>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Feindliche Übernahme

Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht

(15)
Das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland und Europa sowie die Unterdrückung der muslimischen Frauen sind eine Folge der kulturellen Prägung durch den Islam. Das zeigt Thilo Sarrazin in seinem neuen Bestseller.

Auch Deutschland muss sich diesen Tatsachen stellen, wächst doch der Anteil der Muslime in Deutschland und Europa durch Einwanderung und anhaltend hohe Geburtenraten immer weiter an. Bei einer Fortsetzung dieses Trends sind die Muslime hier auf dem Weg zur Mehrheit. Unsere Kultur und Gesellschaft lassen sich nur schützen, indem die weitere Einwanderung von Muslimen gestoppt und die Integration der bei uns lebenden Muslime mit robusten Mitteln vorangetrieben wird. Denn alle Tendenzen, den Islam zu reformieren, sind bisher weitgehend gescheitert. So gibt es in keinem Land, in dem Muslime in der Mehrheit sind, Religionsfreiheit und eine funktionierende Demokratie. Stattdessen leidet die islamische Welt als Ganzes unter einem explosionsartigen Bevölkerungswachstum, und ihre Fanatisierung nimmt ständig zu.

Thilo Sarrazin spannt einen Bogen von den Aussagen des Korans zur mentalen Prägung der Muslime, von da weiter zu Eigenarten und Problemen muslimischer Staaten und Gesellschaften und schließlich zu den Einstellungen und Verhaltensweisen von Muslimen in den Einwanderungsgesellschaften des Westens.
Portrait
Thilo Sarrazin gilt als einer der profiliertesten politischen Köpfe der Bundesrepublik. Mit Deutschland schafft sich ab (2010) schrieb er einen Millionen-Bestseller, der eine große gesellschaftliche Debatte auslöste. Ebenso erreichten alle seine folgenden Bücher Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. Als Fachökonom und Politiker war er verantwortlich für Konzeption und Durchführung der deutschen Währungsunion, beaufsichtigte die Treuhand und saß im Vorstand der Deutschen Bahn Netz AG. Von 2002 bis 2009 war er Finanzsenator in Berlin, anschließend eineinhalb Jahre Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 450
Erscheinungsdatum 30.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95972-162-2
Verlag Finanzbuch Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/13,9/4,3 cm
Gewicht 707 g
Verkaufsrang 8
Buch (gebundene Ausgabe)
25,70
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Feindliche Übernahme

Feindliche Übernahme

von Thilo Sarrazin
(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,70
+
=
Deutschland schafft sich ab

Deutschland schafft sich ab

von Thilo Sarrazin
(71)
Buch (Paperback)
16,50
+
=

für

42,20

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Nicht empfehlenswert, wenn man sich ernsthaft mit der Materie befassen will.“

Sonja Birgmann, Thalia-Buchhandlung Linz, Lentia

Seit Erscheinen des Buches "Feindliche Übernahme" habe ich das Buch in unserer Filiale schon oft verkauft.
Neugierig, warum dieses Buch so viel Aufsehen erregt, habe ich es mir zu Gemüte geführt.

In meiner Funktion als Lieblingsbuchhändlerin wurde ich gebeten eine authentische Rezension zu schreiben und meine Meinung zu diesem Buch zu äußern.

Durch meine Universitätsausbildung weiß ich, wie man sachliche Themen zu Papier bringen sollte und Non-Fiction Werke schreibt: Objektiv, sachlich und wahrheitsgetreu.

Leider habe ich bei Thilo Sarrazins Werk diese Faktoren vermisst. Der Autor schreibt überwiegend über seine subjektiven Erfahrungen, die von wenig glaubwürdige Quellen und Fakten untermauert sind.
Bis auf einige Statistiken ist das Buch auch nicht sehr sachlich. Vor allem die "Ich Perspektive" (Beispiel: Bei meiner ersten Reise in der Türkei.... - an dem Satz ist natürlich nichts falsch, wenn man eine Biografie oder z.B. einen Reisebericht schreibt - aber nicht bei einem Sachbuch) stört beim Lesen und gibt einem das Gefühl, dass Herr Sarrazin nur seine eigene Meinung kundtut und die Meinung anderer nicht gelten lässt.

Will man sich ernsthaft mit der Materie Islam und dessen Einfluss auf die Wirtschaft und das Völkerwachstum befassen, sollte man auf keinen Fall NUR dieses Buch zu Rate ziehen.

Ich weiß, dass viele Leute dieses Buch bereits gekauft haben. Mir hat es leider absolut nicht zugesagt und ich empfand es als nicht empfehlenswerte Lektüre. Aber machen Sie sich selbst ein Bild - denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
Seit Erscheinen des Buches "Feindliche Übernahme" habe ich das Buch in unserer Filiale schon oft verkauft.
Neugierig, warum dieses Buch so viel Aufsehen erregt, habe ich es mir zu Gemüte geführt.

In meiner Funktion als Lieblingsbuchhändlerin wurde ich gebeten eine authentische Rezension zu schreiben und meine Meinung zu diesem Buch zu äußern.

Durch meine Universitätsausbildung weiß ich, wie man sachliche Themen zu Papier bringen sollte und Non-Fiction Werke schreibt: Objektiv, sachlich und wahrheitsgetreu.

Leider habe ich bei Thilo Sarrazins Werk diese Faktoren vermisst. Der Autor schreibt überwiegend über seine subjektiven Erfahrungen, die von wenig glaubwürdige Quellen und Fakten untermauert sind.
Bis auf einige Statistiken ist das Buch auch nicht sehr sachlich. Vor allem die "Ich Perspektive" (Beispiel: Bei meiner ersten Reise in der Türkei.... - an dem Satz ist natürlich nichts falsch, wenn man eine Biografie oder z.B. einen Reisebericht schreibt - aber nicht bei einem Sachbuch) stört beim Lesen und gibt einem das Gefühl, dass Herr Sarrazin nur seine eigene Meinung kundtut und die Meinung anderer nicht gelten lässt.

Will man sich ernsthaft mit der Materie Islam und dessen Einfluss auf die Wirtschaft und das Völkerwachstum befassen, sollte man auf keinen Fall NUR dieses Buch zu Rate ziehen.

Ich weiß, dass viele Leute dieses Buch bereits gekauft haben. Mir hat es leider absolut nicht zugesagt und ich empfand es als nicht empfehlenswerte Lektüre. Aber machen Sie sich selbst ein Bild - denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
7

Sachlichkeit?
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 18.09.2018

Das Buch bekam ich von einem Freund geliehen - ich möge das doch mal lesen und mir meine Meinung dazu bilden. Ich finde Populisten (in allen Lagern) gibts es bereits genug in diesem Land und derartige Darstellungen bringen uns aus meiner Sicht eher nach hinten als voran. Ich hätte gehofft,... Das Buch bekam ich von einem Freund geliehen - ich möge das doch mal lesen und mir meine Meinung dazu bilden. Ich finde Populisten (in allen Lagern) gibts es bereits genug in diesem Land und derartige Darstellungen bringen uns aus meiner Sicht eher nach hinten als voran. Ich hätte gehofft, dass solche Darlegungen keinen Platz in den Köpfen der Menschen mehr haben. Sachliche Auseinandersetzungen sehen für mich ander aus.

Gute, sachliche Kritik am Islam
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremgarten AG am 18.09.2018

Eher aus Neugier habe ich mal ein Buch vom berüchtigten Hr Sarazzin gekauft. Und siehe da, es ist eine durchaus sachliche Abhandlung über den Islam. Von xenophober Hetze kann keine Rede sein. Tatsächlich hat der Islam vielerorts die Modernisierung seiner Religion verschlafen, und sich zu wenig von seinen politischen... Eher aus Neugier habe ich mal ein Buch vom berüchtigten Hr Sarazzin gekauft. Und siehe da, es ist eine durchaus sachliche Abhandlung über den Islam. Von xenophober Hetze kann keine Rede sein. Tatsächlich hat der Islam vielerorts die Modernisierung seiner Religion verschlafen, und sich zu wenig von seinen politischen Ansprüchen gelöst. Sarrazin schreibt hier treffend von einer "Privatisierung der Religion", die noch nicht stattgefunden hat.

Einseitig, ängstlich, xenophobisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 17.09.2018

Viel muss man über solche traurige LIteratur nicht sagen. Das Buch ist fremdenfeindlich, geschildert aus der uns allzu bekannten Sicht von kleinkarierten Menschen mit Existenzangst, die Mauern um ihre winzige Welt bauen, bis sie irgendwann nicht mehr wissen, was jenseits davon liegen könnte. Das Ungewisse jenseits ihrer Realität haben... Viel muss man über solche traurige LIteratur nicht sagen. Das Buch ist fremdenfeindlich, geschildert aus der uns allzu bekannten Sicht von kleinkarierten Menschen mit Existenzangst, die Mauern um ihre winzige Welt bauen, bis sie irgendwann nicht mehr wissen, was jenseits davon liegen könnte. Das Ungewisse jenseits ihrer Realität haben sie derart dämonisiert, dass siesich vor Angst in die Hose machen, wenn sie von "Jenen jenseits davon" sprechen, seien es die Bewohner aus dem Nachbarsdorf, oder in unserer Zeit der Globalisierung, etwas weiter entfernt, sagen wir, der Nahe Osten. (Und nein, ich spreche nicht von Islamfeinden, Antisemiten und bräunlich geprägten Riesenzwergen) Traurig ist ebenfalls, dass offenbar einige Menschen solche Hetzschriften als Wahrheit auffassen, nur weil ihre Denkmuster die vetraute Aggressivität solcher Literatur bereits gewohnt ist. Wer zu solcherlei Büchern greift, sollte es sich noch einmal überlegen; und wer solche Bücher dann noch für objektiv hält, hat im Leben etwas versäumt.