Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Ach du grüne Sprotte!

stefanb , am 15.07.2019

Was für ein schönes Kinderbuch. Wunderschön illustriert und mit einem nicht so schönen Thema: Allergie. Und was könnte es schlimmeres für Frau Dorsch und ihren Kater Hamisch geben, als eine Allergie gegen Fisch, wo dieser doch so gut schmeckt?

„Ein Fisch für Hamish“ von A.H. Benjamin zeigt, dass Allergien ganz schön Nervenaufreibend sein können und welche ‚Nebenwirkungen‘ auftreten können. Kindgerecht und mit großartigen Illustrationen hält man ein knapp 21*21 cm großes Buch in den Händen. Es eignet sich für Kinder ab ca. 3 Jahren. Aufgrund der Schriftgröße können aber auch Leseanfänger viel Freude mit diesem Buch haben.

Auch wenn der Inhalt sich nach dem x-ten Lesen natürlich nicht verändert, so entdeckt man doch immer wieder fischige Wohnaccessoires von Frau Dorsch. Man kann mit den jungen Lesern somit auch auf „Fischjagd“ gehen. Das macht enorm viel Spaß.

Bei dem Kinderbuch handelt es sich um ein klimaneutrales Druckprodukt, welches auf Recyclingpapier mit Druckfarben auf Pflanzenölbasis, daherkommt. Dies unterstreicht den positiven Gesamteindruck zusätzlich.

Ein Fisch für Hamish - A. H. Benjamin
Ein Fisch für Hamish
von A. H. Benjamin
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,40

Mit Kinderaugen durch die Stadt

stefanb , am 15.07.2019

Max soll einen Brief in den Briefkasten einwerfen und sieht dabei die Stadt aus Kinderaugen. Dass diese nicht nur hektisch und trist ist, zeigt uns Max aus seiner Perspektive, die die alltäglichen Dinge in einem anderen Licht erscheinen lassen.

„Abenteuer in der Stadt“ von Joanne Liu kommt mit wenig Text aus. Lediglich die erste und letzte Szene enthalten ein paar Sätze. Dazwischen ist der Vorleser gefragt und die jungen Zuhörer dürfen die Stadt auf eigene Faust mit Max entdecken. Das macht Spaß, da die Geschichte so lebendig bleibt, etwas variabel gestaltet werden kann und es aus der Sicht von Kinderaugen immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.

Das Buch ist farbenfroh gestaltet und kommt in einem schönen Format (20*25 cm) daher. Es eignet sich für Kinder ab 3 Jahren. Diese werden aktiv mit eingebunden und sehen mal die Schönheit der Stadt in einer Regenpfütze oder auch welche Spuren aus einer Pfütze entstehen können. Bunt illustriert, zeigt das Buch, dass man auch an bzw. mit den kleinen Dingen Spaß haben kann.

Abenteuer in der Stadt - Joanne Liu
Abenteuer in der Stadt
von Joanne Liu
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,40

Eguzkilores

stefanb , am 08.07.2019

„Manchmal braucht es nicht mehr, als jemandem sein Ohr zu leihen und zuzuhören. Zahlreiche Menschen im Umfeld von Verbrechen hätten uns viel zu sagen, und wir, die Ermittler, hören nicht auf sie, weil wir glauben, wir seien die Experten. “ [543]

Mit „Die Stille des Todes“ präsentiert die Autorin Eva García Sáenz den ersten Fall für Inspector Unai López de Ayala, genannt Kraken, der Profilingexperte bei der Kriminalpolizei von Vitoria ist. Ihm zur Seite steht seine Kollegin Inspectora Estíbaliz Ruiz de Gauna. Gemeinsam geht es auf die Suche nach dem Verbrecher, die die Stadt Vitoria in Angst und Schrecken versetzt.

Es ist der Auftakt einer Reihe, der Folgeband erscheint im Oktober und der finale Band im März des folgenden Jahres.

Man merkt Sáenz an, dass sie selbst aus Vitoria im Baskenland stammt. Ihr Roman ist atmosphärisch und sehr dicht geschrieben. Man kann sich regelrecht im Baskenland durch die Gassen laufen sehen und spürt die spanische Sonne brennen.
Dass die Lösung der Mordserie für den Protagonisten Kraken nicht einfach wird, erkennt dieser immer wieder aufs Neue. „Na gut, Kraken. Richtungswechsel, dachte ich, du stehst vor einer Mauer.“ [250]
Temporeich und mit viel Spannung entwickeln die gut ausgearbeiteten und sympathischen Charaktere jedoch akribisch eine Idee, welche sie immer weiter verfolgen.

„Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, den Roman zu lesen, den der Mörder für die Eingeweihten schrieb, die ihn zu lesen verstanden: Jedes Doppelverbrechen war ein Kapitel.“ [242 f.]

Sáenz versteht es den Leser mit ihrem Schreibstil zu fesseln und tief ins Baskenland eintauchen zu lassen. Der Roman und seine Figuren sind sehr authentisch geschrieben. Ohne viel Blut, aber mit viel Lesevergnügen kommt dieser niveauvolle Thriller daher. Man darf gespannt sein, wie es im nächsten Band weitergeht.

Die Stille des Todes - Eva García Sáenz
Die Stille des Todes
von Eva García Sáenz
(57)
Buch (Paperback)
15,50

Spektakuläres SciFi-Artwork

stefanb , am 14.06.2019

„Message 1 Loading“ von Cristin Wendt und Ronja Büscher ist das erste Buch einer Comic-Reihe, die wahrscheinlich 5 Bände umfassen wird. Der CROSS CULT Verlag bringt mit diesem SciFi-Artwork ein Werk heraus, welches Leser der Genre Science-Fiction und Action besonders anspricht. Dystopsich angehaucht, findet man in diesem 80 Seiten starken Hardcover-Buch, mit seinen knapp 24x32 cm, eine Geschichte, bei der die Bilder klar im Vordergrund stehen. Der Text ist passend, die Dialoge gut gewählt. Alles kommt sehr lebendig herüber. Auch die Charaktere sind glaubhaft dargestellt.

Der Inhalt lässt sich kurz und bündig zusammenfassen: Avarus´ Kampf gegen die übermächtige künstliche Intelligenz, da diese sich gegen die Menschheit selbst stellt.

Man kommt schnell in das Geschehen und mit jeder Seite nimmt die Story Fahrt auf, wird temporeicher und actiongeladener. Die Illustration, das Artwork ist überwältigend. Viele Großbilder ziehen den Leser mitten ins Geschehen, lassen einen in die jeweilige Szene abtauchen. Gerade dass der Hintergrund nicht so mit Details überladen ist, wirkt und setzt den Fokus auf die Charaktere und die Kampfszenen.

Die künstliche Intelligenz Kiem kam für meinen Geschmack etwas zu kurz. Man darf gespannt sein, ob Band 2 etwas mehr Informationen bereithält.

Auf den letzten Seiten des Buches findet man eine Galerie, Zeichnungen und alternative Cover-Zeichnungen. Dies rundet den positiven Gesamteindruck ab und man erhält einen kleinen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Werkes.

Das geplante Erscheinungsdatum für „Message 2 Disconnect“ ist der 11.03.2020. Wir müssen uns also etwas gedulden wie es mit Avarus weitergeht und fiebern dem Tag der Veröffentlichung entgegen.

Message 1: Loading - Cristin Wendt, Ronja Büscher
Message 1: Loading
von Cristin Wendt
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60

Zwei ungleiche Freunde

stefanb , am 12.06.2019

„Und in diesem flüchtigen Augenblick fiel mir ein, dass ich deshalb nicht in den Krieg gezogen war, weil ich nicht sinnlos für eine Sache töten wollte, an die ich nicht glaubte. Und hier gab es nicht einmal eine ‚Sache‘. “ [221 f.]

„Wilder Winter“ von Joe R. Lansdale ist der Auftakt zur der Reihe "Hap Collins & Leonard Pine" mit insgesamt 10 Büchern. Ich beziehe mich hier auf die limitierte Taschenbuchausgabe des Golkonda Verlags.

Hap Collins: Weiß, hetero, Kriegsdienstverweigerer.
Leonard Pine: Schwarz, schwul, Vietnamveteran.

Das sind die „Zutaten“ für einen richtig guten Roman mit frechen Dialogen, der auch derb daherkommt und keine Sekunde Langeweile aufkommen lässt. Bestimmt nicht jedermanns Geschmack, denn es gibt schon wüste Beschimpfungen. Aber gerade das, die einzigartigen Charaktere, der Schreibstil von Lansdale, machen den Roman zu einem wunderbaren Leseerlebnis. Es ist ein Krimi in dem es durchaus deftiger zugeht, der ein rasantes Ende garantiert und den Leser durch die 30 kurzgehaltenen Kapitel fliegen lässt.

Die Geschichte wäre schnell erzählt: eine Million Dollar aus einem schiefgelaufenen Bankraub bergen. Allerdings sind da „schmutzige Geschäfte, wohin man auch schaut.“ [229] Und so kommt alles ein bisschen anders.

Zwischen der ganzen Gewalt, dem amüsanten Teil, der kurzweiligen Geschichte, steckt zwischen den Zeilen auch Gesellschaftskritik.

„Aber der Verlust meines Idealismus, der Verlust des Glaubens daran, dass die Menschen über ihre Grundinstinkte hinauswachsen können, bedeutete, alt und verbittert zu werden und niemanden mehr von Nutzen zu sein, nicht einmal sich selbst.“ [236]

Fazit: Der gelungene Auftakt zur Reihe. Ganz besondere Charaktere und viel schwarzer Humor. Potenzial zur Lieblingsreihe!

Wilder Winter - Joe R. Lansdale
Wilder Winter
von Joe R. Lansdale
(45)
Buch (Taschenbuch)
9,30

eine Besserungsanstalt?

stefanb , am 11.06.2019

„Das Schlimmste, was mir während meiner Einzelhaft widerfahren ist, widerfährt mir täglich. Das Aufwachen.“ [222]

Colson Whitehead, ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis, bringt mit seinem fiktiven Roman „Die Nickel Boys“ ein nicht leicht verdauliches Werk in unseren Bücherschrank und damit die Themen Missbrauch, Rassismus und allgegenwärtige Gewalt.

„Das Nickel war eine rassistische Hölle – die Hälfte des Personals schlüpfte am Wochenende sicher in die Kluft des Ku-Klux-Klans.“ [113]

„Die Nickel Boys“ ist ein Roman, der einen schockierend mitnimmt. Die oben genannten Themen hat Whitehead zu einem runden Werk verarbeitet. Der Aufbau, das Setting ist klasse. Jedoch blieben mir die Charaktere zu blass. Ich, für meinen Teil, fühlte mich viel zu distanziert. Mehr lies der Schreibstil nicht zu. Auf der einen Seite ist dies gut, dass man sich nicht von der schweren Kost erdrücken lässt, auf der anderen Seite, wäre ich ‚gerne‘ tiefer in das Geschehen abgetaucht. Es fehlen ein paar Emotionen.

„Die Prügel, der Missbrauch, die unbarmherzigen Prüfungen ihrer Person. Sie standen das durch.“ [181]

Der Protagonist Elwood landet mehr oder weniger durch Zufall und fehlendes, ordentliches Verfahren, in einer Besserungsanstalt. Die Hölle auf Erden. Auf mehreren Zeitebenen folgen wir als Leser Elwood und erfahren viel über die damalige Zeit und den Rassismus, welcher auch heute leider immer noch ein vorherrschendes Thema der Gesellschaft ist. Ohne mit dem erhobenen Finger bringt Whitehead seine Themen an den Leser. Auch wenn sein Werk rund geschrieben ist, einen sehr guten Anfang und Ende besitzt, so gab es einige Längen. Zugleich fehlte mir der noch tiefere Blick in das Trauma der amerikanischen Geschichte. So wird viel Potenzial verschenkt.

Die Nickel Boys - Colson Whitehead
Die Nickel Boys
von Colson Whitehead
(83)
Buch (gebundene Ausgabe)
23,70

Ferien mit Laura

stefanb , am 05.06.2019

Das Hörspiel "Ferien mit Laura und ihrem Stern" von Klaus Baumgart kommt in einer ansprechenden gestalteten und stabilen Box daher. Enthalten sind 3 CDs mit den Geschichten "Lauras Ferien", "Lauras erste Übernachtung" und "Laura und der Ferienhund".
Insgesamt erwarten die jungen Zuhörer knapp 74 Minuten Hörspielvergnügen. Jede Geschichte hat somit circa 25 Minuten. Das ist eine gut gewählte Länge zum Zuhören, ohne dass die Kinder - ab 3 Jahren – die Lust verlieren. Es kann also perfekt abends zum Einschlafen oder auch zwischendurch gehört werden.
Optisch hat man mit dem glitzernden Stern sofort den Wiedererkennungswert. Auf dem Cover der jeweiligen CD werden Laura und Co. sowie die Sprecher und Macher kurz vorgestellt. Man findet sich somit auch schnell zurecht und kommt gut in die Geschichten, falls man Laura noch nicht kennen sollte.
Das Hörspiel hat eine sehr gute musikalische Untermalung. Auch die Hintergrundgeräusche wurden optimal eingesetzt und bringen die jeweilige Situation gut rüber. Die Sprecher sprechen sauber und in einem kindgerechten Tempo. Insgesamt sind die Erzählstimmen angenehm und transportieren auch das jeweilige Thema der Geschichte geschickt zu den kleinen Zuhörern.
Am besten hat uns, meiner Tochter und mir, die Geschichte "Laura und der Ferienhund" gefallen. Das lag bestimmt auch an dem lieben Hund, aber auch daran, dass der Hund – über Sprachen und Länder hinweg- vermittelt.
Fazit: Ein Muss für Fans von Laura und ihrem Stern und solchen, die es noch werden wollen. Die Geschichten sind abwechslungsreich und werden gut erzählt. Da macht man definitiv den Kleinen eine Freude.

Ferien mit Laura und ihrem Stern - Klaus Baumgart
Ferien mit Laura und ihrem Stern
von Klaus Baumgart
(6)
Hörbuch (CD)
13,99

Gack gack guck!

stefanb , am 27.05.2019

Hühner sind neugierig und ideenreich. So kommt es auch, dass diese auf Entdeckungstour gehen, als urplötzlich ein großer Tierfuß neben ihnen auftaucht und sie in ihrer Partie Schach unterbricht. Welches Tier mag das bloß sein?
„Guck gack ga! Wer kommt denn da?“ von Gökçe İrten liefert eine richtig gute Grundidee. Man darf die Hühner auf ihrer Erkundungstour begleiten, miträtseln und gespannt sein, was für Ideen die Hühner an den Tag legen, um herauszufinden um welches Tier es sich handelt.
Das Kinderbuch ist sehr schön illustriert und kommt in einer ansprechenden Farbgestaltung und Größe daher – wie man es auch vom Magellan Verlag kennt und erwartet. Es ist gut durchdacht, kreativ und für Kinder im Alter von 3-4 Jahren bestens geeignet.
Allerdings ist es ein etwas anderes Buch, denn erzählt wird alles in Hühnersprache. Und das liest sich dann „Gack, gack, guck“. Das macht zwar auch Spaß, zumal die Hühnersprache lustig und der Situation entsprechend passend und kreativ geschrieben ist. Mit richtigem Text hätte man aber noch viel mehr aus diesem wunderschönen Buch herausholen können. So wurde leider meines Erachtens viel Potenzial verschenkt.
Am besten schaut man sich das Buch mit seinen knapp 25 x 25 cm vor dem Kauf an, um dann die richtige Entscheidung zu treffen. Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Gack, gack, pook.

Guck gack ga! Wer kommt denn da? - Gökçe Irten
Guck gack ga! Wer kommt denn da?
von Gökçe Irten
(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,40

eine Puppe im Garten eines Ungeheuers

stefanb , am 17.05.2019

„Adèle ist eine verwöhnte Frau, und ihr Mann ist stolz darauf, wie unabhängig sie ist. Sie findet, dass das nicht genügt. Dass dieses Leben klein und erbärmlich ist, ohne jeden Glanz.“ [16]

Vieles in dem Roman „All das zu verlieren“ von Leïla Slimani erinnert an Madame Bovary von Gustave Flaubert. Es gibt viele Parallelen zu dem berühmten Vorgänger.
Eine Frau die von ihrem, sagen wir mal, recht einfach strukturierten Mann durchaus gelangweilt ist. Dem Umzug und der damit verbundenen Hoffnung, dass es dadurch besser wird.

„In dem hübschen Haus, im Schatten der Linde, wird es kein Entkommen mehr geben. Tag für Tag wird sie sich selbst im Weg sein. […] Sie müsste einen Grund zu leben finden. Etwas jenseits diese profanen Alltags, der sie schon als Kind erstickte.“ [130]

Ging es bei Flaubert um die Sucht nach Luxus, so steht im Werk von Slimani die Sucht nach Bestätigung und Anerkennung im Vordergrund – eine zerstörende Sucht- , welche sich Adèle durch Sex mit vielen fremden Männern holt und damit auch ihr ganzes Leben und das ihrer Familie aufs Spiel setzt.

„Sie will nur ein Objekt inmitten einer Meute sein. Gefressen, ausgesaugt, mit Haut und Haar verschlungen werden. […] Sie will eine Puppe im Garten eines Ungeheuers sein.“ [9f.]

Beiden Werken gemein sind ebenfalls die Sehnsucht und die innere Zerrissenheit, die die Protagonistinnen an den Tag legen. Der Zustand des inneren Zerrissen seins wird hier sehr gut wiedergegeben. Dazu trägt auch wunderbar das Cover bei, welches dies bildlich untermalt. Leïla Slimani liefert ein richtig gutes Stück Literatur. Eingängig und einprägend geschrieben, mit einem schönen Schreibstil. Sie schreibt nah an der Wirklichkeit. Hart und ehrlich, recht schonungslos. Man muss die Protagonistin Adèle nicht lieben, denn das ist das wahre Leben. Es wird nichts geschönt und kommt somit sehr authentisch daher.
Besonders hat mir der Perspektivwechsel zu Adèles Ehemann gefallen. Er liefert das gewisse Etwas, macht das Ganze glaubhafter, spürbarer.

Fazit: Eine gelungene Geschichte, auf der Suche nach dem Sinn des Lebens.

All das zu verlieren - Leïla Slimani
All das zu verlieren
von Leïla Slimani
(76)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,70

Babushka

stefanb , am 07.05.2019

„Du bist so groß geworden, ich kann kein Wort mehr von dem verstehen, was du sagst. Manchmal denke ich, du kannst kein Russisch mehr.“ [158]

Witzig, spritzig, hintergründig und teils richtig böse schreibt die Autorin Alina Bronsky über eine russische Patchwork-Familie. „Der Zopf meiner Großmutter“ ist ein wundervoll geschriebener Roman in dem eigenwillige und doch so liebenswerte Charaktere einen Platz haben und diesen vollends ausfüllen. Dabei geht es um die Großmutter, den Großvater, seine – mehr oder weniger heimliche - Geliebte und Max, den Enkel.

Max und seine Großeltern sind als Flüchtlinge aus Russland nach Deutschland emigriert. Und Max ist es auch, aus dessen Sicht hier berichtet wird. Er ist inmitten des ach so normalen Wahnsinns. Die Großmutter Margo, der alles in dieser neuen Gesellschaft bzw. neuem Land zu entgleiten scheint, ist das, was man heutzutage als Helikopter-Eltern bezeichnet. Sie ist in Bezug auf ihren Enkel überfürsorglich, möchte sich ständig in seiner Nähe aufhalten, um ihn zu überwachen und zu behüten. Dies sieht man auch gut an dem eingangs erwähnten Zitat.
Im Gegensatz zur Großmutter findet Max zunehmend halt in der Gesellschaft. Er entwickelt sich weiter, löst sich, integriert sich.
Der Großvater geht sparsam mit seinen Gefühlen um, wenn er denn mal welche zeigt. Und letztendlich bringt Großvater Tschingis, der sonst ruhig, zurückgezogen auftritt, die Wendung für alle.

Komödie und Tragik wechseln sich ab und Bronsky verwebt alles zu einem gelungenen Roman mit einem schwierigen und ernsten Thema, der sich aufgrund des Schreibstils schnell und flüssig lesen lässt.

Das Cover ist minimalistisch gestaltet und passt wunderbar zu dieser Geschichte.

Der Zopf meiner Großmutter - Alina Bronsky
Der Zopf meiner Großmutter
von Alina Bronsky
(88)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60

 
zurück