Die Macht in dir

Wie der Körper sich selbst heilt

Gerhard Zallinger

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 24,00

Accordion öffnen
  • Die Macht in dir

    Ecowin

    Sofort lieferbar

    € 24,00

    Ecowin

eBook (ePUB)

€ 18,99

Accordion öffnen
  • Die Macht in dir

    ePUB (Ecowin)

    Sofort per Download lieferbar

    € 18,99

    ePUB (Ecowin)

Beschreibung

Selbstheilung: aus eigener Kraft zu mehr Vitalität

Anspannung, Stress, Schmerz – jeder Körper speichert Erlebtes und erzählt so seine eigene Geschichte. Wie wäre es, wenn wir diese Geschichten lesen und neu schreiben könnten? Wenn wir Rückenschmerzen auflösen oder nach einer Sportverletzung die Heilung beschleunigen könnten?

Unter den Trainingsmethoden zur Gesundheitsförderung ist das vegetative Training revolutionär. Es hilft, körperlichen Schmerz hinter uns zu lassen und aus eigener Kraft zu mehr Vitalität zu gelangen. Sportwissenschaftler Gerhard Zallinger hat eine umfassende Einführung in das Trainingskonzept geschrieben:

- Wilhelm Reich, das vegetative Nervensystem und die sportwissenschaftlichen Grundlagen
- Verkörperter Stress: die Botschaften des Körpers lesen lernen
- Vegetativ trainieren: So funktioniert die Trainingsmethode
- Heilendes Gegenüber: die Beziehung zwischen Trainer und Klient
- Mit vielen Fallgeschichten, die zeigen, was vegetatives Training bewirken kann

Vegetatives Training – eine revolutionäre Trainingsmethode

Wie sehr dem menschlichen Körper das Potenzial zur Selbstheilung innewohnt, sieht Gerhard Zallinger, der Leichtathleten und Fußballer im Spitzensport betreut, in seiner täglichen Arbeit. Aktuelle Forschungen aus Medizin und Neurowissenschaft bestätigen das von ihm beobachtete Zusammenspiel von Nervensystem, Regeneration und Leistungssteigerung. Davon ermutigt, hat er das aus Norwegen stammende vegetative Training weiterentwickelt. Diese Methode bringt das, was im Körper durcheinandergeraten ist, sei es durch Traumata, sei es durch Verletzungen und Schmerz, wieder in seine innere Ordnung. Ein chronischer Kopfschmerz kann abgewendet, eine Heilungsphase günstig beeinflusst werden.

Vegetatives Training kann das Tor zu Schmerzfreiheit und gesteigerter Vitalität öffnen – lernen Sie das revolutionäre Trainingskonzept kennen!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 184
Erscheinungsdatum 20.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7110-0244-0
Verlag Ecowin
Maße (L/B/H) 21,3/15,2/2 cm
Gewicht 367 g
Auflage 1
Verkaufsrang 35961

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
1
0

Bin fasziniert vom vegetatives Training
von einer Kundin/einem Kunden am 14.03.2021

Sehr spannende Thematik. Das Buch gibt einen Überblick über diese neue, höchst interessant Trainingsmethode. Dem Autor gelingt es durchaus gut die Methode zu erklären. Dennoch gilt: probieren geht über studieren! Ich war fasziniert als ich das erste Mal das vegetatives Training ausprobieren durfte.

Vegetatives Training
von annlu am 29.12.2020

„Vegetatives Training ist nicht nur als Erfahrung ungewöhnlich, es ist auch ungewöhnlich für eine gewöhnliche Beschreibung.“ Das von Gerhard Zallinger praktizierte und weiterentwickelte Vegetative Training setzt bei der Selbstregulation des Körpers an. Dieser hat die Fähigkeit zur Selbstheilung. Mit mehreren Fallbeispielen un... „Vegetatives Training ist nicht nur als Erfahrung ungewöhnlich, es ist auch ungewöhnlich für eine gewöhnliche Beschreibung.“ Das von Gerhard Zallinger praktizierte und weiterentwickelte Vegetative Training setzt bei der Selbstregulation des Körpers an. Dieser hat die Fähigkeit zur Selbstheilung. Mit mehreren Fallbeispielen unterlegt zeigt der Autor hier das Hintergrundwissen auf, das hinter dem Training steckt. Gerhard Zallinger ist Sportwissenschaftler. Als Coach betreut er professionelle Leichtathleten und Fußballer. Im Prolog beschreibt er, wie er – mehr durch Zufall – zum Vegetativen Training gekommen ist. Hier beschreibt er auch, wie er selbst zu einer ersten Einheit im Vegetativen Training gekommen ist. Zusammen mit den Fallbeispielen, die das Buch spicken, kann man sich als Leser einen Eindruck davon machen, wie dieses funktioniert und was dabei individuell ausgelöst werden kann. Ganz nach dem einleitenden Zitat dieser Rezension ist es allerdings nicht ganz leicht, sich die Vorgänge bei dem speziellen Training vorzustellen. Im weiteren Verlauf des Buches geht der Autor auf Grundlagen ein, die hinter dem Training aber auch hinter der Selbstregulation des Körpers stecken. Dabei beschreibt er physische/medizinische Vorgänge ebenso, wie theoretische Grundlagen und Glaubensvorstellungen, die mit einem ganzheitlichen Körper-Geistverständnis zusammenhängen. Immer wieder werden die Beiträge von den bereits erwähnten Beschreibungen des Trainings durch seine Klienten unterbrochen. Ein Kapitel widmet sich den Phasen einer Trainingseinheit, ein weiteres dem Zusammenhang zwischen sportlichen Ansprüchen und Vegetativem Training. Ebenso angeführt ist ein Interview mit seinem Mentor Inge Jarl Clausen. Fazit: Obwohl ich mit dem Grundgedanken eines ganzheitlichen Ansatzes ebenso wie der Fähigkeit zur Selbstregulation des Körpers übereinstimme, fand ich es schwierig mir das Training vorzustellen. Genauso, wie es vielen seiner Klienten geht, war/bin ich skeptisch. Ich habe das Gefühl, dass man das Training selbst erleben muss, um zu verstehen, wie es funktioniert.

Ich wollte dieses Buch mögen…
von Igelmanu66 aus Mülheim am 07.03.2020

»Das Nicht-Messbare, Nicht-Erklärbare überrascht uns mehr als jede noch so exotische Diagnose.« Vegetatives Training, beruhend auf Selbsterfahrung und Selbstregulierung – ich hatte noch nie davon gehört, fand den Gedanken aber spannend. Und da ich mich ohnehin für medizinische Themen interessiere (auch aus persönlichen Gründe... »Das Nicht-Messbare, Nicht-Erklärbare überrascht uns mehr als jede noch so exotische Diagnose.« Vegetatives Training, beruhend auf Selbsterfahrung und Selbstregulierung – ich hatte noch nie davon gehört, fand den Gedanken aber spannend. Und da ich mich ohnehin für medizinische Themen interessiere (auch aus persönlichen Gründen) ging ich mit großem Interesse an dieses Buch heran. Ich wollte es mögen. Leider klappte das nicht. Der Autor ist promovierter Sportwissenschaftler. Er betreut als Coach unter anderem Leichtathleten und aktuell die österreichische Fußballnationalmannschaft. Ich fand, das klang vielversprechend. In diesem Buch erzählt er sehr umfangreich über seine Methode, das vegetative Training. Über alles Mögliche, was Schmerzen und körperliche Probleme auslösen kann. Über die Probleme der Diagnose, nicht erfolgreiche Behandlungen und wo man stattdessen ansetzen sollte. Die Grundproblematik fand ich logisch und nachvollziehbar. Ich glaube auch, dass viele Beschwerden z.B. emotional verursacht sind. Und dass die innere Einstellung sehr wichtig für den Heilungsprozess ist. Das war überhaupt der Grund, weshalb ich mich für dieses Buch interessierte. Ich nahm an, hier würde man vielleicht erfahren, wie man seine Einstellung positiv beeinflussen kann. Und wie man dann so gestärkt seinen Heilungsprozess unterstützen könnte. Leider gab es aber nichts in der Richtung. Zallingers Erklärungen empfand ich als ausschweifend und unkonkret. Mal waren sie stark wissenschaftlich, dann wieder philosophisch. In jedem Fall durchgehend theoretisch, es mangelte an Hinweisen zur praktischen Anwendung. Immer wieder suchte ich die gerade Linie, empfand alles als unstrukturiert und fragte mich, wann der Autor endlich zur Sache kommen würde. Die immer wieder eingestreuten Erfahrungsberichte seiner Klienten (er nennt sie so) machten es auch nicht besser. Es tut mir leid, aber die Schilderungen der Sitzungen klingen für mich einfach nur unglaubwürdig und gestellt. Die Klienten liegen auf dem Rücken, ihr Trainer fordert sie auf, sich auf irgendeine, nicht näher beschriebene Weise, zu bewegen. Er stellt irgendwelche Fragen und dann kommen den Klienten Erinnerungen hoch. Sie fangen an, zu zucken und sich wie unkontrolliert zu bewegen. Irgendwann stehen sie glücklich auf und fühlen sich wohl, erleichtert, schmerzfrei… Und dann berichten sie. Wie langjährige Schmerzen auf wundersame Weise verschwunden sind. Alle Berichte klingen irgendwie ähnlich, allerdings schildert nur eine Klientin eine Erinnerung an ihre eigene Geburt… Vielleicht tue ich der Methode unrecht. Ich bin neuen Wegen gegenüber eigentlich aufgeschlossen. Aber das hier erreicht mich so nicht und ich habe den Verdacht, dass das viele wissenschaftliche Gerede nur dazu dienen soll, dass ich die Berichte der Klienten glaube. Fazit: So überzeugt mich die Methode nicht. Schade. Ich wollte das Buch mögen.


  • Artikelbild-0