Meine Filiale

Eierlikörtage

Das geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 83 1/4 Jahre

Hendrik Groen Band 1

Hendrik Groen

(62)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,40
11,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,40

Accordion öffnen
  • Eierlikörtage

    Piper

    Sofort lieferbar

    € 11,40

    Piper

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen
  • Eierlikörtage

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    € 9,99

    ePUB (Piper)

Hörbuch (CD)

€ 14,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 11,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Hendrik Groen mag alt sein (genauer gesagt 83 1/4), aber er ist noch lange nicht tot. Zugegeben, seine täglichen Spaziergänge werden kürzer, weil die Beine nicht mehr recht wollen, und er muss regelmäßig zum Arzt. Aber deshalb nur noch Kaffeetrinken, die Geranien anstarren und auf das Ende warten? Kommt nicht infrage. Ganz im Gegenteil. 83 Jahre lang hat Hendrik immer nur Ja und Amen gesagt. Doch in diesem Jahr wird er ein Tagebuch führen und darin endlich alles rauslassen – ein unzensierter Blick auf das Leben in einem Altenheim in Amsterdam-Nord.

"Ein feinfühliges Porträt über einen Mann, der fühlt, dass sein Körper die Kraft verliert. Seine Seele aber noch viel zu lebendig ist, um aufgeben zu wollen.", WDR 5 Bücher, 22.02.2017

Hendrik Groen erstes fiktives Tagebuch »Eierlikörtage« wurde 2014 in über fünfunddreißig Ländern zu einem großen Erfolg. In den Niederlanden gründeten sich Hendrik-Groen-Fanclubs, die auch »Tanztee«, sein zweites Tagebuch, zu einem Bestseller machten und beiden Büchern den NS Publieksprijs bescherten. Mit »Lieber Rotwein als tot sein« legt Groen seinen ersten Roman vor.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 01.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31191-5
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,9/11,9/3,1 cm
Gewicht 289 g
Originaltitel Pogingen iets van het leven te maken – Het geheime dagboek van Hendrik Groen, 83¼ jaar
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Wibke Kuhn
Verkaufsrang 17786

Weitere Bände von Hendrik Groen

mehr
  • Band 1

    Eierlikörtage Eierlikörtage Hendrik Groen
    • Eierlikörtage
    • von Hendrik Groen
    • (62)
    • Buch
    • € 11,40
  • Band 2

    Tanztee Tanztee Hendrik Groen
    • Tanztee
    • von Hendrik Groen
    • Buch
    • € 11,40

Buchhändler-Empfehlungen

Willkommen im Alanito-Club!

Ursula Schwarz, Thalia-Buchhandlung max-center

Soll man sich auf´s Älterwerden freuen? Sicher wenn man auch in einem Club wie Alanito ist. Henrik erzählt aus seinem Leben im Altenheim, über Freunschaft, Humor, guetem Essen und Trinken. Er zeigt aber auch die negativen Seiten eines Heimes auf sehr humorige (sehr schwarzer Humor) Weise auf. Ein Buch mit Herz und viel Humor!

Hubert Kienegger, Thalia-Buchhandlung Wien

Begleiten Sie Hendrik Groen durch ein Jahr im Altersheim. Witzig, einfallsreich und zum Nachdenken.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
62 Bewertungen
Übersicht
43
19
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 08.12.2019
Bewertet: anderes Format

Mit typisch holländischem Humor erzählt Hendrik Groen von seinem langweiligen Alltag im Amsterdamer Altenheim- bis er beschließt es nochmal so richtig krachen zu lassen mit seinen Freunden, denn sie sind “alt aber nicht tot“!

von einer Kundin/einem Kunden am 16.07.2018
Bewertet: anderes Format

Kurzweilig und sehr unterhaltsam. Witzig geschrieben, zwischendurch auch mal nachdenklich. Unbedingt mal reinlesen!

"Alt ist lästig"
von Dr. M. am 08.07.2018

Das ist wohl leider so, ob man es nun wahrhaben will oder nicht. Von außen gesehen oder von innen. In diesem Buch findet man beide Ansichten. Hendrik Groen hat es wieder einmal bis zum Frühling geschafft. Was man sich als junger Mensch kaum vorstellen kann, ist nun eingetroffen. Man weiß nicht nur, dass die eigenen Tage gezählt ... Das ist wohl leider so, ob man es nun wahrhaben will oder nicht. Von außen gesehen oder von innen. In diesem Buch findet man beide Ansichten. Hendrik Groen hat es wieder einmal bis zum Frühling geschafft. Was man sich als junger Mensch kaum vorstellen kann, ist nun eingetroffen. Man weiß nicht nur, dass die eigenen Tage gezählt sind, man sieht es und man spürt es. Besonders wenn man in einem Altersheim wohnt, wo man vom Personal wieder wie ein Kind bevormundet wird, und wo man sieht, wie Mitbewohner aus dem Leben scheiden. Groen zählt die Beerdigungen, auf die er schon gegangen ist. Wenn das schon alles wäre, könnte man sich damit irgendwie abfinden. Schlimmer aber sind die eigenen Gebrechen, die nachlassende Kraft, der schwindende Bewegungsradius, körperliche Peinlichkeiten. Groen kann das Wasser nicht mehr richtig halten, seinem Freund faulen die Extremitäten ab. Das klingt zunächst nicht so, dass man dieses Buch nun unbedingt lesen sollte. Doch in den Niederlanden war es ein Bestseller. Und das nicht ohne Grund. Groen schildert in einem Tagebuch ein Jahr seines Lebens im Altersheim. Schonungslos, voller Selbstironie und mit einer humorvollen Prise Sarkasmus. Groen hat keine Lust mehr auf die alltäglichen Jammerarien im Gemeinschaftsraum. Mit anderen gründet er eine Art Widerstandsgruppe "Alt-aber-nicht-tot", die für seine wenigen Mitglieder gelegentlich Ausflüge aus dem Altersheim zurück ins Leben organisiert. Das ist irgendwie nicht mehr vorgesehen und stößt auf neidvolle Ablehnung bei anderen Bewohnern und erst recht bei der Obrigkeit des Heimes. Aber das Leben ist noch nicht zu Ende. Und warum sollte man es nicht bis zum letzten Tag genießen, selbst wenn es schon überall im Gebälk knirscht und kracht? Man verdrängt Gedanken an das Alter gerne solange man noch jung ist oder sich wenigstens so fühlt. Wie sich ein hohes Alter tatsächlich anfühlt und was einen vielleicht erwartet, kann man in diesem wunderbar humorvollen Buch nachlesen. Natürlich wäre die Geschichte umso schöner, wenn es Hendrik Groen wirklich geben würde. Doch findige Menschen haben bald herausgefunden, dass der tatsächliche Autor dieses geheimen Tagebuchs eine Generation jünger ist. Das macht aber letztlich gar nichts. Das Buch wirkt im Gegenteil ungemein authentisch. Und es nimmt möglicherweise auch ein wenig die unausgesprochene Angst, die man doch vor altersbedingter Schwäche haben kann. Man kann sich an vieles gewöhnen. Und besser geht es in jedem Fall, wenn man sich auf die angenehmen Seiten konzentriert und nicht der Versuchung erliegt, sich zu früh von ihnen zu verabschieden.


  • Artikelbild-0