In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Heimat ist die schönste Utopie

Reden (wir) über Europa

Jahrhunderte brauchen noch einmal rund eineinhalb Jahrzehnte, bis sie sterben. 1814/15, mit dem Wiener Kongress, starb das 18. Jahrhundert. 1914 starb das 19. Jahrhundert. 2014/15 ist es an der Zeit, dass endlich das 20. Jahrhundert stirbt – die Epoche, die von der Raserei des Nationalismus und seinen fortwirkenden Konsequenzen geprägt war.
Die Welt ist längst ein transnationales Gebilde geworden, es gibt nichts mehr von Belang, das innerhalb nationaler Grenzen geregelt oder an nationalen Grenzen gestoppt werden kann. Auch wenn Deutschland 1989 seine nationale Wiedergeburt feierte, bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 den fröhlichen Patriotismus wiederentdeckte, und in Folge der griechischen Staatsschuldenkrise ab 2010 aggressiv und stolz alte nationalistische Klischees restaurierte – die Nationen werden sterben. Wenn die Wirklichkeit nicht standhält, wird diese Idee die Massen ergreifen.
In einer Reihe von Vorträgen interpretiert Robert Menasse das Testament der sterbenden Epoche: Nationen sind Betrug, Regionen sind Heimat.
Rezension
»Man muss nicht allen Schlussfolgerungen zustimmen, aber Menasse liefert Anstöße für die Weiterentwicklung des europäischen Projekts. Der Österreicher tritt damit als literarischer Utopist in die Fußstapfen von Jürgen Habermas und Hans Magnus Enzensberger.«
Alexandra Föderl-Schmid, derstandard.at 09.10.2014
Portrait

Robert Menasse wurde 1954 in Wien geboren und ist auch dort aufgewachsen. Er studierte Germanistik, Philosophie sowie Politikwissenschaft in Wien, Salzburg und Messina und promovierte im Jahr 1980 mit einer Arbeit über den »Typus des Außenseiters im Literaturbetrieb«. Menasse lehrte anschließend sechs Jahre - zunächst als Lektor für österreichische Literatur, dann als Gastdozent am Institut für Literaturtheorie - an der Universität São Paulo. Dort hielt er vor allem Lehrveranstaltungen über philosophische und ästhetische Theorien ab, u.a. über: Hegel, Lukács, Benjamin und Adorno. Seit seiner Rückkehr aus Brasilien 1988 lebt Robert Menasse als Literat und kulturkritischer Essayist hauptsächlich in Wien.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 120 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.10.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783518737927
Verlag Suhrkamp
Dateigröße 4624 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Hauptstadt
    von Robert Menasse
    (32)
    eBook
    20,99
  • Der entfesselte Globus
    von Ilija Trojanow
    eBook
    8,99
  • Weil Europa sich ändern muss
    eBook
    9,98
  • Die 101 wichtigsten Fragen - Die Europäische Union
    von Ruth Reichstein
    eBook
    8,99
  • Zivilisierte Verachtung
    von Carlo Strenger
    eBook
    9,99
  • Splitter
    von Sebastian Fitzek
    (82)
    eBook
    9,99
  • Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Band 1: Auf dem Weg zu Swann
    von Marcel Proust
    eBook
    24,99
  • Tyll
    von Daniel Kehlmann
    (73)
    eBook
    19,99
  • Essays, Satiren, Humoresken
    von Egon Friedell
    eBook
    0,99
  • Die mächtigsten Geheimbünde in Geschichte und Gegenwart
    von Frank Fabian
    eBook
    3,99

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.