Warenkorb
 

Bewerter

eiger aus Berlin

Gesamte Bewertungen 100 (ansehen)


Meine Bewertungen

Brandheiße Neuigkeiten aus Llanfair

eiger aus Berlin , am 13.06.2019

„Mord à la carte“, erschienen 2019 im Verlag dp DIGITAL PUBLISHERS, ist der vierte Fall für den liebenswerten und aufgeweckten Evan Evans. Mittlerweile ist es Herbst geworden und der Bergliebhaber Evans würde gern in seiner Freizeit die letzten schönen Herbsttage mit Wandern und Klettern verbringen.
Doch etwas Unheimliches geschieht in dem friedlichen Dorf. Immer wieder brennt es und noch ist nicht ganz klar, was dahinter steckt. Dafür passiert es zu häufig. Als ein kürzlich an Engländer verkauftes Cottage Opfer der Flammen wird und man Drohbriefe und Indizien für Brandstiftung findet, werden walisische Nationalisten dahinter vermutet.
Doch sind diese auch für einen Brandanschlag auf das kürzlich neu eröffnete Restaurant „Chez Yvette“ verantwortlich? Das Restaurant war eine kleine Sensation für Llanfair, denn Madame Yvette bietet nicht nur köstliche Speisen an, sie weiht auch interessierte Waliserinnen in die Geheimnisse der französischen Kochkunst ein. Leider sind die Ehemänner von den neuen Gerichten und kleinen Portionen nicht allzu begeistert. Aber deshalb zündet man doch kein Restaurant an.
Evans und Watkins stehen vor einem Rätsel. Als dann auch noch eine verkohlte Leiche in den Überresten des Gebäudes gefunden wird, ist die Überraschung perfekt. Madame Yvette hatte doch gesagt, dass sie nach den letzten Gästen, Evans und Bronwen, allein war. Wer ist der Tote?
Auch die Unterstützung der Waliser Polizei, der arrogante englische Brandspezialist Peter Potter mit einem Superhund, kann nicht viel ausrichten. So bleibt Evans und Watkins nur die Möglichkeit in der Vergangenheit Madame Yvettes zu recherchieren, denn sie haben das Gefühl nicht alles über sie zu wissen.
Nun folgt eine aufregende Reise der beiden Polizisten nach Südengland, die erst in Paris endet. Die Autorin erzählt unterhaltsam und sehr humorvoll davon. Die Ermittler unterwegs zu erleben ist Lesevergnügen pur. Schließlich führt sie ihr Weg direkt nach Paris in die legendäre Kochschule „Cordon Bleu“, wo sie eine handfeste Überraschung erwartet.
Nun nimmt die Erzählung an Tempo und Brisanz zu und beide eilen nach Llanfair, um Madame Yvette zu Rede zu stellen. Noch ahnt Evans nicht, was ihm bevor steht und welche Dimension der Fall annimmt. Alles endet mit einem dramatischen Finale, das an Hochspannung nichts zu wünschen offen lässt. Die überraschende Aufklärung ist in sich absolut stimmig.
Fazit:
Auch der 4. Fall für Constable Evans ist der Autorin Rhys Bowen außerordentlich gut gelungen. Man trifft als Leser die einem vertraut gewordenen liebenswert-skurrilen Bewohner des Dorfes und lernt neue, sehr gut charakterisierte Personen kennen. Zusammen mit einem gut durchdachten Fall wird daraus gekonnt ein Krimi zubereitet, der mit falschen Spuren gut gewürzt und mit vielen Facetten abgerundet ist. Ein richtiger Leckerbissen.
Dafür vergebe ich gern 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Mord à la Carte - Rhys Bowen
Mord à la Carte
von Rhys Bowen
(4)
eBook
4,99

Ein Rockstar in den Highlands

eiger aus Berlin , am 08.06.2019

„Whisky für den Mörder“ von Melinda Mullet ist 2. Fall der schottischen Krimiserie über das Whiskygeschäft und die Journalistin Abigal, genannt Abi. Sie ist eine erfolgreiche Fotojournalistin, die lange im Ausland gelebt hat. Von ihrem Onkel Ben hat sie eine Whisky-Destillerie und eine Haus in Balfour geerbt.
Nach einigen Monaten in London und im Ausland kommt sie wieder in die Highlands, um nach der Whisky-Brennerei zusehen. Diese ist bei dem attraktiven Brennmeister Grant und ihren Angestellten in guten Händen.

Ein Fremder, den niemand kennt, hat nach ihr gefragt. Als sie seine abgelegene Farm aufsucht, kann sie ihr Glück gar nicht fassen. Es ist ihr Jugendidol, der Frontman der Band „Rebels“ Rory, für dessen Musik sie noch immer schwärmt. Aber auch der Mann lässt sie nicht nur in ihren Erinnerungen träumen. „Der Drummer seiner Band wurde unter mysteriösen Umständen getötet und ihr Keyborder liegt im Koma. Rory fürchtet das nächste Opfer zu werden“. (aus dem Klappentext)

Obwohl Rory von einem Team von Sicherheitsleuten umgeben ist, bittet er Abi um Hilfe. Es wird vor der Burg von Stirling ein Benefizkonzert geben. Ihrem geschulten Auge als Fotografin vertraut er mehr, als der Security, etwas Verdächtiges zu entdecken. Abi nimmt den Auftrag gern an. Mit ihr kann der Leser einen umfassenden Blick hinter die Kulissen des Showgeschäfts werden. Dieser Part ist der Autorin außerordentlich gut gelungen.

Backstage trifft Abi genau die Leute, die man selbst dort vermutet: die alkoholabhängige Ex-Ehefrau des Stars, die inzwischen mit einem jüngeren Mann liiert ist, den Exmanager der „Rebels“, der Gelder veruntreut hat, ein ehemaliges Mitglied der Band das vor dem Abschluss eines lukrativen Plattenvertrages ausschied und noch viele mehr. Melinda Mullet charakterisiert und beschreibt diese Personen genau – jeden Einzelnen konnte ich mir sehr gut vorstellen.
Als während des Konzerts Unglück geschieht, ahnt Abi noch nicht, wie tief sie selbst in die alten Konflikte der Band hineingezogen wird.

Doch auch in Balfour geschieht Unerwartetes: Der neue Pfarrer entdeckt einen alten Tunnel in der Kirche, auch Abi findet alte Gewölbe unter ihrem Haus. Plötzlich wird auch klar wem die, beim Gasthaus entdeckten, alten Knochen gehören könnten. Schottische Geschichte wird greif- und erlebbar. Der Jakobitenaufstand von 1745 liegt jetzt gar nicht mehr so weit zurück. Ein sehr altes Buch, welches Abi in ihrem Haus findet und die Geschichte der Fletcher-Jungs erzählt führt zu einer überraschenden Spur, die in die Gegenwart reicht.

Mit diesem Krimi ist der Autorin eine spannende und vielschichtige Story gelungen, die mir persönlich viel besser als der erste Band gefallen hat. Der Fall ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen und die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten. Die Beschreibung der Landschaften und des schottischen Lebens in Balfour mit seinen liebenswerten Einwohnern macht das Buch perfekt, auch wenn der Whisky dieses Mal nur getrunken wird.

Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Scot-Crime gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich nicht nur 5 Sterne, sondern auch eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Whisky für den Mörder - Melinda Mullet
Whisky für den Mörder
von Melinda Mullet
(7)
eBook
7,99

Unkonventionelles Ermittlerduo löst einen neuen Fall bravourös

eiger aus Berlin , am 04.06.2019

Hedda und Enno sind nicht nur ein unkonventionelles Ermittlerpaar, sondern auch privat liiert. Es ist die ganz große Liebe für beide. Zunächst war ich mir nicht sicher, ob ich es wirklich einen Krimi lese, denn am Beginn geht es hauptsächlich um die persönlichen Befindlichkeiten der beiden jungen Leute.
Doch dann nimmt die Story an Fahrt auf und es wird richtig spannend. Dank des flotten Schreibstils von Thorsten Siemens ist man als Leser schnell mitten im aktuellen Fall. Moritz Schepker wird brutal erschlagen – schnell gerät ein Jugendlicher, Navid, unter Verdacht. Er war mit dem gleichen Mädchen, der hübschen Tjalda, befreundet wie das Mordopfer. Doch ist er deshalb auch gleich der Täter? Sein Freund, der an die Unschuld von Navid glaubt, bittet Enno, der undercover als Streetworker für eine ostfriesische Geheimeinheit tätig ist, um Hilfe. Natürlich steht ihm bei diesem rätselhaften Fall Hedda tatkräftig zur Seite. Es macht Freude die beiden Ermittler bei ihren Recherchen zu begleiten. Sie gewinnen schnell das Vertrauen von Personen im Umfeld des Opfers. Bei Bedarf können sie auch ihre schauspielerischen Fähigkeiten zur Freude des Lesers einsetzen.
Sie treffen auf ganz unterschiedliche Menschen, wie die schwer kranke Mutter von Moritz oder den Dealer mit Pokemon-Ähnlichkeiten. Hedda und Enno beobachten genau und ziehen beim Kombinieren die richtigen Schlussfolgerungen. Bald verfolgen sie eine vielversprechende Spur, die zum wahren Täter führt. So gelingt dem Autor eine unterhaltsame und spannende Geschichte, die aus meiner Sicht leider auch einige Schwächen hat.
Der Bezug zu aktuellen Entwicklungen in der Gesellschaft ist aus meiner Sicht ein wenig zu einseitig dargestellt. Hier könnte mehr differenziert werden. Die Idee an sich ist gut, aber leider gibt es einige Schwächen in der Umsetzung.
Wenig glaubhaft erschien mir auch der Einsatz von Enno in einer ostfriesischen Geheimeinheit sowie der schnelle Erfolg von Hedda als Autorin.
Fazit: Mit „Tod in Emden“ ist Thorsten Siemens ein spannender und unterhaltsamer Krimi mit unvorhersehbaren Wendungen, trotz kleiner Schwächen, gelungen. Gern vergebe ich 4 Sterne und freue mich auf den nächsten Fall mit Hedda und Enno.
Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Tod in Emden. Ostfrieslandkrimi - Thorsten Siemens
Tod in Emden. Ostfrieslandkrimi
von Thorsten Siemens
(6)
eBook
3,99

Verborgene Geheimnisse in der Tiefe

eiger aus Berlin , am 08.05.2019

In dieser Kurzgeschichte (ca. 65 Seiten) um Gwenn und Soazic dringen die beiden tief in die bretonische Geschichte ein. Sie besuchen Gwens Onkel, Klaod, dessen Hobby die Ahnenforschung ist. Er lebt zwar nur 35 km entfernt, jedoch ich einer ganz anderen Welt. Es ist die geheimnisvolle Gegend um Yeoun Elez, einem Naturschutzgebiet mit Torfmooren, Bergen und dem See Saint Michel, wo Sagen und Legenden noch im Alltag der Menschen zu spüren sind.
Ausgerechnet hier plant der amerikanische Ölmillionär Tom O’Hara ein gigantisches Projekt, KerGradlon genannt, wo die Bretonen ihre Seele wiederfinden sollen. Ein bretonisches Dorf aus dem 5. Jahrhundert soll aufgebaut werden und Forschungs- und Begegnungsstätte, Kino, Bibliothek sowie ein Theater beherbergen. Auf dem See, der durch Überflutung von Dörfern vergrößert wird, werden Wikingerschiffe schwimmen. Vieles passt nicht zusammen und Nachfragen werden radikal abgewiegelt.
Das Misstrauen in der Region ist geweckt. Der See darf nicht mehr von den Einheimischen zum Fischen benutzt werden. Fünf junge Männer sind spurlos verschwunden. In der ehemaligen Kapelle Saint Michel wurde ein streng bewachtes Planungsbüro für das Projekt eingerichtet. Leiterin ist die verführerische und gerissene Tochter von O’Hara.
Das Misstrauen ist geweckt und Klaod bittet Gwenn um Hilfe bei Nachforschungen über die Aktivitäten des Amerikaners. Beide ahnen nicht, in welches gefährliche Abenteuer sie sich begeben. Gwenn entdeckt Unglaubliches.
Alex Nicol erzählt eine sehr spannende Geschichte, die den Leser sofort fesselt. Der flüssige und informative Schreibstil überzeugt. Die Beschreibung von Klaod und seiner Frau Yvonne, die ungemein leckere bretonische Gerichte zaubert und couragiert handelt, vermittelt viel Lokalkolorit. Die wunderbaren Beschreibungen der Natur verzaubern. Glenn und Soazic sind ein liebenswertes und perfekt harmonierendes Team, welches gemeinsam auch die kompliziertesten Situationen meistert.
Am Ende überzeugt ein packendes und rasantes Finale mit listigen Ideen der findigen Bretonen den Leser nochmals von der rundum gelungenen und in sich stimmigen Geschichte.
Mit dieser Kurzgeschichte ist dem Autor eine außergewöhnliche und spannende Erzählung gelungen, die aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung ist.

Das Geheimnis des versunkenen Tals - Alex Nicol
Das Geheimnis des versunkenen Tals
von Alex Nicol
(3)
eBook
3,99

Eine raffinierte Intrige

eiger aus Berlin , am 08.05.2019

„Mord in der keltischen Brauerei“ von Alex Nicol ist im Juli 2015 im französischen Verlag Les éditions du 38 erschienen und liegt jetzt in deutscher Übersetzung vor.
Der Autor Alex Nicol wurde 1954 auf Madagaskar geboren. Nach der Unabhängigkeit des Landes kehrten seine Eltern, die aus der Bretagne stammen, in den Norden Frankreichs zurück. Er selbst bezeichnet sich als freien Mann, der durch seine bretonischen Wurzeln geformt wurde. Nach seinem Studium leistete er seinen Militärdienst in Marokko, arbeitete er als Lehrer für Englisch und Französisch und leitete französische Kulturzentren in Indien und Saudi Arabien und lebt seit einigen Jahren in der Bretagne.
Bisher veröffentlichte er 16 Krimis, in deren Mittelpunkt der ehemalige Journalist Gwenn Rosmadec steht. Dieser spielt in seiner Freizeit gern Dudelsack, genau wie der Autor Alex Nicol. Nach den Zeiten, die Gwenn beruflich in den Krisengebieten dieser Welt verbracht hat, möchte er seinen neuen Lebensabschnitt etwas ruhiger angehen lassen und betreibt eine kleine Agentur für Recherchen zur Familiengeschichte von Privatleuten.
Daniel Kerné, der größte Unternehmer in Sainte-Marine, hat eine eine Brauerei in historischen Gemäuern, die sich auf lokale Biere spezialisiert hat, gegründet. Seine neueste Schöpfung ist das Armann Du, ein dunkles Bier mit einem Hauch von Butter.
Er bittet Gwenn seine Familiengeschichte, die vor allem für seine 20jährige Adoptivtochter Maelle bestimmt ist, aufzuschreiben. Er lebte längere Zeit in Kanada, wo er zu Geld gekommen ist.
Routiniert versucht sich Gwenn zunächst ein Bild seines Auftraggebers zu machen und sammelt Fakten zum Berufs- und Privatleben. Dabei stößt er schnell auf Ungereimtheiten und wird das Gefühl nicht los, dass ihm irgendetwas verschwiegen wird. Auch in Sabotageakt in der Brauerei, der gerade bei seiner Besichtigung aufgedeckt wird, bestärkt ihn in seinem unguten Gefühl.
Er konfrontiert Daniel Kerné mit der Tatsache, dass es in der Gegend Kanadas, wo er gelebt hat, gar keine Goldvorkommen gibt, die dieser als Quelle seines Reichtums angeben hatte. Kleinlaut gibt dieser zu, dass Gold romantischer klingt als eine Erbschaft seines plötzlich verstorbenen Schwiegervaters.
Gwenns Misstrauen wird weiter bestätigt, als er den toten Personalchef entdeckt. Er war mit ihm zu einem Gespräch verabredet. Durch ein fingiertes Schreiben gerät er zunächst selbst unter Mordverdacht.
Nun ist er nicht mehr der distanzierte Beobachter, sondern persönlich in involviert. Tatkräftig wird er bei seinen Recherchen wieder durch seine Frau Soazic am Computer und seinen Cousin Thierry, einem Mediziner in leitender Position, der halblegal Zugang zu vielen Krankenakten hat, unterstützt. Gwenn gerät schnell in zwielichtige und gefährliche Situationen, denn seine Recherchen stören bestimmte Personen.
Alex Nicol erzählt temporeich eine spannende Geschichte, die den Leser immer neue Orte entdecken lässt. Dabei wird Wissenswertes mit leichter Hand vermittelt und die Beschreibungen von Land und Leuten wecken Reiselust auf die Bretagne. Seine Beschreibungen sind präzise und die Handlung ist aus Sicht der geschilderten Personen schlüssig und nachvollziehbar.
Es macht Freude das Buch zu lesen und Gwenn bei seinen Ermittlungen zu begleiten. Alles endet mit einem dramatischen Finale, das an Hochspannung nichts zu wünschen offen lässt. Die überraschende Aufklärung in sich absolut stimmig.
Aus meiner Sicht ist das Buch eine klare Leseempfehlung und ich hoffe, dass bald noch mehr Krimis aus dieser Reihe übersetzt vorliegen.
A bientot Monsieur Rosmadec!

Mord in der keltischen Brauerei - Alex Nicol
Mord in der keltischen Brauerei
von Alex Nicol
(2)
eBook
5,99

Familiengeheimnisse aus der Bretagne

eiger aus Berlin , am 08.05.2019

Gwenn Rosmadec, ein ehemaliger Journalist und Rugbyspieler, lebt mit seiner Frau Soazic in seinem Elternhaus in der Bretagne. Nach den Zeiten, die Gwenn beruflich in den Krisengebieten dieser Welt verbracht hat, möchte er seinen neuen Lebensabschnitt etwas ruhiger angehen lassen und betreibt eine kleine Agentur für Recherchen zur Familiengeschichte von Privatleuten.
Gemeinsam genießen seine Frau und er die schöne Sommerzeit in ihrem Rosengarten und am Meer.
Eines Tages erhält Gwenn einen neuen Auftrag von Maitre Lefort, einem Notar aus Quimper, seinen familiären Hintergrund zu untersuchen. Er ist allein bei seiner Mutter Marie aufgewachsen, den Vater der im fernen Indochina verstorben ist, hat er nie kennengelernt. Von seiner Mutter, die jetzt in einem Altersruhesitz lebt, hat er auch nie Näheres erzählt bekommen.
Gwenn übernimmt den Auftrag und ahnt nicht, wie schnell er persönlich in die Ermittlungen involviert wird.
Gwenn arbeitet bei seinen Untersuchungen allein, gelegentlich lässt er sich von seiner Frau beraten und hat glücklicherweise noch seinen Cousin Thierry den Direktor der Universitätsklinik, der mit Auskünften aus dem medizinischen Bereich helfen kann. Vor allem die Fähigkeit von Gwenn bei seinen Gesprächspartnern Vertrauen aufzubauen, hilft ihm Näheres zu erfahren. An erster Stelle stehen für ihn Ortsbesichtigungen und das Auffinden von Zeitzeugen, die noch etwas über die Familie wissen.
Es macht Freude das Buch zu lesen, da die Personen glaubhaft und überzeugend beschrieben werden. Auch die Umgebung wird anschaulich geschildert. Es ist leicht nachvollziehbar Gwenns Ermittlungen zu verfolgen.
Schon bei seinem ersten Orttermin, Maries ehemaligen Bauernhof, wo Maitre Lefort seine Kindheit verbracht hat, erfährt er von einem alten Nachbarn sehr viel Interessantes.
Um mehr über Fanch Lefort, den Vater zu erfahren, reisen Gwenn und Soazic auf die Ile de Sein. Noch bevor Gwenn den alten Kameraden von Fanch, Père Goffic, befragen kann, wird dieser ermordet und beide finden den alten Landstreicher tot auf.
In Gwenns Haus wird eingebrochen, doch außer seinem Laptop nicht gestohlen.
Um doch noch mehr über Fanchs Vergangenheit zu erfahren, sucht Gwenn unbeirrt das Marinearchiv in Brest auf und stösst auf Spuren die nach Indochina führen. Dort blieb Fanch nach seiner aktiven Militärzeit, aber war er wirklich nur der Besitzer einer Kautschukplantage in Birma. Hinweise führen in das goldene Dreieck – Opium.
Woher kam das Geld, das Marie aus einem Schweizer Treuhandfonds ausgezahlt wurde, wirklich? Warum wird der Besuch, den Gwenn Marie im Altersruhesitz macht, von Louarn, dem Direktor so behindert? Was hat er zu verbergen? Warum versucht er alles damit Marie nichts aus ihren Erinnerungen mitteilen kann?
All diese Fragen kann Gwenn nach und nach beantworten und in jedem Kapitel wird Neues spannend erzählt. Dank seiner Kombination und gefährlichen Recherchen in der Schweiz, kann Gwenn dem Notar Erkenntnisse vermitteln, die niemand für möglich gehalten hat. Leider kann dem armen Pére Goffic keine Gerechtigkeit mehr wiederfahren. Es ist traurig, daß er von der Wahrheit nicht mehr profitieren kann.
Von Anfang an wird eine spannende Story mir viel Liebe zum Detail erzählt. Alles ist in die wunderbare Landschaft der Bretagne und der Schweiz eingebettet, die Personen werden glaubhaft dargestellt.

Maries dunkles Geheimnis - Alex Nicol
Maries dunkles Geheimnis
von Alex Nicol
(3)
eBook
5,99

Sylter Geständnisse

eiger aus Berlin , am 08.05.2019

„Finsteres Kliff“ von Sabine Weiß ist bereits der dritte Fall für die Ermittlerin Liv Lammers in ihrer Sylter Krimreihe aus dem Bastei-Lübbe Verlag. Ich kannte die ersten beiden Bücher nicht, doch der Einstieg gelang mir problemlos.
Das Biikefest ist in Norddeutschland ein gemeinsames Feuerfest mit dem traditionell böse Geister vertrieben und die Saat geschützt werden soll. Doch in diesem Jahr wird unmittelbar nach dem Fest ein junger Mann tot aufgefunden. Kurze Zeit später verschwindet eine junge Frau, Vanessa, spurlos.
Da es auf der Insel keine Mordkommission gibt, muss die Kieler Kripo vor Ort ermitteln. Liv Lammers, die Kommissarin ist gebürtige Sylterin. Um ihr Verhältnis zur Insel, wo noch ihr Vater und ihre Schwester leben, steht es nicht gut.
Bald erfahren die Kriminalisten, dass der tote Gerald, ein Bankangestellter war, der sich für die Wikingerzeit und Archäologie interessierte. Die verschwundene Vanessa war seine Freundin. So ist es naheliegend, dass zunächst im privaten Umfeld recherchiert wird. Dabei gelingt es der Autorin nicht nur einen spannenden Kriminalfall zu schildern, sondern auch viel Wissenswertes über die Winkingerkultur auf der Insel zu vermitteln.
Als der berufliche Hintergrund der Beiden untersucht wird, scheint ein mögliches Motiv Gestalt anzunehmen. Sehr geschickt beschreibt die Autorin die Polizeiarbeit und nimmt den Leser mit in ganz unterschiedliche Kreise der Sylter Gesellschaft. Sabine Weiß erzählt eine spannende und komplexe Geschichte, die den Leser schnell fesselt. Unerwartete Wendungen bringen Bewegung in den Fall und es ist nicht einfach für Kommissarin Lammers den Überblick zu behalten. Sie hat eine Neigung zu Alleingängen, die sie in höchste Gefahr bringen.
Der Fall ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen und die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten.
Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Sylt-Krimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich nicht nur 5 Sterne, sondern auch eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Finsteres Kliff - Sabine Weiss
Finsteres Kliff
von Sabine Weiss
(18)
eBook
8,99

Inselgeheimnisse

eiger aus Berlin , am 06.05.2019


Die Autorin Sina Jorristsma ist eine leidenschaftliche Juist-Urlauberin und kennt die Insel sehr gut. Was liegt näher als eine Krimiserie, die auf dieser Insel spielt, zu konzipieren. „Juister Düfte“ ist bereits der zweite Band mit den Inselpolizisten Antje Fedder und Roland Witte. Die beiden arbeiten erst seit kurzem als Team zusammen und haben es jetzt mit einem rätselhaften Fall zu tun. Die Inhaberin des Seifenladens „Juister Düfte“ wird am Vormittag von einer Urlauberin tot in ihrem Laden aufgefunden.

Antje und Roland sind schnell vor Ort und bald ist klar – es handelt sich um Mord. Wer war die junge hübsche Frau? Bei ihren Recherchen und der Suche nach einem Motiv lernen die beiden einige Liebhaber und die wohlhabende, aber unfreundliche Geschäftspartnerin kennen.

Als Antje unter einer losen Diele im Laden ein altes Kapitänsportrait entdeckt, ahnt sie noch nicht, welche Bedeutung dieser Fund hat. Ihr Vater, der auf Juist das Gasthaus Juister Kajüte betreibt, kennt sich gut aus in der Geschichte der Seefahrt und der Insel. Er berichtet von einem Dampfer, der in den 20er Jahren vor Juist havarierte und strandete. Der Kapitän war verschwunden und der erste Offizier tot.
Aber wie hängt ein alter Kriminalfall mit dem Tod der jungen Frau zusammen? Oder spielt hier nur der Zufall eine Rolle? In der Folge entwickelt sich ein komplexer Fall mit vielen Protagonisten, dessen Spuren in die Vergangenheit führen.

Sina Jorritsma erzählt in eine spannende und vielschichtige Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich hervorragend lesen. Ihr gelingt es Inselkolorit durch Beschreibungen von Häusern, Straßen und Nordseeblicken einfließen zu lassen. Natürlich wird auch Tee mit Kluntjes getrunken, wenn nachgedacht und kombiniert wird. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Nicht nur Roland mag Antje, auch der Staatsanwalt lässt sich von ihr, sehr zum Ärger von Roland, ein wenig beeinflussen. Trotz der aufregenden Ermittlungen hat man immer wieder etwas zum Schmunzeln.
Die überraschende Auflösung war in sich schlüssig und nachvollziehbar. Ich habe mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten gefühlt.

Spannung und Lesevernügen pur zeichnen diesen Krimi aus – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.



Juister Düfte. Ostfrieslandkrimi - Sina Jorritsma
Juister Düfte. Ostfrieslandkrimi
von Sina Jorritsma
(10)
eBook
3,99

Warum musste Maria de Souza sterben?

eiger aus Berlin , am 03.05.2019

Mit ihrem Dresden – Krimi „Humboldt und der weiße Tod“ ist Jana Thiem ein beeindruckendes Debut gelungen. Das Buch erschien bereits 2015 unter dem Titel „Milchweißes Wunder“ im Emons Verlag und wurde jetzt unter einem neuen Titel beim Oberlausitz Verlag verlegt. Das schöne Cover mit der Silhouette Dresdens passt besser zu der Krimireihe um den Kriminalkommissar Humboldt, der auch schon einen zweiten Fall gelöst hat.
Am Ufer der Elbe findet ein Jogger eine tote junge Frau. Es ist das Partygirl Maria de Souza. Wer war sie und warum wurde sie von Niemandem vermisst? Ihre Wohnung hat sie seit Wochen nicht mehr gesehen. Humboldt und sein Team arbeiten fieberhaft an der Aufklärung dieser und anderer Fragen des Mordfalls, als zwei andere junge Frauen verschwunden sind. Besteht hier ein möglicher Zusammenhang?
Jana Thiem erzählt eine spannende und komplexe Geschichte, die den Leser schnell fesselt. Der Fall ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen und die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten.
Geschickt kombiniert die Autorin die Kriminalfälle mit dem Privatleben Humboldts. Auch hier besteht Aufklärungsbedarf. Sein Verhältnis zu seiner jüngeren Schwester, die in die Halbwelt geraten ist, gestaltet sich kompliziert. Doch noch eine weitere Frau beschäftigt ihn. Es ist die Journalistin Christin Weißenburg, die mit ihren Recherchen immer wieder seinen Weg kreuzt. Sie pflegen einen ambivalenten Umgang, denn sie verfügt über Informationen, die Humboldt benötigt.
Jana Thiem gelingt es hier den Überblick zu behalten und die vielschichtige Story zu einem überraschenden und nachvollziehbaren Ende zu führen.
Die handelnden Personen sind mit vielen Facetten und Eigenarten so gut beschrieben, dass ich sie alle bildlich vor mir sah. Sie wurden trefflich charakterisiert und ihre Handlungen waren schlüssig.
Der Krimi lässt sich flüssig lesen und die Spannung steigt stetig an, bis zu einem Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Im Laufe der Geschichte kamen sehr viele Verdächtige in Frage, die etwas mit dem Verbrechen zu tun haben konnten. Ich konnte bis zum Schluss mit raten. So muss ein Krimi sein.
Mit ihrem Debut Jana Thiem eine außergewöhnliche und spannungsgeladene Geschichte gelungen, die aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung ist und fünf Sterne verdient.
Ich freue mich schon auf die neuen Fälle von Kommissar Humboldt und der Journalistin Christin Weißenburg, die bestimmt wieder beruflich und privat seine Wege kreuzen wird.


Humboldt und der weiße Tod - Jana Thiem
Humboldt und der weiße Tod
von Jana Thiem
(1)
eBook
3,99

Rache oder Gerechtigkeit?

eiger aus Berlin , am 23.04.2019

Der Beginn dieses Krimis könnte auch der harmlose Beginn einer neuen Liebe im schönen Ostfriesland sein, wenn nicht ein düsterer Prolog eine ganz andere Geschichte schildern würde. Er stimmt den Leser auf einen düsteren Kriminalfall ein.
Melanie hat sich über ein Datingportal mit einem netten Mann verabredet. Von beiden Seiten ist es Sympathie auf den ersten Blick. Doch nur einen Tag später, als sie sich spontan mit Helge treffen will, ist er nicht mehr erreichbar.
Am Montag erscheint er nicht auf dem Amt, obwohl eine wichtige Abschlussbesprechung ansteht. Er ist spurlos verschwunden. Der letzte, der ihn flüchtig im Wald beim Joggen gesehen hat, ist ein Spaziergänger mit Hund.
Die Wittmunder Polizei, mit den beiden Hauptkommissaren Nina und Bert, wird tätig. Es gibt nur wenige Anhaltspunkte. Blut an der Fahrertür seines Autos und Schleifspuren zu einem anderen Fahrzeug. Der Vermisste war Betriebsprüfer beim Finanzamt und ist erst vor kurzem nach Ostfriesland gezogen.
Noch während der Ermittlungen im Umfeld des Vermissten verschwindet eine zweite Person. Es ist ein Kollege des Vermissten aus Frankfurt, der an der Nordsee Urlaub machte. Besteht hier ein Zusammenhang mit einem der Fälle, die die beiden ehrgeizigen Betriebsprüfer früher bearbeiteten? Umfangreiche Befragungen und Recherchen liegen vor dem Team der Wittmunder Polizei.
Doch der Autor weiß, wie man eine komplexe und spannende Geschichte erzählt. So wird in einem zweiten Erzählstrang die Entführung aus der Sicht von Helge geschildert, der nicht weiß, wo er ist und was ihm geschieht. Er wird mit minimalen Mitteln, durch einen Mann der sich Vollstrecker nennt, am Leben gehalten. Wer dieser Mann ist und was er bezweckt, bleibt lange im Dunkel.
Immer tiefer dringt der Leser durch die Polizeiarbeit und die Gedanken Helges in Welt der Finanzen, Steuern, Bescheide und die Rechtsprechung ein und kann selbst überlegen, ob alles was rechtens ist, auch Recht und Gerechtigkeit widerspiegelt. Vieles ist nicht einfach schwarz oder weiß – die Grauzonen des Steuerrechts kennen den Ermessensspielraum und Auslegungen von Gesetzen und Erlassen. Dadurch gewinnt dieser Krimi an Tiefe und erhält eine weitere Dimension.
Irgendwann ergeben die Puzzlestückchen, die die Kriminalisten finden, ein Bild und Bert verfolgt eine heiße Spur. Doch er gerät in eine Falle und in Nina kommen alle schlimmen Erinnerungen an ihr eigenes Unglück in einem der letzten Fälle wieder. Es ist ein Déjà-vu, auch weil sie endlich mit Bert in das gemeinsame Haus ziehen wollte. Nun ist auch er spurlos verschwunden.
Gerade die schöne Landschaft in Ostfriesland und grausame Verbrechen hier bilden einen Kontrast, der diese Krimis so lesenswert macht. Doch die Lösung dieses vielschichtigen Falls ist nicht nur für den Leser erschütternd, sondern verschlägt auch den erfahrenen Ermittlern die Sprache.


Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Ostfrieslandkrimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich eine klare und eindeutige Leseempfehlung.




Kluntjesmord in Carolinensiel. Ostfrieslandkrimi - Rolf Uliczka
Kluntjesmord in Carolinensiel. Ostfrieslandkrimi
von Rolf Uliczka
(7)
eBook
3,99

 
zurück