Warenkorb
 

>> 100 Stunden Lese-Spaß um 20 EUR | 5 Taschenbücher bestellen und gratis Tragetasche sichern**

Neujahr

Roman

Lanzarote, am Neujahrsmorgen: Henning sitzt auf dem Fahrrad und will den Steilaufstieg nach Femés bezwingen. Seine Ausrüstung ist miserabel, das Rad zu schwer, Proviant nicht vorhanden. Während er gegen Wind und Steigung kämpft, lässt er seine Lebenssituation Revue passsieren. Eigentlich ist alles in bester Ordnung. Er hat zwei gesunde Kinder und einen passablen Job. Mit seiner Frau Theresa praktiziert er ein modernes, aufgeklärtes Familienmodell, bei dem sich die Eheleute in gleichem Maße um die Familie kümmern. Aber Henning geht es schlecht. Er lebt in einem Zustand permanenter Überforderung. Familienernährer, Ehemann, Vater – in keiner Rolle findet er sich wieder. Seit Geburt seiner Tochter leidet er unter Angstzuständen und Panikattacken, die ihn regelmäßig heimsuchen wie ein Dämon. Als Henning schließlich völlig erschöpft den Pass erreicht, trifft ihn die Erkenntnis wie ein Schlag: Er war als Kind schon einmal hier in Femés. Damals hatte sich etwas Schreckliches zugetragen - etwas so Schreckliches, dass er es bis heute verdrängt hat, weggesperrt irgendwo in den Tiefen seines Wesens. Jetzt aber stürzen die Erinnerungen auf ihn ein, und er begreift: Was seinerzeit geschah, verfolgt ihn bis heute.

Rezension
"Mit leichter Feder kombiniert Juli Zeh eine kluge Meditation über moderne Männerrollen mit einem düsteren Buch über ein Kindheitstrauma zum Psychothriller." Denis Scheck / Der Tagesspiegel
Portrait
Zeh, Juli
Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig. Schon ihr Debütroman "Adler und Engel" (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Ihr Gesellschaftsroman "Unterleuten" (2016) stand über ein Jahr auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013), dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015) und dem Bruno-Kreisky-Preis (2017) sowie dem Bundesverdienstkreuz (2018). 2018 wurde sie zur ehrenamtlichen Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg gewählt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 10.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87572-9
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,4/2,3 cm
Gewicht 354 g
Verkaufsrang 5.165
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar, Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert, Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Panik auf der Insel“

Anneliese Weiß, Thalia-Buchhandlung Bad Ischl

Der Roman beginnt ganz langsam, fast unspektakulär und nimmt rasant an Spannung zu. Juli Zeh versteht es Emotionen zu wecken. Wir begleiten die Protagonisten durch gute Tage, genauso wie durch traurige, zornige und verzweifelte. Momente in denen die Panik Besitz von Henning ergreift sind für den Leser fast körperlich spürbar. Was bleibt ist die Bestätigung dass Fami
liengeheimnisse früher oder später immer ans Licht kommen.
Der Roman beginnt ganz langsam, fast unspektakulär und nimmt rasant an Spannung zu. Juli Zeh versteht es Emotionen zu wecken. Wir begleiten die Protagonisten durch gute Tage, genauso wie durch traurige, zornige und verzweifelte. Momente in denen die Panik Besitz von Henning ergreift sind für den Leser fast körperlich spürbar. Was bleibt ist die Bestätigung dass Fami
liengeheimnisse früher oder später immer ans Licht kommen.

Anja Gernandt, Thalia-Buchhandlung Wien

Mein erster Roman von Juli Zeh hat mich wirklich gefesselt, so dass ich ihn kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte hat mich sehr bestürzt aber auch stark berührt. Toll. Mein erster Roman von Juli Zeh hat mich wirklich gefesselt, so dass ich ihn kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte hat mich sehr bestürzt aber auch stark berührt. Toll.

„Was für eine Geschichte!“

Anne K., Thalia-Buchhandlung Wien Westbahnhof

Henning ist Vater, Ehemann, berufstätig - eigentlich geht es ihm gut. Doch immer öfter fühlt er sich zwischen den alltäglichen Verpflichtungen hin und her gerissen, fühlt sich um die notwendige Zeit für sich selbst beraubt. Nachts plagen ihn des Öfteren Panikattacken. Über Neujahr ist Henning mit seiner Familie auf Lanzarote - und die weitere Handlung lässt der Leserin/ dem Leser wahrlich den Atem stocken. Unvorhersehbar, spannend, aufwühlend... Was Juli Zeh hier auf wenigen Seiten vorgelegt hat, ist wahre Erzählkunst. Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen. Henning ist Vater, Ehemann, berufstätig - eigentlich geht es ihm gut. Doch immer öfter fühlt er sich zwischen den alltäglichen Verpflichtungen hin und her gerissen, fühlt sich um die notwendige Zeit für sich selbst beraubt. Nachts plagen ihn des Öfteren Panikattacken. Über Neujahr ist Henning mit seiner Familie auf Lanzarote - und die weitere Handlung lässt der Leserin/ dem Leser wahrlich den Atem stocken. Unvorhersehbar, spannend, aufwühlend... Was Juli Zeh hier auf wenigen Seiten vorgelegt hat, ist wahre Erzählkunst. Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen.

„großes Lesevergnügen“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

"Ohne Theresa zu fragen, mietete er schließlich eine Ferienunterkunft für sich und die Familie, zwei Wochen in der Sonne, über Weihnachten und Neujahr".
Für Hennings veritable Sinnkrise gibt es eigentlich überhaupt keinen Grund. Wohlgeratene, gesunde Kinder, eine gleichgesinnte Ehefrau, ein interessanter Job und ein vernünftiges Einkommen sollten eine stabile Basis für ein glückliches Leben sein. Dennoch fühlt sich Henning in jeder einzelnen Verantwortung überfordert. Vom Urlaub auf Lanzarote erwartet er sich Entlastung. Erholung verspricht sich Henning durch einsame, ausgedehnte Radtouren. Gedankenlos macht er sich auf den Weg. Ohne geeignete Ausrüstung und Proviant.
"Ohne Theresa zu fragen, mietete er schließlich eine Ferienunterkunft für sich und die Familie, zwei Wochen in der Sonne, über Weihnachten und Neujahr".
Für Hennings veritable Sinnkrise gibt es eigentlich überhaupt keinen Grund. Wohlgeratene, gesunde Kinder, eine gleichgesinnte Ehefrau, ein interessanter Job und ein vernünftiges Einkommen sollten eine stabile Basis für ein glückliches Leben sein. Dennoch fühlt sich Henning in jeder einzelnen Verantwortung überfordert. Vom Urlaub auf Lanzarote erwartet er sich Entlastung. Erholung verspricht sich Henning durch einsame, ausgedehnte Radtouren. Gedankenlos macht er sich auf den Weg. Ohne geeignete Ausrüstung und Proviant.

„Die Zeit ist nicht dein Freund“

Christina Welser, Thalia-Buchhandlung Salzburg

Überaus realistischer Zugang zum Leben eines Mannes in der Krise. Juli Zeh nähert sich ihrer Hauptfigur ganz ungezwungen an und erzeugt innerhalb weniger Seiten eine faszinierende Dynamik, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Beklemmend und beeindruckend zugleich. Überaus realistischer Zugang zum Leben eines Mannes in der Krise. Juli Zeh nähert sich ihrer Hauptfigur ganz ungezwungen an und erzeugt innerhalb weniger Seiten eine faszinierende Dynamik, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Beklemmend und beeindruckend zugleich.

„Rund um Neujahr wird die Zeit transparent... “

Silka Stenkewitz

Auch für eingefleischte Juli Zeh Fans hält "Neujahr" Überraschungen bereit. Die kurze und knackige Erzählung beginnt mit einem - auf die eine oder andere Art gescheiterten - Mitvierziger, der sich selbst etwas beweisen muss. Schnell entwickelt sie sich aber zu einem atemlosen Drama, in dem es unmittelbar ums nackte Überleben geht.
Diesmal erzählt Zeh ganz im Moment und schafft dadurch eine neue Spannung.
Auch für eingefleischte Juli Zeh Fans hält "Neujahr" Überraschungen bereit. Die kurze und knackige Erzählung beginnt mit einem - auf die eine oder andere Art gescheiterten - Mitvierziger, der sich selbst etwas beweisen muss. Schnell entwickelt sie sich aber zu einem atemlosen Drama, in dem es unmittelbar ums nackte Überleben geht.
Diesmal erzählt Zeh ganz im Moment und schafft dadurch eine neue Spannung.

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Ein tolles Buch, sprachlich wieder ein Genuß. ...etwas ist in der Kindheit vorgefallen, niemand trifft die Schuld, aber bis heute ist es nicht vergessen. Bitte unbedingt LESEN!!! Ein tolles Buch, sprachlich wieder ein Genuß. ...etwas ist in der Kindheit vorgefallen, niemand trifft die Schuld, aber bis heute ist es nicht vergessen. Bitte unbedingt LESEN!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
88 Bewertungen
Übersicht
62
24
2
0
0

Fesselnd.
von einer Kundin/einem Kunden aus Götzis am 08.02.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich war überrascht von der Geschichte, positiv. Ich habe dieses Buch genossen und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

von einer Kundin/einem Kunden am 07.02.2019
Bewertet: anderes Format

Ein psychologisch raffiniert komponierter Roman, einer der besten dieser Autorin. Großes Lesevergnügen!

Was damals geschah...
von einer Kundin/einem Kunden am 25.01.2019

Henning hat einen Urlaub auf Lanzarote gebucht. Er wird mit seiner Frau und beide Kleinkinder Weihnachten und Silvester auf der Insel verbringen. Neujahr fangt er sofort mit der Umsetzung seiner guten Vorsätze an, und beschließt mit dem Fahrrad von Playa Blanca nach Femes hinauf zu Radeln. Falsche Kleidung, zu... Henning hat einen Urlaub auf Lanzarote gebucht. Er wird mit seiner Frau und beide Kleinkinder Weihnachten und Silvester auf der Insel verbringen. Neujahr fangt er sofort mit der Umsetzung seiner guten Vorsätze an, und beschließt mit dem Fahrrad von Playa Blanca nach Femes hinauf zu Radeln. Falsche Kleidung, zu schweres Rad und kein Proviant machen ihm den Weg zur Hölle. Oben angekommen stellt er fest, dass er als Kind mit seinen Eltern und seiner Schwester, Luna, schon mal hier war und etwas schreckliches erlebt hat. Was als harmlose Urlaubsgeschichte anfängt entpuppt sich als psychologischer und schmerzhafter Kampf mit sich und mit der eigenen Vergangenheit. Großartig geschrieben, sehr psychologisch und wahnsinnig spannend. Wirkt noch lange nach.