Meine Filiale

Kurz & Kickl

Ihr Spiel mit Macht und Angst

Helmut Brandstätter

(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 22,00

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 16,99

Accordion öffnen

Beschreibung

 „Es begann mit heiligen Schwüren und endete mit düsteren Drohungen“. So fasst Kurier-Herausgeber Helmut Brandstätter die 17 Monate der österreichischen Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammen. In seinem neuen Buch „Kurz & Kickl. Ihr Spiel mit Macht und Angst“ wagt er einen Blick hinter die Kulisse der Macht in Österreich. Das Enthüllungs-Video um Vizekanzler Heinz-Christian Strache auf Ibiza, das zu seiner sowie Innenminister Herbert Kickls anschließender Entlassung führte, rückte die österreichische Politik in den Fokus der Medien. Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache wollten zwei Legislaturperioden gemeinsam regieren. Und „nicht streiten“. Dabei war von Anfang an klar, dass die FPÖ den Staat von Grund auf verändern und Kurz vor allem formal an der Macht sein wollte. Herbert Kickl wollte dabei unbedingt Innenminister werden, um aus der Republik Österreich einen autoritären Staat zu machen. Und Sebastian Kurz und seine ÖVP schauten so lange zu, bis sie sich selbst von Kickl bedroht fühlten. Das Ibiza-Video war eine willkommene Gelegenheit, den Innenminister seines Amtes zu entheben. Umso erstaunlicher, dass Kurz offenbar nach der Nationalratswahl (29.9.2019) wieder mit der FPÖ regieren will. Für die neuerliche Macht würde er ignorieren, dass diese Partei mit ihrer Geschichte und vielen ihrer Funktionäre nicht in der Gegenwart angekommen ist. „Kurz & Kickl“  erklärt, wie die FPÖ weiter einen autoritären Staat aufbauen will. Das Ibiza-Video hat bereits gezeigt, was der Plan der FPÖ ist: Nach dem Vorbild Viktor Orbáns soll ein Land wie Ungarn geformt werden, mit einer korrupten Führung ohne Respekt für die Bevölkerung und Medien, die Oligarchen gehören.

Helmut Brandstätter, geboren 1955, studierte Jus an der Universität Wien. Von 1982 bis 1997 beim ORF in Wien, Bonn und Brüssel (1995 Gründung und Moderation ORF-Report). 1997 bis 2003 Geschäftsführer n-tv, Berlin, 2003 bis 2005 Geschäftsführer PulsTV. 2005 – 2010 Gründung und Leitung einer Beratungs- und Kommunikationsagentur. Seit 2010 Chefredakteur, seit 2013 auch Herausgeber des KURIER.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 25.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-218-01192-1
Verlag Kremayr und Scheriau
Maße (L/B/H) 22,3/14,7/2,7 cm
Gewicht 427 g
Verkaufsrang 2143

Buchhändler-Empfehlungen

Journalismus vs. Politik

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Nach dem Ibiza-Skandal-Video, dass die Regierung 2019 in Österreich zu Fall gebracht hat, kam das Sachbuch „Kurz & Kickl – Ihr Spiel mit Macht und Angst“ zur rechten Zeit heraus. Es zeigt dem Leser das schwierige Verhältnis von Medien und Politik, und zeigt auf wie Österreich knapp und beinahe in einen autoritären Staat, wie Victor Orbán in Ungarn es mit den Medien gemacht hat, umgewandelt worden wäre und rechnet nonanet mit der türkis-blauen Regierung ab. Dazu schreibt er: "In Wirklichkeit war diese Regierung der Beginn des Weges in eine autoritäre Republik" Er zeigt auf, dass das Innenministerium einen Machtapparat bietet, mit dem man auch die Menschenrechte und die Menschenwürde untergraben kann. Wie allgemein bekannt hat Kickl als Minister das BMI geleitet. In „Kurz & Kickl“ gibt es keine großartige neue Enthüllung, er lässt aber durch das eine oder andere Gespräch tief in die Zusammenarbeit mit Politikern blicken, wie der Titel schon verrät, vor allem mit Kurz und Kickl. Mit letzterem war es zudem, beinahe unmöglich ein Gespräch zu finden. Zwischen den Zeilen hat mir persönlich die journalistische Schärfe gefehlt. Bei der Veröffentlichung wurde bereits gemutmaßt, ob der Autor des Buches nicht doch die Seiten wechselt: Vom Journalisten zum Politiker. In seinem Buch spricht Helmut Brandstätter selbst die Neos an und schreibt, dass sie im EU-Wahlkampf 2019 eine gemeinsame europäische Armee gefordert hat. Weiters spricht er auch die „Vereinigten Staaten von Europa“ an. Letzteres ebenfalls eine Forderung der Neos. Die Vermutung, dass er für diese Partei kandidieren würde war eine, die sich kurz nach der Veröffentlichung dieses Buches bestätigt hat. Ihm nun reinste und linke Wahlwerbung vorzuwerfen, wie in einigen Kommentaren zu lesen, ist allerdings nicht wahr und rührt von der Polemik einiger Internettrollen her.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Der Politik auf die Finger geschaut
von Sikal am 05.08.2019

Helmut Brandstätter, jahrelang beim Kurier beschäftigt, zeigt in diesem Buch auf, was in unserem Land alles möglich ist – frei nach dem Motto: „Man wird sich noch wundern, was alles möglich ist“. Das Spiel mit Macht und Angst hat in Österreich schon lange Tradition – nicht erst seit die Regierung Kurz die Balkanroute „ge... Helmut Brandstätter, jahrelang beim Kurier beschäftigt, zeigt in diesem Buch auf, was in unserem Land alles möglich ist – frei nach dem Motto: „Man wird sich noch wundern, was alles möglich ist“. Das Spiel mit Macht und Angst hat in Österreich schon lange Tradition – nicht erst seit die Regierung Kurz die Balkanroute „geschlossen“ hat und Kickl brandgefährliche Lehrlinge abschiebt. Das Spiel mit Macht und Angst regiert die österreichische Politik schon seit Jörg Haider die FPÖ übernommen hat. Geändert hat sich in den letzten Jahren aber eines dramatisch – aus dem Spiel mit der Angst wurde Wirklichkeit und diese Wirklichkeit, diese Angst wird von der Politik instrumentalisiert und die Gesellschaft gespalten. Politik sollte als ein Ziel verstehen, die Menschen im eigenen Land zu vereinen, möglichst einen breiten Konsens für alle im Land Lebenden zu schaffen und darauf Wohlstand und Sicherheit aufzubauen. Dass es bei der türkis-blauen Regierung um genau das Gegenteil ging – eben eine Atmosphäre von Angst zu schaffen und zu bedienen, die Menschen in diesem Land zu spalten und nur die eigene Macht (der agierenden Politiker) zu sichern, davon berichtet der Autor. Ebenso vom Versuch (von ersten Ansätzen bis zu konkreten Handlungen), einen autoritären Staat nach dem Vorbild Ungarns aufzubauen, ist was die Bevölkerung Österreichs in den letzten Monaten mitansehen musste. Und Helmut Brandstätter ist nicht einfach irgendein Autor, sondern jemand, der es wissen muss… Durch seine Arbeit beim Kurier hat er Einblicke, die anderen leider fehlen. Durch seinen Werdegang hat er einen weiten Horizont, der es ihm ermöglicht, Dinge aufzuzeigen, die ansonsten im Verborgenen blieben. Von „Einzelfällen“ bis zum „BVT-Skandal“, von „Message-Control“ bis Ausländerhass, vom Umfärben bis zum „Einknicken vor Putin“ beschreibt der Autor die Hintergründe der Geschehnisse. Wobei das „Umfärben“ auch die früheren Regierungen bereits perfekt inszenierten. Wer nach der Lektüre dieses Werkes noch immer denkt, die letzte Regierung hat für Österreich und deren Bürger gearbeitet, dem sei eines ans Herz gelegt: „Die beste Versicherung dagegen [gegen eine autoritären Staat] ist Bildung.“ (Seite 176). Danke Herr Brandstätter für diese großartigen Zeilen. Es bleibt nur zu hoffen, dass Ihre Worte in Österreich Anklang finden und die Politik zu dem zurück findet, was sie sein sollte: Ein Instrument um die Menschen zusammenzubringen und Frieden und Wohlstand zu sichern! 5 Sterne

Lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 02.08.2019

Die Entwicklungen der letzten Jahre Revue passieren lassen, das ermöglicht das Buch bravourös! Einerseits intellektuell und andererseits leicht zu lesen, ein wirklich gelungenes hochbrisantes Zeitdokument, ich bin begeistert!

Ein notwendiges Buch ..
von Gertie G. aus Wien am 25.07.2019

„Es begann mit heiligen Schwüren und endete mit düsteren Drohungen“. Als im Dezember 2017 die türkis-blaue Regierung feststand, wurden die ersten Wetten über deren Dauer abgeschlossen. Warum? Weil in dieser Regierung mehrere mögliche Sollbruchstellen enthalten waren. Dass diese Koalition zwei Regierungsperioden halten sollte,... „Es begann mit heiligen Schwüren und endete mit düsteren Drohungen“. Als im Dezember 2017 die türkis-blaue Regierung feststand, wurden die ersten Wetten über deren Dauer abgeschlossen. Warum? Weil in dieser Regierung mehrere mögliche Sollbruchstellen enthalten waren. Dass diese Koalition zwei Regierungsperioden halten sollte, wie von deren Schöpfern verkündet, glaubte schon damals niemand. Ob der kühle Rechner und machthungrige Stratege Sebastian Kurz diese einkalkuliert hat? Oder ist ihm Innenminister Herbert Kickl einfach über den Kopf gewachsen? Dieses Buch von Helmut Brandstätter zeigt in 16 Kapiteln (17 hätten mir noch besser gefallen - für jedes Regierungsmonat eines) wie subtil Kurz und Kickl auf dem Klavier von Macht und Angst spielen konnten. Unverständlich, warum Kurz sowohl Innen- als auch Verteidigungsressort den Blauen überlassen hat. Zwei Schlüsselministerien, die in einem worst case-Szenario die Republik in einem Handstreich übernehmen hätten können. Dass es hierzu letztlich doch nicht gekommen ist, ist wohl der Angst vor der eigenen Courage zuzuschreiben und dem „Genug ist genug“. Denn es wurde recht fest in diese Richtung gearbeitet. Umfärben von Ministerien und staatsnahen Betrieben hat leider in Österreich lange Tradition. Das konnten die anderen Parteien auch sehr gut. Warum war eigentlich von den starken ÖVP-Landeshauptleuten oder den Bünden nicht zu hören? Bislang hatten sich diese immer recht lautstark zu Wort gemeldet. Dass Herbert Kickl seine eigene Vorstellung von einem Rechtsstaat hat, ist seit Jörg Haiders Zeiten bekannt. Von „Message Control“ zu „Thought Control“ ist der Weg sehr nicht weit. Wenn die Medien „gleichgeschaltet“ werden soll(t)en, erinnert das vor allem die Älteren unter uns an unselige Zeiten. Wenn Journalisten beim Schreiben ihrer Artikel überlegen (müssen), ob ihnen diese oder jene Formulierung schaden könnte, oder Generalsekretäre in den Redaktionen anrufen und Einfluss auf die Berichterstattung nehmen wollen, befinden wir uns auf einem gefährlichen Terrain. Der populistische Ansage, die GIS-Gebühr des ORF abzuschaffen, wäre tosender Applaus der Leute sicher, die Übernahme des staatlichen Fernsehens zu einem „Regierungsfunk“ à la Victor Orbán, wäre der Preis dafür. „Die Demokratie lebt von starken Medien - in Sonntagsreden hören wir das auch von Politikern, in der Praxis ist das Bekenntnis brüchig.“ (S.55) Helmut Brandstätter listet in seiner Analyse dieser 17 Monate Regierung Kurz Mechanismen der Macht auf, die sowohl von Sebstian Kurz als auch von Herbert Kickl häufig angewendet wurden und noch werden. Das Ende der ersten türkis-blauen Koalition ist nicht nur durch die vielen „Einzelfälle“ der blauen Entgleisungen hervorgerufen worden, sondern vermutlich deswegen, weil der Bundeskanzler und sein Team vor der Umsetzung so mancher Idee des Innenministers Angst bekommen haben. Hat Kurz Kickl beim Spiel um die Macht im Land unterschätzt? Umso erstaunlicher scheint es, dass Sebastian Kurz an eine mögliche Neuauflage dieser Koalition nach den Wahlen im Herbst denkt. Selbst wenn Herbert Kickl kein Regierungsamt erhält, wird er im Hintergrund die Fäden ziehen (wollen). Fazit: Ein notwendiges Buch, das aufzeigt, welcher Mechanismen sich das hemmungslose Spiel mit Macht und Angst bedient. Gerne gebe ich hier eine unbedingte Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Artikelbild-0