>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Die Waffen nieder!

(2)
„Keinem vernünftigen Menschen wird es einfallen, Tintenflecken mit Tinte, Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut soll immer wieder mit Blut abgewaschen werden.“
„Die Waffen nieder!“ gehört zweifellos zu den wichtigsten pazifistischen Schriften des 19. Jahrhunderts und löste bereits kurz nach Erscheinen ein gewaltiges Echo aus. Der Roman schildert die packende Geschichte der Baronin Martha Althaus, die im Zuge kriegerischer Auseinandersetzungen tragische Verluste erleidet - und zur überzeugten Pazifistin wird.
Die Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner protestiert mit diesem Roman gegen das sinnlose Verschwenden von Menschenleben und die menschenverachtenden Grausamkeiten im Krieg.
Portrait
Bertha von Suttner, geb. 1843 in Prag, gest. 1914 in Wien; ab 1877 journalistische Arbeiten, zahlreiche Romane; Kurzgeschichten und Essays für österreichische Zeitungen; Mitbegründerin und erste Präsidentin der österreichischen Gesellschaft der Friedensfreunde (1891); Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis (1905).
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum August 2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86347-935-0
Verlag Severus Verlag
Maße (L/B/H) 19/11,8/3,2 cm
Gewicht 469 g
Auflage Überarb. Neuaufl. eines Werkes vor 1945
Buch (Taschenbuch)
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 4 - 6 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Waffen nieder!
    von Bertha Suttner
    Buch (Taschenbuch)
    12,08
  • Der König der Eifel
    von Jacques Berndorf
    Buch (Taschenbuch)
    9,80
  • Die Waffen nieder!
    von Bertha Suttner
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Die Waffen nieder!
    von Bertha Suttner
    Buch (Taschenbuch)
    20,50
  • Die Waffen nieder!
    von Bertha Suttner
    Buch (Taschenbuch)
    13,30
  • Alfred Nobel
    von Kenne Fant
    Buch (Taschenbuch)
    51,39
  • Die Waffen nieder!
    von Bertha Suttner
    Buch (Taschenbuch)
    22,19
  • Die Waffen nieder!
    von Bertha Suttner
    Buch (gebundene Ausgabe)
    49,99
  • George - Der Hund, der mir das Leben rettete
    von John Dolan
    SPECIAL (Paperback)
    3,99
    bisher 15,50
  • Brave Mädchen fragen nicht
    von Elisabeth Häubi-Adler
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

nachdenklichkeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Gornau am 11.07.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch macht nachdenklich und dabei ist es noch in einem erfrischenden Stil geschrieben obwohl es schon etwas älter ist. Die Entwicklung der Heldin vom akzeptieren von Krieg als Schicksal hin zum bewussten Pazifismus ist sehr anschaulich und veranlasst den Leser zum bewussten Nachdenken über heutige Entwicklungen

Protagonistin der Friedensbewegung !
von Leopold Schikora,Therapeut und Dozent aus Bremen am 03.01.2007
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein literarisches Lebenswerk einer hervorragenden Humanistin. Durch die Begegnung mit Alfred Nobel wurde Bertha von Suttner zum Pazifismus inspiriert. Ihre sehr kritische Auseinadersetzung mit der Gewalt und ihr feministisches Angagement für dem Frieden wurden zum Auslöser dessen,daß sie als erste Frau in der Geschichte dem Nobel-Preis bekam.Ihre sehr berühmte... Ein literarisches Lebenswerk einer hervorragenden Humanistin. Durch die Begegnung mit Alfred Nobel wurde Bertha von Suttner zum Pazifismus inspiriert. Ihre sehr kritische Auseinadersetzung mit der Gewalt und ihr feministisches Angagement für dem Frieden wurden zum Auslöser dessen,daß sie als erste Frau in der Geschichte dem Nobel-Preis bekam.Ihre sehr berühmte Aussage wurde zur Maxime der Friedensbewegung: "Mit dem letzten Schuß,ist der Krieg nicht zu Ende!".Nach dem Tod ihren Geliebten Arthur,fährt sie nach Amerika wo ihre Popularität erst so richtig gestiegen ist. Krebstkrank stirbt sie kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkrieges. Was für eine Ironie des Schicksals! Ihre Philosphie der Gewaltlosigkeit umfasst auch das Tierreich. Besonders inspirierend finde ich die folgende Aussage von ihr:"Wer die Opfer nicht schreien hören kann,nicht zucken sehen kann,dem es aber,sobald er außer Seh-und Hörweite ist,gleichgültig ist,daß es schreit und daß es zuckt-der hat wohl Nerven,aber Herz hat er nicht!".