Warenkorb
 

Bewerter

Areti aus Melle

Gesamte Bewertungen 134 (ansehen)


Meine Bewertungen

Ein grandioser Abschluss der Enyador-Saga

Areti aus Melle , am 10.06.2019

Inhalt:
Zwei Steine.
Zwei Todfeinde.
Ein letzter Kampf.

Die Gemeinschaft der Wächter ist zerbrochen. Im Norden erhält Tristan vom Hexenmeister Beltain den Auftrag, die Feenkönigin Weyona zu töten. Zur gleichen Zeit sendet Weyona Istariel aus, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Schon bald treffen die ehemaligen Gefährten aufeinander, beide angetrieben von einem letzten verzweifelten Wunsch. So ziehen Enyadors Völker gegeneinander in den Krieg ... und entfachen ein Inferno, das selbst Berge und Götter zum Erschaudern bringt.

Meine Meinung:
"Das Vermächtnis von Enyador" von Mira Valentin ist ein grandioser Abschluss der Enyador-Saga. Band 1 hat mich damals schon von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und war absolut atemberaubend. Band 2 stand dem in Nichts nach und hat das Ganze sogar noch übertroffen. Und auch wenn man denkt, besser geht es nicht mehr - da kam der dritte Band daher: Es war noch spannender, noch düsterer, noch faszinierender - es war einfach nur magisch! Dieser vierte und somit letzte Band der Tetralogie hat mich einfach nur umgehauen und meine hohen Erwartungen mehr als nur erfüllt.

Das Cover, das von Alexander Kopainski entworfen wurde, passt sehr gut zu den ersten drei Bänden und hat somit einen sehr hohen Wiedererkennungswert. Diesmal zeigt es im Mittelpunkt ein gehörntes Wesen von hinten, bei dem es sich wohl um Dökk Valdur handelt, der im Laufe der Reihe eine immer größere Rolle spielt. Er geht auf ein Schloss zu, das sich im Hintergrund erhebt, während Krähen über seinem Kopf kreisen. Über diesem blauen Mittelpunkt befinden sich zwei Drachen auf dem düsteren, schwarzen Hintergrund. Das ist sehr gut gelungen und passt perfekt zum Buch.

Der Schreibstil ist wie schon in den ersten drei Bänden wieder unglaublich flüssig und sehr angenehm zu lesen und die Geschichte ist so spannend, dass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Seiten flogen nur so dahin.

Nach der Karte von Enyador am Anfang und einem Personenverzeichnis, geht es mit der Geschichte los. Das erste Kapitel spielt 225 Jahre zuvor und gibt völlig neue Einblicke in die Geschehnisse. Einige Fragen, die in den vorherigen Bänden aufgekommen sind, werden hier nun geklärt und machen Vieles verständlich.
Im Folgenden richten die Kapitel ihr Augenmerk jeweils auf einen der folgenden Protagonisten: Tristan, Kay, Saphira, Agnes, Istariel, Thul, Marron und Isora. Die Kapitel aus Saphiras Sicht haben mir besonders gut gefallen, da sie mir im Laufe der Reihe immer mehr ans Herz gewachsen ist, es nicht immer leicht hatte und eine besondere Entwicklung durchgemacht hat. Es war beeindruckend, Saphiras Sicht der Dinge und ihre innersten Gedanken und Gefühle besser kennenzulernen.
In diesem Band kamen auch wieder neue Figuren, die sehr gut in die Entwicklungen rund um Enyador eingebaut wurden und die Enyador-Saga perfekt ergänzen.
In verschiedenen Handlungssträngen, jeweils mit einem dieser Charaktere in der dritten Person, erlebt man die Geschichte und bekommt so mit, was an den verschiedenen Orten alles gerade passiert. Das macht es besonders aufregend, da man natürlich mehr weiß als die einzelnen Protagonisten selbst.
Diese sind wieder so gut dargestellt, dass man sie sich nicht nur äußerlich, sondern auch charakterlich sehr gut vorstellen kann. Sie sind auch so unterschiedlich, dass sicherlich jeder Leser einen Charakter finden kann, mit dem er besonders sympathisiert.
Sehr überraschend fand ich auch, dass hier wieder einmal nichts sicher ist. Der eine Protagonist kann im ersten Band noch der Liebling gewesen und der andere gehasst worden sein, im zweiten Band kann das alles schon wieder ganz anders aussehen. Und im dritten oder vierten Band kann es sich erneut wieder ändern. Alle machen große Entwicklungen durch und werden auch nicht verschont. Wer die Bücher von Mira Valentin kennt, weiß, dass sie ihren Charakteren viel zumutet und dass es auch nicht alle bis zum Ende schaffen werden.
Des Öfteren dachte ich hier wirklich: NEIN, das kann jetzt nicht wahr sein! Das macht die Autorin jetzt nicht ernsthaft! Nichts ist sicher, nichts ist vorhersehbar, niemand bleibt absolut verschont. Es bleibt erbarmungslos spannend.

Auch die Welt von Enyador, die hier geschildert wird, ist mit Worten wieder so gut ausgemalt, dass man alles ganz genau vor Augen hat und richtig in diese fantastische Welt abtauchen kann. Man lernt die einzelnen Schauplätze wie das Elbenschloss oder den Schattenwald noch besser kennen als zuvor.

Noch hilfreicher machen dies auch die Illustrationen von Lucy-Mae Tatzel, die einzelne Szenen des Buches darstellen. Man sieht auch deutlich, dass die Illustrationen der Künstlerin sich enorm gesteigert haben im Vergleich zum ersten Band. Sie sind viel detaillierter und stellen die Stimmungen der einzelnen Situationen noch besser dar als schon im ersten Band. Das ist ein ganz besonderes Highlight, das den Lesegenuss noch weiter steigert. Anhand dieser Illustrationen merkt man auch schon direkt, dass der letzte Enyador-Band sehr düster ist.

Die Drachen in Mira Valentins Saga sind etwas ganz Besonderes, denn sie sind nicht so wie die üblichen Drachen, die man aus anderen Büchern kennt. Nein, sie sind nicht gewöhnlich, sondern Gestaltwandler, die in ihrer menschlichen Erscheinungsweise recht freizügig sind - und das nicht nur, was ihr Aussehen betrifft: Auch ihr Mundwerk ist sehr offen und frei. Das sorgt für einige witzige und erheiternde Momente in dem sonst oft kriegerischem und düsteren Umfeld. Aber gerade diese Offenheit birgt auch große Gefahr in sich.

Nach und nach verweben sich die Handlungsstränge immer mehr und die einzelnen Protagonisten finden auf ihren Wegen zum Teil zusammen oder trennen sich wieder. Ihre jeweiligen Reisen zu verfolgen, ist unheimlich spannend.
Auch das Ende der Saga hat meine Erwartungen übertroffen. Ich habe viel gehofft, sehr gebangt und einiges befürchtet, doch am Ende wurde ich positiv überrascht.

Mein Fazit:
"Das Vermächtnis von Enyador" war für mich ein grandioser Abschluss der Enyador-Saga, die mich vom Anfang bis zum Ende begeistern konnte. Ich bin immer noch total überrascht, wie sehr mich diese Reihe fesseln konnte, da ich normalerweise nicht unbedingt die "klassische Drachengeschichten-Leserin" bin. Doch die Vielfalt und die Besonderheit der Drachen haben mich absolut überzeugen können. Seit der Enyador-Saga bin ich absolut hingerissen von dieser Welt.
Für mich war es ein faszinierendes Highlight, das sicherlich noch lange nachklingen wird!

Das Vermächtnis von Enyador - Mira Valentin
Das Vermächtnis von Enyador
von Mira Valentin
(3)
Buch (Taschenbuch)
13,40

Ein guter Abschluss der Gut Greifenau Trilogie

Areti aus Melle , am 06.06.2019

Inhalt:
Der 3. Band der großen Familien-Saga um das Gut Greifenau von Hanna Caspian voller dramatischer Verwicklungen für alle Leser von Anne Jacobs und alle Fans von Downton-Abbey

1918 ist der Frieden mit Russland in greifbarer Nähe.
Nach einem Mordanschlag ist es fraglich, ob Konstantin das noch erleben wird. Immerhin pflegte die Dorflehrerin Rebecca ihn aufopferungsvoll. Graf Adolphis indes ist verzweifelt. Durch den Kauf von Kriegsanleihen ist das Gut hoch verschuldet.
Gräfin Feodora drängt Katharina zur Hochzeit mit dem Scheusal Ludwig, einem Neffen des Kaisers. Diese Verbindung wird zur Überlebensfrage für Gut Greifenau. Doch Katharinas Herz schlägt für den Industriellensohn Julius. Kurz vor der Hochzeit flieht sie. In Berlin gerät sie mitten in die Wirren der Novemberrevolution.
Der Krieg ist zu Ende und der Kaiser selbst geflohen.

Meine Meinung:
"Gut Greifenau - Morgenröte" von Hanna Caspian ist der dritte und somit letzte Band der Gut-Greifenau-Trilogie, die in den Jahren 1913 bis 1919 spielt. Während wir uns mit den Geschehnissen des ersten Bandes noch in den Jahren 1913 und 1914 befanden, unmittelbar bevor der 1. Weltkrieg beginnt, und der zweite Band in der Zeit von 1914 bis 1917 spielte, behandelt der dritte Band die Zeit von 1917 bis 1919.

Zu Beginn des Buches befindet sich wie auch schon in den ersten beiden Bänden auf einer Doppelseite eine Karte. So kann man während des Lesens nachschauen, wo die Grafenfamilie sich befindet und was um sie herum geschieht. Es folgen eine Übersicht über die Aufteilung des Guts sowie eine Karte des Dorfes Greifenau, die dafür sorgen, dass die Geschichte sehr anschaulich wird. Bevor es schließlich mit dem dritten Teil der Familien-Saga losgeht, ist noch eine Personenübersicht vorhanden, die die einzelnen Personen in Herrschaft, Bedienstete und Sonstige unterteilt. Dies ist sehr hilfreich, da wir es in dieser Trilogie mit einer großen Anzahl von Charakteren zu tun haben, die keine kleinen Randfiguren sind, sondern richtig in die Handlung mit eingebracht werden.

Die Kapitel sowie die einzelnen Abschnitte sind immer mit einem Datum versehen. Man weiß also ganz genau, was wann und wo geschieht.
Während ich beim ersten Band anfangs noch etwas gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden und mit dem Stil warm zu werden, war ich diesmal wie auch schon beim zweiten Band von Anfang an mittendrin und die Seiten flossen nur so dahin. Diese Fortsetzung war beinahe genauso spannend, mitreißend und dramatisch wie der zweite Band. Ich war vollkommen gefesselt.
Was meinen Lesefluss allerdings leider immer wieder gestört hat, waren zahlreiche Tippfehler (im deutlich zweistelligen Bereich), die wohl beim Lektorat/Korrektorat durchgeschlüpft sind. Das ist etwas schade, denn es reißt einen immer wieder aus der Geschichte heraus. Gerade bei so einem großen Verlag hätte ich das nicht erwartet.

Besonders gut hat mir dagegen wieder gefallen, dass man die Geschehnisse mit den verschiedensten Personen miterlebt. Man bekommt nicht nur die Perspektiven von den Hauptprotagonisten Konstantin, Katharina und Alexander mit, sondern bekommt auch sehr gute Einblicke, was zeitgleich bei den Bediensteten oder bespielsweise bei der Dorflehrerin Rebecca geschieht. Das macht das Ganze sehr abwechslungsreich und man weiß als Leser deutlich mehr als die Protagonisten selbst. Dennoch bleibt es sehr spannend, sodass man miträtselt und versucht hinter die ein oder anderen Geheimnisse zu kommen. Einige Entwicklungen habe ich schon vorausgeahnt, anderes hat mich dagegen dann doch überrascht. Und da man die Personen schon aus den ersten beiden Bänden kennt, kann man sie nun noch besser einschätzen, man fühlt hier noch mehr mit und ist viel gespannter, wie es mit den einzelnen Charakteren weitergeht.

Die Beschreibungen der Personen und Schauplätze waren sehr bildreich. Ich konnte mir alles ganz genau vorstellen, hatte klare Bilder vor Augen und habe mich mitten in die Geschehnisse hineinversetzt gefühlt. Es war sehr anschaulich und hat mir gut gefallen.

Die Spannung in dem Buch blieb überwiegend erhalten und spitzte sich teilweise sehr zu. Ich war bis zum Ende gefesselt und war sehr gespannt, wie das alles ausgehen würde. Dennoch konnte mich dieser letzte Band nicht ganz so sehr mitreißen wie der zweite, der mir aus der Reihe am besten gefallen hat.

Fazit:
"Gut Greifenau - Morgenröte" von Hanna Caspian ist ein spannender Abschluss der Trilogie um die Grafenfamilie, die einen mit seiner Spannung bis zum Ende mitreißt. Das Buch überzeugt mit bildhaften Beschreibungen und abwechslungsreichen Perspektiven, die dem Leser einen guten Einblick in alle Geschehnisse geben.
Ich kann die Trilogie auf alle Fälle weiterempfehlen.

Gut Greifenau - Morgenröte - Hanna Caspian
Gut Greifenau - Morgenröte
von Hanna Caspian
(31)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Genauso gut wie der Vorgänger

Areti aus Melle , am 06.06.2019

Inhalt:
In »Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind« wurde der mächtige schwarze Magier Gellert Grindelwald mit Unterstützung des Magizoologen Newt Scamander gefasst. Doch jetzt gelingt Grindelwald die Flucht und er beginnt Anhänger um sich zu scharen. Sein wahres Ziel – die Herrschaft von reinblütigen Hexen und Zauberern über alle nichtmagischen Wesen – ist nur den wenigsten von ihnen bekannt.

Um diesen Plan zu durchkreuzen, wird Newt von Grindelwalds größtem Widersacher um Hilfe gebeten: Albus Dumbledore. Als Newt einwilligt, ahnt er noch nicht, welche Gefahren vor ihm liegen, denn die Kluft, die sich durch die magische Welt – selbst durch Familien und Freunde – zieht, wird immer tiefer.

Meine Meinung:
Eines muss ich vorab sagen: Den Film zum Buch habe ich noch nicht gesehen und hatte daher bis auf die Trailer keine Vorstellung, was mich hier erwartet. Doch da ich mit den Büchern von J.K. Rowling aufgewachsen bin und mich auch das Drehbuch zu "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" absolut begeistert hat, war dies natürlich ein absolutes Muss.

Im Gegensatz zum ersten Drehbuch habe ich hier überhaupt keinen Moment gebraucht, erst einmal hineinzufinden und mich an den Stil zu gewöhnen. Ich war sofort mittendrin und habe den Drehbuchstil gar nicht mehr als solchen wahrgenommen. Im Nachhinein hat es mir so sogar sehr gut gefallen, da man ganz genau weiß, was passiert und wie es dort aussieht - bis ins kleinste Detail.

Ich bin in diese magische Welt eingetaucht und mochte gar nicht mehr wieder daraus hervor kommen. Auch wenn ich versucht habe, das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen - und ja, das habe ich wirklich - ist es mir kaum gelungen. Kaum habe ich angefangen, war es auch schon vorbei. So kam es mir jedenfalls vor.

Die Geschichte, die hier beschrieben wird, ist unheimlich spannend. Während es am Anfang noch sehr geheimnisvoll und verworren ist, löst es sich nach und nach auf. Alles findet seinen Platz und wird von Seite zu Seite klarer, auch wenn einiges natürlich noch für die folgenden Bände zurück bleibt.

Newt ist immer noch ein sehr sympathischer Protagonist, dessen Erlebnisse man gerne mitverfolgt. Dumbledores Leben vor seiner Zeit während der Harry Potter Bücher zu erleben ist unheimlich spannend. Und auch Grindelwalds Figur sorgt dafür, dass man nicht mehr aus dem Buch auftauchen möchte. Nun kann ich nur sagen: Ich will mehr!

Und da das Beste bekanntlich zum Schluss kommt: Was mir am allermeisten an dem Buch gefallen hat, war die Aufmachung. Nicht nur das Cover ist wunderschön gestaltet und sieht mit der goldenen Farbe auf dem türkisen Hintergrund sehr edel aus. Auch das Innenleben ist sehr aufwendig, liebevoll und besonders schön ausgeschmückt. Denn hier sind neben Fußabdrücken der Tierwesen auch Illustrationen der bezaubernden magischen Wesen sowie anderer Gegenstände, die in dem Buch eine Rolle spielen, zu finden. Jede Seite wird so zu einem wunderbaren Schmuckstück. Ich konnte mich gar nicht daran sattsehen.

Fazit:
Das Buch stand seinem Vorgänger in nichts nach und konnte mich genauso sehr überzeugen. Trotz des Drehbuchstils ist es sehr spannend und mit all seinen Illustrationen ein wahres Schmuckstück. Ich kann es absolut weiterempfehlen

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Das Originaldrehbuch) - Joanne K. Rowling
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Das Originaldrehbuch)
von Joanne K. Rowling
(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60

Unglaublich spannender Auftakt einer Fantasyreihe

Areti aus Melle , am 31.05.2019

Inhalt:
Finn ist Kopfgeldjäger und sein nächster Auftrag lautet: Finde die Abtrünnige Ravanea und liefere sie dem Imperium lebend aus.
Für Finn eigentlich keine große Herausforderung, doch dann stößt er auf immer mehr Ungereimtheiten. Warum sucht das Imperium seit Jahren erfolglos nach ihr? Welches dunkle Geheimnis umgibt sie, dass der Herrscher alles daransetzt, sie lebend zu fangen?
Je mehr er über Ravanea in Erfahrung bringt, desto stärker regt sich in Finn etwas, das für jeden Kopfgeldjäger das Todesurteil bedeuten kann: Zweifel, ob er tatsächlich das Richtige tut.

Meine Meinung:
"Wächter der Runen" ist der erste Band einer neuen Fantasysaga von J. K. Bloom.
Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich bin gnadenlos begeistert, denn es konnte mich vom Anfang bis zum Ende fesseln und die Spannung ließ absolut nicht nach.

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher und ich muss gestehen, dass ich auf dieses Buch vor allem durch das Cover aufmerksam geworden bin. Die Runen darauf leuchten im Dunkeln und ziehen einen magisch an. Als mir dann auch noch der Klappentext zugesagt hat, war mir klar, dass ich das Buch haben musste.
Umso erfreulicher ist es für mich, dass ich absolut nicht enttäuscht wurde. Das Cover passt einfach perfekt zum Inhalt, der einen genauso sehr in den Bann zieht.

Der Schreibstil der Autorin ist fließend und sehr angenehm zu lesen. Man kann richtig in die Geschichte abtauchen und fühlt sich absolut in die Welt, die hier gesponnen wird, hineinversetzt. Ich konnte mir alles ganz genau vorstellen. Positiv anzumerken ist auch, dass sich zu Beginn des Buches eine Karte befindet, auf der man immer nachschauen kann, wo genau die Protagonisten sich gerade befinden.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Finnigan und Ravanea jeweils in Ich-Erzählung geschildert. Das Schöne ist hierbei, dass man als Leser nicht nur eine Seite mitbekommt, sondern sich in beide Charaktere hineinversetzen und mit beiden mitfühlen und mitfiebern kann. Man weiß dadurch natürlich mehr als Finn und Rave und kann Mutmaßungen anstellen, wie sich die Geschichte entwickeln wird.
Hierbei fand ich es besonders spannend, dass sich einige Dinge genauso entwickelt haben, wie ich es mir erhofft habe, anderes dafür jedoch einen ganz anderen Lauf nahm, als ich es geahnt habe. Diese Mischung macht das Ganze besonders fesselnd und man kann das Buch kaum aus den Händen legen.
Besonders schön fand ich auch, dass die Idee hinter dem Buch für mich etwas völlig Neues war. Etwas auch nur annähernd Ähnliches habe ich bisher absolut nicht gelesen.

Am Ende dachte ich nur: Oh mein Gott! Das kann die Autorin doch jetzt nicht machen und es so enden lassen, denn ich hätte mir am liebsten sofort den zweiten Band gegriffen und weitergelesen. Da muss ich mich nur leider noch etwas gedulden.

Fazit:
Dieser Auftakt der Fantasy-Saga "Wächter der Runen" von J. K. Bloom hat mich absolut in seinen Bann gezogen, mich vom Anfang bis zum Ende gefesselt und dafür gesorgt, dass ich die Seiten in mich aufgesogen und absolut mitgefiebert habe. Das Buch macht sehr neugierig auf die Folgebände und ist absolut empfehlenswert.

Wächter der Runen (Band 1) - J. K. Bloom
Wächter der Runen (Band 1)
von J. K. Bloom
(9)
Buch (Taschenbuch)
16,90

Ein spannendes Finale der Goddess-Dilogie

Areti aus Melle , am 21.05.2019

Inhalt:
Der Wettkampf um den Platz an Hiros göttlicher Seite ist noch lange nicht beendet. Denn Lanea hat die Wut vieler Götter auf sich gezogen, die sie allein für den Tod ihrer zu Staub zerfallenen Töchter verantwortlich machen. Obwohl die Hochzeitsvorbereitungen laufen, gibt es noch immer zahlreiche Konkurrenten um den Thron und Lanea findet sich bald in ein Netz aus Fallen und Intrigen verstrickt. Während sie herauszufinden versucht, wer es auf sie abgesehen hat, fühlt sie sich immer stärker zu Hiro hingezogen. Und dann ist da noch Cliff, den Lanea nach wie vor heimlich trifft und dem sie kaum widerstehen kann…

Meine Meinung:
"Goddess 2: Ein Dolch aus Donner und Wut" von Andreas Dutter ist ein spannendes Finale seiner Dilogie, die den Leser in die ozeanische Götterwelt entführt.

Ich liebe mythologische Göttergeschichten und war sehr gespannt
auf diese Reihe, da ich mich bisher noch gar nicht mit den ozeanischen Göttern auskannte. Es war für mich im ersten Band völliges Neuland, in das ich nun abtauchen konnte. Auch in diesem zweiten Band wird es in der Hinsicht nicht langweilig und man lernt immer mehr dazu.

Das Cover ist einfach ein Traum und passt perfekt zum ersten Band. Ich hatte es die ganze Zeit vor Augen, als ich das Buch gelesen habe, und konnte mir Lanea daher genau so vorstellen. Es ist ein richtiger Blickfang.

Die Geschichte wird in Ich-Erzählung aus Sicht der Protagonistin Lanea erzählt. Das macht es besonders spannend, da man nicht mehr weiß als sie und gemeinsam mit ihr nach und nach die Welt der Götter, den Göttersitz, die Regeln dort und auch die Bräuche, wie z.B. die einer Hochzeit, kennenlernt.
Man fiebert richtig mit ihr mit.
Gerade dachte man noch nach Beenden des ersten Bandes, dass es nur besser für sie werden kann, aber falsch gedacht: Es ist noch lange nicht vorbei und Lanea gleitet von einer Gefahrensituation in die nächste. Die Dramatik in diesem zweiten Band spitzt sich noch mehr zu und einem bleibt kaum Zeit, um Luft zu holen. Innerhalb weniger Tage habe ich das Buch in mich aufgesogen.

Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Immer wieder lässt Andreas Dutter eine Portion Witz oder Sarkasmus mit einfließen, die das ganze schreckliche Geschehen, in dem Lanea sich immer noch befindet, auflockert und einen schmunzeln lässt.
Doch jetzt kommt leider das große Aber: So sehr ich den Schreibstil auch liebe, haben dennoch unheimlich viele Tippfehler meinen Lesefluss gestört. Wir sprechen hier von einem deutlich zweistelligen Bereich. Da kann man einfach nur sagen, dass das Korrektorat geschlafen haben muss. Und so sehr ich die Impress-Bücher und die Geschichten auch liebe, hat mich das dennoch über die Maßen gestört und mir in diesem zweiten Band den Lesespaß noch mehr als im ersten genommen. Denn auch im ersten Band waren noch enorm viele Tippfehler vorhanden, die durch das Korrektorat nicht beseitigt worden sind. Es ist wirklich schade, dass eine so gute Geschichte von so etwas so zerstört werden kann. Da kann einem der Autor, der sein Werk jemandem anvertraut und sich auf ein Korrektorat verlässt, eigentlich nur leidtun.

Aber kommen wir wieder zu den positiven Dingen an diesem Buch:
Die Charaktere und die Umgebung, die hier beschrieben werden, werden sehr bildhaft dargestellt. Vor allem die Beschreibungen des Göttersitzes sind mir in diesem Band positiv aufgefallen. Das macht es einem leicht, alles ganz genau vor Augen zu haben und völlig in die Welt abzutauchen.
Besonders gut hat mir gefallen, dass hier viele verschiedene Schauplätze vorkommen. Ich fand es sehr positiv, dass die Geschichte durch verschiedene Charaktere, die Lanea begegnen, und durch die verschiedenen Schauplatzwechsel sehr abwechslungsreich ist.
Es wird nie langweilig, sondern die Spannung bleibt vom Anfang bis zum Ende erhalten. Man kann schon fast sagen, dass es zu spannungsvoll ist, da man kaum zu Atem kommt.

Einige Entwicklungen und vor allem die Auflösung am Ende, wie die ganzen Verwicklungen waren, haben mich sehr überrascht und ich hätte nicht damit gerechnet, anderes habe ich dagegen geahnt.
Insgesamt muss ich aber sagen, dass mich dieses Finale der Goddess-Dilogie nicht ganz so sehr überzeugen konnte wie der erste Band, auch wenn ich nicht einmal sagen kann, woran es gelegen haben mag.

Fazit:
"Goddess 2: Ein Dolch aus Donner und Wut" war für mich eine wunderschöne und vor allem spannende Begegnung mit der ozeanischen Götterwelt. Auch wenn mich die vielen Tippfehler unheimlich gestört haben, hat mich die Geschichte dennoch sehr mitgerissen, aber nicht ganz so sehr gepackt wie der erste Band. Wen solche Vertipper nicht stören, dem kann ich das Buch bedenkenlos empfehlen.

Goddess 2: Ein Dolch aus Donner und Wut - Andreas Dutter
Goddess 2: Ein Dolch aus Donner und Wut
von Andreas Dutter
(4)
eBook
3,99

Ein weiteres gutes Erstlesebuch der Meermädchen-Saga um Alea Aquarius

Areti aus Melle , am 21.05.2019

Inhalt:
Ein neues Meermädchen-Abenteuer für Leseanfänger.
Die Alpha Cru schreibt ein Lied für die Wasserwelt! Alea möchte damit den Gilfen eine Freude machen, denn ohne Musik ist das magische Meervolk furchtbar traurig. Doch wie soll die Cru das Lied zur Gilfen-Stadt unter dem Meeresgrund bringen? Ob die Lauscher-Schnecke La-Uschi eine Idee hat?

„Alea Aquarius“ vermittelt Mut, steht für Freundschaft und setzt sich für die Umwelt und ihre Mitmenschen ein: Beste Voraussetzungen für ausgiebige Schmökerstunden mit ihr und der Alpha Cru. Mit Leserätseln und Lesespielen.

Meine Meinung:
"Alea Aquarius. Ein Lied für die Gilfen" von Tanya Stewner & Simone Hennig ist ein weiteres gutes Erstlesebuch der Meermädchen-Saga um Alea Aquarius.

Das Buch ist sehr schön und aufwendig gestaltet. Ein bisschen schade ist allerdings, dass es sich etwas von der Aufmachung des ersten Bandes unterscheidet (zumindest von der ersten Auflage dort). Somit ist dieses Cover in Hochglanz gehalten und hat keinen spürbaren Glitzer auf dem Cover wie Band 1.
Aber wie schon beim ersten Band befinden sich auch hier wieder fantasievolle schöne Illustrationen auf jeder Doppelseite. Zudem ist es in einer großen Schrift geschrieben, sodass es auch gerade für Erstleser sehr ansprechend ist.

Besonders schön ist, dass hier zu Beginn des Buches wieder die Welt von Alea Aquarius vorgestellt wird - dies umfasst die Alpha Cru im Ganzen, das Segelschiff die Crucis sowie die einzelnen Charaktere Alea, Lennox, Benjamin, Samuel und Tess jeweils mit Bild. Das Schöne ist, dass hier bei den Charakteren jeweils andere Illustrationen gewählt wurden als beim ersten Band, auf denen sie nun schon etwas älter erscheinen.
Desweiteren werden auch verschiedene Wesen aus dem Meer wie die Meermenschen, die magischen Meervölker, die Gilfen, die Finde-Finjas sowie auch die Wassermusik zunächst vorgestellt. Man bekommt also eine komplette Einführung in die Unterwasserwelt und muss nicht die Alea Aquarius Reihe für die "größeren Kinder" zuvor gelesen haben. Auch wenn dies der zweite Band der Erstlesebücher ist, kann man ihn wegen dieser erneuten Vorstellung eigentlich unabhängig vom ersten Band lesen.

Die acht Kapitel sind immer zwischen 5 und 7 Seiten lang, mal mit Bildern, die nur eine halbe Seite einnehmen, mal Illustrationen, die sich über eine ganz Seite erstrecken. Dies ist besonders für die jüngeren Leser sehr ansprechend und anschaulich.

Die einzelnen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und in gewisser Weise so unterschiedlich, dass sicher jeder Leser hier einen Protagonisten finden kann, mit dem er besonders sympathisiert.
Man kann sich die einzelnen Figuren sowohl bildlich (und das nicht nur durch die Illustrationen) als auch charakterlich sehr gut vorstellen. Wer schon den ersten Band der Alea-Erstlesereihe gelesen hat, lernt die Protagonisten hier noch besser kennen und fühlt sich noch mehr mit ihnen verbunden.

Der Schreibstil ist wie auch schon im ersten Band wieder flüssig, leicht und angenehm zu lesen und die Geschichte ist voll von Spannung und reich an Abenteuern.
Wir lernen hier magische Wesen und die Welt des Ozeans immer besser kennen. Man kann wirklich in diese fantasievolle Welt des Meeres abtauchen und träumen.

Am Ende des Buches befindet sich noch auf einer Doppelseite das "Musik-Schnecken-Spiel", bei dem die Kinder spielerisch lernen können, wie gefährlich Plastik und Müll für das Meer sein können.
In der Geschichte selbst tritt dieses Thema diesmal eher in den Hintergrund. Umso schöner ist es, dass es durch das Spiel am Ende noch einmal aufgegriffen wird.

Fazit:
"Alea Aquarius. Ein Lied für die Gilfen" ist ein sehr schön illustriertes Erstlesebuch, das den Lesern die Welt der Ozeane näher bringt und am Ende spielerisch zeigt, wie wichtig es ist, Plastikmüll zu vermeiden.
Durch die große Schrift und die zahlreichen Illustrationen ist es besonders ansprechend und angenehm für Kinderaugen, die gerade das Lesen lernen.
Ich kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen und bin gespannt auf die nächsten Erstlesebücher der Alea-Saga.

Alea Aquarius. Ein Lied für die Gilfen - Tanya Stewner, Simone Hennig
Alea Aquarius. Ein Lied für die Gilfen
von Tanya Stewner
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
8,30

Ein gutes Erstlesebuch der Meermädchen-Saga um Alea Aquarius

Areti aus Melle , am 21.05.2019

Inhalt:
Sammy wird vermisst! Ben, Alea und Lennox machen sich in der magischen Unterwasserwelt sofort auf die Suche nach ihm. Als sie seine Kamera zwischen umhertreibendem Plastikmüll finden, machen sie sich große Sorgen. Wo steckt Sammy nur, und was ist passiert?

Mit „Alea Aquarius. Die Magie der Nixen“ von Tanya Stewner und Simone Hennig gibt es die spannenden Meermädchen-Abenteuer rund um Alea, Sammy und Lennox nun auch für Leseanfänger ab acht Jahren.

Meine Meinung:
"Alea Aquarius. Die Magie der Nixen" von Tanya Stewner & Simone Hennig ist ein gutes Erstlesebuch der Meermädchen-Saga um Alea Aquarius.

Das Buch ist sehr schön und aufwendig gestaltet (mit Glitzer auf dem Cover und fantasievollen schönen Illustrationen auf jeder Doppelseite). Zudem ist es in einer großen Schrift geschrieben, sodass es auch gerade für Erstleser sehr ansprechend ist.

Besonders schön ist, dass hier zu Beginn des Buches die Welt von Alea Aquarius vorgestellt wird - dies umfasst die Alpha Cru im Ganzen, das Segelschiff die Crucis sowie die einzelnen Charaktere Alea, Lennox, Benjamin, Samuel und Tess. Desweiteren werden auch verschiedene Wesen aus dem Meer wie die Meermenschen, die magischen Meervölker, die Nixen, die Finde-Finjas und die Seh-Saffiere zunächst vorgestellt. Man bekommt also eine komplette Einführung in die Unterwasserwelt und muss nicht die Alea Aquarius Reihe für die "größeren Kinder" zuvor gelesen haben.

Die acht Kapitel sind überwiegend zwischen 5 und 7 Seiten lang, mal mit Bildern, die nur eine halbe Seite einnehmen, mal Illustrationen, die sich über eine ganz Seite erstrecken. Dies ist besonders für die jüngeren Leser sehr ansprechend und anschaulich.

Die einzelnen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und in gewisser Weise so unterschiedlich, dass sicher jeder Leser hier einen Protagonisten finden kann, mit dem er besonders sympathisiert.
Man kann sich die einzelnen Figuren sowohl bildlich (und das nicht nur durch die Illustrationen) als auch charakterlich sehr gut vorstellen.

Der Schreibstil ist flüssig, leicht und angenehm zu lesen und die Geschichte ist voll von Spannung und reich an Abenteuern.
Wir lernen hier magische Wesen und die Welt des Ozeans kennen. Man kann wirklich in diese fantasievolle Welt des Meeres abtauchen und träumen.

In diesem Buch ist eine wichtige Message nebenbei enthalten: Nämlich wie wichtig es für die Wesen im Meer ist, dass die Meere sauber gehalten werden.

Am Ende des Buches befindet sich noch auf einer Doppelseite das "Meeresretter-Spiel", bei dem die Kinder spielerisch lernen können, was gut für das Meer ist und was nicht.

Fazit:
"Alea Aquarius. Die Magie der Nixen" ist ein sehr schön illustriertes Erstlesebuch, das den Lesern die Welt der Ozeane näher bringt und spielerisch zeigt, wie wichtig es ist, Plastikmüll zu vermeiden.
Durch die große Schrift und die zahlreichen Illustrationen ist es besonders ansprechend und angenehm für Kinderaugen, die gerade das Lesen lernen.
Ich kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

Alea Aquarius. Die Magie der Nixen - Tanya Stewner, Simone Hennig
Alea Aquarius. Die Magie der Nixen
von Tanya Stewner
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
8,30

Gutes Spiel für die ganze Familie

Areti aus Melle , am 19.05.2019

“Junior Pharao” ist ein tolles Spiel für die ganze Familie, das auch für jüngere Kinder sehr einfach zu spielen ist und viel Spielspaß bringt.
Die Spielanleitung ist 4 Seiten lang. Somit ist sie sehr kurz, übersichtlich und informativ. Neben dem Inhalt des Spiels werden sowohl das Ziel des Spiels, die Vorbereitung, der Spielverlauf sowie das Ende des Spiels in einfacher Sprache und mit vielen anschaulichen Bildern verständlich erklärt. Ein einmaliges Lesen der Anleitung genügt völlig, um sofort und schnell losspielen zu können.
Das Spiel beinhaltet 35 Pyramiden, 1 Spielschachtel mit Kunststoffeinsatz, 1 Drehscheibe, 1 Spielfläche, 1 Ersatz-Spielfläche, 22 Suchkarten (18 Tiere, 4 Mumien), 4 Pharaokarten sowie 4 Sandsturmkarten.
Die Spielfläche, die Drehscheibe und die Pyramiden überzeugen von der Qualität völlig – sie sind schön stabil. Die Ersatz-Spielfläche ist zwar sehr dünn, aber man kann sie einfach auf die erste legen, damit es schön stabil bleibt.
Bevor man mit dem Spielen beginnen kann, muss man die Drehscheibe in den Kunststoffeinsatz und die Spielfläche darüber legen. Auf dieser werden dann die Pyramiden so verteilt, dass zu Beginn nur eine freie Sandfläche aufgedeckt ist.
Dann müssen nur noch die Suchkarten mit den Mumien- und Sandsturmkarten gemischt und verdeckt hingelegt werden und die Pharaokarten bereitgelegt werden. Schon kann es losgehen.
Es ist also ein sehr schneller und absolut nicht aufwendiger Spielaufbau, der dafür sorgt, dass man zügig mit dem Spiel beginnen und den Spielspaß genießen kann.
Wir haben das Spiel bisher immer zu zweit oder zu dritt gespielt mit meinem 4-jährigen Neffen gespielt. Auch wenn er ein Jahr jünger ist, als das Spiel empfiehlt, war es kein Problem für ihn.
Eine Suchkarte wird für alle Spieler offen aufgedeckt, um zu sehen, zu welchem Tier gelangen muss. Durch das Verschieben der Pyramiden muss man sich nun einen Weg zu seiner gesuchten Figur bahnen. Hat man sie gefunden, bekommt man die Karte. Landet man jedoch bei einem anderen Tier, ist der nächste Spieler an der Reihe und hat die Chance, die Karte einzusammeln. Wenn eine Mumie aufgedeckt wird, muss die Drehscheibe passend gedreht und die Mumie auf dem Spielfeld gesucht werden. Wer sie findet, bekommt diese sowie eine Pharaokarte. Damit das Ganze nicht zu einfach wird, sind die Sandstürme im Spiel. (Man kann sie auch weglassen, gerade bei jüngeren Kindern). Immer wenn ein Sandsturm aufgedeckt wird, wird die Spielfläche um 90 Grad gedreht. Wer am Ende die meisten Karten gesammelt hat, hat gewonnen.
Fazit:
Junior Pharao von Ravensburger ist ein Familienspiel, das mit wenig Aufwand sehr viel Spielspaß bringt. Dadurch, dass es nicht allzu lange dauert, kann man es immer mal wieder zwischendurch spielen oder auch ein paar Runden hintereinander. Ich kann es auf alle Fälle weiterempfehlen.

Ravensburger 21435 - Junior Pharao, Merkspiel, Familienspiel
Ravensburger 21435 - Junior Pharao, Merkspiel, Familienspiel
(1)
Spielwaren
24,99

Eine faszinierende Fortsetzung einer Amazonen-Reihe

Areti aus Melle , am 11.05.2019

Inhalt:
"Mein Herz begann panisch zu klopfen. Ich wich zurück, stolperte, weil meine Beine schlapp machten. Weil ich seine Gestalt erkannte. Weil ich seine Stimme kannte. Weil ich zwar Ninjas mit meinen Sandaletten besiegt hatte, gegen ihn jedoch machtlos war."

Ainia wurde aus Themiskyra verbannt und verlässt die Amazonenstadt. Nach dem Verlust Kassians am Boden zerstört, wird sie vom geheimnisvollen Undercover-Agenten Duke bei sich aufgenommen. Bei ihm findet sie Trost und Geborgenheit, während sich in der Welt bereits die Vorboten der drohenden Apokalypse bemerkbar machen, denn mit der weltweiten Erschöpfung der Erdölressourcen beginnt das Gefüge der modernen Gesellschaft zu bröckeln. Als sich die Lage zusehends zuspitzt, beschließen die beiden, in Ainias alte Heimat zurückzukehren. Aber ist Duke wirklich der, der er vorgibt zu sein?

Meine Meinung:
"Ainias Rache" von Dani Aquitaine ist eine faszinierende Fortsetzung einer 4-bändigen Amazonen-Reihe. Ich kann es gar nicht anders sagen: Auch dieser zweite Band hat mich genauso sehr überzeugt wie der erste. Ich liebe diese Reihe schon jetzt und bin völlig begeistert! Es ist definitiv eines meiner Highlights für 2019.

Ich liebe die griechische Mythologie und bin immer wieder hingerissen, wenn Romane dieses Thema aufgreifen. Völlig neu für mich war es jedoch, dass in einer Reihe die Welt der Amazonen behandelt wird - und dies nicht im antiken Griechenland, sondern im Hier und Jetzt. Die Amazonen leben mitten unter uns in ihrer kleinen Stadt Themiskyra. Dort leben sie im Einklang mit der Natur und sind größtenteils abgeschnitten von unserer modernen, technischen Welt.
In diesem zweiten Band ist Ainia jedoch nicht mehr in Themiskyra, sondern lebt mitten in der Großstadt.

Wir erleben die Geschichte aus der Sicht von Ainia in Ich-Erzählung mit. Ainia, die gerne mal die Regeln bricht, selbstbewusst ist und sich in der Welt der "normalen" Menschen einlebt.
In diesem Band lernen wir nicht nur Duke näher kennen, sondern viele weitere Charaktere kommen hinzu, die das Ganze noch spannender und vielseitiger machen.

Der Schreibstil ist wie schon im ersten Band locker-leicht, angenehm und sehr flüssig zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte das Buch gar nicht aus den Händen legen - zum einen, weil es so gut geschrieben ist, zum anderen, weil es unaufhaltsam spannend bleibt und sich wieder einmal mehr und mehr zuspitzt. In wenigen Tagen habe ich das Buch in mich aufgesogen.

Dani Aquitaine schafft es, den Leser in die Welt der - in diesem Fall städtischen - Amazonen mitzunehmen und lässt einen alles ganz genau sehen. Durch ihre Beschreibungen bekommt man einen ganz genauen Einblick in die Welt der Amazonen, in die moderne Welt, der die Apokalypse droht, und in die verschiedenen Charaktere. Man kann sich alles ganz genau vorstellen und ist völlig gefesselt.

Das Buch endet mal wieder mit einem fiesen Cliffhanger, der es dem Leser unmöglich macht, nicht ganz schnell den dritten Band in sich aufsaugen zu wollen.

Fazit:
"Ainias Rache" von Dani Aquitaine ist eine fesselnde, faszinierende und unheimlich spannende Geschichte über eine Jugendliche aus dem Volk der Amazonen, die sich immer mehr in das städtische Leben einfügt und dabei immer wieder in schlimme Gefahren gerät. Es ist ein vielschichtiger, abwechslungsreicher und vor allem lebhafter sowie mitreißender Roman.
Mir hat es sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt, wie es im dritten Band weiter geht.

Ainias Rache - Dani Aquitaine
Ainias Rache
von Dani Aquitaine
(4)
Buch (Taschenbuch)
12,40

Ein emotionaler und schöner Familiengeheimnisroman

Areti aus Melle , am 09.05.2019

Inhalt:
Verschollene Briefe, eine Reise nach Schweden und das Geheimnis der wahren Liebe.

Als ihre Urgroßmutter Johanna krank wird, bietet Emilia an, sie zu betreuen. Sie kümmert sich liebevoll um die alte Dame, die ihr viele Geschichten aus ihrer Vergangenheit erzählt. Emilia taucht tief in die Wirren des Zweiten Weltkrieges ein und entdeckt ein wohlgehütetes Familiengeheimnis: Ihre Urgroßmutter flüchtete damals aus Pommern - und trotz all der Schrecken fand sie die große Liebe. Briefe ihres damaligen Geliebten, die die alte Frau sorgsam versteckt hielt, zeugen von den tiefen Gefühlen. Nach Johannas Tod erwacht in Emilia der Wunsch, mehr über die bewegte Vergangenheit ihrer Urgroßmutter herauszufinden. Sie begibt sich nach Südschweden in die Pension des charmanten Lars Tjorveson. Hier will sie zur Ruhe kommen und nach dem Menschen suchen, der Johanna so viel bedeutet hat. Doch in dem kleinen Ferienort findet sie letztendlich so viel mehr als nur die Wahrheit ...

Wer bist du? Wo gehörst du hin? Und wem schenkst du dein Herz?

Meine Meinung:
"Das Geheimnis der schwedischen Briefe" von Tanya Bern ist ein emotionaler und schöner Familiengeheimnisroman, der den Leser in zwei verschiedene Welten entführt und mit einem spannenden Geheimnis fesselt.

Die Geschichte spielt auf verschiedenen Zeitebenen:
Zum einen befindet man sich in der aktuellen Zeit. Dieser Teil wird aus der Sicht von Emilia erzählt.
Zum anderen erlebt man die Geschehnisse aus dem zweiten Weltkrieg, die Emilias Urgroßmutter widerfahren sind. Dieser Teil wird aus Johannas Sicht in Ich-Erzählung geschildert, was dafür sorgt, dass es besonders authentisch, spannend und mitreißend ist.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, sodass die Seiten nur so dahinfliegen.

Die Protagonisten werden bildlich so gut dargestellt, dass man sie sich sowohl vom Aussehen her, als auch charakterlich sehr gut vorstellen kann.

Durch die Flucht, die Johanna im Weltkrieg auf sich nehmen musste, und durch die Nachforschungen, die Emilia unternimmt, lernt man einige verschiedene Schauplätze kennen, die sich in Deutschland und in Schweden befinden. Auch diese werden so gut beschrieben, dass man sie ganz genau vor Augen hat und sich ganz genau an die Schauorte sowie in die verschiedenen Begebenheiten hineinversetzen kann.

Am spannendsten fand ich den Erzählstrang, der im zweiten Weltkrieg spielte. Man hat hier einiges über die damaligen Kriegsentwicklungen und Ereignisse erfahren, was besonders berührend war.
Der Part, in dem Emilia in Schweden den Spuren ihrer Urgroßmutter folgt, war für mich dagegen etwas zu vorhersehbar, aber dennoch sehr berührend, beeindruckend und vor allem emotional.
Sehr überrascht wurde ich hierbei jedoch von einem weiteren Geheimnis, dem Emilia auf die Schliche kommt.

Fazit:
"Das Geheimnis der schwedischen Briefe" von Tanja Bern ist ein Familiengeheimnisroman, der besonders durch seine bildhaften Beschreibungen der verschiedenen Personen sowie Schauplätze überzeugt und der sehr spannend und besonders emotional ist.
Ich kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

Das Geheimnis der schwedischen Briefe - Tanja Bern
Das Geheimnis der schwedischen Briefe
von Tanja Bern
(7)
eBook
6,99

 
zurück