>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (Hörbestseller)

Ungekürzte Ausgabe, Lesung

Harold Fry & Queenie Hennessy 1

(153)
Ein unvergesslicher Roman, der die ganze Welt erobert.

'Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde Dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen, und Du wirst leben.'

Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle.

Ein ganz außergewöhnlicher und tief berührender Roman – über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe.
Portrait
Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. Ihr erster Roman, ›Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry‹, wurde für den Booker-Preis nominiert, mit dem Specsavers National Book Award für das beste Debüt prämiert, eroberte in über 30 Ländern die Bestsellerlisten und wird verfilmt. Auch ihre Romane ›Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte‹ und ›Das Geheimnis der Queenie Hennessy - Der nie abgeschickte Brief an Harold Fry‹ sind internationale Bestseller. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land.
Louise Millar stammt aus Schottland. Sie begann ihre Karriere bei Musik- und Filmmagazinen, wurde leitende Redakteurin bei 'Marie Claire' und arbeitet nun als freie Journalistin u.a. für den 'Independent', den 'Observer', 'Glamour' und 'Eve'. Darüber hinaus zeichnet sie die Lebensgeschichten ›einfacher‹ Leute professionell auf. Nach ihrem Erfolg ›Allein die Angst‹ ist ›Gefährlich nah‹ ihr zweiter Psychospannungsroman. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Töchtern in London.
Heikko Deutschmann, gefeiert als "der Mann mit der Stimme", liest mit viel Gefühl und feinem Humor.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Heikko Deutschmann
Anzahl 6
Erscheinungsdatum 23.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783839891674
Genre Belletristik
Reihe Hörbestseller
Verlag Argon
Originaltitel The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry
Auflage 12
Spieldauer 438 Minuten
Übersetzer Maria Andreas
Hörbuch (CD)
18,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (Hörbestseller)

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (Hörbestseller)

von Rachel Joyce
Hörbuch (CD)
18,99
+
=
Ein Mann namens Ove (Hörbestseller)

Ein Mann namens Ove (Hörbestseller)

von Fredrik Backman
(197)
Hörbuch (CD)
9,99
+
=

für

28,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Harold Fry & Queenie Hennessy

  • Band 1

    35329704
    Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (Hörbestseller)
    von Rachel Joyce
    Hörbuch
    18,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    42420698
    Das Geheimnis der Queenie Hennessy (Hörbestseller)
    von Rachel Joyce
    Hörbuch
    13,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Harold`s Pilgerreise“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

einfach nur schön und leicht zu lesen - bewegend und irgendwie verzaubert die Geschicht über die Pilgerreise von Harold Fry. Harold, der sich aufmacht 1000 Kilometer zu Fuß zu gehen um eine ehemalige Arbeitskollegin zu "retten". Harold geht und geht - gibt Einblicke in Vergangenheit und Gegenwart - zeigt auf - was vielleicht wichtig ist - ein echt lesenswerter Roman! einfach nur schön und leicht zu lesen - bewegend und irgendwie verzaubert die Geschicht über die Pilgerreise von Harold Fry. Harold, der sich aufmacht 1000 Kilometer zu Fuß zu gehen um eine ehemalige Arbeitskollegin zu "retten". Harold geht und geht - gibt Einblicke in Vergangenheit und Gegenwart - zeigt auf - was vielleicht wichtig ist - ein echt lesenswerter Roman!

„Wunderschön“

Alexandra Fetzer, Thalia-Buchhandlung Pasching

Dieser Roman gibt einem Kraft und Hoffung auch unlösbare Dinge zu bewältigen. Wunderschön geschrieben und von unglaublicher Erzählkraft Dieser Roman gibt einem Kraft und Hoffung auch unlösbare Dinge zu bewältigen. Wunderschön geschrieben und von unglaublicher Erzählkraft

„Ein Buch das viele bewegt hat....“

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

„Unser Geist ist viel größer, als wir begreifen. Wenn wir fest an etwas glauben, können wir alles schaffen.“ Das lässt Rachel Joyce das Mädchen an der Tankstelle mit fettigen Haarsträhnen, hervorstehenden Ohren und aknefarbige blasse Haut zu Harold Fry sagen, und beginnt damit einen 1000 Km langen Fußmarsch von Südengland bis an die schottische Grenze. Harold marschiert um seine an Krebs erkrankte Freundin Queenie zu retten und wandert dabei die Pilgerreise seines Lebens.
Er erlebt alle Höhen und Tiefen des Pilgerweges. Er marschiert allen Unkenrufen zum Trotz, quält seinen Körper, lernt die Eigenart anderer und seine Angst zu akzeptieren, er weiß, was er zu erwarten hat. Schlechtes Wetter und in die falsche Richtung gelaufene Kilometer lassen Zweifel entstehen und helfen ihm sich seinen Schwächen zu stellen, Hilfe anzunehmen und seine Wunden zu versorgen, Sonnenschein mit aufrechtem, sicheren Gang die wild explodierende Natur wahrzunehmen. Wenn Ort und Zeit ineinanderfließen, bemerkt er, dass ihn gerade die kleinen Dinge anrühren und staunen lassen – und auch die große Einsamkeit.
So wirklich Rachel Joyce die Freiheit zu besitzen weiterzulaufen beschreibt, so überzeichnet stellt sie das Dilemma zwischen Hingabe und Abgrenzung zu anderen Pilgern dar. Durch das Lüften des Geheimnisses des Harold Fry nimmt sie dem Leser etwas von seiner Euphorie, unmittelbar eine Pilgerreise zu beginnen, der einzigen Aufgabe eines Pilgers nachzukommen, nämlich aufzubrechen, um ihn mit der Erkenntnis, dass der Weg ihm nicht gibt was er sucht, sondern was er braucht, dennoch auf den langen Marsch zu schicken.
Dieses Buch lässt Pilgerherzen höher schlagen!

Diese Buch wurde für Sie, von einem Pilger gelesen!!!!!!!!! Dankeschön Raphael
„Unser Geist ist viel größer, als wir begreifen. Wenn wir fest an etwas glauben, können wir alles schaffen.“ Das lässt Rachel Joyce das Mädchen an der Tankstelle mit fettigen Haarsträhnen, hervorstehenden Ohren und aknefarbige blasse Haut zu Harold Fry sagen, und beginnt damit einen 1000 Km langen Fußmarsch von Südengland bis an die schottische Grenze. Harold marschiert um seine an Krebs erkrankte Freundin Queenie zu retten und wandert dabei die Pilgerreise seines Lebens.
Er erlebt alle Höhen und Tiefen des Pilgerweges. Er marschiert allen Unkenrufen zum Trotz, quält seinen Körper, lernt die Eigenart anderer und seine Angst zu akzeptieren, er weiß, was er zu erwarten hat. Schlechtes Wetter und in die falsche Richtung gelaufene Kilometer lassen Zweifel entstehen und helfen ihm sich seinen Schwächen zu stellen, Hilfe anzunehmen und seine Wunden zu versorgen, Sonnenschein mit aufrechtem, sicheren Gang die wild explodierende Natur wahrzunehmen. Wenn Ort und Zeit ineinanderfließen, bemerkt er, dass ihn gerade die kleinen Dinge anrühren und staunen lassen – und auch die große Einsamkeit.
So wirklich Rachel Joyce die Freiheit zu besitzen weiterzulaufen beschreibt, so überzeichnet stellt sie das Dilemma zwischen Hingabe und Abgrenzung zu anderen Pilgern dar. Durch das Lüften des Geheimnisses des Harold Fry nimmt sie dem Leser etwas von seiner Euphorie, unmittelbar eine Pilgerreise zu beginnen, der einzigen Aufgabe eines Pilgers nachzukommen, nämlich aufzubrechen, um ihn mit der Erkenntnis, dass der Weg ihm nicht gibt was er sucht, sondern was er braucht, dennoch auf den langen Marsch zu schicken.
Dieses Buch lässt Pilgerherzen höher schlagen!

Diese Buch wurde für Sie, von einem Pilger gelesen!!!!!!!!! Dankeschön Raphael

„Unbedingt lesen!!“

Andrea Felsner, Thalia-Buchhandlung Krems

Eigentlich wollte Harold nur einen Brief einwerfen, einen Brief an seine kranke frühere Kollegin Queenie. Doch als er zum Briefkasten kommt, geht er weiter und immer weiter.
Es wird eine Reise, auf der er über sich hinauswächst. Eine Reise zu sich selbst.

Ein unglaublicher Debutroman, der im Nu die Herzen der Leser erobert hat.
Die Worte der Autorin: "Ich hab mein Herz in dieses Buch gelegt", sind nicht nur so dahergesagt und keine Floskel. Der Leser spürt auf jeder Seite, dass Rachel Joyce
recht hat. Mit diesem Buch berührt sie uns ganz tief und die Geschichte um Harold Fry hallt noch lange nach der letzten Zeile nach.
Eigentlich wollte Harold nur einen Brief einwerfen, einen Brief an seine kranke frühere Kollegin Queenie. Doch als er zum Briefkasten kommt, geht er weiter und immer weiter.
Es wird eine Reise, auf der er über sich hinauswächst. Eine Reise zu sich selbst.

Ein unglaublicher Debutroman, der im Nu die Herzen der Leser erobert hat.
Die Worte der Autorin: "Ich hab mein Herz in dieses Buch gelegt", sind nicht nur so dahergesagt und keine Floskel. Der Leser spürt auf jeder Seite, dass Rachel Joyce
recht hat. Mit diesem Buch berührt sie uns ganz tief und die Geschichte um Harold Fry hallt noch lange nach der letzten Zeile nach.

„Ein unglaubliches Lesevergnügen“

Brigitte Dorotik, Thalia-Buchhandlung Villach ATRIO

Harald Frey bekommt eine Nachricht von seiner früheren Kollegin Queenie, die im Sterben liegt. Er schreibt ihr einen Brief und auf dem Weg zum Briefkasten beschließt er zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz zu pilgern.
Rachel Joyce versteht es wunderbar Harald Frey sofort ins Herz zu schließen.
Sehr zu empfehlen.
Harald Frey bekommt eine Nachricht von seiner früheren Kollegin Queenie, die im Sterben liegt. Er schreibt ihr einen Brief und auf dem Weg zum Briefkasten beschließt er zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz zu pilgern.
Rachel Joyce versteht es wunderbar Harald Frey sofort ins Herz zu schließen.
Sehr zu empfehlen.

„Der Weg ist das Ziel“

Nina Oberngruber, Thalia-Buchhandlung Linz

Harold Frys Leben ist festgefahren, sein Alltag eintönig, die Gespräche mit seiner Frau beschränken sich auf ein Mindestmaß. Da erhält er den Brief einer ehemaligen Kollegin, die todkrank in einem Hospiz am anderen Ende Englands liegt, und er beschließt spontan sie zu besuchen - zu Fuß. Dieser Pilgerweg ist nicht nur eine körperliche Strapaze für den Pensionisten. Längst verdrängte, schmerzhafte Erinnerungen lassen ihn nicht mehr los, er kann sich die Fehler, die er in seinem Leben begangen hat, nicht verzeihen. Ein anrührender Roman über einen Mann, der Schritt für Schritt an seiner Reise wächst. Dieses Buch macht Mut und zeigt, dass es nie zu spät ist. Harold Frys Leben ist festgefahren, sein Alltag eintönig, die Gespräche mit seiner Frau beschränken sich auf ein Mindestmaß. Da erhält er den Brief einer ehemaligen Kollegin, die todkrank in einem Hospiz am anderen Ende Englands liegt, und er beschließt spontan sie zu besuchen - zu Fuß. Dieser Pilgerweg ist nicht nur eine körperliche Strapaze für den Pensionisten. Längst verdrängte, schmerzhafte Erinnerungen lassen ihn nicht mehr los, er kann sich die Fehler, die er in seinem Leben begangen hat, nicht verzeihen. Ein anrührender Roman über einen Mann, der Schritt für Schritt an seiner Reise wächst. Dieses Buch macht Mut und zeigt, dass es nie zu spät ist.

„Ich laufe und du wirst leben“

Birgit Matthews, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Harold Fry, 65 Jahre, verheiratet, 1 Sohn David, im Ruhestand.
Eines Tages erhält Harold einen Brief von einer alten Kollegin "Queenie", die er vor 20 Jahren das letzte Mal gesehen hat. Queenie hat Krebs und liegt
im Sterben in einem Hospiz im
Norden Englands. Kurzerhand schreibt Harold ein paar Zeilen und möchte seinen Brief in den nächsten Briefkasten einwerfen. Doch sein Weg führt ihn immer weiter bis raus aus der Stadt und plötzlich lässt ihn der Gedanke nicht mehr los, dass er Queenie retten kann, wenn er die ganze Strecke ca. 1000 km, bis zu ihr laufen würde.
Eine Reise von 87 Tagen.
Viel Zeit um sich mit seinem Leben und seiner Vergangenheit auseinander zu setzen.
Harold Fry, 65 Jahre, verheiratet, 1 Sohn David, im Ruhestand.
Eines Tages erhält Harold einen Brief von einer alten Kollegin "Queenie", die er vor 20 Jahren das letzte Mal gesehen hat. Queenie hat Krebs und liegt
im Sterben in einem Hospiz im
Norden Englands. Kurzerhand schreibt Harold ein paar Zeilen und möchte seinen Brief in den nächsten Briefkasten einwerfen. Doch sein Weg führt ihn immer weiter bis raus aus der Stadt und plötzlich lässt ihn der Gedanke nicht mehr los, dass er Queenie retten kann, wenn er die ganze Strecke ca. 1000 km, bis zu ihr laufen würde.
Eine Reise von 87 Tagen.
Viel Zeit um sich mit seinem Leben und seiner Vergangenheit auseinander zu setzen.

„Einzigartig“

Doris Schweiger, Thalia-Buchhandlung Amstetten

Eigentlich wollte er nur zum Briefkasten. Dann geht er 1000 km zu Fuß. Harold will laufen, Queenie soll leben. Kann Harold das Sterben durch seine Pilgerreise zu Queenie aufhalten? Auf dem Weg zu Queenie erlebt Harold nicht nur die täglichen körperlichen Qualen und zufällige Begegnungen, sondern er erlebt sich selber. Er reflektiert sein Leben und kommt damit nicht nur Queenie näher sondern vor allem sich selber. Klug und berührend, über das Altern und das Sterben. Hören Sie zu und halten Sie Inne.

Eigentlich wollte er nur zum Briefkasten. Dann geht er 1000 km zu Fuß. Harold will laufen, Queenie soll leben. Kann Harold das Sterben durch seine Pilgerreise zu Queenie aufhalten? Auf dem Weg zu Queenie erlebt Harold nicht nur die täglichen körperlichen Qualen und zufällige Begegnungen, sondern er erlebt sich selber. Er reflektiert sein Leben und kommt damit nicht nur Queenie näher sondern vor allem sich selber. Klug und berührend, über das Altern und das Sterben. Hören Sie zu und halten Sie Inne.

„WOW!“

Kerstin Ponleitner, Thalia-Buchhandlung Pasching

Dieses Buch hat mich echt umgehauen! :-)

Ich hab selten bei einem Buch so mitgefühlt! Harold muss man einfach lieben, seine Frau einfach verstehen und seinen Sohn langsam kennenlernen!

Nach dieser Lektüre wusste ich woher das Sprichwort stammt, "Der Weg ist das Ziel"!
Dieses Buch hat mich echt umgehauen! :-)

Ich hab selten bei einem Buch so mitgefühlt! Harold muss man einfach lieben, seine Frau einfach verstehen und seinen Sohn langsam kennenlernen!

Nach dieser Lektüre wusste ich woher das Sprichwort stammt, "Der Weg ist das Ziel"!

„Eine leise Geschichte über das Leben“

Michaela Kallinger, Thalia-Buchhandlung Linz

Eigentlich wollte Harold nur an der nächsten Ecke einen Brief für eine schwerkranke alte Freundin in den Briefkasten einwerfen, doch aus den paar Schritten werden an die 1000 Kilometer. Etwas treibt ihn an. Harold will Queenie den Brief selbst übergeben. Zumindest das ist er ihr schuldig. Er läuft von Südengland bis an die schottische Grenze. Es wird eine Reise fürs Leben. Er läuft einfach immer weiter, beginnt nachzudenken, über alles, was schiefgelaufen ist in seinem Leben. Alte, verschüttete Erinnerungen kommen wieder hoch und Harold findet heraus, was wirklich wichtig ist, und findet damit letztlich auch wieder zu sich selbst. Während dieser ungewöhnlichen Pilgerreise arbeitet er sein gesamtes Leben auf. Eine Geschichte von Tapferkeit, Betrug, Liebe, Loyalität und einem ganz unscheinbaren Paar Segelschuhen. Eigentlich wollte Harold nur an der nächsten Ecke einen Brief für eine schwerkranke alte Freundin in den Briefkasten einwerfen, doch aus den paar Schritten werden an die 1000 Kilometer. Etwas treibt ihn an. Harold will Queenie den Brief selbst übergeben. Zumindest das ist er ihr schuldig. Er läuft von Südengland bis an die schottische Grenze. Es wird eine Reise fürs Leben. Er läuft einfach immer weiter, beginnt nachzudenken, über alles, was schiefgelaufen ist in seinem Leben. Alte, verschüttete Erinnerungen kommen wieder hoch und Harold findet heraus, was wirklich wichtig ist, und findet damit letztlich auch wieder zu sich selbst. Während dieser ungewöhnlichen Pilgerreise arbeitet er sein gesamtes Leben auf. Eine Geschichte von Tapferkeit, Betrug, Liebe, Loyalität und einem ganz unscheinbaren Paar Segelschuhen.

„Einzigartig!“

G. Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Ein Buch das zu Herzen geht, das berührt, das nachdenklich stimmt und einen auch immer wieder zum Schmunzeln bringt. Eine absolute Leseempfehlung; flüssig geschrieben; lädt an vielen Stellen zum Innehalten ein….
„Er erkannte, dass für einen Menschen, der sich von Altem löst und weiterzieht, Neues, Fremdes Bedeutung bekommt. Und da schien es ihm besonders wichtig, dass er sich weiter an seine ureigenen Instinkte hielt, an diese innersten Regungen, die ihn, Harold, ausmachten und von anderen unterschieden……“
Ein Buch das zu Herzen geht, das berührt, das nachdenklich stimmt und einen auch immer wieder zum Schmunzeln bringt. Eine absolute Leseempfehlung; flüssig geschrieben; lädt an vielen Stellen zum Innehalten ein….
„Er erkannte, dass für einen Menschen, der sich von Altem löst und weiterzieht, Neues, Fremdes Bedeutung bekommt. Und da schien es ihm besonders wichtig, dass er sich weiter an seine ureigenen Instinkte hielt, an diese innersten Regungen, die ihn, Harold, ausmachten und von anderen unterschieden……“

„Pilgern einmal anders“

Michaela Klauser, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Eigentlich wollte Harold Fry nur den Brief an seine unheilbar kranke Arbeitskollegin einwerfen. Nachdem er beim nächstgelegenen Postkasten beschließt, doch noch ein Stück weiter zu gehen, wird daraus eine Fußreise bis ans andere Ende Großbritanniens. Während dieser herausfordernden Pilgerreise begegnet er den unterschiedlichsten Menschen samt deren Problemen und Ansichten. Sehr lesenswert! Eigentlich wollte Harold Fry nur den Brief an seine unheilbar kranke Arbeitskollegin einwerfen. Nachdem er beim nächstgelegenen Postkasten beschließt, doch noch ein Stück weiter zu gehen, wird daraus eine Fußreise bis ans andere Ende Großbritanniens. Während dieser herausfordernden Pilgerreise begegnet er den unterschiedlichsten Menschen samt deren Problemen und Ansichten. Sehr lesenswert!

„Einfach schön“

Regina Götzendorfer, Thalia-Buchhandlung Plus City

Harold Fry hat gar nicht vor zu pilgern, es ergibt sich einfach so. Und ich bin dankbar dafür, denn sonst wäre diese wundervolle Geschichte nicht entstanden. Harold Fry hat einen Brief von einer ehemaligen Freundin und Kollegin erhalten, dass sie im Sterben liegt. Anstatt seinen Brief an sie einfach in einen Postkasten zu werfen, entschliesst er sich vom Süden Englands direkt zum Hospitz zur Grenze Schottlands zu pilgern. Auf dieser Reise trifft er sehr viele interessante Personen, erfährt viele Schicksale fremder Menschen und muss sich seiner eigenen Vergangenheit stellen.
Dieser Roman ist keine einzige Sekunde langweilig, er fesselt von Anfang bis zum Schluss. Es wäre schade, diese Geschichte nicht zu kennen!
Harold Fry hat gar nicht vor zu pilgern, es ergibt sich einfach so. Und ich bin dankbar dafür, denn sonst wäre diese wundervolle Geschichte nicht entstanden. Harold Fry hat einen Brief von einer ehemaligen Freundin und Kollegin erhalten, dass sie im Sterben liegt. Anstatt seinen Brief an sie einfach in einen Postkasten zu werfen, entschliesst er sich vom Süden Englands direkt zum Hospitz zur Grenze Schottlands zu pilgern. Auf dieser Reise trifft er sehr viele interessante Personen, erfährt viele Schicksale fremder Menschen und muss sich seiner eigenen Vergangenheit stellen.
Dieser Roman ist keine einzige Sekunde langweilig, er fesselt von Anfang bis zum Schluss. Es wäre schade, diese Geschichte nicht zu kennen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
153 Bewertungen
Übersicht
126
20
4
2
1

Die Geschichte eines Lebens auf 1000km nochmals durchlebt und verarbeitet - sehr liebens- und vor allem lesenswert!
von Yasmin am 26.05.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Worum geht es? Als Harold einen Brief seiner ehemaligen Kollegin und - wie sich im Laufe der Erzählung herausstellt - wichtigen Rolle in seinem Leben erhält, in dem sie ihm mitteilt, dass sie Krebs hat, antwortet er ihr in einem kurzen Brief. Aber da er die richtigen Worte nicht findet... Worum geht es? Als Harold einen Brief seiner ehemaligen Kollegin und - wie sich im Laufe der Erzählung herausstellt - wichtigen Rolle in seinem Leben erhält, in dem sie ihm mitteilt, dass sie Krebs hat, antwortet er ihr in einem kurzen Brief. Aber da er die richtigen Worte nicht findet "Was sagt man zu einer an Krebs sterbenden Frau? [...] Das war zwar schwach, aber immerhin." und der Tag so schön ist, läuft er, statt den Brief einzuwerfen, weiter zum nächsten Briefkasten und vorbei an der Post und macht sich so auf eine Reise von 1000km. Wie hat mir die Geschichte gefallen? Der Einstieg fiel mir nicht ganz leicht, der Lesefluss wollte sich nicht so recht einstellen. Die erste Hälfte des Buches beschreibt ein Viertel der Strecke, entsprechend viele Ortsnamen werden aufgezählt, die meines Erachtens das Leseerlebnis sehr gebremst haben. Daher ein Stern Abzug. Die Karte hinten im Buch hat mir sehr gut gefallen, um Harolds Weg zu verfolgen (ich bin leider erst später auf die Karte gestossen). Richtig eingestiegen bin ich erst in der hinteren Hälfte, als die Etappen schneller erreicht wurden und ich endlich die Begegnungen Harolds besser miterleben und mit dem Protagonisten mitfühlen konnte. Harold begegnet den verschiedensten Menschen, die seine Reise bereichern, auch wenn er sich zeitweise durch diese ausgebremst und eingeschränkt fühlt. Das hintere Drittel hat mich dann richtig gepackt und die Aufklärungen über Harolds Lebensgeschichte (wenn auch schon vorher zu erahnen, nun aber mit all seiner Schmerzhaftigkeit berichtet) trieben mir die Tränen in die Augen. Den Schmerz, den Harold durchleben musste und die Verschwiegenheiten, die seine Geschichte bestimmt haben, führten ihn letztendlich zu dieser Pilgerreise, die ihn sich selbst kennenlernen, ihm selbst verzeihen und sein Leben und seine Liebe nochmal aufblühen helfen liessen. Kaufempfehlun? Ein klares JA! Das Durchhalten hat sich vollstens gelohnt, ich wurde letztendlich mit einer herzzerreissenden, von Mut und Liebe geprägten und an den Glauben (nicht unbedingt religiös, eher die Macht der Hoffnung) appellierenden Geschichte belohnt und fühle mich nun wieder um einige Lebenslektionen bereichert.

Sehr berührend ...
von einer Kundin/einem Kunden am 02.05.2018
Bewertet: Taschenbuch

Diese Geschichte lohnt sich für alt und jung. Harold Fry nimmt uns mit auf eine Reise durch England und sein Leben - eine Geschichte die unter die Haut geht und die man so schnell nicht wieder vergisst. Dieses Buch sollte jeder einmal gelesen haben!

die unwahrscheinliche pilgerreise des harold fry
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Vöslau am 13.02.2018
Bewertet: Taschenbuch

ein sehr abwechslungsreiches, mit überraschenden wendungen versehenes buch sehr gut zu lesen - man kann es gar nicht weglegen da man wissen will wie es weiter geht