Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

>>Bis zu 80% sparen** - Alles muss raus

Mein Fall

»Nie habe ich von Pater G. erzählt, aus Angst, man könne mir anmerken, dass ich sein Kind geblieben bin.«

»Meine Eltern hatten mich der Gemeinschaft der Patres anvertraut, weil mich dort das Beste, das selbst sie mir nicht geben konnten, erwarten würde. Ich habe sie heimlich oft verflucht, weil sie mich nicht darauf vorbereitet hatten, was dieses Beste sei …« Als Zehnjähriger wurde Josef Haslinger Schüler des Sängerknabenkonvikts Stift Zwettl. Er war religiös, sogar davon überzeugt, Priester werden zu wollen, er liebte die Kirche. Seine Liebe wurde von den Patres erwidert. Erst von einem, dann von anderen.

Ende Februar 2019 tritt Haslinger vor die Ombudsstelle der Erzdiözese Wien für Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche. Dreimal muss er seine Geschichte vor unterschiedlich besetzten Gremien erzählen. Bis der Protokollant ihn schließlich auffordert, die Geschichte doch bitte selbst aufzuschreiben.
Portrait
Josef Haslinger, 1955 in Zwettl/Niederösterreich geboren, lebt in Wien und Leipzig. Seit 1996 lehrt Haslinger als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 1995 erschien sein Roman ›Opernball‹, 2000 ›Das Vaterspiel‹, 2006 ›Zugvögel‹, 2007 ›Phi Phi Island‹. Sein letztes Buch ›Jáchymov‹ erschien im Herbst 2011. Haslinger erhielt zahlreiche Preise, zuletzt den Preis der Stadt Wien, den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels und den Rheingau Literaturpreis. 2010 war er Mainzer Stadtschreiber.Literaturpreise:Theodor Körner Preis (1980)Österreichisches Staatsstipendium für Literatur (1982)Förderungspreis der Stadt Wien (1984)Stipendium des Deutschen Literaturfonds (1985)Österreichisches Dramatikerstipendium (1988)Elias Canetti-Stipendium der Stadt Wien (1993-94)Stipendium des Deutschen Literaturfonds (1994)Förderungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur (1994)Preis der Stadt Wien und Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels (2000)Mainzer Stadtschreiber (2010)Rheingau Literatur Preis (2011)
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 29.01.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-030058-4
Verlag S. Fischer Verlag
Maße (L/B/H) 20,8/13,1/2,2 cm
Gewicht 237 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 9
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Typisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 17.02.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Es dauert üblicherweise lange, bis man sich den erlittenen Missbrauch eingestehen und darüber sprechen und oder schreiben kann. Ich bin sehr froh über die Beschreibung dieses Falles. Ich denke, dass dieser fall stellvertretend für andere stehen kann.

Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche
von einer Kundin/einem Kunden am 13.02.2020

Josef Haslinger, erfolgreicher Autor seit vielen Jahren, wird in der Kindheit als Sängerknabe in einem niederösterreichischen Knabenkonvikt von mehreren Patres sexuell missbraucht. Viele Jahre schwieg er und schützte die Täter, zu denen er sich ambivalent verbunden fühlte. Als er schließlich zur Ombudsstelle der Erzdiözese Wien ... Josef Haslinger, erfolgreicher Autor seit vielen Jahren, wird in der Kindheit als Sängerknabe in einem niederösterreichischen Knabenkonvikt von mehreren Patres sexuell missbraucht. Viele Jahre schwieg er und schützte die Täter, zu denen er sich ambivalent verbunden fühlte. Als er schließlich zur Ombudsstelle der Erzdiözese Wien für Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche Kontakt aufnimmt und seinen Fall schildern will, wird er zwar angehört, doch stetig an andere Stellen weiterverwiesen. Er solle, weil er doch so gut mit Worten umgehen könne, seine Geschichte selbst noch einmal schildern. "Mein Fall" ist also auch das Ergebnis einer halbherzigen Aufarbeitung, die von Betroffenen immer wieder verlangt, das Erlebte zu schildern, ohne konkrete Maßnahmen einzuleiten. Haslingers Schilderungen dokumentieren nicht nur die Zustände und Dynamiken des Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche, sie dokumentieren auch defizitäre Bemühungen um Gerechtigkeit für die Opfer. Ein wichtiges, noch immer hochaktuelles Buch!

Mein Fall
von Izoe aus Linz am 13.02.2020

Das sehr persönliche Buch von Josef Haslinger überzeugte mich wegen seiner genauen Beschreibung, der ehrlichen, menschlichen Grundhaltung und der treffenden Sprache.