Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Richtig klassische Fantasy

Kerstin , am 23.04.2019

Der Autor hat einen sehr rasanten und dichten Erzählstil, so dass ich als Leser schnell in die Handlung gezogen wurde. Dabei verlief diese sehr geradlinig, ohne zu verflachen. Denn die auftretenden Charaktere besitzen genug Facetten und Hintergründe, so dass der Roman nicht zu einfach erscheint.

Und die Handlung kommt im Prinzip mit drei Archetypen aus – Held (Leko, ein Alchemist), eine Begleiterin (Nea, eine Diebin) und ein treuer Gefährte (Wolf, ein Wolf). Was mir besonders gut gefiel war die Darstellung des treuen Gefährten. Wolf hat keinen Namen, was ich gut fand, denn der Autor gibt dem Tier zum einen menschliche Charakterzüge wenn es um die Interaktion mit Leko geht; lässt dabei aber auf der anderen Seite Wolf auch eben einen solchen sein. Ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass das Tier zu sehr vermenschlicht wird.

Tja, und das ist es dann schon auch meinerseits. Das Buch sollte unbedingt gelesen werden. Es hat ein klassische Weltuntergangszenario, Intrigen, eine Romanze (ohne romantisch zu sein), typische Fantasyfiguren (Oger und Dryaden), längst vergessene Überlieferungen und Legenden und sicher noch einiges mehr.

Lesern, die klassischer DSA- und AD&D – Literatur zugetan sind, kann ich das Buch nur empfehlen, sowie jedem, der einfach einmal ein richtiges schönes Fantasyabenteuer erleben will.

Die Macht des Ersten - Lucian Caligo
Die Macht des Ersten
von Lucian Caligo
(6)
Buch (Taschenbuch)
14,40

Ein Märchen, dass meinen Geist angeregt hat

Kerstin , am 08.04.2019

Was soll ich zum Inhalt des Buches groß sagen? Selber lesen, unbedingt!

Das Buch hat mich auf eine Reise zu anderen Geschichten mitgenommen, mich an Stimmungen aus Narnia, Momo, der Zauberer von Oz und irgendwie auch die Unendliche Geschichte erinnert. Der Autor hat Themen, die gar nicht so unbekannt sind in eine absolut eigene Geschichte gefasst, so dass jetzt ein neues Märchen zumindest mein Leben bereichert.

Da ist die Winterhexe in einer Spiegelwelt, die wie viele Lebewesen Angst vor ihrer Vergänglichkeit hat und mit dem Tod einen Handel eingegangen ist. Jeweils ein weiteres Lebensjahr gegen gesammelte Lebensjahre anderer. Und ihre Diener finden viele, viele Menschen, die bereit sind von ihrer Lebenszeit etwas abzugeben, denn die Hexe hat auf den ersten Blick viel zu bieten. Was ist denn schon ein wenig Zeit gegen Luxus und Bequemlichkeiten?
Doch es gibt auch einige Menschen, die hinter die Fassade schauen und den ewigen Winter der Hexe beenden wollen. An ihre Seite stellt sich Léo und verändert damit sein Leben.

Wie man sicherlich merkt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich denke, dass es auch durchaus ein Märchen für Erwachsene ist. Wir sollten alle ruhig öfter einen Ausflug in märchenhafte Welten unternehmen, denn diese Geschichten haben meist einen tieferen Kern, den es lohnt zu entdecken.

Herzenmacher - Akram El-Bahay
Herzenmacher
von Akram El-Bahay
(18)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,50

Nach Feuer kommt Wasser

Kerstin , am 08.04.2019

Nachdem das erste Beast, das das Königreich beschützt vom Bann des Zauberers Malvel befreit wurde, müssen unsere Helden Tom und Elenna nun an das Westliche Meer reisen, um auch Sepron zu helfen. Denn dieser verwüstet die Küste durch starke Flutwellen. Dabei erhalten die beiden Kinder vor Ort Hilfe durch Calum, einen Fischerjungen.

Ich mag es ja gar nicht sagen, aber irgendwie kann ich froh sein, dass im Frühjahrsprogramm nicht noch mehr Bände erschienen sind, sonst dürfte ich mittlerweile meinen beiden Männern im Haushalt jeden Abend vorlesen. Ja, diesmal musste ich in einem Ruck durch die 124 Seiten, vorher ließ zumindest mein Sohn nicht locker.

Beast Quest Legend - Sepron, König der Meere - Adam Blade
Beast Quest Legend - Sepron, König der Meere
von Adam Blade
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
10,30

Wunderschön illustriert

Kerstin , am 08.04.2019

Viele kennen sicherlich diese Reihe bereits seit Jahren. Nun ist sie ja für das jüngere Publikum mit wunderschönen Illustrationen erschienen.

Ich habe das Buch meinem sechsjährigen Sohn an zwei Abenden vorgelesen und er war begeistert. Tom als Held gefällt ihm ungemein und auch dessen Freundin Elenna sowie das Pferd Storm und den Wolf Silver hat er ins Herz geschlossen. Ein wenig gelitten hatte er, als es Tom nicht sofort gelang den Drachen von seinen magischen Ketten zu befreien. Als es dann aber letztendlich ja gelang, gab es kein Halten mehr. Jetzt würde er auch ganz gerne mal auf eine abenteuerliche Mission gehen.

Die Illustrationen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass das Buch nicht nur meinem Sohn gefiel. Ich kann die Reihe nur weiter empfehlen.

Beast Quest Legend - Ferno, Herr des Feuers - Adam Blade
Beast Quest Legend - Ferno, Herr des Feuers
von Adam Blade
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
10,30

Religiöse Lebenswelt im 10. Jahrhundert

Kerstin , am 09.03.2019

Wie es Titel und Kladdentext bereits aussagen geht es um die Darstellung des Lebens der Heiligen Wiborada.

Zum Leben der Heiligen selbst gibt es zwei historische Quellen, beide jedoch erst nach deren Tod verfasst. Für das 10. Jahrhundert ist das nicht ungewöhnlich – und so hatte die Autorin genügend Raum, um durch Recherchen rund um die Lebenswelt Wiboradas einen in sich sehr stimmigen Roman zu erschaffen.

Sehr gelungen fand ich den Kreis, den die Autorin erschuf, indem sie mit einem Ungarneinfall in der Kindheit die Lebensgeschichte der Heiligen beginnt und schlussendlich auch beendet. Das finde ich sehr gelungen.
Doch gleich nach dem traumatischen Kindheitserlebnis Wiboradas begann das Buch für meinen Geschmack zu schwächeln. Denn bis zum Antritt der Pilgerreise nach Rom schildert die Autorin sehr stark die religiöse Seite und Verklärtheit Wiboradas. Dabei lässt die Autorin Wiborada sehr, sehr viele Psalmen rezitieren, die sie Original in Latein und anschließend dann übersetzt wiedergibt. An und für sich finde ich das nicht schlecht, es war mir nur einfach viel zu viel und zu wenig Handlung neben der religiösen Verklärung.

Doch mit der Reise nach Rom bis zum Ende des Buches hin relativiert sich dann alles. Die Autorin lässt viel mehr Einblick in die Lebenswelt des 10. Jahrhunderts einfließen. Die Schwierigkeiten, die die Kirche in dieser Zeit hatte, ihr schwindender Einfluss, das Wiedererstarken alter Gebräuche im Alltag der einfachen Bevölkerung. Besonders schön fand ich dann auch die Darstellung Wiboradas als eine Frau, die das starke Bedürfnis hatte ihre eigene Religiosität zu leben, ohne dabei den Bezug zu der sie umgebenden Wirklichkeit zu verlieren.

Den Schreibstil der Autorin finde ich sehr gut. Es gelingt ihr mittels Sprache sehr intensive Charaktere zu generieren, die auch noch nach dem Lesen einen starken Nachklang bei mir hinterlassen haben.

Stabilitas loci - Der Weg der Wiborada - Dorothe Zürcher
Stabilitas loci - Der Weg der Wiborada
von Dorothe Zürcher
(4)
Buch (Klappenbroschur)
17,70

Fantasy, aber kein Kinderbuch

Kerstin , am 07.03.2019

An und für sich halte ich den Roman für ziemlich lesenswert. Die Autorin gehört zu den wenigen Schriftstellerinnen, der es gelingt eine gut durchdachte und damit schön nach erlebbare Fantasywelt zu gestalten. Die Wesen, die diese Welt bewohnen sind liebevoll beschrieben, mit jeweils ganz eigenen Charakterzügen. Eldrid ist halt eine Welt, die man gerne bereisen würde. Und vor allem, die Welt hat genügend Ecken und Kanten, dass sich ordentlich Stoff für eine spannende Story bietet.

Leider komme ich da aber auch schon zu den Kritikpunkten, denn die eigentliche Geschichte klingt in diesem ersten Band nur an und kann sich nicht entfalten. Das liegt aus meiner Sicht an verschiedenen Punkten und auch wenn meine Ausführungen jetzt etwas länger werden, will ich das Buch dadurch nicht herabsetzen – ich finde es schon lesenswert, wenn es auch nicht ganz meins ist.

Aus meiner Sicht wird die eigentliche Geschichte durch unendlich lange Dialoge viel zu sehr in den Hintergrund gedrängt. Und hier liegt die Ursache, warum das Buch für mich schwächelt. Ludmilla ist als Protagonist einfach nur anstrengend und leider in der Darstellung einer 15jährigen nicht gelungen. Teenager handeln noch viel mehr aus dem Bauch heraus, als sich Situationen zu durchdenken. Für mich hat die Autorin zu häufig „erwachsenes“ Gedankengut in Ludmillas innere Monologe und Dialoge hineingelegt. Und sehr regelmäßig bemühte Beschreibungen wie anfunkeln, schmollen, Kinn vorschieben, angiften machen Ludmilla nicht zu einem eigenwilligen Teen, sondern auf Dauer nur unsympathisch. Zudem gibt die Autorin Handlungen die bereits geschehen sind, anderen Mitcharakteren jedoch im Handlungsverlauf noch mitgeteilt werden müssen gerne noch einmal wortwörtlich durch Beteiligte wieder. Das zieht Dialoge und Diskussionen unnötig in die Länge und drängt eigentliche Handlungen in den Hintergrund.

Soweit die Schwächen des Buches für meinen privaten Geschmack. Jetzt muss ich mich jedoch noch einmal zur Altersgruppierung des Buches äußern.

Offiziell hatte Annina Safran bei Erscheinen den Roman in die Altersgruppe 8-12 Jahre und damit als Kinderbuch eingeordnet. Mittlerweile hat sie das empfohlene Lesealter auf 10-12 Jahre heraufgesetzt. Das ist immer noch der Kinderbuchbereich.

Für mich handelt es sich eher um ein Jugendbuch oder auch den Bereich der Jung Adult. Dort wird es denke ich wirklich begeisterte Leserinnen finden, die vor allem Romane lieben, in denen es um die Darstellung von Charakterentwicklungen, eingebettet in eine wunderschöne Fantasywelt geht.

Der Spiegelwächter - Annina Safran
Der Spiegelwächter
von Annina Safran
(20)
Buch (Taschenbuch)
11,30

Die Saga geht weiter

Kerstin , am 07.03.2019

Was soll ich sagen, ohne zu spoilern? Schwierig.
Die Handlung entwickelt sich in „Wechselbalg“ rasant weiter. Unter den Lichtkämpfern ahnt niemand, dass ein Wechselbalg sein Unwesen treibt. Und so kommt es wie es kommen muss – unerkannt schlägt dieser weiter zu und ihm fallen fast noch mehr Lichtkämpfer zum Opfer.
Die Schattenfrau gibt immer mehr kleine Teilchen ihres Planes bekannt, ohne dass man jedoch das Gesamtkonstrukt erkennen kann. Und vor allem, sie handelt für die Lichtkämpfer immer wieder unvorhersehbar.

Diese Unberechenbarkeit, dass man als Hörer einfach nicht erkennen kann warum die Schattenfrau gerade was tut, finde ich spannend und freue mich dann auch schon wieder auf den nächsten Band.

Zudem entwickelt sich die Hörbuchreihe immer mehr zu einem Hörgenuss, da Clemens Benke mittlerweile sehr souverän liest. Es gibt keine Versprecher und Holperer mehr.

Wechselbalg - Das Erbe der Macht, Band 3 (Ungekürzt) - Andreas Suchanek
Wechselbalg - Das Erbe der Macht, Band 3 (Ungekürzt)
von Andreas Suchanek
(10)
Hörbuch-Download (MP3)
7,99

Spannende Reise an den Rand des Römischen Reiches

Kerstin , am 19.02.2019

Als seine Familie denunziert wird erhält Juba die Verantwortung für seine Geschwister Fronto, Ursula und Dora. Er soll sie und sich zu seinem Onkel nach Britannien in Sicherheit bringen. Keine leichte Aufgabe für einen Heranwachsenden, doch Juba stellt sich der Verantwortung und begibt sich mit seinen Geschwistern auf eine gefährliche und beschwerliche Reise, auf der nicht alle Menschen immer die sind, die sie zu scheinen sein.

Mit „Roman Quest“ ist ein schönes und spannendes Kinderbuch auf den Markt gekommen, dass junge Leser recht behutsam in eine für uns heute durchaus raue Welt mitnimmt. Die zum Teil aus heutiger Sicht nicht immer leicht nachvollziehbare Welt in der die Kinder leben ist kindgerecht für junge Leser formuliert. Der recht einfache und klare Schreibstil der Autorin trägt dazu bei und wird zudem noch durch die Gliederung in kurze Kapitel unterstützt.

Die Charaktere der Geschwister sind wunderbar gemischt und entwickeln sich sehr stark und unterschiedlich im Handlungsverlauf, was sie alle sympatisch macht; für hinzukommende Charaktere gilt dies auch. Man kann die Stärken, aber auch die Schwächen der Kinder und Jugendlichen gut mitempfinden.

Caroline Lawrence hat viele lateinische Begriffe in den Roman übernommen, deren Erklärung sie zum Teil in die Handlung einbaut; zum Teil auch noch einmal am Ende des Buches kurz zusammenfasst. Das hat mir recht gut gefallen.

Was mir nicht ganz so gut gefiel, jedoch zu hundert Prozent meinem eigenen Leseempfinden entgegenläuft (und damit Klagen auf hohem Niveau entspricht) ist eine etwas zu starke Überlatinisierung. Konkret meine ich die Verwendung von Pater und Mater für Vater und Mutter. Dadurch wirkt das Buch nicht unbedingt historischer. Es hemmt eher ein wenig den schönen Lesefluss. Ansonsten sind alle lateinischen Begrifflichkeiten gut dosiert eingesetzt.

Ich denke, dass das Buch von Kindern gerne gelesen werden wird. Es hat eine gute Mischung von Abenteuer mit Geschichte.

Roman Quest - Flucht aus Rom - Caroline Lawrence
Roman Quest - Flucht aus Rom
von Caroline Lawrence
(28)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,50

Anders als erwartet, aber gut zu lesen

Kerstin , am 14.02.2019

Ich bin als Quereinsteiger in Arlens Welt geraten und habe daher noch keinen Roman aus dem Dämonenzyklus gelesen.

Der Verlag hat ja die Einordnung der Novelle in den Ablauf des Zyklusses mit angegeben, und so war es für mich nicht überraschend, dass ich während der ersten zwei Kapitel doch ein paar Schwierigkeiten hatte in das Buch hinein zu finden. Aber nachdem ich mich einmal orientiert hatte, gab es dann eigentlich keine Schwierigkeiten der Novelle zu folgen.
Da ich die Romanreihe selbst noch nicht gelesen habe kann ich die Novelle nur als Einzelwerk betrachten und komme zu dem Schluss, dass ich sie für lesenswert halt.

Warum?
Nun ich mag gerne einmal unterschiedliche Zeitebenen. Die Novelle spielt zum einen in der Handlungsgegenwart (der ausstehende Angriff der Seelendämonen auf das Dorf). Und eingebettet darin gibt es immer wieder den Rückblick auf Selias Vergangenheit, den ich gut geschildert fand, da die Ereignisse der Vergangenheit direkten Einfluss auf die Geschehnisse der Gegenwart haben.
Nun kann man als Leser denken, naja so groß ist das Geheimnis doch gar nicht und erst recht nicht weltbewegend. Rechtfertigt das einen eigenen Covertitel und eine ganze Novelle? Selia ist lesbisch. Ist das nun so ein Drama?
Aus der Sicht des Lesers vielleicht nicht, aber im Kontext der Lebenswelt Selias schon. Es zeigt die gespaltene Haltung der Dorfgesellschaft zu diesem Thema und wohin tief verwurzelte moralische Ansichten führen können. Die ganze Bandbreite an Emotionen kommt dabei zum Vorschein – Vorurteile, offene Ablehnung, Doppelmoral, aber auch Akzeptanz und Toleranz. Der Zwiespalt der moralischen Ansichten führt das Dorf immerhin an den Rand des Abgrundes.

Mir hat die Novelle gefallen. Nachdem ich angefangen hatte zu lesen konnte ich es auch nicht mehr so recht aus der Hand legen, was ein Zeichen für den guten Schreibstil des Buches ist. .

Selias Geheimnis - Peter V. Brett
Selias Geheimnis
von Peter V. Brett
(1)
eBook
9,99

Nach wie vor spannend

Kerstin , am 12.02.2019

Dies ist nun der zweite Teil der spannenden Hörbuchreihe, der für mich wieder einmal einen Hochgenuss darstellte.

Vespasian ist in Thrakien stationiert. Kurz vor seiner geplanten Rückkehr nach Rom besucht ihn sein Bruder mit einer Nachricht von Antonia. Er soll den thrakischen Priester Rhotekes heimlich nach Rom bringen, um Sejanus endlich zu Fall zu bringen.
Das Unterfangen ist alles Andere als leicht und ungefährlich.
Aber auch nach der Rückkehr nach Rom gestaltet sich das Leben Vespasians alles andere als unkompliziert. Das alltägliche Spiel um die Macht im römischen Leben bestimmt zunehmend sein Leben.

Fabbris Erzählstil ist nach wie vor leicht und sehr prägnant. Man kann seine Nähe zum Film gut nachvollziehen, so anschaulich sind die einzelnen Szenen und Situationen dargestellt.
Für mich vor allem im zweiten Teil des Hörbuches schön dargestellt sind der Wahnsinn und die Paraneua des herrschenden Kaisers Tiberius. Dass sich der in seiner unmittelbaren Umgebung befindliche Caligula dem entsprechend anpassen muss und sich dieser somit charakterlich stark verändert, hat der Autor gut an mich herangetragen.
Die Einbettung historisch gesicherter Fakten und Entwicklungen ist ihm meiner Meinung nach damit sehr gut gelungen.
Aber auch andere Situationen des römischen Alltags sind gut in die Gesamthandlung eingebettet. Hier gefiel mir die Darstellung der Beziehungen der römischen Bürger zu ihren Haussklaven sehr gut und welchen Einfluss diese innerhalb der Gesellschaft hatten.

Nach wie vor liest der Sprecher Erich Wittenberg das Hörbuch hervorragend, so dass das Buch trotz der Länge zu keinem Zeitpunkt an Spannung verliert. Eine wirklich schöne Leistung.

Auch wenn die Vespasian-Reihe lediglich in den Bereich der Unterhaltungsliteratur gehört, kann ich sie allen ans Herz legen, die sich für Römische Geschichte zur Kaiserzeit interessieren. Sie ist wirklich gut gemacht. Ich kaufe mir jetzt erst einmal das dritte Hörbuch und berichte dann weiter.

Vespasian: Das Tor zur Macht - Robert Fabbri
Vespasian: Das Tor zur Macht
von Robert Fabbri
(4)
Hörbuch (MP3-CD)
9,99

 
zurück