Meine Filiale

Geschichten von Geistern und Gespenstern

(Erich Weidinger Hsg.)

Christine Auer, Michael Gerwien, Susa Hämmerle, Michaela Holzinger, Kai Aline Hula

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Von unheimlichen und manchmal schauriglustigen Abenteuern erzählt dieser Gruselgeschichten-Sammelband: In einer garantiert nicht-gänsehautfreien Nacht auf einer Almhütte lernen drei Freunde den Albputz kennen – und fürchten. Im verlassenen Haus am Hügel wohnt Rasko, doch eigentlich steht das Haus seit 50 Jahren leer. Ein Klosettmonster treibt sein Unwesen. Am Tag der schwarzen Katze treten zwei Geisterjäger in Aktion. Ein altes Burggespenst zieht in ein Kino um, dabei geht ihm ein Licht auf. Und am letzten Schultag entdeckt Sebastian ein Gespenst am Dachboden der Schule – und wird dort eingesperrt. Was führt Katharina von Szombay, die Dritte, im Schilde?

Franz Hoffmann geboren 1958 in Jois (Bgld.), ist als Grafiker Autodidakt. Seit 1989 illustriert er Kinderbücher, Schulbücher und Bildgeschichten. Er lebt in Wien und im Burgenland. Im Obelisk Verlag sind zahlreiche Bücher mit Hoffmann-Illustrationen erschienen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Erich Weidinger
Seitenzahl 120
Altersempfehlung 7 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 23.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85197-851-3
Verlag Obelisk Verlag e.U.
Maße (L/B/H) 24,6/16,3/1,5 cm
Gewicht 360 g
Abbildungen 12 farbige Abbildungen
Auflage 1
Illustrator Franz Hoffmann

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Schon wieder bin ich aufgewacht
    vom kalten Windesheulen,
    vom Fensterklappern, Bodenknarren,
    vom Liebeslied der Eulen.
    Ich lieg allein in meinem Bett,
    starr zitternd hoch zur Decke.
    Der Schatten, den die Pappel wirft,
    macht mich zur Bibberschnecke!