>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Insu-Pu

Die Insel der verlorenen Kinder

(1)
In Urbien herrscht Krieg. Im Luftschutzkeller überlegen Stefan und Thomas Morin, wie es wohl Kindern in anderen Ländern geht, die ruhig in ihren Betten schlafen können. Sie bitten den Präsidenten von Terranien in einem Brief, die urbischen Kinder für eine Zeit in Terranien unterzubringen.
Der Enkel des Präsidenten, Michael, tut alles, um seinen Großvater von dem Plan zu überzeugen. Und bald brechen vier Schiffe voller Kinder nach Terranien auf. In der vierten Nacht passiert das Unglück: Die „Feuerland“, das Leitschiff, sinkt. Das Rettungsboot, in dem die Morin-Jungen mit neun anderen sitzen, reißt sich los und treibt auf dem Ozean. Nach einer Furcht einflößenden Nacht stranden die Kinder auf einer Insel. Dank ihrer Geschicklichkeit und Erfindungsgabe gelingt es den Kindern, eine gut organisierte Gemeinschaft aufzubauen.
Als sämtliche Versuche, die Kinder zu finden, erfolglos bleiben, scheint die Situation hoffnungslos. Nur Michael setzt alles daran, die Erwachsenen davon zu überzeugen, dass die Kinder noch am Leben sind.
Portrait
Mira Lobe wurde 1913 in Görlitz in Schlesien geboren. Dass sie Talent zum Schreiben hatte, zeigte sich schon an ihren Schulaufsätzen. Sie wollte studieren und Journalistin werden, was ihr als Jüdin im nationalsozialistischen Deutschland verwehrt wurde. Daher lernte sie Maschinenstrickerin an der Berliner Modeschule. 1936 flüchtete sie nach Palästina. Dort heiratete sie den Schauspieler Friedrich Lobe, mit dem sie zwei Kinder hatte. Ab 1950 lebte sie in Wien, wo sie am 6.2.1995 starb. Mira Lobe hat fast 100 Kinder- und Jugendbücher geschrieben, für viele von ihnen hat sie Preise und Auszeichnungen erhalten.
Zitat
... so besticht der Text doch gerade durch seine Klarheit und die utopischen Gedankenexperimente der Zeit.
Ada Bieber, librikon.de

Mira Lobe erzählt ... nicht nur eine Abenteuergeschichte, sonder gibt auch eine Botschaft gegen den Krieg an ihre LeserInnen weiter.
Marianne Ilmer Ebnicher, Kulturelemente
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 255
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum 28.10.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7026-5774-1
Verlag Jungbrunnen
Maße (L/B/H) 21,6/14,9/2,5 cm
Gewicht 433 g
Auflage 3
Buch (gebundene Ausgabe)
17,00
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Insu-Pu

Insu-Pu

von Mira Lobe
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,00
+
=
Die Sache mit dem Heinrich

Die Sache mit dem Heinrich

von Mira Lobe
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
+
=

für

31,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

auf der Insula puerorum
von be.sue aus Wels am 04.12.2007

Oh ja, ich liebte das 5. Entlein, Bärli Hupf, Bondi-Mädels, Titi, die Omama, die im Apfelbaum lebte, Pepi und Pipa, Eli Elefant, den kleinen Drachen Firdolin und alle anderen. Ich hab sie nicht nur gelesen, sondern förmlich gefressen. Jedoch habe ich es nie geschafft, das erste veröffentlichte Buch in... Oh ja, ich liebte das 5. Entlein, Bärli Hupf, Bondi-Mädels, Titi, die Omama, die im Apfelbaum lebte, Pepi und Pipa, Eli Elefant, den kleinen Drachen Firdolin und alle anderen. Ich hab sie nicht nur gelesen, sondern förmlich gefressen. Jedoch habe ich es nie geschafft, das erste veröffentlichte Buch in die Hände zu bekommen, bis es mir bei einem meiner Buchhandlungsbesuche förmlich vor die Füße purzelte und um nichts möchte ich es missen. Mira Lobe gelingt es schon hier, eine fesselnde Geschichte zu erzählen, die einem genauso gefangen hält, wie in all den anderen Büchern. Besonders viel Arbeit legte sie in die Darstellung der Charaktere, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Und vor allem, weil sie alle Facetten mitberücksichtigt, ermöglicht sie es jedem, sich mit einem der Kinder zu identifizieren. Und so schlüpft man schon nach wenigen Momenten in die Rolle, sei es als fleißiger Arbeiter, als sportliches Schlangenmädchen, als neunmalkluger Professorensohn oder als verwöhnte Baroness. Und es wäre natürlich kein echtes Mira-Lobe-Werk, wenn es nicht auch noch einen besonderen Fingerzeig inne hätte. Und so erkennt man schnell, dass jeder jemand Besonderes ist und dass vor allem die Gemeinschaft eine unumstößliche Stärke besitzt. Auf jeden Fall ein sehr gutes Buch und wenn schon Ähnlichkeiten zu „Herr der Fliegen“ bestehen, so bin ich froh, dass diese so gut für junge Leser umgesetzt wurden