Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Der Dampfkochtopf

(1)
Kartoffelgeschosse, Lachsdiplomatie, Klopsekanonen, Unterwassergurken und royales Federvieh.

Wenn Steampunkgeschichten auf leckeres Essen treffen, wird es spannend und abwechslungsreich. Von Flugschiffen bis zu unterseeischem Treiben entführen 16 AutorInnen auf eine spannende Reise quer durch viele Spielarten der Steampunkliteratur. Dazu begleiten leckere Gaumenfreuden, die zentrale Rollen in den jeweiligen Geschichten spielen.

Ein Fest für alle Sinne – für die steampunkige und jede andere Küche. Guten Appetit!
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 200 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.06.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783903006638
Verlag Ingrid Pointecker
Dateigröße 3069 KB
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Rezension zu "Der Dampfkochtopf"
von Zsadista am 31.10.2016

„Der Dampfkochtopf“ ist eine Anthologie aus 16 Geschichten von 16 verschiedenen Autoren. Die Geschichten gehen durch alle Steampunk Schichten und vor allem Kochtöpfe. Jede Geschichte gehört zu einem Rezept, bzw. zu jedem Rezept gehört eine Geschichte. Dabei sind die Geschichten mal besser, mal schlechter. Wie es bei einer Anthologie... „Der Dampfkochtopf“ ist eine Anthologie aus 16 Geschichten von 16 verschiedenen Autoren. Die Geschichten gehen durch alle Steampunk Schichten und vor allem Kochtöpfe. Jede Geschichte gehört zu einem Rezept, bzw. zu jedem Rezept gehört eine Geschichte. Dabei sind die Geschichten mal besser, mal schlechter. Wie es bei einer Anthologie eben so ist. Die Highlights der Anthologie waren für mich solche Storys wie „Tante Eufemia“, „Kannibalische Gastfreundschaft“ oder „200,00 Gurken unter dem Meer“. Es waren aber auch Storys dabei, die mir überhaupt nicht gefallen haben wie z.B. „Käthes Königsberger Klopse-Kanone“. Bei solchen Geschichten hat mir einfach der Sinn gefehlt. Es reicht manchmal nicht aus, einfach etwas zu schreiben. Oftmals hat mir auch einfach der Bezug zu Steampunk gefehlt. Im Großen und Ganzen war das Buch in dem neuen Sinne der Zusammenstellung von Steampunk und Kochbuch eine super Idee. Daher kann man auch nachsehen, dass nicht alles so beim ersten Anlauf funktioniert hat. Die Rezepte selbst habe ich noch nicht ausprobiert. Werde aber das ein oder andere gerne noch testen. Nur die Sache mit der „gelben Pute“ ist nach dem Lesen der Geschichte nicht gerade mein Rezept. Dazu muss man aber die Geschichte gelesen haben.