Warenkorb
 

Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!

Geschichten über das Älterwerden der Eltern

Weitere Formate

«Unsere Eltern sind alt, solange wir denken können. Nicht umsonst heißen sie Eltern. Trotzdem denken wir nicht jedes Mal, wenn wir das Wort Eltern aussprechen, an ihr Alter. Im Gegenteil: Wir verdrängen es so lange wie möglich.»
Doch irgendwann funktioniert das nicht mehr. Wenn die Kinder nach ein paar Monaten endlich mal wieder zu Hause vorbeischauen, ist da auf einmal dieser eigenartige Moment, in dem sie merken: Der stärkste Vater der Welt schnauft plötzlich beim Spazierengehen, die mutigste Mutter der Welt traut sich nicht mehr in die Großstadt. Plötzlich sind es die Kinder, die den Eltern die Welt und YouTube erklären und ihnen sagen: «Pass auf dich auf!»
Berührend und unterhaltsam erzählen sieben Autoren, wie es ist, wenn Eltern älter werden - und dabei häufig noch einmal richtig aufblühen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Ann-Kathrin Eckardt
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783644479715
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 1111 KB
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Mama, das hast du schon 5 mal erzählt
von einer Kundin/einem Kunden aus Stratzing am 06.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein tolles Buch. Der Inhalt trifft zu 100% im wahren Leben zu! Sehr lustig und ein bißchen traurig, langsam trifft es auch auf die ältere Generation zu!

Ganz nett zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus dem Saarland am 06.12.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Rezension: Schon beim Titel “Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!”, einer Geschichtensammlung, die von Ann-Kathrin Eckardt herausgegeben wurde, musste ich grinsen, weil ich diesen Satz selbst regelmäßig benutze. Einem eindeutigen Genre lässt sich das Buch nicht wirklich zuordnen – es ist wohl eine Mischung aus auf Erfa... Rezension: Schon beim Titel “Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!”, einer Geschichtensammlung, die von Ann-Kathrin Eckardt herausgegeben wurde, musste ich grinsen, weil ich diesen Satz selbst regelmäßig benutze. Einem eindeutigen Genre lässt sich das Buch nicht wirklich zuordnen – es ist wohl eine Mischung aus auf Erfahrungen basierenden kurzen Geschichten und einem Ratgeber bzw. Sachbuch. Denn einerseits erzählen die sieben Autoren persönliche Anekdoten aus ihrer Kindheit und dem Leben mit den mittlerweile immer deutlicher alternden Eltern und andererseits wurden in diese Erzählungen immer wieder interessante Fakten zum Thema eingebaut. Klar wird auf jeden Fall, auch wenn die verschiedenen Familienkonstellationen noch so verschieden sind – am Ende werden wir alle älter. So erzählt z.B. Ann-Kathrin Eckardt davon, wie sie ihren Eltern ans Herz legte doch was Sinnvolles mit ihrem Ruhestand anzufangen und Lukas Hillger berichtet von seinem Leben in einer Familie, die der Vater wegen einer anderen Frau verließ. Wlada Kolosowa zog noch einmal bei ihren Hippie-Eltern ein und fand das auf Dauer dann doch nicht so toll wie gedacht und Maik Brüggemeyer hat typische “Du sollst es einmal besser haben”-Eltern und musste sich seinen Traumberuf erkämpfen. Und unter anderem gibt ganz am Ende auch noch eine Geschichte über das Sterben. Trotz der regelmäßig eingestreuten wissenschaftlichen Infos bleibt aber eine persönliche Note erhalten, denn am Ende jeder Geschichte befindet sich ein Foto vom Autor mit seinen Eltern – teils von früher, teils von heute – und darunter ein kurzer Absatz, der ein persönliches Fazit zum vorangegangenen Text zieht. So gut wie jeder Leser ab ca. 23 wird sich früher oder später in einem der Texte wiederfinden und bei dem Gedanken “Das kenn ich irgendwoher…” schmunzeln müssen. Anschließend kann man das Buch ja dann an die Eltern weitergeben, die haben oder hatten ja auch irgendwann mal welche. Fazit: Nichts weltbewegendes, aber trotzdem nett zu lesen, da man sich und seine Eltern garantiert einige Male selbst darin erkennt.