Warenkorb
 

Bewerter

Corpus aus Melle

Gesamte Bewertungen 18 (ansehen)


Meine Bewertungen

Ein aufregendes Buch, das Feuerwehr und Liebe vereint

Corpus aus Melle , am 14.10.2019

Inhalt:
Retten – Bergen – Löschen – Schützen!

Für Marie gute Gründe, um ihrer Passion zu folgen und den Kochlöffel gegen Feuerwehrhelm und Atemschutzmaske zu tauschen. Als die gelernte Köchin nach ihrer Ausbildung zur Feuerwehrfrau auf die Münchener Wache 21 versetzt wird, ahnt sie noch nicht, dass sie vor Herausforderungen gestellt wird, auf die sie während ihrer Ausbildung nicht vorbereitet wurde. Von den meisten Kollegen wird Marie als erste Frau der Wache mit offenen Armen empfangen. Doch Wachleiter Schiller zeigt sich nicht glücklich darüber, dass ausgerechnet während seiner Amtszeit eine Frau Einzug in die Männerdomäne nimmt. Als sich Marie auch noch in ihren Kollegen Simon verliebt, ist Schiller nicht die einzige Hürde, die sich ihr in den Weg stellt.

Alle Teile können unabhängig voneinander gelesen werden.

Meine Meinung:
Dieses neue Buch von Friedrich Kalpenstein hat mir sehr gut gefallen.
Ich selbst war jahrelang Werkbrandmeister und muss sagen, dass die hier geschilderten Einsätze sehr realistisch und gut recherchiert waren.

Die Geschichte selbst hat mir sehr gut gefallen.
Zum einen hat man hier einiges über das Feuerwehrleben in einer Berufsfeuerwehr erfahren, zum anderen hat sich hier eine schöne Liebesgeschichte entwickelt.

Der Schreibstil war flüssig zu lesen.
Die Protagonisten waren auch sehr gut dargestellt.

Maries Art und ihr Engagement als Feuerwehrfrau haben mir sehr imponiert.
Ich habe mit ihr mitgefiebert.

Fazit:
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, weil es flüssig und spannend zu lesen war und weil es einen sehr realistischen Einblick in das Leben einer Berufsfeuerwehr gibt.
Ich kann das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.

Hearts on Fire - Marie - Friedrich Kalpenstein
Hearts on Fire - Marie
von Friedrich Kalpenstein
(7)
Buch (Taschenbuch)
13,99

Der spannende letzte Band der Fantasyreihe "Enyador"

Corpus aus Melle , am 02.05.2019

Inhalt:
Zwei Steine.
Zwei Todfeinde.
Ein letzter Kampf.

***

Die Gemeinschaft der Wächter ist zerbrochen. Im Norden erhält Tristan vom Hexenmeister Beltain den Auftrag, die Feenkönigin Weyona zu töten. Zur gleichen Zeit sendet Weyona Istariel aus, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Schon bald treffen die ehemaligen Gefährten aufeinander, beide angetrieben von einem letzten verzweifelten Wunsch. So ziehen Enyadors Völker gegeneinander in den Krieg ... und entfachen ein Inferno, das selbst Berge und Götter zum Erschaudern bringt.

Meine Meinung:
"Das Vermächtnis von Enyador" hat mir wie schon die ersten drei Bände wieder sehr gut gefallen und war auch von Anfang bis zum Ende eine spannende Geschichte.
Der Schreibstil war wieder sehr flüssig zu lesen.
Auch in diesem vierten Band der Enyador-Saga wird die Geschichte aus der Sicht von verschiedenen Protagonisten erzählt, zwischen denen es hin und her springt. Das hat mir auch sehr gut gefallen.
Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen und waren auch sehr gut dargestellt. So konnte man jeden einzelnen der Charaktere besser kennenlernen und auch noch besser in die Geschichte hinein kommen. Ganz besonders habe ich hierbei mit Tristan, Saphira und Kay mitgefiebert. Man konnte die Protagonisten nun noch besser kennenlernen und hat immer mehr von ihnen erfahren.
Die Geschichte war von Anfang an spannend und hat mich bis zum Schluss gepackt. Es war noch spannender und düsterer als die ersten drei Bände, wo es nun zum Ende hinging.
Auch das Cover sticht sehr hervor und fällt sofort ins Auge. Es passt sehr gut zu den Covern der ersten drei Bände und vor allem auch zu der Geschichte.
Die Illustrationen im Buch waren auch sehr gut gezeichnet und haben die Charaktere und die Szenen sehr gut dargestellt. Diesmal waren sie besonders düster, was aber auch zur Geschichte passte.
Das Ende der Enyador-Saga war besonders spannend und hat mich zum Teil sehr überrascht. Manche Ausgänge hätte ich so nicht erwartet.

Fazit:
Alles in allem war "Das Vermächtnis von Enyador" ein spannender Fantasyroman, der mich vom Anfang bis zum Ende begeistern konnte, noch spannender als die ersten drei Bände war und für mich ein guter Abschluss der Enyador-Saga war. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

Das Vermächtnis von Enyador - Mira Valentin
Das Vermächtnis von Enyador
von Mira Valentin
(4)
Buch (Taschenbuch)
13,40

Endlich mal wieder ein nahtlos spannender Thriller

Corpus aus Melle , am 09.04.2019

Inhalt:
Fünf Mädchen, die sich nicht kennen, deren Schicksale aber untrennbar miteinander verbunden sind.
Ein Täter, der seine Opfer demütigt und die Polizei vor ein unlösbares Rätsel stellt.
Und jeder kann auf Snapchat zuschauen.

An einem warmen Sommerabend wird die Leiche eines Mädchens gefunden. Die einzige Spur führt zu Snapchat, denn dort hat der Täter die letzten Minuten des Opfers mit der Welt geteilt. Doch es scheint nicht die letzte Tote gewesen zu sein. Schon bald folgen weitere Videos, und es wird klar: Das war erst der Anfang. Auch Mandy fühlt sich nicht mehr sicher, denn wer weiß schon, wen es als Nächstes trifft?

Meine Meinung:
Dieses Buch ist endlich mal wieder ein Thriller, der mich vom Anfang bis zum Ende gepackt hat.
Das Buch ist in Ich-Erzählung vor allem aus der Sicht von Mandy geschrieben. Dann gibt es aber auch Zwischenstücke auch in Ich-Erzählung aus der Sicht der jeweiligen Opfer.
Dies macht es besonders spannend, da man alles hautnah miterlebt und direkt mitten im Geschehen ist.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen.

Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt. Vor allem von Mandy konnte ich mir ein sehr gutes Bild machen.

Die Spannung wird bis zum Schluss aufrecht erhalten.
Erst am Ende hat man erfahren, wer der Mörder ist.
Ich habe vorher zwar einige Mutmaßungen gehabt, allerdings war ich mir nie ganz sicher. Der Mörder war für mich eine vollkommene Überraschung. Das habe ich nicht vorausgesehen.

Fazit:
Für mich war dieser Thriller ein rundum spannendes Buch, das mich vom Anfang bis zum Ende gepackt hat, da es nicht vorhersehbar war.
Ich kann es auf alle Fälle weiterempfehlen.


Wer sich umdreht oder lacht ... - Mel Wallis de Vries
Wer sich umdreht oder lacht ...
von Mel Wallis de Vries
(17)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,40

Eine sehr spannende nordische Göttersaga

Corpus aus Melle , am 17.01.2019

Inhalt:
Magnus schlägt sich nach dem Tod seiner Mutter allein auf der Straße durch, denn seinen Vater hat er nie gekannt. Bis er eines Tages etwas Unglaubliches erfährt: Er stammt von einem der nordischen Götter Asgards ab! Leider rüsten diese Götter gerade zum Krieg; auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll den Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, das seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keine Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten!

Meine Meinung:
Dieses Buch ist eine sehr spannende nordische Göttersaga, die mich von Anfang bis zum Ende gepackt hat.
Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen, somit hatte ich das Buch sehr schnell gelesen.
Die Geschichte selbst hat mich sehr gepackt.
Die Protagonisten waren sehr gut dargestellt. Dadurch konnte man sie sich gut bildlich vorstellen und sich in sie hineinversetzen.
Auf der Suche nach dem Schwert muss Magnus viele Abenteuer durchleben, die sehr spannend sind.

Fazit:
Dieser erste Band der Magnus-Chase-Reihe hat mir sehr gut gefallen und war sehr spannend. Ich bin nun neugierig, wie es in den nächsten Bänden weitergeht und kann dieses Buch sehr empfehlen.

Magnus Chase 1: Das Schwert des Sommers - Rick Riordan
Magnus Chase 1: Das Schwert des Sommers
von Rick Riordan
(37)
Buch (Klappenbroschur)
15,50

Ein spannender historischer Roman

Corpus aus Melle , am 20.11.2018

Inhalt:
"Ein verfluchter Flecken Erde, diese Highlands. Ein Land, das von Tränen und Blut getränkt ist."

Schottland, 1837: Die junge Fiona Hemington ist auf dem Weg zu ihrer Tante in den Highlands, als ihre Kutsche in einen Hinterhalt gerät. Halbtot vor Angst und Erschöpfung schlägt sie sich bis zu einem abgelegenen Herrenhaus durch. Doch der Besitzer ist Fiona ebenso unheimlich wie das alte Gemäuer. Nachts quälen sie dunkle Traumbilder und seltsame Geräusche: Schritte, Stimmen, eine wiederkehrende Melodie. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Haus, seit die gälischen Pächter gewaltsam vertrieben wurden? Oder ist Fiona dabei, den Verstand zu verlieren?

Eine junge Frau auf der Flucht, ein Landstrich voller Mythen und Legenden und ein geheimnisumwobenes Herrenhaus. Ein Historischer Roman in der Tradition der Schauerliteratur - unheimlich packend und atmosphärisch.

Meine Meinung:
Dieser historische Roman hat mich von Anfang bis Ende mit Spannung gepackt.
Es war eine sehr spannende Familiengeschichte, die in Schottland spielt.
Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen, wie man es von den Büchern der Autorin gewohnt ist.
Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen.
Der Schauplatz Schottland und auch das Herrenhaus, das darin eine Rolle spielt, haben mir sehr gut gefallen.
Die Protagonisten waren sehr gut dargestellt. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen.
Auch die Geheimnisse von diesen waren nicht voraussehbar, sodass man immer am rätseln war, was da wohl hinter stecken könnte.
Das Ende des Buches habe ich so nicht erwartet. Es war überraschend und somit sehr gut gelungen.

Fazit:
"Die Melodie der Schatten" hat mir sehr gut gefallen, weil es voll Spannung und nicht vorhersehbar war. Ich kann das Buch weiterempfehlen.

Die Melodie der Schatten - Maria W. Peter
Die Melodie der Schatten
von Maria W. Peter
(83)
Buch (Taschenbuch)
11,40

Eine emotionale und spannende Irland-Trilogie

Corpus aus Melle , am 24.07.2018

Inhalt:
Inhalt:
Ben verliert seine Schwester Kristin an den Krebs. Vor ihrem Tod hatte sie für ihn einen Urlaub in ihrem geliebten Irland gebucht, weil sie ahnte, dass Ben dort zu sich selbst finden könne. Obwohl er keinen Bezug zu Irland hat, lässt er sich darauf ein und fährt nach Kerry. Dort begegnet er der Irin Hanna, zu der er sich sofort hingezogen fühlt. Aber sie verbirgt ein Geheimnis und hält Ben einerseits etwas auf Abstand, sucht aber andererseits auch seine Nähe. Ben verliebt sich in dieses wildromantische Land und verliert an Hanna sein Herz. Dann wird sie plötzlich vermisst, und Ben setzt alles daran sie zu finden ...

Meine Meinung:
"Distant Shore - Die komplette Trilogie " von Tanja Bern ist eine emotionale und spannende Geschichte, die in Irland spielt.

Es ist ein sehr emotional geschriebenes Buch, dessen Geschichte selbst mir sehr gut gefallen hat.
Auch der Schreibstil war flüssig zu lesen, sodass ich sehr gut in die Geschichte reingekommen bin. Die einzelnen Teile der Trilogie gehen nahtlos ineinander über.
Was mir sehr gefällt, ist, dass das Buch nicht allzu viele Seiten hat und man es rasch durchlesen kann.
Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Ich hatte ein klares Bild von ihnen vor Augen.
Es kamen auch neue Charaktere hinzu, die sich gut in die Geschichte eingefügt haben.
Auch die Beschreibung von Irland ist sehr schön. Ich konnte es mir ganz genau vorstellen.
Es war eine gute Mischung aus viel Liebe und Spannung mit ein wenig Drama.

Fazit:
Diese Irland-Trilogie ist eine gute Mischung aus Spannung und Liebesgeschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert hat und mir Lust auf eine Irland-Reise gemacht hat.
Es ist auf alle Fälle lesenswert.

Distant Shore - Tanja Bern
Distant Shore
von Tanja Bern
(1)
eBook
4,99

Ein gelungener Abschluss der Irland-Trilogie

Corpus aus Melle , am 24.07.2018

Inhalt:
Die Südwestküste Irlands ist für Ben endlich zur neuen Heimat geworden. Er lebt mit Hanna auf Phil Gallaghers Farm und ist in den Arbeitsalltag wie selbstverständlich eingebunden. Gespannt sehen er und Hanna dem ersten Besuch seiner Eltern entgegen. Niemand rechnet damit, dass ausgerechnet Phils Vergangenheit ihn einholt und seinen Alltag auf den Kopf stellt. Dann fegt auch noch ein Sturm über Kerry, und ein Unglück droht das neu gefundene Glück aller zu zerstören ...

Meine Meinung:
"Distant Shore - Perlen des Meeres" ist ein gelungener Abschluss der Irland-Trilogie von Tanja Bern.
Auch dieser Band war wie schon die ersten beiden wieder sehr flüssig zu lesen. Die Geschichte schließt nahtlos an den zweiten Band an, sodass man schnell wieder hineinfindet.
Die Protagonisten sind wie im ersten und zweiten Teil gut beschrieben. Es kamen auch diesmal wieder neue Charaktere hinzu, die sich gut in die Geschichte eingefügt haben.
Auch die Beschreibung von Irland ist wieder sehr schön. Ich konnte es mir ganz genau vorstellen und habe direkt Lust auf eine Reise nach Irland bekommen.

Fazit:
Dieses Ende der Irland-Trilogie hat mir gut gefallen, weil der Schreibstil und die Irland-Beschreibungen sehr überzeugend waren und es spannend war. Es war stimmig und ein gutes Ende für die Geschichte.
Ich kann es auf alle Fälle weiterempfehlen.

Distant Shore - Tanja Bern
Distant Shore
von Tanja Bern
(1)
eBook
2,99

Eine gute Fortsetzung der Irland-Trilogie

Corpus aus Melle , am 24.07.2018

Inhalt:
Ben Evers kämpft mit der Erkenntnis, dass Eltern und Freunde von seinem Vorhaben nicht begeistert sind, in Irland zu leben. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, zu Hanna auf die grüne Insel zurückzukehren. Auch Hanna fragt sich mit leiser Furcht, ob ein Leben auf dem Land wirklich das Richtige für Ben ist, oder ob er sie nicht doch wieder verlassen wird. Als ihm eine alte Freundin nachreist, um ihm ins Gewissen zu reden, muss Ben sich entscheiden ...

Meine Meinung:
"Distant Shore - Gold der Dünen" ist eine gute Fortsetzung der Irland-Trilogie von Tanja Bern.
Auch dieser Band war wie schon der erste wieder sehr flüssig zu lesen. Die Geschichte schließt nahtlos an den ersten Band an, sodass man schnell wieder hineinfindet.
Was mir sehr gefällt, ist, dass das Buch nicht allzu viele Seiten hat und man es an einem Tag durchlesen kann.
Die Protagonisten sind wie im ersten Teil gut beschrieben. Es kamen auch neue Charaktere hinzu, die sich gut in die Geschichte eingefügt haben.
Auch die Beschreibung von Irland ist sehr schön. Ich konnte es mir ganz genau vorstellen.
Dieser Band macht sehr gespannt auf den dritten Teil der Trilogie.

Fazit:
Diese Fortsetzung der Irland-Trilogie hat mir gut gefallen, weil der Schreibstil und die Irland-Beschreibungen sehr überzeugend waren und es spannend war.
Ich kann es auf alle Fälle weiterempfehlen.

Distant Shore - Tanja Bern
Distant Shore
von Tanja Bern
(1)
eBook
2,99

Ein schöner Auftakt der Irland-Trilogie

Corpus aus Melle , am 24.07.2018

Inhalt:
Ben verliert seine Schwester Kristin an den Krebs. Vor ihrem Tod hatte sie für ihn einen Urlaub in ihrem geliebten Irland gebucht, weil sie ahnte, dass Ben dort zu sich selbst finden könne. Obwohl er keinen Bezug zu Irland hat, lässt er sich darauf ein und fährt nach Kerry. Dort begegnet er der Irin Hanna, zu der er sich sofort hingezogen fühlt. Aber sie verbirgt ein Geheimnis und hält Ben einerseits etwas auf Abstand, sucht aber andererseits auch seine Nähe. Ben verliebt sich in dieses wildromantische Land und verliert an Hanna sein Herz. Dann wird sie plötzlich vermisst, und Ben setzt alles daran sie zu finden ...

Meine Meinung:
"Distant Shore - Sterne der See" von Tanja Bern ist ein schöner Auftakt der Irland-Trilogie.

Es ist ein sehr emotional geschriebenes Buch, dessen Geschichte selbst mir sehr gut gefallen hat.
Auch der Schreibstil war flüssig zu lesen, sodass ich sehr gut in die Geschichte reingekommen bin und den ersten Teil dieser Trilogie sehr schnell gelesen habe.
Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Ich hatte ein klares Bild von ihnen vor Augen.
Es war eine gute Mischung aus viel Liebe und Spannung mit ein wenig Drama.

Fazit:
Mir hat dieser Auftakt der Irland Trilogie gut gefallen, da es eine gute Mischung aus Spannung und Liebesgeschichte ist. Es ist auf alle Fälle lesenswert.

Distant Shore - Tanja Bern
Distant Shore
von Tanja Bern
(1)
eBook
2,99

Ein spannender Thriller

Corpus aus Melle , am 24.07.2018

Inhalt:
Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman jr.

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist das erste von Ethan Cross, das ich gelesen habe. Bisher kannte ich also Francis Ackerman Jr. noch gar nicht.

Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Man konnte gar nicht aufhören zu lesen.
Es ist sehr spannend geschrieben. Und auch der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, denn er ist flüssig und angenehm.

Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt. Jennnifer konnte ich mir daher sehr gut vorstellen.
Auch von Ackerman Jr. habe ich ein gutes Bild bekommen. Er ist eine sehr mysteriöse Figur mit unglaublichen Fähigkeiten, die mich sehr verblüfft und fasziniert haben.

Das Buch macht mich neugierig auf die anderen Bände mit Francis Ackerman Jr. und darauf, wie die Geschichte mit ihm weitergeht.

Fazit:
Dieser Thriller hat mich sehr fasziniert und ich werde sicherlich auch noch in andere Bücher von Ethan Cross reinlesen.
Es war vom Anfang bis zum Ende mit Spannung geladen. Das Buch ist auf alle Fälle empfehlenswert.


Racheopfer - Ethan Cross
Racheopfer
von Ethan Cross
(49)
eBook
3,99

 
zurück