Warenkorb
 

>> Letzte Exemplare sichern - Jetzt bis zu 70% sparen**

Keine Frage des Geschmacks

Roman

Proteo-Laurenti-Krimi Band 7

Weitere Formate

Taschenbuch
gebundene Ausgabe
Ein deutscher Filmproduzent wird in Italien bei Triest tot aus der Adria gefischt. Mord? Der Verdacht fällt auf Lele Raccaro, den politisch einflussreichen Geschäftsmann, und seine unehelichen Söhne - vierschrötige Kerle, die sich ihr Taschengeld mit der Erpressung der britischen Politikerin Jeanette McGyver aufbessern wollen. Gemeinsam mit der Journalistin Miriam Natisone begibt sich Kommissar Laurenti auf die Spur der Drahtzieher eines folgenschweren Machtspiels. Veit Heinichen richtet in seinem neuen Kriminalroman den Blick auf Korruption, Manipulation und Ausbeutung und schreibt damit wieder einen packenden Proteo-Laurenti-Krimi.
Portrait
Veit Heinichen wurde 1957 zwischen Bodensee und Schwarzwald geboren. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft und einem kurzen Abstecher in die Automobilindustrie arbeitete er als Buchhändler und anschließend für namhafte Verlage in der Schweiz und in Deutschland. 1994 war er Mitbegründer des Berlin Verlags und dessen Geschäftsführer bis 1999.

Nach Triest, die Stadt, die seine zukünftige Heimat werden sollte, kam Heinichen erstmals 1980. Und hier erweckte er auch Commissario Proteo Laurenti zum Leben, der nun in bislang sieben Romanen (Gib jedem seinen eigenen Tod, 2001; Die Toten vom Karst, 2002; Tod auf der Warteliste, 2003; Der Tod wirft lange Schatten, 2005; Totentanz, 2007; Die Ruhe des Stärkeren, 2009; Keine Frage des Geschmacks, 2011, Im eigenen Schatten, 2013, alle im Paul Zsolnay Verlag) den Verbrechern in der Stadt am Karst auf der Spur ist. Seine Krimis werden in das Italienische, Niederländische, Spanische, Französische, Slowenische, Griechische, Tschechische,Polnische und Norwegische übersetzt. Die Toten vom Karst und Tod auf der Warteliste wurden bei der Vergabe des Premio Franceo Fedeli in Bologna 2003 und 2004 zu den drei besten italienischen Kriminalromanen des Jahres gewählt. Im September 2005 erhielt Veit Heinichen zudem den Radio-Bremen-Krimipreis für seine „feinfühlige, unterhaltsame und genaue Erforschung der historisch-politischen Verflechtungen, die Triest als Schauplatz mitteleuropäischer Kultur kennzeichnen“ (Begründung der Jury).

2010 wurde Die Ruhe des Stärken bei der Vergabe des Premio Azzercagarbugli als bester fremdsprachiger Roman ausgezeichnet, 2011 erhielt Veit Heinichen den 13. Internationalen Literaturpreis Città die Trieste, 2012 wurde er für sein schriftstellerisches Schaffen mit dem Gran Premio Noè ausgezeichnet.

Neben seinem literarischen Schaffen ist er Autor kulturhistorischer Beiträge und, zusammen mit der Triestiner Starköchin Ami Scabar, Verfasser des kulturgeschichtlich-kulinarischen Reisebuchs Triest – Stadt der Winde (2005, Sanssouci im Carl Hanser Verlag). Der 90minütige Dokumentarfilm Le lunghe ombre della morte, den Veit Heinichen zusammen mit Regisseur Giampaolo Penco drehte, dokumentiert den Hintergrund seines vierten Kriminalromans Der Tod wirft lange Schatten und wurde im Dezember 2005 vom italienischen Staatsfernsehen RAI ausgestrahlt. Fünf seiner Kriminalromane wurden mit Henry Hübchen als Commissario Laurenti und Barbara Rudnik als dessen Frau Laura für die ARD verfilmt. Im Juli 2008 präsentierte Veit Heinichen in einer Folge der 3sat-Reihe Inter-City spezial "sein" Triest.

„Der Kriminalroman ist ein ideales Mittel, um die moderne Gesellschaft abzubilden“, so Veit Heinichen. „Die Neurosen einer Epoche und eines Raumes kommen im Roman am stärksten zum Ausdruck. Triest, die Hafen- und Grenzstadt am nördlichen Golf der Adria, ist Schnittstelle zwischen romanischer, slawischer und germanischer Kultur, hier begegnen sich die mediterrane Welt und die des Nordens, Osteuropa und der Balkan treffen auf Westeuropa, sowie die ‚geistigen Formationen’ Meer und Berg. Eine Stadt voller Kontraste, Gegensätze, Widersprüche und der Brücken zwischen diesen. Triest ist, wie Le Monde schrieb, der Prototyp der europäischen Stadt – und eine Fundgrube für denjenigen, der begreifen will, wie dieses Europa funktioniert.“
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 362
Erscheinungsdatum 07.03.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05508-7
Verlag Zsolnay
Maße (L/B/H) 21/13,6/3,5 cm
Gewicht 517 g
Auflage 4
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,50
20,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Proteo-Laurenti-Krimi mehr

  • Band 2

    34368569
    Die Toten vom Karst
    von Veit Heinichen
    eBook
    9,99
  • Band 3

    4179647
    Tod auf der Warteliste
    von Veit Heinichen
    (3)
    Buch
    20,50
  • Band 4

    14235149
    Der Tod wirft lange Schatten
    von Veit Heinichen
    (2)
    Buch
    11,30
  • Band 5

    14558739
    Totentanz
    von Veit Heinichen
    (5)
    Buch
    20,50
  • Band 6

    16408004
    Die Ruhe des Stärkeren
    von Veit Heinichen
    (1)
    Buch
    20,50
  • Band 7

    25998240
    Keine Frage des Geschmacks
    von Veit Heinichen
    (2)
    Buch
    20,50
    Sie befinden sich hier
  • Band 8

    33990352
    Im eigenen Schatten
    von Veit Heinichen
    (4)
    Buch
    20,50

Buchhändler-Empfehlungen

Die Verwandlung des Veit Heinichen

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Als der erste Band von Heinichen mit Proteo Laurenti als Hauptfigur erschien, war die Handlung eine spannende, die Stadt Triest als zweiter Hauptdarsteller wurde einem mit Gusto nahe gebracht. Das gilt auch für den siebten Band. Uneingeschränkt. Aber was hat sich geändert? Heinichen ist vom Deutschen endgültig zum Italiener mutiert. Die gelegentlichen Weltverbesserungsanfälle weisen noch auf seine Herkunft hin, aber ansonsten: opulent bis zum Exzess, pures Dolce Vita, Casanovas Erbe lässt grüßen, sowie Slow Food vom feinsten. Man neidet dem Herrn Kommissar sein Triestiner Leben. Das einzige was dabei helfen kann: der direkte Weg in diese bezaubernde Stadt. Aber vorher bitte das Buch lesen, es lohnt sich!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Überzeugend
von Brigitte Paulczynski aus Amstetten am 13.07.2011

Der siebte Fall für Proteo Laurenti überzeugt durch bitteren Realismus gepaart mit zynischem Witz. Sehr spannend bis zur letzten Seite, doch das Ende lässt viele Fragen offen.