Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Ein Debüt, das Lust auf Meer macht

Rebecca1493 , am 11.03.2019

Das Titelbild ist schlicht und ergreifend zauberhaft. Die Farben passend zum Meeresthema, die Wahl der Schrift für den Titel des Buches, das Mädchen mit den geschlossenen Augen – all diese Elemente fügen sich zu einem harmonischen Bild zusammen. Am liebsten würde ich das Buch schon jetzt als Print in meinem Regal stehen sehen.
Ich bin schon vor einer ganzen Weile als großer Fan des loomlight-Verlages auf die Autorin der Geschichte aufmerksam geworden. Ein romantisches Fantasyabenteuer in einem fiktiven kleinen Städtchen direkt am Meer – das klang in meinen Ohren sehr vielversprechend. Außerdem sollte man jungen Autorinnen und Autoren -wenn immer möglich- eine Chance geben sich zu beweisen.
Da es sich um das Debüt der Autorin Johanna Rau handelt, waren meine Erwartungen nicht unermesslich hoch. Mehr als positiv überraschen konnte mich der flüssige Schreibstil. Eigentlich sind Bücher, die im Präsens geschrieben sind, nicht unbedingt mein Fall. Aus welchen Gründen auch immer sorgt diese Zeitform dafür, dass ich nur sehr stockend in die Erzählung starten kann. Ich war allerdings nach kurzer Eingewöhnungsphase in Lavender so fasziniert von der Art und Weise wie Johanna mit der deutschen Sprache umgehen kann, dass ich überhaupt nicht über die Gegenwartsform gestolpert bin. Man fühlt sich direkt wohl in Lizzies Familie, auch wenn mir ihre Mutter und Schwester schon beim Lesen etwas anstrengend vorkamen, allerdings haben die beiden auch für lustige Momente gesorgt.
Der Roman wird ausschließlich aus der Sicht der Protagonistin Lizzie erzählt. Jacks Perspektive habe ich eigentlich zu keiner Zeit vermisst. Manchmal ist es durchaus spannend nicht sofort alle Einzelheiten im Leben der beiden Hauptpersonen zu kennen, sondern erst nach und nach die einzelnen Puzzleteilchen miteinander zu verknüpfen.
Die Grundidee des Buches hat mir durchaus gefallen, die Umsetzung war mir an der ein oder anderen Stelle allerdings zu unausgereift. Teilweise konnte ich mir gewisse Sachverhalte einfach nicht wirklich vorstellen. Außerdem wirkte die Lösung der Probleme, denen sich die mitwirkenden Personen gegenübersahen, etwas zu sehr gewollt, ebenso wie die Verkettung der glücklichen Zufälle, die zum Ende hin recht häufig vorkamen und das Buch unrealistisch wirken ließen.
Davon abgesehen gefiel mir die von Johanna geschaffene Welt sehr gut und ich bin mir sicher, dass wir noch viel von dieser vielversprechenden Jungautorin hören werden.
Fazit: Ein unglaublich flüssiger Schreibstil machen dieses Buch besonders reizvoll. Allerdings wirkt die Geschichte in meinen Augen vor allem zu Ende hin etwas übereilt und unrealistisch. Inhaltlich ist also durchaus noch Luft nach oben da. Ich hoffe allerdings trotz alledem bald weitere Geschichten der lieben Johanna lesen zu dürfen!

Tiefseeherz - Johanna Rau
Tiefseeherz
von Johanna Rau
(16)
eBook
3,99

Locker leichter Young-Adult-Roman zum Verlieben

Rebecca1493 , am 11.03.2019

Nunja, das Cover ist nicht besonders vielsagend, sondern mutet eher etwas 08-15 an. Allerdings nimmt man mit dem Titelbild durchaus Bezug zum See, der eine wichtige Rolle in Kates Leben spielt, sodass die Gestaltung durchaus ihre Berechtigung hat.

Allerdings hat mich nicht das Titelbild, sondern vielmehr der Name der Autorin des Buches dazu bewogen den Klappentext zu lesen, den ich durchaus ansprechend fand.

Mir hat der Schreibstil ausgesprochen gut gefallen. Ich bin geradezu durch die Seiten des Buches geflogen und hatte nie das Gefühl, dass sich das Buch in die Länge zieht. Dass sich das Buch um das Thema Podcast dreht, fand ich sehr spannend. Ich höre dieses Format zwar selbst nur sehr selten, allerdings bewundere ich Menschen, die in der Lage sind auf Knopfdruck über ein bestimmtes Thema zu sprechen und ihre Zuhörer damit zu begeistern.

Ich habe zwar schon relativ früh erkannt, in welche Richtung die Geschichte sich entwickeln würde, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Die Protagonisten sind mir einfach ans Herz gewachsen, dann fällt ein etwas vorhersehbarer Handlungsverlauf nicht so sehr.

Die Erzählung besticht nicht unbedingt durch aberwitzige Wendungen, allerdings erwartet man das von Büchern dieses Genre auch nicht. Vielmehr vermittelte mir der Roman einfach ein gutes Gefühl und ich hatte Spaß beim Lesen.

Fazit: Ein locker leichter Young-Adult Roman, der mir ausgesprochen gut gefallen hat. Die Geschichte wird nicht die letzte sein, die ich von der Autorin lesen werde.

Du bist der Liebe nicht egal - Kasie West
Du bist der Liebe nicht egal
von Kasie West
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,50

Wenn eine klischeehafte Liebesgeschichte zu etwas ganz Besonderem wird

Rebecca1493 , am 22.02.2019

Ein bisschen kitschig ist das Cover zwar, aber es passt zur Love-Story, die im Buch an erster Stelle steht! Die Farben sind auf alle Fälle gut gewählt, sodass das Titelbild ins Auge fällt.
Egal, ob Fantasyroman, Chick-Lit oder Krimi, Saskia Louis fühlt sich in jedem dieser Genre wohl und schafft es durch ihren unverwechselbaren Stil eine besondere Atmosphäre zu schaffen und vor allen Dingen meine Lachmuskeln zu trainieren. Umso gespannter war ich, ob sie auch in der Lage ist der typischen, romantischen Liebesgeschichte ihren Stempel aufdrücken und Klischees zwar zu bedienen, aber sie nicht Überhand nehmen zu lassen.
Ich muss ehrlich sein, an die Bücher der Baseball Love Reihe kommt der erste Teil der Eden-Bay-Stories nicht ganz heran. Die Geschichte war teilweise einfach ein wenig zu vorhersehbar und an manchen Stellen wird zu lange auf bestimmten Problemen herumgeritten, aber dennoch war die Saskia Louis-Liebesroman-Variante zu keiner Zeit langweilig!
Jede Person, die in dem kleinen Städtchen wohnt, wo sich Hase und Igel Gute Nacht sagen, hat ihre eigenen Macken und Problemchen, die die Autorin in liebevoller und wie gewohnt amüsanter Manier beschreibt. Es gab wieder eine Menge Sätze, bei denen ich mir ein ums andere Mal gedacht habe, woher nimmt Saskia nur diesen Wortwitz, auf solche Äußerungen würde ich nie im Leben kommen.
Am Schreibstil habe ich rein gar nichts auszusetzen. Egal welches ihrer Bücher ich bisher in die Hand genommen habe, man kann sich sicher sein, dass der Einstieg mühelos gelingt und man nach nur wenigen Sätzen einfach nicht mehr aufhören möchte. Das war auch bei Nathans und Mayas Geschichte der Fall. Locker leichte Formulierungen, zum Lachtränen weinen witzige Kommentare der Protagonisten und die teilweisen ernsten Töne bildeten eine mehr als gelungene Mischung. Die obligatorischen Beschreibungen des gefühlt romantischtesten Städtchens auf dieser Erde durften natürlich auch nicht fehlen und haben mich oft wünschen lassen mit Maya zu tauschen und auch mal eine Auszeit dort zu nehmen.
Aber nicht nur die Umgebung, sondern auch die vielen hotten Männer in Eden Bay, von denen hoffentlich noch viele ihr Glück in Saskias Romanen finden werden, haben bei mir nicht nur durch ihre Bodies, sondern auch durch einen gewissen Charme punkten können. Feuerwehrmänner, ein Polizist, ein heißer Barkeeper und ein reicher Immobilienmakler – da greift die Autorin zwar ziemlich tief in die Klischeekiste, um uns die Kerle noch schmackhafter zu machen, aber, es funktioniert! Muskeln haben noch niemand geschadet und sicher nicht meiner Vorstellungskraft.
Ich sage es mal so: es werden keine Themen aufs Tableau gebracht, die noch nie Gegenstand eines Liebesroman geworden sind, aber Nathan und Maya sind zwei Charaktere, die sogar das Affären-Klischee in ein anderes Licht rücken und es ein bisschen ins Lächerliche ziehen. Mayas Kommentare zu diesem Thema und ihre Vorstellungen wie eine solche Beziehung ablaufen soll, waren einfach genial und machen die Liebesgeschichte zu etwas Besonderem. Man merkt, dass beide Protagonisten so einiges mit sich herumtragen, dass es ihnen das Leben Steine in den Weg gelegt hat und mir gefällt die Entwicklung, die die beiden im Verlauf des Buches durchmachen.
Falls irgendjemand meine Rezensionen liest, wird demjenigen auffallen, dass ich nicht selten ein wenig an pingelig bin, was die Sexszenen betrifft. An den in diesem Buch beschriebenen habe ich allerdings rein gar nichts auszusetzen, wenn überhaupt, dann die Tatsache, dass es nur an ausgefallenen Orten passiert und der Eindruck vermittelt wird, dass heiße Interaktionen im Bett zu langweilig sind.
Fazit: Klar, es werden Klischees bedient, vielleicht mehr, als Saskia das in ihren bisherigen Romanen getan hat. Allerdings gehört und passt es zum Genre der Liebesgeschichten. Durch die lustigen Äußerungen der Protagonisten, die mir durch ihre unterschiedlichen Charakterzüge schon jetzt ans Herz gewachsen sind, wird die Erzählung aufgelockert, aber auch die Probleme der Protagonisten kommen nicht zu kurz und haben mich nicht nur einmal zum Haare raufen gebracht. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste romantische Abenteuer in Eden Bay!

Ein bisschen Abenteuer, bitte! (Chick Lit; Liebesroman) - Saskia Louis
Ein bisschen Abenteuer, bitte! (Chick Lit; Liebesroman)
von Saskia Louis
(3)
eBook
3,99

Ein würdiger Abschluss - Jake und Olivia lassen es noch einmal so richtig krachen

Rebecca1493 , am 22.02.2019

Das Titelbild des abschließenden Teils der Baseball-Love-Reihe fügt sich sehr gut in die Reihe der vorherigen Cover ein. Die Frau passt zwar nicht wirklich zu meiner Vorstellung von Liv, aber die romantische Szene im Vordergrund des Baseballstadions hat trotzdem etwas an sich, das mich von Beginn für sich einnehmen konnte. Vielleicht die Unbeschwertheit, die man direkt auf mich übergegangen ist und die Olivia erst zusammen mit Jake erlebt.

Jeder Leser der mehrteiligen Baseball-Love-Reihe wartet praktisch schon seit einer gefühlten Ewigkeit darauf, dass Jake endlich eine Frau findet, die ihm Vernunft beibringt. Der charmante Baseballspieler ist von Beginn an dabei und bringt vor allem Sam den PR-Manager immer wieder in Schwierigkeiten, in dem er mit gefühlt jedem weiblichen Wesen in die Kiste hüpft und damit demonstriert wie beziehungsunfähig er ist. Umso gespannter war ich natürlich welche Geheimnisse und Konflikte hinter der Fassade des Goldjungen stecken würden.

In Saskia Louis gewohnt flüssigen und vor allem sehr humorvollen Schreibstil habe ich mich wieder einmal verliebt. Wenn es jemand schafft, sich von den schon Zuhauf erschienenen Sportler-Romance-Geschichten abzuheben, dann sie und das schon seit Band 1 der Baseball-Love-Reihe. Von Beginn an wollte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen, auch wenn das unabwendbare Ende der Buchreihe damit immer näher rückte.

Jake eine Frau vorzusetzen, die das absolute Gegenteil dessen verkörpert, wofür er steht, nämlich Geld und One-Night-Stands mit Gott-und-der-Welt, fand ich super, auch wenn es zu erwarten war. Dass er Olivia als Strafe mit ihrer Kindergartengruppe helfen muss, hat mich schon beim Lesen des Klappentextes zum Schmunzeln gebracht, denn einen Baseballer seines Formats kann man sich einfach nicht zwischen den halben Portionen vorstellen. Allerdings war klar, dass diese Form des Denkzettels einigen Zündstoff würde bieten können und ich wurde nicht enttäuscht! Meinen Lachmuskeln wurde auch dieses Mal wieder einiges abverlangt. Die Kinder in diesem Alter sind einfach herrlich altklug, vermutlich könnte man mich damit auch in den Wahnsinn treiben.

Wie gewohnt kommen sowohl Jake als auch Olivia zu Wort, wodurch schnell klar wird, dass nicht nur Jake seine Probleme mit seiner Familie, sondern vor allem Liv ein ganz schön großes Päckchen zu tragen hat. Ihre Gefühle zu ihrer Situation verpackt Saskia so gekonnt in Worte, dass ich ebenfalls einen ziemlichen Groll gegen den ein oder anderen Protagonisten entwickelt habe.

Aber ein besonderes Highlight war natürlich auch einmal mehr mitzuerleben wie es den bisherigen Personen der Geschichten ergangen ist. Man fühlt sich angekommen, wenn man in die Geschichten rund um die Baseballer der Delphies eintaucht. Und auch dieses Mal habe ich es genossen wieder Teil des Teams zu werden, auch wenn diese Zeiten nun vorbei sind. Allerdings werde ich wohl durch die nach und nach erscheinenden Hörbücher immer wieder Gast bei meiner liebsten Baseball-Mannschaft sein!

Vielen Dank liebe Saskia für die Bücher über Emma und Luke, Kaylie und Dexter, Chloe und Sam, Grace und Ryan, Savannah und Cole und natürlich Olivia und Jake! Hör nie auf solche tollen Geschichten zu schreiben!

Fazit: Diese Reihe hätte nicht besser enden können als mit der Geschichte einer Person, die von Beginn an dabei war und mir als Leserin manchmal den letzten Nerv gekostet hat. Olivia und Jake haben mich einmal mehr zum Lachen bringen können und mir ein paar vergossene Tränchen beschwert. Ein wirklich würdiger Abschluss!

Home Run zu dir - Saskia Louis
Home Run zu dir
von Saskia Louis
(24)
eBook
6,99

Eine Buchreihe, die ihresgleichen sucht!

Rebecca1493 , am 17.12.2018

Lange Zeit haben wir Leser uns gefragt, ob sich Julia Dippel bzw. der Verlag trauen würden, Lucian auf dem Cover des dritten von vier Teilen der Izara-Reihe abzubilden. Da man von einem männlichen Protagonisten im Zweifelsfall eine noch genauere Vorstellung im Kopf hat, als bei der weiblichen und Lucian als Prachtexemplar beschrieben wird, hatte ich doch meine Zweifel. Ich wurde allerdings eines besseren belehrt und muss sagen, dass mir das Cover erstaunlich gut gefällt, auch wenn mein Bild im Kopf von der Darstellung abweicht.

Nach einem Cliffhanger der eher grausamen Sorte, der förmlich nach einer Fortsetzung geschrien hat, mussten wir Leser eine gewisse Wartezeit überbrücken, die sich allerdings zum Glück in Grenzen hielt. Dementsprechend fiel mir der Einstieg nach einem kurzen Überfliegen der letzten Seiten von Band 2 erstaunlich leicht.

Julia Dippel schafft es wie kaum eine andere mich mit ihrem Schreibstil zu verzaubern. In meinen Augen ist sie eine der talentiertesten deutschen Fantasy-Autorinnen und kann sich definitiv auch mit Größen wie Sarah J. Maas messen. Mit Teil 3 der Izara-Reihe hat sie meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern sogar noch übertroffen.

Es ist etwas schwierig über dieses Buch zu sprechen ohne zu spoilern, abe ich werde vesuchen mein bestes zu geben: „Sturmluft“ besticht wie schon Band 1 und 2 mit einer Menge unerwarteter Plot-Twists, die ich so nicht beim besten Willen nicht erwartet hätte. Ich konnte mit Ari leiden, einmal mehr Tristan und diverse Mitglieder des Hohen Rats verteufeln und eine immer größere Zuneigung zu Bel entwickeln. Aber natürlich sind auch dieses Mal Lizzy, Gideon, Toby und Co. am Start und machen die Geschichte zu etwas besonderem. Ich musste im Verlauf des Buches herzhaft lachen aufgrund diverser Kommentare von Bel, habe um das Leben der einzelnen Charaktere bei Missionen mit zweifelhaftem Ausgang gebangt und den Beginn einer „neuen“ Liebe miterleben dürfen.

Und einmal mehr hat uns die Autorin bewiesen, dass sie scheinbar gerne ihre Leser mit herzzerreißenden Cliffhangern quält. Ich musste mehrere Taschentücher benutzen, um den Tränen am Ende des Buches Herr zu werden. Allerdings war ich schon durch die ein oder andere Leserin vorgewarnt worden, sodass mich der Abschluss dieses Mal nicht ganz so schockiert hat, wie noch bei Band 2. Das ungünstige an der ganzen Sache ist allerdings, dass wir jetzt eine ganze Weile auf das große Finale warten müssen, da Teil 4 voraussichtlich erst im Herbst 2019 zu lesen bekommen.

Fazit: Ich kann einmal mehr eine klare Leseempfehlung für die Buchreihe aussprechen! Die spannungsgeladene Fortsetzung konnte mich sofort packen und hat mich bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Die Izara-Tetralogie sucht definitiv nach ihresgleichen.

Izara 3: Sturmluft - Julia Dippel
Izara 3: Sturmluft
von Julia Dippel
(33)
eBook
3,99

Schwächer als erwartet

Rebecca1493 , am 17.12.2018

Auch bei Teil 4 wird haben sich die Gestalter des Covers kräftig ins Zeug gelegt und haben sich dabei wie nicht zu erwarten an den Titelbildern der vorherigen Bände orientiert. Zum einen gefällt mir dabei die Farbgestaltung, zum anderen entspricht das abgebildete Pärchen in etwa meinen Vorstellungen von Mason und Grace. Der Verlag hat in meinen Augen einfach ein Händchen dafür ansprechende Cover zu gestalten.

Die „Firsts“-Reihe von Bianca Iosivoni habe ich von Beginn an verfolgt. Deshalb war es keine Frage, ob ich auch den letzten Teil lesen würde, vor allem, weil mich interessierte, welche Geheimnisse sich hinter der Fassade der beiden Protagonisten Mason und Grace verbergen würden. Einen kleinen Vorgeschmack der Anziehung zwischen ihnen hatte man ja bereits in einem der anderen Bücher bekommen. Dementsprechend groß war natürlich meine Vorfreude auf die Geschichte, allerdings war ich von Band 3 schon nicht mehr so überzeugt worden, wie ich das eigentlich von der Autorin gewohnt war.

Der Schreibstil war auch dieses Mal sehr gut lesbar, dementsprechend hatte ich keine Probleme mich in den Roman einzulesen. Durch kleine Rückblicke war es mir außerdem möglich, mir wieder relativ zügig ein Bild über die in den vorherigen Büchern erschienen Figuren zu machen.

Insgesamt fand ich die Grundidee des vierten Teils nicht schlecht. Einer Mutter wie Grace sie hat, gerecht zu werden, schien ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Ihren inneren Konflikt den Erwartungen der anderen Rechnung zu tragen, konnte ich wirklich sehr gut nachvollziehen. Bis zu einem Punkt konnte ich durch diese Geschichte auch endlich verstehen, weshalb es zwischen Jenny und Mason diese ständigen On-Offs gab, allerdings hätte ich mir das wohl in dieser Form nicht gefallen lassen. Das mag auch der Grund sein, weshalb ich diesen Anteil der Story nicht so überzeugend fand.

Gut gefallen hat mir auch, dass eine Krise zwischen Emery und Dylan eingebaut wurde. Dieser Umstand zeigte, dass es in jeder Beziehung kriseln kann und nach Abschluss einer Geschichte nicht alle Konflikte gelöst sein müssen.

Ich kann leider nicht sagen, ob es mir in den vorherigen Büchern einfach nicht aufgefallen oder ob es erst in diesem Roman aufgetreten ist, aber leider sind mir nach eine gewissen Zeit die ständigen Wiederholungen bestimmter Textpassagen negativ aufgefallen. Immer wieder wurde ein bestimmtes Problem mehrfach erwähnt, auch wenn mir der Konflikt bereits klar war. Beispielsweise wurde die Abmachung zwischen Mason und Dylan in Band 1 der Reihe für meinen Geschmack zu häufig angesprochen.

Soweit ich mich erinnern kann, ist dieser Teil der längste. Für mich hätte die Geschichte auch deutlich früher enden können. Zum Ende hin war stellenweise fast schon von Graces Uneinsichtigkeit genervt und konnte einfach nicht nachvollziehen, weshalb sie sich nach wie vor an ihren Denkweisen festgekrallt hat. Die Erklärungen dafür waren für mich einfach nicht überzeugend genug, sodass ich mich durch die letzten Seiten eher gequält und keinen wirklichen Spaß mehr hatte.

Fazit: Die Grundidee der Geschichte hatte durchaus Potenzial, die Umsetzung zum Ende hin blieb allerdings hinter meinen Erwartungen zurück. Leider kein überzeugender Abschluss der Reihe.

Der letzte erste Song - Bianca Iosivoni
Der letzte erste Song
von Bianca Iosivoni
(62)
eBook
8,99

Eine grandiose Buchreihe findet ihren Abschluss

Rebecca1493 , am 16.11.2018

Ein Farbklecks und ein Pärchen, das komplett in Schwarz-Weiß dargestellt wird – wie immer eher einfach gehalten, aber gleichzeitig ein wirkungsvoller Eyecatcher. Ich hätte nie gedacht, dass mir ein so grelles Grün als Farbe auf einem Cover gefallen könnte. Allerdings gefällt mir nicht nur die Farbe, sondern auch die abgebildeten Personen passen wie die Faust aufs Auge zur Beschreibung von Tess und Riley.

Ich fasse es gerade nicht, dass ich das letzte Mal eine Rezension zu einem Buch der Skinneedles-Reihe schreiben werde. Als ich kurz nach meinem Beitritt zur Lesejury zum ersten Mal die Inhaltsangabe zu Jake und Carries Geschichte überflogen habe, war ich eher unsicher, ob mir das Buch gefallen würde. Die Inhaltsangabe ließ eher auf eine 0815 Geschichte schließen. Umso mehr freue ich mich, dass ich der Reihe eine Chance gegeben habe, sonst hätte ich eine ganze Menge Menschen, allen voran die Autorin Amy Baxter, nie kennengelernt!

Amy hatte uns schon einige Monate lang mit kleinen Schnipseln aus der Geschichte angefüttert, die mich mal wieder sehnsüchtig auf einen weiteren, aber dieses Mal leider letzten Teil der Skinneedles-Reihe haben warten lassen. Zumindest grob hatte man sich dadurch einen Eindruck von Tess verschaffen können, Riley kannte man ja bereits durch Teil 3 und 4 der Reihe als bester Freund von Peg und Bekanntschaft von Joyce. Dass sich der Leadsänger und kleine Draufgänger allerdings als ein solcher Traummann herausstellen würde, hätte ich nicht unbedingt vermutet, aber Amy hat es bereits so oft geschafft mich zu verblüffen, also warum sollte es bei diesem letzten Band anders sein.

Natürlich waren auch alle anderen Crew-Mitglieder, die uns einige Nerven und Tränen gekostet haben, auch wieder mit von der Partie. Aber selbst, wenn jemand noch keine einzige Silbe der bisherigen Bücher gelesen hat, ist ein Einstieg in die Geschichte rund um Tess und Riley möglich. Allerdings bleibt der ein oder andere Spoiler zum Ende der vorherigen Teile der Reihe dabei nicht aus. Wer also gerne noch ohne Vorkenntnisse über Jake und Co. lesen möchte, würde ich empfehlen mit „Never before you“ zu beginnen! Immerhin kann man die einzelnen Bücher jetzt in einem Rutsch lesen.

Es ist wieder faszinierend, wie Tess und Riley genauso wie die Charaktere vor ihnen, ihrer Geschichte ihren Stempel aufgedrückt und sie zu etwas einzigartigem gemacht haben. Amy erfindet mit ihren Liebesromanen dieses Genre nicht neu, aber jede Erzählung hat ihren eigenen Charme. Oftmals hat man bei Reihen dieser Sparte das Gefühl, dass sich lediglich die Namen, der handelnden Personen ändern, der Inhalt aber derselbe bleibt. Tess und Riley gehen ihre Probleme aber ganz anders an als beispielsweise Jake und Carie oder Scott und Olivia und dafür liebe ich diese Reihe!

Und noch schöner war es, dass jedes Buch in den abschließenden Epilogen nochmals aufgegriffen und alle bisher offenen Fragen beantwortet werden. Ich habe versucht die Tränen zurückzuhalten, aber ich habe am Ende den Kampf verloren.

Vielen Dank Amy, dass du uns diese wundervollen und auf ihre Art liebenswerten Romanfiguren geschenkt hast! Ich freue mich auf die Projekte, die schon jetzt in deinem Kopf herumspuken und nur noch darauf warten zu Papier gebracht zu werden.

Fazit: Eine grandiose Buchreihe findet ihren Abschluss. Ich werde das Skinneedles vermissen.

Always with you - Riley und Tess - Amy Baxter
Always with you - Riley und Tess
von Amy Baxter
(18)
eBook
6,99

Ein unheinlich berührendes Buch!

Rebecca1493 , am 16.11.2018

Wer sich etwas in die Geschichte eingelesen hat, weiß, dass Alvie sehr häufig Labyrinthe zeichnet, um sich dadurch zu fokussieren und zur Ruhe zu kommen. Dementsprechend ist das Cover zur Geschichte sehr gut gewählt, allerdings nicht unbedingt der absolute Eyecatcher.

Durch eine Freundin, die mir das Buch als eines ihrer diesjährigen Jahreshighlights ans Herz gelegt hat, bin ich auf die Geschichte aufmerksam geworden. Den Klappentext hatte ich mir zwar schon im Vorfeld einmal durchgelesen, allerdings nicht hundertprozentig überzeugen können. Ich bin wirklich froh, dass ich mich auf Alvie und Stanley eingelassen habe.

Beide leiden an bestimmten Erkrankungen, die es ihnen deutlich erschweren in der „normalen“ Welt Fuß zu fassen. Vor allem Alvie wird durch die kleinste Änderung in ihrem Tagesverlauf aus der Bahn geworfen. Da das ganze Buch aus ihrer Sicht erzählt, bekommt man einen sehr guten Einblick in ihr Seelenleben. Mir war vor dem Lesen der Geschichte überhaupt nicht bewusst, welche Hürden ein Mensch mit dieser Erkrankung zu meistern hat. Ironie, Sarkasmus, eine kleine Lüge zur richtigen Zeit, um sich ins rechte Licht zu rücken – all diese Dinge sind für Alvie nur unter enormer Anstrengung verständlich oder teilweise überhaupt nicht nachvollziehbar. Ihre Umwelt reagiert nur mit Unverständnis auf ihr abweichendes Verhalten und vor allem in ihrer Kindheit hat sie große Probleme mit ihren Mitschülern klar zu kommen. Dabei will sie nur geliebt werden auf ihre ganz eigene Art. Ich war immer wieder sehr schockiert, wie grausam Kinder sein können, allerdings musste ich selbst zu Schulzeiten erfahren, dass man lieber in der Masse untertaucht, als hervorzustechen.

Stanley ist ein unfassbar geduldiger und liebenswerter Mensch, der mich wahnsinnig beeindruckt hat. Er hat in seinem Leben so viele Rückschläge erlitten und versucht dennoch immer nur das Positive zu sehen. Für Alvie könnte es keine bessere Stütze geben.

Zu verfolgen wie die beiden sich immer mehr annähern, hat mir unglaublich gut gefallen. Es wirkt alles sehr realistisch auf mich. Man merkt, dass die Autorin weiß, wovon sie spricht und sich sehr gründlich mit der Krankheit auseinander gesetzt hat! Diverse Vorurteile, die man gegenüber Menschen mit dieser Erkrankung hat, werden genannt und gleichzeitig daraufhin gewiesen, dass sie dennoch wie jeder andere auch ein Recht haben sich auszudrücken, aber auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Fazit: Ich kann eine ganz klare Leseempfehlung für diese unheimlich berührende Geschichte aussprechen! Ich hätte gern noch viele Seiten mehr über Alvie und Stanley gelesen!

Jeder von uns ist ein Rätsel - A. J. Steiger
Jeder von uns ist ein Rätsel
von A. J. Steiger
(19)
eBook
12,99

Konnte nicht aufhören zu lesen!

Rebecca1493 , am 16.11.2018

Die Farbe der Blumen ist dieses Mal etwas dezenter, aber ich liebe das Türkis! Keine Ahnung, ob ich zu viel hineininterpretiere, aber vielleicht wurde diese Farbgebung vor allem deshalb gewählt, weil sich die Geschichte um zwei junge Männer dreht. Wer weiß.

Ich war wirklich sehr gespannt, ob mir der neueste Roman der „Ivy League“-Reihe von Sarina Bowen würde zusagen können. Vor allem aufgrund der Tatsache, dass ich im Vorfeld noch nie eine Geschichte über ein gleichgeschlechtliches Pärchen gelesen hatte, war ich mir etwas unsicher, auch wenn ich keinerlei Probleme damit habe, dass Frauen Frauen oder Männer Männer lieben. Allerdings war ich auch sehr neugierig darauf, wie Sarina Bowen dieses nach wie vor heikle Thema darstellen würde.

Von der ersten Seite an leidet man mit den beiden Protagonisten Michael und John mit. Allerdings werden die beiden so häufig mit ihren Nachnamen angesprochen, dass man sie eigentlich im Buch nur unter den Namen Rikker und Graham kennenlernt. Manchmal musste ich kurz überlegen, wenn ihr eigentlicher Name genannt wurde. Der Roman wird aus der Sicht beider junger Männer erzählt. Die Perspektivenwechsel werden jeweils durch den Namen angekündigt, allerdings hatte ich den Eindruck, dass ein oder zwei Mal statt Graham Rikker die Geschichte erzählt, was mich doch etwas verwirrt hat.

Mir war natürlich bewusst, dass sich das Buch ausschließlich um das Thema Homosexualität und den Umgang damit drehen würde. Die beiden Protagonisten gehen mit damit sehr unterschiedlich um. Vor allem Graham tut sich schwer sich seine Gefühle einzugestehen, allerdings konnte ich sein Verhalten sehr gut nachvollziehen, denn vor allem in religiös geprägten Teilen von Amerika und noch dazu im Sportbusiness wird diese Art von Beziehung nicht besonders gern gesehen. Sein innerer Kampf wird meiner Meinung nach wahnsinnig gut beschrieben! Seine Angst aufzufliegen, war nahezu mit Händen zu greifen.

Mich hat es wirklich entsetzt, wie intolerant teilweise die Menschen, allen voran die Presse und die Eishockey-Mitspieler, auf Rikkers Homosexualität reagiert haben. Ich weiß natürlich, dass es sich hierbei um eine fiktive Geschichte handelt, allerdings erscheint es mir nicht weit hergeholt, dass in der heutigen Zeit auch in der Realität junge Menschen aufgrund ihrer sexuellen Vorlieben ausgegrenzt und beleidigt werden. Umso wichtiger ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass es keineswegs etwas Verwerfliches ist, jemand vom gleichen Geschlecht zu lieben! Dieses Buch bringt diese Message hervorragend rüber.

Einziges Manko war der Schreibstil bzw. die Übersetzung. Teilweise klangen die Worte etwas holprig und die Sätze etwas umständlich, aber im Ganzen hat dies meinen Lesefluss kaum beeinträchtigt.

Fazit: Bis auf kleine Abzüge für die zum Teil etwas holprige Übersetzung, konnte mich das Buch auf ganzer Linie überzeugen. Einmal angefangen, konnte ich kaum aufhören zu lesen!

The Ivy Years - Solange wir schweigen - Sarina Bowen
The Ivy Years - Solange wir schweigen
von Sarina Bowen
(48)
Buch (Paperback)
13,30

Sogar noch besser als Teil 1

Rebecca1493 , am 15.10.2018

Ich liebe das Cover! Das Schwarz lässt den Einband edel wirken und der Rotton bringt Farbe ins Spiel, sodass das Titelbild sofort ins Auge fällt. Ich freue mich jetzt schon darauf das Buch in meine Hände zu bekommen, bisher muss ich mich noch mit meinem Manuskript begnügen, allerdings macht das auch einiges her.

Seit Band 1 der Victorian-Rebels-Reihe ist Kerrigan Byrne für mich keine Unbekannte mehr. Sie konnte mich fast vom Fleck weg mit ihren düsteren Helden und starken Frauenfiguren überzeugen.

Durch die Leseprobe bekam man bereits einen sehr guten Eindruck davon, welche Abgründe sich bereits in Christopher Argents Leben aufgetan hatten. Bisher war der für seine Kampfkünste bekannte Hüne nur als Randfigur in Erscheinung getreten, Hintergründe zu seiner Person waren noch keine bekannt. Innerhalb der ersten Seiten wurde allerdings schnell klar, weshalb er einem Beruf nachgeht, der andere Menschen ins Grab bringt. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit einem waschechten Killer mitfühlen könnte, schon gar nicht mit einem solchen emotionalen Eisklotz wie Argent einer ist, aber mit jedem weiteren Wort aus seiner Perspektive konnte er mich mehr für sich einnehmen.

Aber nicht nur Christopher, sondern auch „seine“ Millie und ihr kleiner Sohn Jakub konnten mich schnell auf ihre Seite ziehen. Ihre unbeirrbare Art Argent die Stirn zu bieten und ihm ihre Meinung zu sagen, hat mir sehr gut gefallen! Sie ist definitiv keine einfache Frau, aber vor allem diese Tatsache konnte mich von ihr überzeugen.

Der Schreibstil sehr gut, man kann der Geschichte ohne Probleme folgen und durch die Perspektivenwechsel bleibt die Spannung über das gesamte Buch hinweg auf einem konstant hohen Niveau. Ich hätte nicht gedacht, dass Kerrigan Byrne mit einer Erzählung dieses Genre verblüffen könnte, aber sie hat es tatsächlich einige Male geschafft und das kann man ihr nicht hoch genug anrechnen. Vor allem zum Ende hin nimmt die Geschichte noch einmal so richtig an Fahrt auf und hat mich sogar zum Weinen gebracht.

Teil 3 erscheint zwar erst im nächsten Jahr, aber ich freue mich schon jetzt wie verrückt ein neues Werk der Autorin zu lesen. Nach „Ein Herz voll dunkler Schatten“ bin ich restlos vom Können der Autorin überzeugt!

Fazit: Das Buch konnte mich wieder sowohl sprachlich als auch durch seine Handlung und mitwirkenden Charaktere überzeugen. Eine absolute Empfehlung für Leser, die historische Romane mit einem Schuss Erotik lieben.

Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten - Kerrigan Byrne
Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten
von Kerrigan Byrne
(37)
Buch (Paperback)
13,30

 
zurück