm ging, was er gespürt hat, wie seine Familie reagiert hat, die Fahrt ins Krankenhaus, alle Litaneien im Krankenhaus.... Die Angst nicht mehr wieder so zu werden wie vor dem Schlaganfall hält ihn gefangen. Der Autor schweift daher immer wieder ab und stellt sich in gewohnt leichtfüßiger und dennoch gelegentlich schwermütiger Manier dem Ist-Zustand seines Seins und denkt an viele schöne, besondere, außergewöhnliche und gewöhnliche Momente und Anekdoten die ihn und seine Familie prägten zurück. Dabei lässt er nix Erniedrigendes aus. Ehrlich und sehr persönlich! Wieder schafft es Meyerhoff mich ganz nah sein zu lassen, indem er schonungslos ehrlich und authentisch über seine Leiden und auch Freuden berichtet. Zuweilen kam dies ein bisschen langatmig rüber. Doch genau das hat mich fasziniert. Denn das Leben ist keine Show, welches nur aus Feuerwerken besteht. Wie immer lesenswert!

Schwieriges Thema lustig rübergebracht
von einer Kundin/einem Kunden aus Homburg am 26.09.2020

Mit 51 Jahren erwischt ihn der Schlag. So schnell ist man aus dem Leben gerissen und auf andere angewiesen. Während Meyerhoffs Tochter den Transport ins Krankenhaus organisiert und während der darauf folgenden Krankenhaustage, beschreibt er seine Empfindungen und den Alltag im Krankenhaus. Er erinnert er sich aber auch an Erlebn... Mit 51 Jahren erwischt ihn der Schlag. So schnell ist man aus dem Leben gerissen und auf andere angewiesen. Während Meyerhoffs Tochter den Transport ins Krankenhaus organisiert und während der darauf folgenden Krankenhaustage, beschreibt er seine Empfindungen und den Alltag im Krankenhaus. Er erinnert er sich aber auch an Erlebnisse mit seiner Familie und oft an Reisen, die er unternommen hat, um das Gehirn aktiv zu halten (und sehr wahrscheinlich auch, um sich abzulenken). So schlimm es ist, einen Schlaganfall zu erleiden, so amüsant erzählt Meyerhoff alles. Der fünfte Band aus Meyerhoffs Erzählreihe „Die Toten fliegen hoch“ lässt sich auch gut ohne Kenntnis der vorherigen vier Bände lesen. Eine interessante Lektüre, man kommt dem Schauspieler näher, aber auch wenn man Meyerhoff nicht kennt, ist der Roman unterhaltsam. Mir haben viele seiner Beschreibungen und Beobachtungen gut gefallen, beispielsweise über das Krankenhausessen, über die Mitpatienten, über das Warten auf die Zuteilung in ein Krankenhaus. Trotz Schlaganfall ist er ein scharfsinniger Beobachter. Irgendwann war es mir allerdings zu viel Pathos, zu viel „mein Liebster“ und zu viel Weinen, welches nicht im Kontext mit dem Schlaganfall auftritt; dort kann man das ja nachvollziehen. Daher ein Punkt Abzug. Insgesamt aber ein lesenswerter und kurzweiliger Roman.

Ein Schlagerl
von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2020

Joachim Meyerhoff ist 50, ein Energiebündel und immer unter Strom, als ihn ein Schlaganfall aus dem Alltag reißt. Glücklicherweise war es nur ein „Schlagerl“, wie es auf Wienerisch heißt. Schlimm, hätte aber auch noch schlimmer kommen können. Auf der Intensivstation liegend, mit einer streikenden linken Körperhälfte, versucht Me... Joachim Meyerhoff ist 50, ein Energiebündel und immer unter Strom, als ihn ein Schlaganfall aus dem Alltag reißt. Glücklicherweise war es nur ein „Schlagerl“, wie es auf Wienerisch heißt. Schlimm, hätte aber auch noch schlimmer kommen können. Auf der Intensivstation liegend, mit einer streikenden linken Körperhälfte, versucht Meyerhoff, mittels Geschichten und Humor die Angst zu befrieden. Was können Geschichten leisten in Momenten, die alles verändern? Ich bin Meyerhoff-Fan, ich mag seinen etwas überdrehten Stil, seine Beobachtungsgabe und das Talent dafür, selbst im Dunkel noch Komik zu sehen. „Hamster im hinteren Stromgebiet“ leistet genau das. Aus einem „Schlagerl“ Geschichten destillieren. Erinnerungen verknüpfen. Und ganz nebenbei große Fragen durchspielen. Was macht uns eigentlich aus, wenn wir Fähigkeiten oder Erinnerungen verlieren? Was ist uns wichtig? Was definiert uns?


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10