Warenkorb
 

Bewerter

Connie Ruoff

Gesamte Bewertungen 115 (ansehen)


Über mich:
Connie's Schreibblogg

Meine Bewertungen

Ja die menschlichen Schwächen ...

Connie Ruoff , am 04.03.2019

Rezension „Goldschatz“ von Ingrid Noll

Ingrid Noll nimmt in „Goldschatz“ den Menschen und seine „Abgründe“ in den Focus. Fünf junge Leute, die nicht so schnell erwachsen werden wollen, sondern ihre Studentenzeit intensiver ausleben und es sich, ihren Eltern und den Nachbarn beweisen wollen, gründen eine alternative WG. Im Zentrum stehen Henry, Trixi und ihre beste Freundin Saskia. Als vermeintlicher Gegenspieler tritt der alte Nachbar Gerhard Gläser auf den Plan.

Trixi, die „Hausbesitzerin“ (eigentlich gehört es ihren Eltern), Henry ihr Lebensgefährte und Saskia, ihre beste Freundin stellen Grundregeln für das Zusammenleben in der WG auf und überlegen, wen sie noch in die Gemeinschaft aufnehmen können. Wer würde dazu passen?

Das Geld für die nötigen Renovierungen fehlt. Der Fund des Goldschatzes gibt ihnen Hoffnung und ist der Anfang vom Ende.

Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf und ist nicht mehr zu stoppen. Inzwischen sind noch Oliver und Katharina als Mitbewohner dazugekommen. Sollen die Neuen über den Goldschatz informiert werden? Und es fängt mit den Geheimnissen und Lügen an. Zu verschweigen ist auch eine Art Lüge.

Henry ist überzeugter Konsumverweigerer. Die Mädels finden es schön, Konsumverweigerer zu sein und solange sie über kein Geld verfügen, gibt es darüber auch keine Zweifel.

Geheimnisse, Lügen und der Goldschatz machen es den fünf WG-Bewohnern und dem alten Nachbarn schwer, ein „guter Mensch“ zu sein oder zu bleiben.

Wer Ingrid Noll schon gelesen hat, weiß dass ihre Krimis nicht ins normale Gerüst passen. Täter, Opfer und Ermittler werden immer von der zwischenmenschlichen Seite gezeigt. Die Leser sind oft auf Seiten des Täters, weil er (meist eher sie) so sympathisch ist.

Und dennoch: Auch hier gibt es mindestens einen Kriminalfall, mindestens eine Leiche und es gibt Verdächtige. Vom Entwenden eines Grills, über Lüge und Intrige, Diebstahl und Betrug, bis hin zum Tötungsdelikt, findet der Leser in „Goldschatz“ kriminelle Unterhaltung mit ironisch bissigem Flair und einem lächelnden Auge.

5/5 Punkten

Protagonisten
Das Zicklein und der gute Hirte.

Trixi und Henri geben sich diese Kosenamen. Ich dachte, gleich fall ich vor Lachen, oder war es doch vor feministischer Empörung von der Couch. Ingrid Noll zeichnet fantastische Charaktere. Vor allem ihre Frauenbilder sind genial. Gleichwohl, in welcher Lage sich die weiblichen Figuren befinden, nehmen sie tatkräftig ihr Schicksal in die Hand und versuchen, es zu ändern.

Die Frauen sind keine Opfer sondern Akteure.

Ingrid Noll in Playlist:"Die mörderische Welt der Ingrid Noll"
Sprachliche Gestaltung
Die Kapitelllänge ist sehr angenehm. Trixi erzählt in der Ichform die Geschichte. Ich glaube, ich habe das Buch die meiste Zeit mit einem Schmunzeln auf den Lippen gelesen. Oftmals ertappt man sich, dass man ähnlich oder genauso wie Trixi gehandelt hätte. Ingrid Noll findet immer wieder die kleinen menschlichen Schwächen und hält uns den Spiegel vor.

5/5 Punkten

Cover und äußere Erscheinung
Covermotiv: Gemälde von Cyprien Eugène Boulet,
>Femme au châle vert< (Ausschnitt)
© Historic Collection / Alamy Stock Photo

Das Cover zeigt eine hübsche junge Frau.


Ingrid Noll macht einfach Spaß. Sie zeigt uns menschliche Schwächen. Der Schreibstil ist ein wenig bissig, ein bisschen ironisch, manchmal fast schon sarkastisch. Obwohl der Leser ahnt, dass die Blase der Konsumverweigerung und der alternativen WG platzt, (es ist nicht die Frage, ob die Blase platzt, sondern wann und warum sie gerade an diesem Punkt platzt), verliert Ingrid Nolls Roman keineswegs an Spannung, sondern im Gegenteil. Man mag gar nicht mit Lesen aufhören. Ich war so gern dabei. Ich war gerne bei der Musiksession dabei. Ich habe so gern die nächtlichen Besuche von Saskia und Trixi beim Nachbarn begleitet. Die Autorin holt den Leser ganz nahe ans Geschehen ran.

Die Kunst von Ingrid Noll ist es, alltägliche Geschehen so zu erzählen, dass wir die Verhaltensweise gut erkennen, weil wir selbst schon ähnlich reagiert haben oder reagieren und wir als Beobachter hoffen, dass alles ein gutes Ende nimmt, obwohl wir es besser wissen.

Ihre Charaktere sind gut gezeichnet. Man leidet mit ihnen und freut sich mit ihnen. Ich hatte beim Lesen selbst ein schlechtes Gewissen Henri gegenüber, weil er mir mit seinem „Gutmensch sein“ auch mir schon etwas auf die Nerven ging und ich Trixi gut verstehen konnte.

Ich hätte gerne Trixis Leben noch weiter begleitet. Sie ist mir ans Herz gewachsen. Es ist doch schön, dass sie das alte Bauernhaus bewahren möchte, anstatt es niederzureißen. Trotzdem ist es natürlich aus wirtschaftlicher Sicht unvernünftig. Aber es hat etwas von Romantik.


Ich habe das Buch in 1 ½ Tagen gelesen, weil es einfach so leicht zu lesen und dabei so amüsant war.

Goldschatz - Ingrid Noll
Goldschatz
von Ingrid Noll
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,70

Beeindruckender Weltenbau mit überzeugenden Charakteren

Connie Ruoff , am 21.02.2019

(ZAUBERSCHIFFREIHE) VON ROBIN HOBB
ZUM INHALT / REZENSION „HERRSCHER DER DREI REICHE“
„Herrscher der drei Reiche“ ist der letzte Teil der Zauberschiff Chronik. In Deutschland ist es der 6. Teil. Im Original ist es die zweite Hälfte des dritten Bandes, der in Deutschland zweigeteilt wurde.

Zum Inhalt – Bitte nur lesen nach Lektüre oder Hörgenuss des fünften Bandes – ansonsten SPOILER Alarm.
WIE GEHT ES WEITER
Robin Hobb hat in der Zauberschiff Reihe viele Handlungsstränge verwoben und diese bravourös im letzten Band aufgelöst. Ich versuche, die Struktur anzudeuten, ohne allzu viel zu spoilern. Normalerweise trenne ich den Punkt „Zum Inhalt“ und „Protagonisten“, aber in diesem Fall bewerte ich sie gemeinsam.

Im fünften Band der Reihe gelang es der Drachenkönigin Tintaglia Bingtown zu retten. Nun stellt sich die Frage: Welchen Preis verlangt die Königin für ihre Hilfe?

Althea, Brashen, Amber und Paragan wollten die Viviace zurückholen? Wie weit sind sie mit Ihrem Vorhaben?

Althea hat ein schwieriges Schicksal. Es ist das Schicksal einer Kriegerin, die mit inneren und äußeren Dämonen kämpft. Sie ist mutig, verwegen, emotional, intelligent und empathisch. Sie wurde schon im ersten Band zu meiner Lieblingsfigur. Wird sie ihr Schicksal meistern? Finden Brashen und Althea eine Lösung für ihre Probleme? Ist Brashens Platz an Altheas Seite?

Was ist mit Viviace? Was ist das Geheimnis der Lebendschiffe? Viviace offenbart ihr zweites Ich, das mit ihrer Herkunft und Vergangenheit eng verwoben ist. Findet das Lebendschiff wieder zur alten Identität zurück? Was verbindet Viviace und Paragan?

Dieser Band gefällt mir außerordentlich gut, weil viele Geheimnisse aufgelöst werden und man als Leser vieles versteht, was zuvor noch nicht klar war. Aber jetzt weiter mit Rheyn.

Rheyn liebt Malta und unternimmt alles, um sie zu retten. Ich erinnere: Die alte Stadt ist zusammengestürzt. Malta hat die Drachenkönigin befreit.

Malta ist in der Hand des Sartrapen und zeigt großes Geschick und kluges Fingerspitzengefühl bei Verhandlungen. Sie wächst über sich selbst hinaus. Von dem kleinen verzogenen Gör ist nichts mehr übrig.

In diesem Teil erfahren wir auch viel über den Piratenkönig Kennit. Er ist ein Opfer, das selbst zum Täter wird. Kennit ist eine Figur, zu der ich nie eine eindeutige Haltung einnehmen konnte. Es war immer ein Ja, aber …. Er lebt nach eigenen Gesetzen und nimmt keine Rücksicht auf seine Mitmenschen. Seine Beziehung zu Winthrow ist merkwürdig. Er fühlt sich zu ihm hingezogen, weil er in ihm das Gute sieht und Winthrow sein Schicksal in Würde und mit großer Empathie meistert. Mit seiner zurückhaltenden, aber bedachten Art, hat sich Winthrow großen Respekt verschafft. Aus dem verweichlichten Jungen ist ein verantwortungsvoller Mann geworden.

Und dann ist da noch „Die, die sich erinnert“ und andere Seeschlangen. Robin Hobb erzählt uns hier die Geschichte der Seeschlangen. Allein dafür lohnt es sich die Reihe zu lesen.

Die gemeinsame Reise geht hier für alle zu Ende. Jeder beginnt nun ein neues Kapitel. Ich mochte gar nicht aufhören, es passiert so viel. Zahlreiche Wendepunkte ändern das Geschehen noch auf den letzten Seiten.

Aber ich finde, ich habe schon viel zu viel erzählt! Lest selbst!

5/5 Punkten

SPRACHLICHE GESTALTUNG
Althea muss mit bösen Bildern und Erinnerungen fertig werden. Würde der Schuldige dafür bezahlen, was er ihr angetan hatte? Robin Hobb geht mit diesem sensiblen Thema sehr empfindsam um. Sie findet die richtigen Worte, um dem Leser den inneren Konflikt und die seelischen Schmerzen nahezubringen, dadurch gelingt es ihr auch, emotionale Sachverhalte gut im Setting unterzubringen, ohne dass es aufgesetzt wirkt.

Die Spannungskurve ist sehr hoch. Die Autorin lockt den Leser mit der Lösung der Geheimnisse, ohne die Spannung zu verringern.

5/5 Punkten

COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUNG
Reihe: Zauberschiffe, Band 6 von 6
Autor: Robin Hobb
Sprecher:Matthias Lühn
Spieldauer: 19 Std. 51 Min.
Veröffentlicht: 11.05.2017
Ungekürztes Hörbuch
Ronin-Hörverlag

5/5 Punkten

GELESEN VON MATTHIAS LÜHN
Der Theaterschauspieler und Sprecher Mathias Lühn interpretiert Robin Hobbs Weltenbau und dessen Akteure auf eine beeindruckende Art und Weise. Er lässt Charaktere entstehen und setzt seine Stimme zu dramaturgischen Zwecken ein. Er haucht nicht nur Seeschlangen Leben ein. Matthias Lühn trägt den Hörer durch die Atmosphäre und lässt ihn emotional dabei sein.

So oder so ähnlich habe ich Matthias Lühn schon die anderen fünf Bände der Zauberschiff Reihe gelobt. Ich kann es nur wiederholen: Daran hat sich nichts geändert.

Der Leser erkennt schon an der Modulation und der Akzentuierung den sprechenden Charakter. Matthias Lühn spricht jeden mit einer individuellen Stimme. Aber halt: Matthias Lühn liest nicht – nein – er zelebriert das Geschehen und leiht ihm seine Stimme.

Manche Leser wissen, dass ich sehr gerne lese und höre. Abends höre ich meistens nur. Da ist mein Kopfkino ausgebucht. Beim Hören kann ich mich voll auf Worte und Geschehnisse konzentrieren. Das erschafft Atmosphäre. Das ist fast schon wie Rollenspiel. Ich fühle mich dann mitten im Geschehen.

Kompliment für diese Vorstellung!

Manche Hörer kennen den Sprecher aus der Trilogie um „Die Lügen des Locke Lamora“ von Scott Lynch und dem „Krieg der Klone“-Saga von John Scalzi.

Die Hörbücher der Zauberschiffreihe gehören zum BookBeat Angebot.

Interview mit Matthias Lühn

5/5 Punkten


FAZIT
Robin Hobb hat mit der Zauberschiff Reihe, die eng mit dem Weitseherzyklus verbunden ist, zahlreiche Einzelschicksale entwickelt und erzählt. Ihre Protagonisten waren nicht einfach gestrickt, sondern hatten Tiefe und viele Grauschattierungen.

Manche, wie Althea oder Brashen habe ich gleich ins Herz geschlossen, weil beide mit viel Empathie und großer Leidenschaft ihr Ziel verfolgten ohne sich zu verbiegen.

Andere wie Malta oder Winthrow beobachtete ich mit Skepsis. Aber bei Charaktere haben mich durch Authentizität überzeugt.

Wesen, wie Paragon, Viviace, „Die, die sich erinnert“ mit den anderen Seeschlangen und Tintaglia haben den Weltenbau von Robin Hobb Glanz verliehen. Das Ende dieser epischen Geschichte ist der Beginn einer neuen Generation der „Herrscher der drei Reiche“. Diese Geschichte der Drachen und Seeschlangen und wie rücksichtslos der Mensch in diese magische Natur eingreift, ist für sich schon lesenswert.

Natürlich ist ein Teil meiner Begeisterung sicherlich, wie schon erwähnt, auch auf den phantasievollen Sprecher Matthias Lühn zurückzuführen.

Also: Ohren auf und Hören!

Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Herrscher der drei Reiche (Zauberschiffe 6) - Robin Hobb
Herrscher der drei Reiche (Zauberschiffe 6)
von Robin Hobb
(1)
Hörbuch (MP3-CD)
31,99

Wohin geht die Reise?

Connie Ruoff , am 11.02.2019

KLAPPENTEXT / INHALTSANGABE ZU „BEFREIUNG“
Das 22. Jahrhundert: Die Menschen haben Raumschiffe zu mehreren Sternen ausgesandt und begonnen, Planeten zu terraformen. Durch Portalsysteme miteinander verbunden, können Reisende in Nullzeit zwischen den Welten hin- und herspringen. Bei der Erforschung des Alls stoßen die Menschen im Jahr 2150 auf ein gigantisches, außerirdisches Schiff. Es gehört den Olyix, einer uralten Rasse, die sich auf einer epischen Reise bis zum Ende der Zeit befindet. Doch die Olyix sind nicht so friedlich gesinnt, wie sie vorgeben. Ihre Mission ist geheim, unerbittlich – und brandgefährlich für die gesamte Menschheit ... Mit »Befreiung« beginnt Peter F. Hamilton eine neue, großangelegte Science-Fiction-Saga.

SALVATION SAGA 1
ZUM INHALT / REZENSION „BEFREIUNG“
„Befreiung“ ist der neueste Roman von Peter F. Hamilton, das erste Buch in seiner Salvation Reihe, die in einem neuen Universum spielt. Es ist eine Mischung zwischen Thriller und Action gemischt mit Cyber Punk. Künstliche Intelligenz mitten unter uns. Wer ist Mensch? Wer ist Maschine? Ab wann ist der Mensch eine Maschine?

Connexion Corporation ist ein Konzern mit großer Macht, der durch Portale mittels Quantenverschränkung die Welt begehbar macht. Alles ist sofort erreichbar. Und als krönender Höhepunkt ein außerirdisches Raumschiff? Ein Raumschiff, das durch die erwähnten Portale seinen Zweck überlebt hat.

Fernex Kayne von Connexion stellt ein Team zusammen, um das Raumschiff näher zu untersuchen. Die Reise dorthin ist lange und gefährlich.

Hamilton schöpft aus seiner Trickkiste ein beeindruckendes Szenario und lässt sich auch für seine Figuren, Aliens und Menschen, viel Nettes einfallen.

Utopial ist eine Spezies, sowohl männlich als auch weiblich in einem Zyklus von tausend Tagen. Das finde ich äußerst interessant. Aber auch die außerirdische Zivilisation Neána, die eine Abhandlung von Gesandten geschickt hat, ist sehr mysteriös.

Es ist sehr schwierig, hier eine geordnete und chronologische Rezension zu schreiben, da Hamiltons Text das auch nicht bietet. Es gibt viele Rückblicke, die zwar die Protagonisten, die Welt und die Technik ausführlich und detailverliebt beschreiben, aber keineswegs die Handlung vorantreiben.

Zwischen diesen Rückblicken finden wir die Geschichte von Dellian, die viele Jahre weiter in der Zukunft geschieht. Die Menschen flüchten vor einem mächtigen Gegner, der die Menschheit vernichten möchte. Wovon fliehen Dellian und die Menschen seiner Zeit?

Wer sind diese Außerirdische? Welche Beweggründe haben sie? Welchen Benefit erwarten sie?

Wovon wollen sie uns überzeugen?

Wir werden sehen! Zuerst einmal zu den Olyix. Haben uns die Olyix wirklich ein uneigennütziges Geschenk in Form der Casuals gemacht? Oder handelt es sich um ein trojanisches Pferd?

Die Menschen profitieren durch Augmentierungen, denn durch die Casuals ist nun fast alles möglich. Wir stoppen das Altern. Unser Körper ist ein Lager von notwendigen Teilen. Sobald ein Teil nicht mehr volle Leistung bringt, wird es ausgetauscht, außer der Mensch hat nicht das nötige Geld. Wir stoppen unsere eigene Endlichkeit. Den Tod erleben bald nur noch Arme. Ist das nun eine Utopie oder eine Dystopie?

Lieber Leser, du siehst: Peter F. Hamilton hat Großes mit uns vor! Ein Handlungsstrang jagt den nächsten. Auch Verschwörungstheoretiker kommen voll auf ihre Kosten. Welche Rolle spielt Connexion?

Natürlich gibt es auch Intrigen. Hamilton zeigt auch, wie vielschichtig unsere Beziehung zur Technik ist. Können wir die Technik in der Zukunft wirklich noch beherrschen?

Was findet die Crew bei der Untersuchung des Alien Raumschiffes? Was hat es mit der menschlichen Fracht auf sich?

4/5 Punkten

REZENSION / PROTAGONISTEN
Teammitglieder sind:

Yuri Alster (Sicherheitschef bei Connexion.

Callum Hepburn (ehemals bei Connexion)

Alik Monday (FBI)

Kandara Martinez (Dark Ops und Söldner)

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Die Geschichten bzw. die Rückblicke sind rund und authentisch. die Handlung stockt zwar, aber die Hauptpersonen und deren Beziehungen untereinander werden beschrieben und charakterisiert, wodurch die Geschehnisse und der Plot verständlicher werden. Allerdings setzt das Verständnis erst gegen Ende des Buches ein.

4/5 Punkten

REZENSION / SPRACHLICHE GESTALTUNG
Mein Mann hatte mich schon darauf vorbereitet, dass Hamilton einer der ganz Großen der Sciencefiction sei, man ihn sich aber erarbeiten müsse. Und „Befreiung“ war für mich riesige Herausforderung. Ich habe viel Zeit, Geduld und auch eine Art von Zähigkeit benötigt, um endlich zur Story durchzukommen. Was Tad Williams für High Fantasy Leser ist und den man sich ebenso erarbeiten muss, scheint Peter F. Hamilton für das Genre Sciencefiction zu sein.

Der Autor hat im ersten Band eine aufregende Szenerie entwickelt mit weitreichenden Handlungssträngen und mehreren Protagonisten.

Das ist schon fast ein Episodenroman. Die Erzählperspektiven wechseln zwischen den Hauptpersonen, in erster Linie Callum und Yuri. Dadurch bekommt der Leser ein umfassenderes Bild des Geschehens.

3/5 Punkten

COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUNG
Das Cover hat sofort auf mich gewirkt und mich in seinen Bann gezogen.

5/5 Punkten

GIBT ES EIN HÖRBUCH?
Oh ja! Manche wissen es ja schon: Ich liebe es, zu lesen und gleichzeitig zu hören.

FAZIT
Es war schwer durchzuhalten. Diese Rückblenden haben mich zuerst verwirrt, bis ich sie einigermaßen zuordnen konnte.

Die letzten 50 Seiten sind der Hammer. Ob die Olyix wirklich am Ende ihrer Reise das Erwartete antreffen?

Für diese Seiten würde ich 5/5 Punkten geben. Aber Peter F. Hamilton muss wirklich erarbeitet werden. Deswegen insgesamt 1,25 Punkte Abzug, nicht wegen der Mühe, sondern weil die Spannung zwischendurch auf der Strecke blieb.

Natürlich werde ich den nächsten Teil lesen. Da bekommen wir hoffentlich mehr Handlung und mehr Spannung. Das Setting ist vielversprechend.

Ich bin neugierig, wie die Space Opera weitergeht.

Und übrigens: Was hat es mit diesen „Gehirntransplantationen“ und der Angst davor wirklich auf sich. Werden wir in Zukunft nur noch „Geist“ sein und laden wir diesen in eine Transportbox „Materie“, die jederzeit ausgetauscht werden kann? Das wäre wirklich der Sieg des Geistes über die Materie!

Ich vergebe insgesamt 3,75/5 Punkten.

Befreiung - Peter F. Hamilton
Befreiung
von Peter F. Hamilton
(1)
Buch (Paperback)
20,60

Ein menschlicher Drache

Connie Ruoff , am 04.02.2019

ZUM INHALT „DER ERBE DES FEUERS“
„Der Erbe des Feuers“ von Michael Alexander Barysch spielt in einer Welt, in welcher der Mensch ums Überleben kämpft. Das ehemals friedliche Zusammenleben zwischen Drache und Mensch ist schon lange vorüber. Die Menschen können weder lesen noch schreiben. Vielleicht sollte ich besser sagen: noch nicht lesen oder nicht mehr lesen.

Sie leben in kleinen Gemeinschaften oder Horden zusammen. Hier hat noch keine Urbanisierung stattgefunden oder noch nicht viel „Kultur“ ereignet.

Ihre Feinde, die Drachen, haben sich in zwei Lager aufgespalten. Tarok, der für ein friedliches Zusammenleben mit den Menschen steht und Kranak, der die Vernichtung der Menschheit plant, führen die Lager an.

Der Autor erzählt dem Leser nicht nur die Geschichte der zwei Brüder, Tarok und Kranak, die in diesem Krieg auf unterschiedlichen Seiten stehen und kämpfen. Es ist ein komplexes Geschehen mit mehreren Handlungssträngen.

Jakob ist elf Jahre alt, als er seine Familie verlassen muss. Sein Schicksal ist es, Frieden zu bringen. Aber er ist auch ein Kind und vielen Versuchungen ausgesetzt. Jakob trägt beide Seiten, Drache und Mensch, in sich und gehört doch keiner wirklich an. Jakob, der liebevoll aufgewachsen ist, wird plötzlich ohne etwas über seine Herkunft oder Bestimmung zu wissen, ins Geschehen geworfen. Sein Bruder Tarak wird zum Gefährten. Aber auch sie werden getrennt.

Beide Kriegslager wollen ihn für ihre Seite gewinnen. Setzt sich sein Vater und dessen Ideale, mit denen er aufgewachsen ist, durch? Oder kann ihn Kranak täuschen und ihn auf seine Seite ziehen? Jakob tritt seine Heldenreise an.

Natürlich möchte Jeder Held eine Gefährtin an seiner Seite wissen. Die zarte Liebesgeschichte lockert das Kampfgeschehen auf.

JAKOB DER MENSCHLICHE DRACHE
Jakob ist der „Auserwählte“. Seine Bestimmung ist es, die Welt der Drachen und der Menschen zu versöhnen und zu vereinen.

Anfangs lässt er sich vom Ruhm und der Wichtigkeit seiner Person verführen. Lüge oder Täuschung sind neu für ihn. Er gerät in einen Strudel aus Hass, Gewalt und Brutalität. Jakob muss seinen Platz finden. Er will irgendwo dazugehören.

Die Geheimnisse um seine Zeugung und Geburt, lassen ihn an seinem Vater und dessen Werten zweifeln.

Wird er seine Bestimmung erkennen und annehmen? Lässt er sich von seinem Onkel verführen? Kann Jakob seinem Vater verzeihen?

5/5 Punkten

SPRACHLICHE GESTALTUNG
Die Erzählperspektiven wechseln mehrfach. Die Kampfszenen sind detailliert beschrieben und das Kopfkino funktioniert. Aber Michael Alexander Barysch liefert uns nicht nur Action. Er zeigt uns einen Helden, der oftmals in einem Dilemma steckt und sein Handeln reflektiert. Es ist die Geschichte vom „Erwachsen werden“, von der Angst vor dem Fremden und der Sehnsucht „dazu zu gehören“ und geliebt zu werden.

Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Das Buch erhielt ein gutes Lektorat (ich glaube, ich habe einen Rechtschreibfehler gefunden).

Der Debütroman ist spannend geschrieben und hat gut ausgearbeitete Charaktere. Im letzten Drittel ebbt die Spannung ein wenig ab, was sich aber schnell wieder ändert.

4/5 Punkten

COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUNG
Der minimalistisch gezeichnete Drache gefällt mir. Weniger ist eben manchmal mehr.

4/5 Punkten

FAZIT
„Der Erbe des Feuers“ von Michael Alexander Barysch gefällt mir sehr gut. Ich überlege, ob ich es bei High oder Heroic Fantasy einordnen soll. Sicher, bei Drachen denkt man zuerst an High Fantasy, aber die Welt der Menschen ist kulturell noch wenig entwickelt, deswegen glaube ich, es ist bei Heroic Fantasy besser eingeordnet. Jakob unser Held muss die Aufgabe „Frieden bringen“ lösen, um seine Welt und die Menschheit zu retten. Seine Familie und Gefährten stehen ihm dabei zur Seite. Falls du das Buch präziser einordnen kannst, schreibe mir bitte einen Kommentar!

Ich war am Schluss des Buches ein wenig unzufrieden, weil doch einige Punkte ungelöst bleiben. Aber nur kurz! Die Reihe geht weiter. Ich freue mich!

Der Autor lässt den Leser daran teilhaben, wie schwierig es für Jakob ist, seine Persönlichkeit zu finden und erwachsen zu werden. Er zeigt auch, wie wichtig Liebe und Vertrauen sind.

Ich glaube, Jakobs Geschichte lässt sich auch gut als Jugendbuch einreihen. Der Held ist selbst jugendlich. Themen, wie die Suche nach der eigenen Identität, erste Liebe, Familie und den richtigen Weg zu wählen, passen sehr gut dazu.

Ich vergebe insgesamt 4,5/5 Punkten.

Der Erbe des Feuers - Michael Alexander Barysch
Der Erbe des Feuers
von Michael Alexander Barysch
(1)
eBook
6,99

Intelligenter Krimi mit Gruselflair

Connie Ruoff , am 10.01.2019

KRIMINALROMAN (EIN-SARAH-SPIELMANN-KRIMI 3)“

EIN NEUER FALL FÜR PROFILERIN SARAH SPIELMANN IN WIEN!

COVER UND ÄUSSERES ERSCHEINUNGSBILD

Auf dem Cover kann man eine Stadt erkennen. Da der Krimi in Wien spielt, nehme ich an, dass es eine Fotografie von Wien ist. Wien hinter Regentropfen. Der Himmel ist grau bis dunkelblau und sturmverhangen. Alle Bücher aus dieser Reihe haben ein helleres Blau als Grundfarbe des Covers, so dass der Leser die Reihe erkennt.

5/5 Punkten

ZUM INHALT

Thomas Ehrenberger lässt seine Ermittlerin Sarah Spielmann und ihren Kollegen Fred zusammen mit dem Leser in grausige menschliche Abgründe blicken. Dieser Krimi ist fast schon ein Thriller.

Der neue Fall der Ermittlerin ist sicherlich nichts für zart besaitete Gemüter. Junge Männer werde auf bestialische Weise getötet. Der oder die Täter gehen kaltblütig und erbarmungslos vor. Bei der Recherche nach den Motiven stellt sich heraus, dass es sich bei den Opfern keineswegs um freundliche Mitbürger handelt.

Kaltblütiger Mord als Selbstjustiz? Hat der Mörder einen Gotteskomplex und glaubt, er müsse das Böse aus der Welt schaffen? Oder ist er einfach ein Psychopath, der seine Triebe befriedigt?

Die Frage der Schuld lässt sich nicht einfach beantworten. Wer ist schuldig? Wann ist man schuldig? Wenn man selbst tötet? Oder ist man ein Mörder, wenn man andere dazu aufruft oder es einfach zulässt?

Warum hat das B Ö S E eine ambivalente Anziehungskraft auf den Menschen? Woher kommt diese „Sympathy for the devil“?

Der Kriminalfall zeigt uns das „Böse“, das sich in der menschlichen Seele versteckt. Es geht um Voyeurismus, Gruppendynamik, Selbstjustiz und, wie schon erwähnt die Frage der Schuld.

5/5 Punkten

DIE PROTAGONISTEN IN „WEIL IHR BÖSE SEID“

Sarah Spielmann verarbeitet gerade das Trauma des letzten Falles (zur Rezension „Blutmoor“). Die Ermittlern und ihr Kollege ergänzen sich zu einem guten Team. Im Privatleben hat ihre Beziehung zu Christian sie emotional gefestigt und ihre „Schwiegermutter“ Ely vermittelt ihr, trotz ihrer Aufdringlichkeit, ein Gefühl der Geborgenheit. Durch den neuen Fall werden Erinnerungsstücke aufgewirbelt. Sarah zieht nicht nur das Böse an, sie. Fühlt auch das Böse, hier die Quelle Luzifers, der als Tarotkarte bei jedem Opfer liegt.

Ich finde den Charakter sehr gut ausgearbeitet. Sarah ist eine toughe Kriminalbeamtin mit Empathie und Intelligenz.

Die Anwältin Anandita Devi ist neu im Team und und unterstützt die ermittelnden Beamten in der Funktion als Staatsanwältin. Ich bin nicht mit der Figur warm geworden und kann sie auch nicht wirklich einschätzen. Sie trinkt zur Problembewältigung und ist mir als Teil der anklagenden Staatsanwaltschaft zu unkritisch und labil. Sie vermittelt den Anschein, etwas zu verbergen. Ich bin gespannt, wie sich die Figur in der Sarah Spielmann Reihe weiterentwickelt.

Ich verzichte darauf, den/die Täter zu charakterisieren, denn das ginge ohne zu spoilern nicht.

5/5 Punkten

SPRACHLICHE GESTALTUNG

Thomas Ehrenberger arbeitet mit einem auktorialen Erzähler und wechselt mehrfach die Erzählperspektive. Der Leser ist live dabei, sobald ein neuer Mord geschieht. Der Mord wird aus der Perspektive der Opfer geschildert. Grausig gut! Schon „Blutmoor“ hat bei mir Gänsehautfeeling entfacht, aber „Weil ihr böse seid“, hält den Leser in diesem Feeling fest. Der Spannungsbogen bleibt bis zum realistischen aber unbefriedigendem Ende hoch.

5/5 Punkten

FAZIT ZU „WEIL IHR BÖSE SEID“

Thomas Ehrenberger macht es dem Leser nicht leicht. Es sind abscheuliche Morde an aus moralischer Sicht widerwärtigen Menschen. Dennoch hat Mord oder das Töten nie eine Rechtfertigung. Auch Selbstjustiz kann nicht gebilligt werden. Ist es weniger schlimm, einen Vergewaltiger oder Drogendealer zu töten, als einen „guten“ Menschen?

Mord ist ein Kapitalverbrechen und löscht das Leben eines Menschen aus. Emotional gesehen, weckt die Auswahl des Opfers unterschiedliche Reaktionen: Am schlimmsten ist es, wenn Kinder betroffen sind.

Das Buch hat mich an die TV-Serie „Dexter“ erinnert. Dexter ist ein Serienmörder, der nur „Böse“ Menschen tötet und trotzdem die Sympathie des Zuschauers findet. Das ist aber in „Weil ihr böse seid“ nicht der Fall.

Beängstigend finde ich, dass Menschen sich dazu aufstacheln lassen, zu morden. Ich glaube, es liegt daran, dass die Gruppendynamik den Einzelnen mitzieht, ohne dass dieser das Gefühl hat, dass er derjenige ist, der tötet. Keiner fühlt sich in der Verantwortung.

„Weil ihr böse seid“, zeigt keine Schwarz-Weiß-Malerei sondern komplexe Graustufenvarianten. Ein mitreißender intelligenter Regionalkrimi!

L E S E E M P F E H L U N G
für Liebhaber des kriminellen Genres.


Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Weil ihr böse seid - Thomas Ehrenberger
Weil ihr böse seid
von Thomas Ehrenberger
(3)
eBook
3,99

Was verbirgt sich hinter dem LARP?

Connie Ruoff , am 18.12.2018

ZUM INHALT

Hedy Loewe entführt uns auf einen fiktiven erdähnlichen Planeten namens Beta-Atlantis. Das Besondere an diesem Planeten ist, dass dort ein LARP – ein Live-Rollenspiel, stattfindet, dessen Szenario einer Seefahrerwelt aus dem 16./17. Jahrhundert nachempfunden ist. Gleichzeitig soll geprüft werden, inwieweit sich der Planet für Menschen eignet und ob ein friedliches Zusammenleben mit den Ureinwohnern möglich ist.

Jeder Rollenspieler weiß: Der Gamemaster hat die Zügel in der Hand. Im Planspiel Beta Atlantis beeinflussen mindestens zwei Spielleiter die Handlung. Admiral Parker und Ambion verfolgen unterschiedliche Ziele. Admiral Parker ist sozusagen In-Time, also in seiner Rolle des Spiels. Ambion möchte seine Ziele auch in der Realität umsetzen.

Auf Beta-Atlantis lebt die Rasse der Ichtyos, die mit Interesse das menschliche Spiel verfolgen. Das Rollenspiel interagiert mit der Realität. Händler und Seefahrer knüpfen Geschäfte mit den Ichtyos. Was für die Einen (Seefahrer und Händler) Spiel ist, ist für die Ichtios das reale Leben. Die Rollenspieler haben die Information, dass die Ihtiyos einfache friedliebende Wesen sind.

Captain Skye hat die Rolle eines Fregattenkapitäns und stellt dabei fest, dass sich die Modalitäten des Rollenspiels verändern. Das macht ihn wachsam.

Bleibt das Zusammenleben zwischen Ureinwohnern und Rollspielern friedlich? Welcher Rasse gehören Juniya, Ambion und seine Tochter Ambiela an? Was wissen die Ichtyos über das Rollenspiel und die Menschen?

Warum werden Bedingungen oder Ausführung des Rollenspiels verändert?. Wem nutzt es? Was ist der Zweck?

5/5 Punkten

PROTAGONISTEN

Captain Skye ist ein Mann mit Prinzipien, der desillusioniert in die Zukunft schaut. Er hat im Spiel eine Führungsrolle, die er liebt und füllt seinen Charakter mit Aufrichtigkeit, Empathie und Pflichtbewusstsein. Der Captain rettet Juniya das Leben und fühlt sich zu ihr hingezogen. Wer ist sie? Warum hat sie keinen Chip, der sie dem Rollenspiel zuordnet? Er überdenkt sein Leben und seine Möglichkeiten. Gibt es für Juniya und ihn eine gemeinsame Zukunft? Oder gibt es einen Anderen?

Juniya ist eine der weiblichen Hauptfiguren. Der Leser erfährt wenig über sie. Sie steckt voller Geheimnisse. Ist sie Mensch oder gehört sie zu den Ichtyos? Oder keines von beiden? Welche Rolle hat sie im Spiel?

Im Rollenspiel: Sie ist eine unbekannte Größe, deren Herkunft nicht erkennbar ist. Auf welcher Seite steht sie? Welche Verbindung hat sie zu den Ich?

In der fiktiven Realität von Beta Atlantis: Sie wird entführt und verschleppt. Dabei landet sie im Rollenspiel. Captain Skye wäre gerne ihr Prinz auf weißem Pferd.

Ambiela ist die Tochter des Gamemasters und eine bedeutende Mitspielerin. Sie will auf jeden Fall das Rollenspiel gewinnen. Gleichgültig, was die Durchsetzung kostet.

Obwohl die Charaktere gut gezeichnet sind, kann ich mich weder mit Juniya noch mit Ambiela wirklich identifizieren, deswegen ziehe ich an dieser Stelle einen Punkt ab.

4/5 Punkten

SPRACHLICHE GESTALTUNG

Hedy Loewe hat ein Glossar an das Ende des Buches eingefügt. Dort können auch Leser, die nichts über Rollenspiel wissen, Begriffe, wie LARP, Planspiel, aber auch spezifische Begriffe wie Gigantos nachschauen.

Am Anfang ist es gewöhnungsbedürftig. das Buch spielt auf unterschiedlichen Ebenen, Rollenspiel und Realität. Man muss sich einlesen. Dann geht es aber problemlos und spannend durch die Handlung.

4/5 Punkten

COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUNG

Planspiel Beta-Atlantis
Hedy Loewe
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 12.11.2018
ISBN 9783748168805
Genre: Romane

Juniya schmückt als aparte Kriegerin mit Fregatte am Horizont das Cover!

5/5 Punkten

FAZIT

Ich kannte Hedy Loewe als Autorin der Dignity Rising Reihe, die mich überzeugt hat. Hier in „Planspiel Beta Atlantis“ zeigt die Autorin ein Setting, das neu, beziehungsweise gerade im Kommen ist. Real Life Rollenspiele als alternative Gegenwart. Das ist sehr reizvoll.

Was geschieht tatsächlich im Buch? Welche Wendungen ergeben sich im Rollenspiel? Hat das Rollenspiel Auswirkungen auf Real Life auf Beta Atlantis?

Skye und Juniya sind eindrucksvolle Charaktere. Captain Skye könnte als Piratenkapitän durchgehen, der die Prinzessin raubt oder/und rettet. Die kleine Romantikerin in mir bekommt bei ihm glänzende Augen. Ich bin gespannt, welche Geheimnisse hinter dem attraktiven Kapitän stecken.


Übrigens Hedy Loewe kann auch ganz anders. Der Gedichtband „Lila Gedanken“ beschäftigt sich, mit dem, was „die Erde im Innersten zusammenhält“. Gedichte, die durch die Jahreszeiten führen. Vielleicht werde ich später noch mehr zu „Lila Gedanken“ schreiben.

Ich vergebe insgesamt 4,7/5 Punkten.

Planspiel Beta-Atlantis - Hedy Loewe
Planspiel Beta-Atlantis
von Hedy Loewe
(3)
Buch (Taschenbuch)
12,30

Kann ein Buch ein Leben verändern?

Connie Ruoff , am 12.12.2018

REZENSION: ZUM INHALT

Ich bin tief beeindruckt. Die Geschichte ist eine klassische Tragödie, die in den siebziger Jahren beginnt. Paolo Giordano erzählt einen Zeitraum von über zwanzig Jahren. Er zeigt uns ein Geflecht von großen Gefühlen. Es geht um die Auseinandersetzung mit Religion, Naturschutz und Nachhaltigkeit, „Aussteigen“ aus der Gesellschaft – Main Stream und Radikalisierung.

Der erste Teil des Romanes zeigt die Jugendjahre der Freunde in Apulien. Dann kommt eine Zäsur. Erst Jahre später sehen sich Theresa und Bern beim Begräbnis von Theresas Großmutter.

Im zweiten Teil zieht Theresa zu Bern und den Öko-Aktivisten auf den Hof. Ende des zweiten Teiles kommt es zum katastrophalen Höhepunkt.

Der dritte Teil offenbart Geheimnisse und lässt Theresa die Vergangenheit besser verstehen.

Paolo Giordano zeigt in seinem Roman Vergänglichkeit und Absurdität. Ausgangspunkt ist die Sommerzeit in Apulien. Die Freunde sind unzertrennlich und verbringen die Zeit zusammen. Dann kommen die Konflikte!

Die Wege der Freunde trennen sich zu Ende des Sommers und jeder geht seinen eigenen Weg. Was wird anders sein, wenn sie sich wieder treffen. Haben die individuellen Lebenswege die Charaktere verändert? Haben sie sich voneinander getrennt oder sind sie sich nähergekommen? Die erlebte Zeit verändert die Beurteilung der eigenen Vergangenheit.

Drei Bücher haben in „Den Himmel stürmen“ große Bedeutung:

Die Bibel

Max Stirner, „Der Einzige und sein Eigentum“

„Der Baron auf den Bäumen“, Italo Calvino – italienischer Klassiker

EXKURS ZU MAX STIRNER

„Der Einzige und sein Eigentum“ wurde 1844 veröffentlicht. Grundgedanken sind zwei Zitate von Goethe.

„Ich hab mein Sach auf Nichts gestellt.“
„Mir geht nichts über mich.“
Konkretisierend weist Stirner ausdrücklich darauf hin:

„Ich bin [nicht] Nichts im Sinne der Leerheit, sondern das schöpferische Nichts, das Nichts, aus welchem Ich selbst als Schöpfer alles schaffe.“ (creatio ex nihilo)
Die Schrift gilt als konsequenter Nihilismus, nimmt aber philosophiegeschichtlich keinen großen Raum ein. Damit beschäftigt haben sich: Marx, Nietzsche, Steiner und Jünger. Auch Reinhold Messmer beschäftigt sich mit Max Stirner.

Paolo Giordano hat bei Max Stirners Schrift den Titel des Buches „Den Himmel stürmen“ entliehen:

Das Jenseits außer Uns ist allerdings weggefegt, und das große Unternehmen der Aufklärer vollbracht; allein das Jenseits in Uns ist ein neuer Himmel geworden und ruft Uns zu erneuten Himmelsstürmen auf.
Oder mit den Worten von Karl Marx „Den Himmel auf die Erde holen“

Die Lektüre Max Stirners „Der Einzige und sein Eigentum“ verändert Bern. Der ehemals von Cesare streng gläubig nach der Bibel erzogene und selbst gläubige Christ verinnerlicht die nihilistischen Gedanken und ändert seine Haltung zum Leben. Die Werte, die bislang für ihn wichtig waren, werden hinterfragt und viele abgelehnt.

5/5 Punkten

PROTAGONISTEN

Nicola ist Cesares leiblicher Sohn. Bern und Tommaso werden von Cesare und seiner Frau in die Familie aufgenommen und betrachten sich als Brüder.

Die Hauptperson ist der charismatische Bern. Bei ihm laufen letztendlich die Handlungsstränge zusammen. Er bestimmt das Geschehen in der Gruppe. Er ist der „Einzige“ und sein Eigentum ist „Alles“. Das es etwas über ihm gibt, so etwas, wie Gott oder Schicksal, kann er nicht akzeptieren. Schöpferkomplex?

Tommaso wird zum dritten Bruder. Die drei wachsen zusammen unter dem Diktat von Cesares Bibelauslegung auf.

Theresa und Bern finden sich und verlieren sich immer und immer wieder. Dennoch baut sie ihr Leben um ihn herum. Als Figur verblasst sie neben Bern. Aber das liegt wohl in der Geschichte begründet. Bern ist der Mittelpunkt ihres Lebens, zumal er sich ihr immer wieder entzieht.

SPRACHLICHE GESTALTUNG

Paolo Giordano hat die Ich-Form des Erzählers gewählt – eines weiblichen Erzählers. Normalerweise bewirkt die Ichform, dass man der Figur ganz nahe kommt. Das erscheint mir hier anders beabsichtigt.

Theresa, das fiktive Ich, lässt den Leser teilweise an ihrem Leben teilhaben. Meistens sind es Gespräche und Erinnerungen. Somit erfahren wir mehr, was Theresa später über das Geschehen denkt und wenig darüber, was sie zum damaligen Zeitpunkt dachte. Das Buch erzählt die Vergangenheit, nur wenige Passagen sind fiktive Gegenwart.

Vielleicht hat der Autor diese Vorgehensweise gewählt, um zu demonstrieren, dass sie keinen Einfluss auf das Geschehen hat, sondern das Geschehen reißt sie mit und sie kann sich nicht entziehen. Für Theresa ist Bern der „heilige Gral“, den Bern selbst nie gefunden hat. Die sprachliche Gestaltung zeigt die Passivität Theresas. Sie wird vom Geschehen mitgezogen.

5/5 Punkten


FAZIT

Paolo Giordano hat in „Den Himmel stürmen“ das Psychogram eines Menschen gezeichnet, der sein Leben, seine Werte, Hoffnungen und Ängste, aufgrund der Lektüre eines Buches ändert. Aber es ist nicht einfach irgendein Buch, sondern es ist das Buch des konsequenten Nihilismus. Bern liest es nicht nur. Das Buch verändert sein Leben.

Wie weit ist es mit der Aufklärung? Sind wir mündige Bürger? Sind Gewissen, das Freudsche Über-Ich nur Behinderungen? Heißt den „Himmel stürmen“ unsere Werte, Moral, Gewissen ja vielleicht sogar Empathie, über Bord zu werfen und der Amoralität anzuhängen?

Dennoch lässt Bern der Natur viel Raum. Die Natur lebt nach dem Egoismus, die Art zu erhalten. Darauf kann er sich einlassen.

Der Leser spürt, mit welcher Intensität Bern lebt und leuchtet. Seine Umwelt spürt dieses Charisma. Aber es polarisiert: Manchen macht er Angst, andere werden zu Anhängern. Sie können sich ihm nicht entziehen.

Bei der Buchvorstellung auf der Frankfurter Buchmesse, verwendete Paolo Giordano, für diese Anziehungskraft, der Beziehung zu Bern, den Ausdruck: schwarzes Loch. Ich finde das eine hervorragende Metapher.

Bern ist ein strahlender Stern, der sich zur Supernova entwickelt und als schwarzes Loch zurückbleibt, das alles mitreißt.

Theresa ist der Gegenpart zu Bern. Sie gibt sich ihm hin und trotz vieler Konflikte kann sie sich nicht von ihm lösen.

Was ist die Prämisse? Such deinen Sinn im Leben! Führe ein aufgeklärtes Leben! Benutze deinen Verstand! Lebe nach deinen Regeln!

Ich glaube, diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten.

Ich gebe die volle Punktzahl, weil das Buch mich aus der Komfortzone holt und mir neue Denkansätze liefert. Natürlich hat es mich auch gut unterhalten. Es ist sehr emotional, vielleicht auch mal überspitzt! Aber das ist rund. Griechische Tragödie! Der Held versucht, sich erfolglos, aus der Mühle des Schicksals zu befreien.


Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Den Himmel stürmen - Paolo Giordano
Den Himmel stürmen
von Paolo Giordano
(13)
eBook
14,99

Städtedarwinismus

Connie Ruoff , am 05.12.2018

ZUM INHALT

Philip Reeves Weltenbau in der Fantasy Reihe „Mortal Engines“ ist postapokalyptischer Steampunk. Es ist die Zeit, in einer weit entfernten Zukunft, nach dem verheerenden Sechzig-Minuten-Krieg – ein Endzeitszenario. Die Städte wandeln sich, werden mobil und führen nicht nur einen Kampf um Rohstoffe, sondern auch ums Überleben. Auch London ist eine dieser Traktionsstädte. Das Leben findet auf sieben Ebenen statt. Auf den oberen Ebenen wohnen die Reichen und Einflussreichen. Die Stadt hat sich ein Jahrzehnt versteckt, um sich zu erholen und zu wachsen. Nun erwacht die Stadt und ist zum Kampf bereit. Es ist die Zeit des Städtedarwinismus. Das ist eine Ausgangssituation, die meine Phantasie entfacht. Städte, die einander jagen.

Auf den obersten Historiker Londons, Thaddeus Valentine wurde ein Attentat verübt. Der dritte Gehilfe Tom Natsworthy kann Hesters Angriff auf Valentine vereiteln und er kann die Attentäterin festsetzen. Allerdings bedankt sich Valentine auf unschöne Weise. Er stürzt Tom Hester nach aus der Stadt.

Genau diese Szene beinhaltet auch der Trailer zum Film. Hester und Tom freunden sich an. Werden die zwei Abenteurer nach London zurückkehren? Gelingt es den Beiden, Valentine zu entlarven?

London wird von vier Gilden regiert, wovon die Historiker und die Ingenieure zwei davon sind. Wer hat das Sagen in London? Magnus Chrome ist der Bürgermeister, aus der Gilde der Ingenieure. Chrome schmiedet geheime Pläne. Wie viel Macht hat Valentine, der oberste Historiker?

Philip Reeve erzählt in mehreren Handlungssträngen die Abenteuer von Hester und Tom.

Hester Shaw und Tom begeben sich auf eine gefährliche Reise, auf der sie Starker, Piraten, Gegner der Traktionisten treffen und es kommt zum High Noon.

5/5 Punkten

PROTAGONISTEN

Tom Natsworthy ist der dritte Gehilfe des Historikers. Er will etwas erleben und freute sich, als London die Jagd auf eine kleine Schürferstadt aufnimmt. Was dann folgte, hatte er sich nicht vorgestellt. Früher hat er in Valentine einen Helden gesehen, nun musste er alles neu bedenken.

Tom ist kein typischer Held. Er ist eher unverschuldet ins Geschehen geraten und muss sich nun bewähren.

Hester Shaw hat den Mord an ihrer Mutter mit erlebt. Sie klagt Valentine als Mörder an und sinnt auf Rache.

Hester hat eigentlich kein wirkliches Leben, sondern wird nur vom Rachegedanken geführt. Tom und Hester beschützen und retten sich gegenseitig und bauen Nähe und Freundschaft zueinander auf.

Thaddeus Valentine und seine Tochter Katherine: Der oberste Historiker besitzt großes Ansehen und ist ein liebevoller Vater, der seiner Tochter alle Wünsche erfüllen möchte. Gelingt es Katherine hinter Valentines Maske zu blicken?

SPRACHLICHE GESTALTUNG

Der Autor entwickelt eine Atmosphäre, die Gefahr widerspiegelt. Es ist kurz nach dem Sechzig-Minuten-Krieg, der die Welt, so wie wir sie kennen, zerstörte. Der Leser will wissen, wie es soweit kommen konnte. Der Spannungsbogen ist hoch. Freund und Feind tauschen öfter mal die Rollen. Es gibt unvorhersehbare Wendungen und diesen Showdown hat der Leser bestimmt nicht erwartet. Viele Mitspieler sterben.

Obwohl das Buch in sich geschlossen ist, hat Philip Reeve, den Leser auf den nächsten Band neugierig gemacht. Ich will mehr über diese Städte wissen. Wie gehen die Abenteuer von Tom und Hester weiter? Und das ist dem Autor ohne Cliffhanger gelungen.

5/5 Punkten

COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUNG

5/5 Punkten

PLAYLIST ZU MORTAL ENGINES?

Der Film hat am 13 Dezember in Deutschland Premiere. Auf meiner Playlist findet ihr den Offiziellen Trailer zum Film.

Und

Peter Jackson’s ‚Mortal Engines‘ Approaches Fast (Everything You Need To Know)

Und

How Mortal Engines Could Put a City on Wheels


HÖRBUCHFASSUNG

Ist im BookBeat Katalog enthalten.

Wer schon öfter Rezensionen von mir gelesen hat, der weiß, dass ich gerne ein schönes Buch lese und mir dazu das Hörbuch vorlesen lasse.

Manchmal schließe ich die Augen und lasse mich vom Sprecher durchs Kopfkino leiten.

Aber ich möchte ungern auf das Buch verzichten. Ich freue mich über jedes einzelne Buch in meinem Regal.

Mortal Engines wird von Robert Frank gesprochen.

Laufzeit 9 Stunden
Art Ungekürzte Lesung
Übersetzung Aus dem Englischen von Gesine Schröder und Nadine Püschel
ISBN 978-3-7324-5238-5
ET 22. August 2018
FAZIT- REZENSION

Diese mobilen Städte sind unglaubliche Konstrukte. Bitte schaut euch die Videos der Playlist an! Schon die ersten Seiten haben mich überzeugt. Ich habe mich umgehend im Kopfkinomodus begeben.

Weltenbau und Setting sind neu. Die Vorstellung in einer Stadt zu leben, die durch die Lande reist, weckt die Phantasie. Es ist aber auch blutrünstig und kostet viele Leben.

Von einigen Figuren, die mir in diesem Band ans Herz gewachsen sind, gibt es nur noch Hester und Tom.

Das Buch ist eine Dystopie. Es geht um die Frage:

Wie werden wir unsere Zukunft gestalten? Was ist technisch möglich? Was ist ethisch vertretbar?

Läuft alles auf „the Survival of the Fittest“ hinaus?



Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Mortal Engines - Krieg der Städte - Philip Reeve
Mortal Engines - Krieg der Städte
von Philip Reeve
(60)
eBook
9,99

Düster und erotisch!

Connie Ruoff , am 02.12.2018

INHALTSANGABE ZU „DIGNITY RISING 2: SCHWARZE PROPHEZEIUNG“ VON HEDY LOEWE

**Band 2 der düster-romantischen New Adult Fantasy im Setting sternenreicher Galaxien**

Nach allem, was geschehen ist, scheint Shay nicht nur ihren Kampfgeist verloren zu haben, sondern auch die Kraft zu leben. Jon setzt alles daran, Shay durch seine Liebe zu retten, auch wenn das bedeutet, dass er seine Raumstation und den Posten des Commanders aufgeben muss. Während ihr gemeinsamer Weg sie noch tiefer in die Rebellion gegen den Rat führt, begeben sich die Kriegerbotin Hanout und der draufgängerische Hawk auf ihre eigene, gefährliche Reise. Sie folgen der Spur eines Geheimnisses, das eng mit ihren engsten Vertrauten Jon und Shay verknüpft ist, und werden plötzlich selbst zu Verfolgten. Denn die Jäger des Rates sind ihnen dicht auf den Fersen…

//Dies ist ein Roman aus dem Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//

//Alle Bände der düster-romantischen Reihe:
— Dignity Rising 1: Gefesselte Seelen
— Dignity Rising 2: Schwarze Prophezeiung
— Dignity Rising 3: Gezeichneter Krieger (erscheint im Frühling 2018)
— Dignity Rising 4: Die Rache der Botin (erscheint im Sommer 2018)//
REZENSION: ZUM INHALT „DIGNITY RISING 2: SCHWARZE PROPHEZEIUNG“

Bitte erst nach Lektüre des ersten Bandes lesen.

S P O I L E R A L A R M

Rezension des ersten Bandes

Dignity Rising 2: Schwarze Prophezeiung knüpft nahtlos an Dignity Rising 1: Gefesselte Seelen an. Jon ist zusammen mit Shay auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Er opfert alles, um Shay wieder Lebensmut zu geben. Aber der Rat ist ihnen auf den Fersen.

Der Weltenbau hat sich nicht verändert, aber es ist das Setting der „alten Welt“ dazugekommen.

Der zweite Band widmet sich besonders Hanout und Hawk. Die amazonenhafte Kriegerbotin und Hawk begeben sich auf die Suche nach Jon und Shays Sohn. Dabei lernt der Leser die Kriegerin als eine emotionale und selbstbewusste Frau kennen, die auf der Suche nach ihren Wurzeln ist. Die „alte Welt“ erinnert mich an die Welt nordamerikanischer Ureinwohner.

Wer übt die Macht im Rat aus? Wer hat das Sagen? Wessen Befehl führen die Boten aus? Hedy Loewe stellt uns zwei der Räte vor. Beim Lesen stellte ich mir die Frage, wie viel Macht und Stärke ein Rat haben muss, um Boten ersten Grades, wie Shay oder Trystan zu beherrschen?

Die Räte vertrauen weder einander, noch ihren Boten. Jeder kocht sein eigenes Süppchen.

Werden sich Jon und Shae, mit ihren Freunden, dem Widerstand anschließen? Wird es eine Revolution geben?

5/5 Punkten

PROTAGONISTEN

Ich liebe gut gezeichnete Bösewichte. Trystan hat nichts mit einem normalen Schurken zu tun. Trystan verübt Grausamkeiten, die jegliche Grenze überschreiten. Trystan wäre selbst in einem Horrorszenario problemlos auf dem Siegertreppchen.

Trystan ist ein Ausbund an Gewalt, Brutalität. Er ist mächtig, aber ihn fehlt jegliche Empathie. Zudem hat ihn die Autorin mit äußerlicher Schönheit und Makellosigkeit versehen, so dass seine Taten noch abscheulicher wirken. Ist er ein stereotyper Charakter? Wahrscheinlich auf den ersten Blick – aber er übertrifft die meisten stereotypen Bösewichte.

SPRACHLICHE GESTALTUNG

Hedy Loewe erzählt in mehreren Handlungssträngen, deren Beginn schon in Band 1 gelegt wurde und aus unterschiedlichen Perspektiven. Das vermittelt dem Leser einen guten Blick über das gesamte Geschehen.

Die Kapitel haben eine angenehme Länge und der Titel weist den Leser darauf hin, wo er sich gerade befindet.

5/5 Punkten

COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUNG


5/5 Punkten

FAZIT

Schwarze Prophezeiung ist der zweite Teil der vierbändigen abgeschlossenen e Dignity Rising Serie. Das Setting ist teilweise so düster, dass man es in Dark Fantasy einordnen könnte.

Die Helden sind auf der Flucht. Die Boten des Rates ihnen auf den Fersen. Der Leser spürt die Bedrohung. Der Spannungsbogen bleibt hoch und macht noch auf den nächsten Band neugierig. Sinnliche Liebesszenen würzen die Geschichte mit Erotik.

Ich habe Jon, Shay, Hanout und Hawk ins Herz geschlossen. Jon könnte man fast schon als edel und gut bezeichnen. Da gefällt mir Hawk noch besser. Er hat Schalk im Nacken und ihn sticht die Eifersucht. Die Charaktere sind rund. Sie haben eine Geschichte, Vergangenheit und Pläne für die Zukunft.

Taucht ein in die Welt der New Adult Fantasy von Dignity Rising und unterstützt die Revolution!

Dignity Rising 2: Schwarze Prophezeiung - Hedy Loewe
Dignity Rising 2: Schwarze Prophezeiung
von Hedy Loewe
(8)
eBook
3,99

Auftritt der Königin

Connie Ruoff , am 23.11.2018

um Inhalt – Bitte nur lesen nach Lektüre oder Hörgenuss des vierten Bandes – ansonsten SPOILER Alarm
Hier geht es zu den Rezensionen der vorigen Bände:
Der Ring der Händler
Viviaces Erwachen
Der blinde Krieger
Die Stunde des Piraten
Wir gehen in die nächste Runde: In Deutschland ist es der fünfte Teil – in Amerika der dritte Teil. Bei uns hat man aus einem Band zwei gemacht. „Die vergessene Stadt“ ist der fünfte Teil des epischen Werkes. Die Zauberschiff Reihe ist eng mit dem Weitseherzyklus verbunden. Robin Hobb führt die bekannten Handlungsstränge weiter. In der Originalausgabe ist es die erste Hälfte des dritten Buches. In Deutschland wurden die einzelnen Bände zweigeteilt.
WIE GEHT ES WEITER?
Der Leser erfährt einiges über Drachen, Drachenholz und Seeschlangen. Es werden Geheimnisse gelüftet. Allerdings ist es so, wie bisher: Geheimnisse werden gelüftet, aber es stellen sich neue Fragen.
Viviace sucht nach ihrem „Ich“. Ihre Verbindung zu Kennit und Winthrow wird auf eine Zerreißprobe gestellt.
Ein neue mächtiger Mitspielerin: Tintaglia, die Drachenkönigin betritt die Bühne. Sie demonstriert gerne ihre Macht und sucht Untertanen. Auf wessen Seite sie kämpft, der hat einen riesigen Vorteil. Aber wer will sich ihr wirklich unterwerfen? Wie sähe so ein Leben aus?
Althea, Pression und Paragan kommen der Viviace zwar räumlich näher. Althea muss erkennen, dass es nicht so einfach wird, wie gedacht. Wird sie Viviace wirklich zurückbekommen?
Maltas Lebensumstände ändern sich radikal, nachdem die alte Stadt in Rain River Wilds einstürzt und alles verschüttet wird. Rheyn unternimmt alles, um sie zu retten.
Veronica Vestrit stellt sich gegen die Gefährtin des Satrapen und mobilisiert die Händler, ihre Angelegenheiten wieder in eigene Hände zu nehmen.
5/5 Punkten
PROTAGONISTEN
„Die vergessene Stadt“ ist ein Buch der Veränderung. Charaktere und Beziehungen entwickeln sich. Die Heldenreise schreitet voran.
Malta lernt andere Sichtweisen kennen, die sie erwachsener und verantwortungsvoller handeln lassen.
Pression und Althea suchen eine gemeinsame Basis. Althea als Kapitänin der Viviace und Pression als Kapitän von Paragan. Kann das klappen?
Veronica besinnt sich darauf, eine Händlerin zu sein und es nach außen auch zu zeigen. Sie bezieht Stellung und wirbt um Unterstützung.
Auch der Piratenkönig Kennit hat es nicht einfach. Wie wird sich die Beziehung zwischen Kennit und Winthrow entwickeln?
Was ist mit dem Satrapen? Lebt er noch? Ist seine Macht erloschen? Kann er seine politische Macht aufrechterhalten?
5/5
SPRACHLICHE GESTALTUNG
Ich hatte jetzt einige Zeit pausiert und war sehr gespannt, ob ich sofort wieder in Robin Hobbs Welt einsteigen kann? Nach wenigen Abschnitte war mir das Geschehen sofort wieder präsent. Die eindrucksvolle Stimme von Matthias Lühn nahm mich wieder an die Hand.
Jedes Mal bin ich von dem Setting „Seefahrt auf einem Lebendschiff“ sehr angetan. Die Autorin lässt den Leser die Seeluft riechen und die Seeschlangen erahnen. Seefahrt in dieser Zeit war gefährlich, was Robin Hobb dem Leser verdeutlicht.
Die Kapitellänge ist mir angenehm. Die Perspektiven wechseln. Die Charaktere sind glaubhaft. Selbst die Seeschlangen nimmt man durch den Sprecher Matthias Lühn als starke Charaktere wahr.
5/5 Punkten

MATTHIAS LÜHN INTERVIEW
Auch in diesem Hörbuch zeigt Matthias Lühn Homepage seine Kompetenz. Ich wiederhole aus dem vierten Band und bestätige das nochmals:
Kompliment für diese Vorstellung!
Matthias Lühn liest nicht – nein – er lässt das Geschehen erwachen und leiht ihm seine Stimme.
Der Theaterschauspieler und Sprecher Mathias Lühn interpretiert Robin Hobbs Weltenbau und dessen Akteure auf eine beeindruckende Art und Weise. In diesem Band sind die Vorstellungen der Seeschlangen und der Drachenkönigin sicherlicher die größte Herausforderung, die an den Sprecher gestellt werden. Matthias Lühn meistert dies souverän.
Schon in den vorigen Bänden zeigte er eine hervorragende Leistung, aber ich habe das Gefühl, er hat sich noch gesteigert. Ein hervorragender Sprecher, der facettenreich das Geschehen interpretiert.
Manche Hörer kennen den Sprecher aus der Trilogie um „Die Lügen des Locke Lamora“ von Scott Lynch und dem „Krieg der Klone“-Saga von John Scalzi.
Die Hörbücher der Zauberschiffreihe gehören zum BookBeat Angebot.
FAZIT
Das ist meine fünfte Rezension aus der Zauberschiff Reihe. Es wird schwierig, sich nicht zu wiederholen oder zu spoilern.
Die Reihe gefällt mir außerordentlich gut. Weltenbau, Setting und Protagonisten sind komplex und Robin Hobb überrascht den Leser immer wieder mit unvorhergesehenen Wendepunkten und Protagonisten, die über sich selbst hinauswachsen.
Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Die vergessene Stadt - Die Zauberschiff-Chroniken 5 (Ungekürzt) - Robin Hobb
Die vergessene Stadt - Die Zauberschiff-Chroniken 5 (Ungekürzt)
von Robin Hobb
(1)
Hörbuch-Download (MP3)
27,95

 
zurück