Warenkorb
 

Bewerter

ML aus Basel

Gesamte Bewertungen 154 (ansehen)


Alter:
38 Jahre
Funktion:
Sortimentsbuchhändlerin
Im Beruf seit:
2000
Das beste Buch aller Zeiten:
Charlotte Brontë: Jane Eyre

Meine Bewertungen

Gute Unterhaltung, aber kein Horrorthriller (Rezension mit Spoilerfragmenten)

ML aus Basel , am 15.04.2019

Gut unterhalten ist man nach der Lektüre, keine Frage.
Die Handlung ist spannend, man bleibt an der Geschichte dran. ABER:
- Die Figuren sind wenig charismatisch und unnahbar.
- Die Ausführungen in die Hintergründe zur Sage und die theoretischen Teile sind zu langfädig und belehrend.
- Die Geschichtsstränge werden auch nicht auf den zweiten Blick direkt miteinander verwoben.
Und obwohl es ein Happyend gibt; es ist zum Beispiel total unklar was mit all den Untoten geschieht, wie die Ratten so wurden wie sie im Buch geschildert werden und wie die Geschichte endet.
Sehr viele offene Fragen bleiben am Ende zurück.

Fazit: Solide, gut, sehr gute Plotidee.

Lost Souls - Thomas Finn
Lost Souls
von Thomas Finn
(11)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Solide Kost

ML aus Basel , am 25.04.2017

Achtnacht ist originell von der Idee und spannend umgesetzt. Nicht zu abgedreht und auch nicht zu realistisch.
Das Buch ist gut geschrieben und hat mich die Nacht durchlesen lassen - dennoch.
Das Buch habe ich nicht mit dem "Wow"-Gedanken niedergelegt. Auch der Plot war nicht derart fesselnd, dass man mehr davon möchte.
Zu Vieles ich am Ende noch offen oder in der Endlosschlaufe landend, Zu viele Fragen sind am Ende offen und die Kritik im Grunde verläuft im Sande.

Solide Empfehlung.

AchtNacht - Sebastian Fitzek
AchtNacht
von Sebastian Fitzek
(209)
Buch (Taschenbuch)
13,40

Fulminantes Finale

ML aus Basel , am 12.10.2015

Atemloses, fulminantes Ende. Eine runde Geschichte!

Fin Mcleod lebt nun wieder auf Lewis, seiner Heimat. Die Renovation seines Elternhauses schreitet voran und er hat einen neuen Job gefunden. Er ist nun Sicherheitschef einer exklusiven Angel- und Jagdlodge und trifft in dieser Funktion auf alte Freunde. Er öffnet mit der Wiederauffrischung seiner Freundschaft zu Whistler ein weiteres Kapitel seiner bewegten Lebensgeschichte (Jugendzeit). Man erahnt es, Ruhe kehrt auch in diesem Band nicht ein und die entdeckte Leiche verbirgt viel mehr als man so denken könnte.

Als Leser lernen wir die bewegte Geschichte der Chessmen (dem berühmten Schachspiel das auf Lewis gefunden wurde) und die „Tradition“ der Wilderei kennen.

Band drei ist ein gelungener Abschluss einer wirklich packenden und atemlos haltenden Reihe. Obwohl düster gefällt mir der Stil sehr. Leider waren aufgrund der extensiv geschilderten Roadyzeit, die mich persönlich nicht so interessierte, Längen im Mittelteil zu beanstanden.
Es ist ein packendes, spannendes, ehrliches und hintergründiges Buch mit einem Knall zum Schluss.

Ich kann nur meine absolute Leseempfehlung aussprechen.

The Chessmen: The Lewis Trilogy - Peter May
The Chessmen: The Lewis Trilogy
von Peter May
(1)
Buch (Taschenbuch)
13,99

Wenn Dich die Vergangenheit einholt...

ML aus Basel , am 28.09.2015

Ein Toter im Moor - ein scheinbar einfacher Fall. Es handelt sich (wie der geneigte Leser schon erahnte) aber nicht um einen archäologischen Glücksfall, sondern um einen Mann, der eines unnatürlichen Todes gestorben und somit nicht ganz so alt ist wie erwartet.

Fin Mcleod (nach der Scheidung und dem ungelösten Todesfall seines Sohnes ist er freiwillig aus dem Polizeidienst ausgeschieden) kehrt auf die Isle of Lewis zurück. Er will sein Elternhaus restaurieren und muss unbedingt wieder einen Sinn in seinem Leben finden.
Nicht, dass er so auch wieder Marsaili und seinem Sohn Fionnlaigh näher ist, er muss sich nun auch Donna, Eildih und seinem alten Freund und nun auch Grossvater Donald stellen.
Doch aus seinen Restaurationsbemühungen wird vorerst nichts. Tormod Macdonald, Marsailis Vater, ist dement und sie muss sich zwangsläufig um ihn kümmern. Noch dazu ist der alte Mann einziger Verdächtiger im Fall einer unbekannten Moorleiche, da sich seine DNA (Leser von Band 1, "Blackhouse", wissen weshalb...) mit der des Unbekannten abgleichen lässt. Fin fängt also an zu ermitteln und bringt unglaubliche Geschehnisse ans Licht.

Diesmal spielt das Buch auf Lewis, aber auch auf North Uist, South Uist, Berneray und Eriskay. Auch Edinburgh spielt eine Rolle. Als Themen hat er hier Demenz, Verdingkinder und Mafia gewählt und alles erfolgreich zu einem packenden Krimi mit sehr interessantem Familienroman zusammengerührt.
Peter Mays blumige, ausschweifende und immer leicht düstere Sprache muss man mögen. Ich liebe sie. Daher habe ich "Beim Leben deines Bruders" sehr gerne gelesen und ich freue mich auf Band drei ("Chess Men") auch wenns dann der letzte der Reihe sein wird. Auf deutsch wie auf englisch ein grosses Lesevergnügen.

Für Schottland- und äussere Hebriden-Liebhaber ein Muss.

Beim Leben deines Bruders - Peter May
Beim Leben deines Bruders
von Peter May
(9)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,40

Wenn Dich die Vergangenheit einholt...

ML aus Basel , am 28.09.2015

Ein Toter im Moor - ein scheinbar einfacher Fall. Es handelt sich (wie der geneigte Leser schon erahnte) aber nicht um einen archäologischen Glücksfall, sondern um einen Mann, der eines unnatürlichen Todes gestorben ist und nicht ganz so alt ist wie erwartet.

Fin Mcleod (nach der Scheidung und dem ungelösten Todesfall seines Sohnes ist er freiwilig aus dem Polizeidienst ausgeschieden) kehrt auf die Isle of Lewis zurück. Er will sein Elternhaus restaurieren und muss unbedingt wieder einen Sinn in seinem Leben finden.
Nicht, dass er so auch wieder Marsaili und seinem Sohn Fionnlaigh näher ist, er muss sich nun auch Donna, Eildih und seinem alten Freund und nun auch Grossvater Donald stellen.
Doch aus seinen Restaurationsbemühungen wird vorerst nichts. Tormod Macdonald (Marsailis Vater) ist dement und sie muss sich zwangsläufig um ihn kümmern. Noch dazu ist der alte Mann einziger Verdächtiger im Fall einer unbekannten Moorleiche, da sich seine DNA (Leser von Band 1 wissen weshalb...) mit der des Unbekannten abgleichen lässt. Fin fängt also an zu ermitteln und bringt unglaubliche Geschehnisse ans Licht.

Diesmal spielt das Buch auf Lewis, aber auch auf North Uist, South Uist, Berneray und Eriskay. Auch Edinburgh spielt eine Rolle. Als Themen hat er hier Demenz, Verdingkinder und Mafia gewählt und alles erfolgreich zu einem packenden Krimi mit sehr interessantem Familienroman zusammengerührt.
Peter Mays blumige, ausschweifende und immer leicht düstere Sprache muss man mögen. Ich liebe sie. Daher habe ich "Lewis Man" sehr gerne gelesen und ich freue mich auf Band drei ("Chess Men") auch wenns dann der letzte der Reihe sein wird.

Für Schottland- und äussere Hebridenliebhaber ein Muss.

The Lewis Man - Peter May
The Lewis Man
von Peter May
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Zurück in Lit-et-Mixe

ML aus Basel , am 21.09.2015

Lucien Lefevre ist zurück! Der George Clooney der Atlantikküste ermittelt wieder.

Arbeitsplätze sind nicht immer sicher und es wird ein neuer Dienststellenleiter gesucht, Julien Lefevre muss auch diesmal daran glauben. Er besitzt nun ein Haus in Strandnähe, ja eines dies Dünenhäuser, und kann von dort aus arbeiten.
Allerdings ohne Sophie, aber wieder mit seinen Kollegen von Contis-Plage. Diesmal allerdings im Nachbarort, denn dort findet eine Surfmeisterschaft statt und die Kollegen sind gnadenlos unterbesetzt. Zwei Surfer kommen zu Tode und so tritt der verletze Commissaire auf den Plan und humpelt durch den Fall.

Wieder sehr süffig zu lesen, sehr gut auch unabhängig vom ersten Band. Die Personen werden weiterentwickelt und gewinnen noch mehr an Kontur und das Feriengefühl stellt sich auch hier zuverlässig ein.
Das Buch ist unblutig (wie Band eins 978-3-499-23248-0) mit gewohntem Humor und rasantem Ende versehen und natürlich mit Happy End. Ein schöner Cliffhanger darf natürlich auch nicht fehlen. Viel Spass!

Ein Commissaire geht baden - Julie Masson
Ein Commissaire geht baden
von Julie Masson
(3)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Charmanter "Gutelaunekrimi"

ML aus Basel , am 21.09.2015

Freunde unblutiger Krimis, schöner Landschaften und witziger Dialoge werden hier fündig.

Es ist Sommer, alle Arbeitskollegen sind in den Ferien und Lucie Lefevres hat sich eben ein neues Ablagesystem überlegt. Am Tag an dem er zur Tat schreiten will; ein Anruf aus Lit-et-Mixe. Ein Mord! Wegen der Ferienzeit muss er wieder ermittelnd tätig werden und seinen liebgewonnen Schreibtisch verlassen.
Und nicht nur er muss sich an neue Gepflogenheiten gewöhnen...

Julie Massons Erstling macht Spass, entspannt und bringt einen ein bisschen in Ferienstimmung. Gut geschrieben, überraschende Wendungen. Kurz: Ein spannender Fall und chaotisch-charmante Ermittler an Bordeaux' Atlantikküste im Sommer. Passt!
Gut recherchiertes, aufgegriffenes Thema Unweltschutz und Biolandwirtschaft.
Ein Gutelaunekrimi mit grossem Unterhaltungswert.

Pastis für den Commissaire - Julie Masson
Pastis für den Commissaire
von Julie Masson
(5)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Isle of Lewis

ML aus Basel , am 17.09.2015

464 überraschend atmosphärisch dichte, düstere Seiten, die mich vollkommen überzeugt haben!

Seit Fin Macleod seinen kleinen Sohn verloren hat, leidet er unter Albträumen. Bei der Kriminalpolizei von Edinburgh hat er sich schon ewig nicht mehr blickenlassen. Doch nun überträgt sein Chef ihm einen neuen Fall: Er wird auf die stürmische Isle of Lewis vor der Küste Schottlands geschickt. Dort ist er aufgewachsen, wenn auch sehr lange nicht mehr gewesen. Auf der Insel wurde ein grausamer Mord begangen, der einem Fall in Edinburgh ähnelt. Bei seinen Ermittlungen trifft Fin auf die Weggefährten seiner Jugend, darunter Marsaili, die er einmal geliebt hat. Und Artair, seinen ältesten Freund, der nun mit Marsaili verheiratet ist. Bald muss Fin erfahren, dass der Fall Türen zu seiner eigenen Vergangenheit öffnet.

Mal abgesehen von den ganzen gälischen Worten und den unaussprechlichen Namen habe ich das Buch sehr gerne und gut gelesen. Der Plot ist rasant und sehr undurchsichtig, das Setting auf der äusseren Hebrideninsel Isle of Lewis mit dem umstrittenden alljährlichen „Guga-Happening“ als Hauptthema sehr packend.
Die Atmosphäre der Inseln vermag der (selber schottisch stämmige Autor) hervorragend einzufangen. Es handelt sich hier um den Auftakt einer Reihe, Lewis-Saga 1 (Band 1: Blackhouse, Band 2: The Lewis Man, Band 3: The Chessmen, erschienen bei Quercus.).

Ein ideales Buch für die Schottlandferien, den kommenden Herbst und sonstige schöne Leseabende.

The Blackhouse - Peter May
The Blackhouse
von Peter May
(2)
Buch (Taschenbuch)
8,99

Überraschend anders

ML aus Basel , am 14.09.2015

Ich habe noch selten etwas so Stilles und doch Packendes gelesen.

Der gefeierte Bestsellerautor Kunihiko Hidaka wird in seinem Haus brutal ermordet, kurz bevor er nach Kanada auswandern will. Seine Ehefrau und sein erfolgloser Kollege Osamu Nonoguchi finden die Leiche, aber beide haben wasserdichte Alibis und kein Motiv. So scheint es zumindest.

Das Buch hat mir unterhaltsame Stunden, mit allen Emotionen beladen, geboten. Die Figuren sind mit einer Schärfe und irreführend subjektiv aus den Perspektiven der wechselnden Personen geschildert, sodass einem die ermittelnden Polizisten richtig leid tun.
Hier liest man einen klassischen Kriminalroman der alten Schule. In japanischem Setting und an Haruki Murakami mahnend, habe ich bisher nichts Ähnliches gelesen.
Sehr empfehlenswert!

Böse Absichten - Keigo Higashino
Böse Absichten
von Keigo Higashino
(29)
Buch (Taschenbuch)
15,40

Jimmy Perez und Willow Reeves zum sechsten

ML aus Basel , am 11.09.2015

Es ist nun ein Band der Shetland-Krimis her, dass Fran Hunter das Zeitliche segnen musste. So ist Raum für neue Spannungen und weitere Abenteuer entstanden. Diesmal reisen wir mit dem nun schon eingespielten Ermittlerpaar Perez/Reeves von Lerwick nach Unst.

Es ist Sommer und ein freudiges Ereignis steht bevor – es wird geheiratet!
Eine der Uni-Freundinnen beschliesst auf den Shetlandinseln das Ja-Wort zu geben und um das finale Fest dort zu feiern, sind die Londoner Freunde ebenfalls mitgekommen. Wettermässig haben sie wenig Glück; Nebel, Regen, aber auch Sonne.
Bis es zum Unvermeidlichen kommt und eine Leiche den Frieden stört. Jimmy Perez und Willow Reeves treten auf den Plan, Sandy kann sich ebenfalls beweisen und der Fall löst sich wieder innert der letzten Seiten, mit einem grossen Finale verbunden und mit einigem Inselhopping auf.

Mich hat der Band in seinen Bann gezogen und ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Der Plot war erfreulich undurchsichtig und irreführend. So was mag ich bei einem Krimi.
Ann Cleeves kann einfach gut schreiben. Ihre routinierte Art, ihr Wissen um die Shetlands und die schottische Seele überzeugt. Kurz: Es ist eine ideale Ablenkung im Alltag und liest sich noch besser auf einer abgelegenen schottischen Insel. Auch dieser Band lässt sich gut unabhängig von den anderen lesen.
Ich freue mich auf weitere Bände!

Das Geistermädchen / Shetland-Serie Bd.6 - Ann Cleeves
Das Geistermädchen / Shetland-Serie Bd.6
von Ann Cleeves
(3)
Buch (Taschenbuch)
10,30

 
zurück