Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Einfach magisch

Heute habe ich eine neue Rezension aus dem Shadowhunter Universum für euch! Nachdem die Schattenjägerreihe beendet war, habe ich mich mega gefreut, dass Emma eine eigene Reihe bekommen hat. Diese neue Reihe ist „Die dunklen Mächte“-Reihe, wovon ich nun den zweiten Band endlich lesen durfte. Wie gut der Band mir gefallen hat, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.


Klappentext

Die Schattenjägerin Emma Carstairs hat ihre Eltern gerächt, doch sie findet keinen Frieden. Denn sie hat sich in ihren Parabatai Julian verliebt – eine Beziehung, die nach den Gesetzen der Schattenjäger fatale Konsequenzen hat. Um sie beide zu schützen, lässt Emma sich daher ausgerechnet auf Julians Bruder Mark ein. Mark, der lange bei den Feenwesen lebte und dessen Loyalität nicht wirklich geklärt ist. Schlimmer noch: Die Feenwesen, hart getroffen von den Vereinbarungen nach dem Dunklen Krieg, begehren auf, Unruhe herrscht in der Unterwelt. Emma, Julian und Mark müssen für all das kämpfen, was sie lieben – bevor ein neuer Krieg ausbricht.

Meine Meinung

Das Cover des Buches passt super zur Reihe. Auf dem ersten Band war schon das selbe blaugrün verwendet, das sich auch hier wieder zeigt. Somit passt es super. Auch hier ist eine Person allein abgebildet, die scheinbar schwebt oder im Wasser eintaucht.

Ich möchte gar nicht so viel zum Inhalt sagen, da ich niemanden spoilern möchte.
Emma Catstairs hat es endlich geschafft, ihre Eltern zu rächen, jedoch stellt sie dies immer noch nicht zufrieden. Leider hat sie sich nämlich in ihren Parabatai Julian verliebt. Dies ist aber strengstens verboten. Um ihre Gefühle für ihn zu unterbinden, lässt sie sich auf Julians Bruder ein. Mark hat aber ziemlich viel Zeit im Feenreich verbracht und ob man ihm vertrauen kann, ist fraglich.

Ich bin wieder sehr gut in die Geschichte eingestiegen. Ich mag den Schreibstil von Cassandra Clare sehr. Besonders gut haben mir die Beschreibungen der Locations gefallen. Egal ob Los Angeles oder das Feenreich. Cassandra Clare hat alles so super beschrieben, dass man es sich richtig gut bildlich vorstellen konnte.

Das Buch ist wirklich spannend geschrieben, der Spannungsbogen hält sehr lange an. Wie immer kommt am Ende das fullminante Battle, richtig spannend.

Ich mag die Charaktere sehr. Egal ob Emma oder Julian oder die neuen Charaktere, die Clare super einführt. Ich hatte ein bisschen Angst, dass durch die vielen Ortswechsel ein bisschen die Spannung verloren geht und das es einfach zu viel wird, aber die Autorin hat es geschafft, dass genau dies nicht passiert.

Mein Fazit

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Obwohl das Buch über 800 Seiten hat, hat es sich angefühlt, als würde man durch die Seiten fliegen. Gerade das Ende war wieder richtig spannend, sodass ich das Ende der Reihe gar nicht abwarten kann. Ein absoluter Muss für jeden Schattenjägerfan!

Lord of Shadows - Cassandra Clare
Lord of Shadows
von Cassandra Clare
(38)
Buch (Klappenbroschur)
10,30

Enttäuschend

Dieses Buch hat mich eindeutig wegen seines Covers angesprochen. Außerdem wollte ich endlich auch mal einen typischen Frauenroman lesen, um zu wissen, ob dies etwas für mich ist. Der Klappentext klang schon mal wirklich interessant und eine Geschichte ähnlich wie „Desperate Housewives“ klang richtig gut. Außerdem ging es um Schokolade. Als ob ich da nein sagen könnte.

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Blanvalet
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7341-0501-2

Klappentext

Keira liebt das, was sie tut, über alles: In ihrer kleinen Chocolaterie in der Valerie Lane stellt sie Confiserie in sorgfältiger Handarbeit her – ihre selbstgemachten Pralinen, Kekse und schokolierten Früchte sind bei Jung und Alt beliebt. Bei all den leckeren Sachen kann Keira oft selbst nicht widerstehen. Aber was macht das schon? Sie steht zu ihrer Leidenschaft und zu ihren Kurven. Doch ihr Freund Jordan, mit dem es ohnehin kriselt, sieht das leider etwas anders. Zum Glück stehen Keira ihre Freundinnen immer zur Seite – und dann gibt es noch diesen einen charmanten Kunden, der in letzter Zeit häufiger bei Keira’s Chocolates einkauft …

Meine Meinung

Das Cover des Buches strömt ganz viel Glück, Zufriedenheit und Entspannung aus. Ich habe es damals angeschaut und war gleich glücklich. Schokolade macht ja bekanntlich auch glücklich. Deswegen wollte ich es unbedingt lesen.

Ich muss zugeben, dass ich vorher noch nie so einen richtigen Frauenroman gelesen habe. Das hier war sozusagen meine Premiere. Und irgendwie hatte ich mir etwas anderes vorgestellt als das, was ich erhalten habe.

Die kleine Straße Valerie Lane mit ihren Ladenbesitzerinnen hat mich schnell an Desperate Houswives erinnert, nicht nicht, durch die ähnliche Konstellation, sondern auch weil Keira, so lieb und nett sie doch ist, auch eindeutig eine verzweifelte Hausfrau mit einer Chocolaterie darstellt. Sie isst für ihr Leben gerne und ihre Süßigkeiten schmecken allen sehr gut. Jedoch hat sie mit ihrem Freund Jordan ein paar Probleme, weil er sie für zu dick hält und sie das Gefühl hat, dass er ihr etwas verschweigt.

Soviel dazu. Ihc muss ehrlich zugeben, dass ich das Buch abgebrochen habe. Es war mir einfach zu langweilig. Ich habe ca. 150 Seiten gelesen und es zog sich wie Kaugummi. Es passiert nichts, Keira jammert die halbe Zeit rum und es war einfach nur richtig, richtig langweilig.

Keira wird als ziemlich schwache Protagonistin dargestellt, die sich von irem Freund nicht trennen kann, obwohl sie das Gefühl hat, dass er sie betrügt. Sie sehnt sich nach Anerkennung und Liebe, jedoch ist sie auch zu feige sich zu trennen. Da wartet sie lieber.

Es tut mir sehr leid, aber ich hatte mit etwas anderem gerechnet. Hier passiert einfach über so viele Seiten fast gar nichts, sodass ich einfach nur gelangweilt das buch weggelegt habe.

Mein Fazit

Eine angebliche Liebesgeschichte, die sich wie Kaugummi zieht. Die Protagonistin ist ja ganz nett, aber sehr einfältig und langweilig. Die Charaktere haben keinen Tiefgang, der Schreibstil bleibt auch eher platt. Konnte mich nicht überzeugen, schade!

Die Chocolaterie der Träume - Manuela Inusa
Die Chocolaterie der Träume
von Manuela Inusa
(42)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Vielseitigkeit der Hunde wird vermittelt

Wie einige von euch vielleicht wissen, bin ich ein ziemlich großer Hunde-Fan. Deswegen habe ich mich sehr gefreut als ich dieses Buch entdeckt habe. Ein Buch über 250 Rassen aus aller Welt? Das ist eindeutig was für mich!Pappband: 32 SeitenVerlag: PrestelSprache: Deutsch ISBN: 978-3-7913-7318-8KlappentextGroße Hunde, kleine Hunde wuseln durch dieses hinreißend gezeichnete Sachbilderbuch des preisgekrönten Illustrators Jim Medway. Mehr als 260 unterschiedliche Hunderassen werden liebevoll porträtiert: Arbeitshunde, Schoßhunde, Welpen, Rassehunde. Kleine Hunde, große Hunde, wuschelige Hunde, glatte Hunde, mit kurzem Schwanz und langem Schwanz, runder Nase, spitzer Nase, Stummelbeinchen oder langen Beinen tummeln sich auf den informativen Seiten. Wie sieht ein Labradoodle aus? Welcher Hund hat glattes Fell und kurze Stummelbeine? Welcher ist dein Lieblingshund? Einer der putzigen Welpen vielleicht? Wer Hunde liebt, liebt dieses Buch. Wer einen Hund aussuchen will, braucht es. Und wer ganz unbedingt einen Hund will, aber doofe Eltern hat, die das nicht einsehen – der will es auch.Meine MeinungHunde sind die besten Tiere, die es gibt. So ehrlich muss man sein und das akzeptieren. Dieses Buch ist eine Bestätigung dieser Aussage. Es ist eine Hommage an die Vielfältigkeit und an die Einzigartigkeit der Hunde.Genau wie es viele verschiedene Menschen gibt, gibt es verschiedene Hunde. Egal ob kleine, große, dicke, dünne, lange Haare, kurze Haare, lange Schnauze, kurze Schnauze, Jagdhund oder Familienhund; sie sind in diesem Buch vertreten. Das Buch ist ein wirklich großes Buch und hat unglaublich viele Bilder verschiedener Hunderassen vereint. Man sieht auf einer Doppelseite immer eine Gunde"gattung" wie Hürtenhunde oder Terrier.Ich finde es toll, dass möglichst viele Hunderassen in diesem Buch vertreten sind. Auch sogenannte "Kampfhunde", die unverdienter Weise diesen Namen haben. Gerade wenn man sich mal über verschiedene Rassen informieren will, ist dieses Buch, jedenfalls phänotypisch, geeignet.Super süß sind dann auch die abgebildeten Welpen, die durch Striche auf die ausgewachsenen Hunde zeigen. Sehr schön gemacht. Von einigen Rassen gibt es auch noch eine kurze Beschreibung, sodass man sich schon mal tiefer mit ihnen beschäftigen kann. Leider nicht für alle.Das Buch ist süß gemacht und gerade für Kinder geeignet, den man die verschiedenen Rassen zeigen kann. Ich finde ncht, dass es geeignet ist, um sich einen Hund "auszusuchen". Dafür finde ich, sind zu wenige Infos von den Tieren gegeben und die Zeichnungen sind dafür teilweise viel zu "abstrakt". Das ist auch mein großes Manko. Einige Zeichnungen sind einfach super hässlich, obwohl die Tiere im realen Leben so schön sind.Mein FazitEin tolles Buch, um Kindern die Diversität von Hunden näher zu bringen und sie vielleicht ganz grob einen Hund aussuchen zu lassen. Jedenfalsl sehr sehr sehr grob. Anhand dieses Buches sollte man natürlich sich KEINEN Hund zulegen. Dafür sollte man sich besser informieren.  Aber um Kindern süße Hunde zu zeigen und eventuell grobes Wissen zu vermittel, ist es schon in Ordnung. Leider finde ich manche Zeichnungen einfach absolut nicht gelungen.

Große Hunde, kleine Hunde - Mark Fletcher, Jim Medway
Große Hunde, kleine Hunde
von Mark Fletcher
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,50

V und Jane überzeugen mich auf ganzer Linie

"Black Dagger" meine große Buchliebe. Der letzte Band hat mit einem großen Cliffhangar geendet, ich konnte den neuen Band gar nicht schnell genug erwarten. Doch jetzt ist er da. "Der Spion" aus dem HeyneVerlag von J.R.Ward führt die Black Dagger Reihe weiter und die Bruderschaft in ein neues Abenteuer.Taschenbuch: 336 SeitenVerlag: HeyneSprache: Deutsch ISBN: 978-3-453-31930-1KlappentextSeit seine große Liebe Sola die Stadt verlassen hat, schwebt Waffenhändler Assail zwischen Leben und Tod. Die BLACK DAGGER haben es sich zur Aufgabe gemacht, den gefallenen Vampir zu retten, denn Assail ist ihr wichtigster Mann im Konflikt mit einem neuen, gefährlichen Feind. Als er den Kampf um sein Leben jedoch zu verlieren droht und die Welt der Vampire schon dem Untergang geweiht scheint, wird der Bruderschaft eines klar: Sie müssen Sola zurückholen, denn nur sie kann Assails Schicksal jetzt noch eine glückliche Wendung geben ...Meine MeinungDas Cover passt perfekt zur Reihe. Der Mann auf dem Cover könnte Assail abbilden, wobei auch V zu passen scheint.Im vorherigen Band hat Assail seine große Liebe Sola zurückgewonnen, doch steht er jetzt vor einem komplett neuen Leben ganz ohne seine illegalen Machenschaften. Außerdem weiß Sola noch nichts von ihrem Glück mit einem Vampir zusammen zu sein. All dies lässt Assail keine wirliche Ruhe.Als ein Nebenstrang kämpfen V und Jane um ihre Beziehung. Durch zu viel Arbeit haben sich die beiden voneinander entfremdet und versuchen nun, diese wieder aufleben zu lassen. Dazu wollen sie gemeinsam den mysteriösen Schatten auf die Spur kommen, die die Bruderschaft in brenzlige Situationen bringen.Die Handlung ist wieder spannend und interessant verknüpft. Ich mag die vielen nebenstränge, die dann zu einer Handlung zusamenlaufen oder uns auf neue Abenteuer vorbereiten. So haben Saxton und Ruhm schon wieder eine Vorlage für den neuen Band geboten, auf den ich mich schon tierisch freue.Ich liebe die Bruderschaft und hier kam sie auch wieder mehr zum Vorschein. In den letzen Bänden ging es irgendwie immer nur um einen Bruder und die anderen waren zwar da, aber sind nicht so sehr aktiv geworden. Dies war hier anders. Vielleicht kommt dies in den nächsten Bänden wieder verstärkt vor.In diesem Band sind einige Lösungen aufgetreten, aber neue Handlungsstränge wurden schon gespannt. Dies schafft J.R. Ward durch ihren tollen Schreibstil, der zwischen humorvoll, knisternd und spannungsreich nur so wechselt. Ich mag ihre Art, Gespräche und Situationen zu beschreiben. Einfach toll!Der Spion ist der 33 Band der Black Dagger Reihe und sollte deswegen unbedingt nicht ohne den 32 Band gelesenw erden. Eigentlich sollte man die ganze Reihe gelesen haben, wenn man dies aber nicht möchte, reichen diese beiden Bände aus, um die Story einigermaßen zu verstehen. Empfehlen kann ich es aber nicht, da man sich sonst ordentlich spoilert und nicht alles versteht.Mein FazitDie Bruderschaft der Black Dagger kann mich jedes Mal wieder in ihren Bann ziehen. V und Jane sind mein Lieblingspaar und haben mich deswegen gefesselt. Aber auch Maisol und Assail haben mich diesmal mehr begeistern können, da auch bei ihnen Konflikte auftreten. Ein toller neuer Band der Reihe. Ich freue mich auf den nächsten!

Der Spion - J. R. Ward
Der Spion
von J. R. Ward
(5)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Nicht mein Genre

"The Hurting" von Lucy van Smit aus dem Carlsen Verlag hat mich durch die Thematik der Entführung angesprochen. Ich habe schon einige "Entführungsbücher" gelesen und geliebt, deswegen habe ich mich auch sehr auf dieses Buch gefreut. Wie es mir dann gefallen hat und ob es mit den anderen Büchern mithalten kann, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest. ;)Hardcover: 368 SeitenVerlag: CarlsenSprache: Deutsch ISBN: 978-3-551-52112-5KlappentextNordic Noir trifft auf Brontës Sturmhöhe.Nell glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick – bis sie Lukas begegnet. Dem attraktiven und irgendwie wilden Jungen im Wolfsmantel. Mit Lukas wird ihr Leben schöner, mit ihm kann sie glücklich sein. Doch Lukas verfolgt einen finsteren Plan und als Nell das begreift, ist sie schon mitten im Nirgendwo, hat ein Kind entführt und wird von der Polizei gesucht. Und hier, in der Einsamkeit norwegischer Wälder, beginnt für sie ein Überlebenskampf - gegen die Natur, gegen Wölfe, gegen den Schmerz und gegen den Jungen, den sie liebt.Dieser Geschichte kann man sich nicht entziehen. Sie wühlt auf, sie überrascht und sie zerreißt einem das Herz!Meine MeinungDas Cover überzeugt durch seine Schlichtheit. Ein einfaches weißes Cover auf dem nur der Name und ein heulender Wolf abgebildet sind, passt sehr gut zu dem nordischen Flair, das im Folgenden vermittelt wird. Besonders zu Lukas passt der Wolf natürlich.Nell ist ein 15-jähriges Mädchen, das wegen ihrer kranken Schwester aus ihrem beschaulichen Manchester Wohnort nach Norwegen gezogen ist. Ihr Vater ist der festen Überzeugung, dass die Therapie in Norwegen Harper viel besser helfen wird als die Ärzte es in England können. Das gefällt Nell gar nicht, da sie doch eigentlich Musikerin/ Songwriterin werden möchte und sich deswegen auch bei einer Musikschule in England beworben hat! Doch dazu wird es nie kommen, denn sie lernt Lukas kennen. Und Lukas zieht sie in einen Strudel, der so fest ist, dass sie sogar für ihn ein Kind entführt.Lukas, der mit seinen Meeresaugen ihren Kopf komplett verdreht. Lukas, der nicht so ist, wie sie glaubt. Lukas, der mit den Wölfen heult. Lukas, der ihr Leben für immer verändern wird.Tja, was soll ich sagen? Ich hatte etwas anderes erwartet. Irgendwie dachte ich, dass das Buch mehr so sein wird wie "Entführt- Bis du mich liebst" oder "Ich wünschte, ich könte dich hassen". Jedoch war es eher wie "Die Schattenblüte". Hätte ich das gewusst, weiß ich nicht, ob ich es gelesen hätte.Am Anfang beginnt alles sehr verwirrend.ACHTUNG SPOILERHarper hat Krebs und ihr Vater ist ein alkoholsüchtiger Katholik, der der festen Überzeugung ist, dass wenn man nur genug betet und die ganze Wohnung mit Jesusbildern zukleistert, Harper schon geheilt wird. Nell ist die liebende Schwester, die sich um ihre Schwester Harper kümmert und auch ihren Vater versucht zu helfen. Dieser ist, entschuldigt wenn ich es so sage, ein kranker Fanatiker, der zu oft in die Flasche schaut. Auch Harper, die krebskranke Schwester ist eine ganz schlimme Hexe. Beide zusammen versauen Nell das Leben so richtig. Hätten sie sich mal nicht so auf sich selbst konzentriert, wäre es mit Nell nicht so weit gekommen. Aber keiner interessiert sich für sie, dabei hätte sie es wirklich verdient.Lukas spielt von Anfang an ein krummes Spiel und will eigentlich bloß, dass Nell seinen bruder entführt damit er ihn umbringen kann, um seine Wölfe zu schützen. Sein Bruder ist der alleinige Erbe des Unternehmens seines Vaters, das den Berg auf den die Wölfe leben, zerstören will. Das kann Lukas nicht akzeptieren und ein kranker Plan manifestiert sich.Nell ahnt nichts und verliebt sich Hals über Kopf in Lukas. Eine Verfolgungsjagd beginnt in der Nell eigentlich nur verlieren kann.Leider konnte ich mich nicht in nell oder Lukas hineinversetzen. Nell ist schnell abhängig/ verliebt in Lukas, jedoch kann man die Entwicklung der Gefühle nicht wirklich nachempfinden. Gegen Ende bzw. wenn Nell endlich begreift wird es etwas spannender, leider zeht es sich dann aber wieder. Auch empfinde ich einige von nells Handlungen als äußerst suspekt und fremd.Es tut mir leid, aber das Buch konnte mich nicht wirklich überzeugen. Die Autorin konnte mir Nells Liebe zu Lukas nicht glaubhaft vermitteln und auch Lukas bleibt bis zu letzt ein mysteriöser Typ, der einfach nur wie ein Psychopath wirkt. Die Verfolgungsjad wird Etapenweise spannend geschildert, jedoch hat sie auch langweilige Längen und unogische Zwischenschritte, die keinen Sinn ergeben.Das Buch wird ab 14 Jahren entfohlen, da kann ich nicht zustimmen. Ich glaube nicht, dass ein/e 14 Jährige/r das Buch wirklich versteht. Der Schreibstil ist einfach zu weit entfernt und wenig packend, dass es wirklich glaubhaft rüber kommt.Vielleicht wäre alles anders, wenn ich nicht mit einer Entführungsgeschichte mit einer Liebesgeschichte gerechnet hätte. Jedoch bekam ich einen Thriller, wenn nicht sogar einen Psychothriller, der durch eine kranke Abhängigkeit und einen gestörten männlichen Protagonisten gezeihnet war. Die Verbundenheit zu den Wölfen hat zu Norwegen gepasst, aber hat durch die krankhafte Psyche des Protagonisten einen faden Beigeschmack bekommen.Ich war in Norwegen, aber das Norwegen, dass hier beschrieben wird, ist mir fremd. Irgendwie wird durch die krasse Gläubigkeit, dem alkoholkranken Vater, der Schwester, dem Jungen im Wolfsmantel und dem Wald eine bedrohliche, drückende Stimmung aufgebaut, die für den Krimi vielleicht passt, mir persönlich aber nicht zusagt.Mein FazitEs ist einfach nicht mein Genre. Ich habe mit etwas anderem gerechnet als ich erhalten habe. Deswegen viel es mir schwer, mich darauf einzulassen. Es ist ein guter "Thriller", der auch durch spannende Abschnitte überzeugen kann, jedoch sich für mich nicht glaubhaft entwickelt. Es wird eine kranke Abhängigkeit von Nell gezeigt, die so weit führt, dass sie ein Kind entführt. Für einen Jungen, den sie angeblich liebt. Ich habe das Buch unglaublich schnell beendet, weil ich wisen wollte, was passiert, aber am Ende hat es mich unzufrieden zurückgelassen. Mich konnte es nicht überzeugen!

The Hurting - Lucy van Smit
The Hurting
von Lucy van Smit
(61)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,50

Toll erklärt

Die deutsche Sprache hält viele Fallstricke bereit. Da kann der Opa schon mal ungewollt auf der Speisekarte landen, wenn das Komma fehlt. Und so mancher mag morgens zwar gern liegen bleiben, aber dann wird auch die Arbeit liegenbleiben. Wer sich für die deutsche Sprache begeistert, für den ist dieses Buch genau richtig. Denn hier lässt sich die eine oder andere Regel auf unterhaltsame Weise neu entdecken. Dank amüsanter Illustrationen und origineller Gedichte fällt das Einprägen nicht schwer. Am besten das Buch einfach irgendwo aufblättern, lesen und schmunzeln!Meine MeinungDas Cover zeigt auf eine witzige Art und Weise, was Kommasetzung alles bewirken kann. Mit der roten Farbe knallt es auch ordentlich, sodass es im Regal eindeutig auffällt.Ich wusste nicht so wirklich, was mich bei dem Buch erwartet und wie die Regel erklärt werden. Allegemin war ich ziemlich planlos, aber gespannt.Im Buch findet man verschiedene Regeln zur Rechtschreibung, Satzzeichen, Kommasetzung, Adverbeine, Substantive, Verben etc. Ich fand die Regeln alle super erklärt. Durch tolle Reime und kurze Gedichte, sind diese nochmal um einiges eingängiger und man behält sie auch besser.Die Regeln sind einfach erklärt und gerade auch für Jüngere super einpräfsam. Die Graphiken und die kleinen Reime unterschreichen die Regel nochmal, sodass sie einprägsamer wird.Das Buch hat sich natürlich Recht schnell durchgelesen, aber dort werde ich bestimmt noch öfter reinschauen.Ich denke auch, dass es man gerade in jüngeren Klassen wie Grundschule oder Anfang Sekundarstunde I nutzen kann, um den Kindern die Rechtschreibung und Zeichensetzung näher zu bringen.Mein FazitEin tolles Buch, um die grundlegenden Regeln der Rechtschreibung nochmal zu wiederholen und zu festigen. Mit Witz, Reim und Bildern verbildlicht das Buch diese. Es hätten für mich noch mehr Regeln enthalten sein können.

Wir essen Opa. Schmökern, schmunzeln und verstehen: Rechtschreibung & Satzzeichen - Bettina Rakowitz
Wir essen Opa. Schmökern, schmunzeln und verstehen: Rechtschreibung & Satzzeichen
von Bettina Rakowitz
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
7,99

Schade, hat mich nicht überzeugt

"Götterherz" von B.E. Pfeiffer war bei mir ganz klar 1. ein Coverkauf, 2. ein griechische Mythologie-Kauf.

Ich glaube, ich habe selten bei einem Buch so mit mir gerungen, wie bei diesem. Ich habe sehr sehr lange überlegt, ob ich dazu eine Rezension schreiben soll oder nicht, da ich mir nicht sicher bin, ob ich meine Meinung verständlich in Worte fassen soll.

Meine Meinung

Das Cover alleine ist doch schon ein Traum. Ich finde es einfach so unfassbar schön und perfekt passend für die Geschichte. Die goldenen Rosen, die sich um die dunklen Säulen schlängeln passen wunderbar zu der mystischen Stimmung, die das Cover erzeugt und das auch zu Hades als Gott der Unterwelt passt.

Auch der Klappentext hat mich super neugierig gemacht und es klang ganz eindeutig nach einem perfekten Buch für mich. Griechenland, Mythologie, Hades und eine Liebesgeschichte? Hallo, hier bin ich, das klingt doch perfekt.

Die Handlung handelt von Penelope, die lieber Pen genannt wird. Einer 20 jährigen Medizinstudentin, die mit ihrer Familie Urlaub in Griechenland macht. In ihrer Familie krieselt es derzeit sehr, aber sie hofft, dass der Urlaub die Wogen glätten kann. Kaum ist die Familie im Urlaub, möchte ihr Vater unzählige Ausgrabungen besuchen. Davon ist der Rest der Familie eher so semibegeistert. Zusätzlich hat Penelope viele Träume bzw. Alpträume, die sie immer in einer gruseligen Szenerie zurücklassen.

ACHTUNG SPOILER!!

Wie schon erwähnt, habe ich lange mit mir gehadert, diese Rezension zu schreiben. Wieso, wird euch bald klar werden, wenn ihr weiterlest. Achtung, es können SPOILER auftreten.

Ich liebe die griechische Mythologie sehr und kannte die Geschichte von Hades und Persephone natürlich schon vorher. Auch die Götter und ihre Geschichten sind mir bekannt. Am Anfang fand ich es etwas befremdlich, dass Zeus hier eine äußerst negtive Rolle übernimmt und Hades ein wahrer Gentleman ist, aber das empfand ich zunehmen als eine interessante Neuinterpretation der Geschichte.

Ich habe dieses Buch innerhalb von 2 Tagen weggesuchtet. Das spricht grundsätzlich ja erstmal für das Buch, aber, und jetzt kommt das große Aber: Was habe ich da teilweise gelesen??

Es tut mir schrecklich leid, aber der Schreibstil der Autorin ist einfach nur platt. Richtig platt und unrealistisch. So redet keine 20-jährige und so spricht auch keine Familie miteinander. Das war einfach alles total surreal. Wieso macht sich der kleine Bruder Gedanken über die Jungfräulichkeit der eigenen Schwester? Wieso ist das in der Familie allgemein so ein großes Thema, dass alle darüber reden und darauf eingehen und sie damit aufziehen? Wieso unterstützt besagter Bruder, der doch eigentlich so fürsorglich ist und einem anderen Lover von ihr Gewalt androht auf einmal darin, die Schwester zu entjungfern? Wo bin ich hier gelandet?

Wieso machen die aus der Sache so ein großes Drama? Sollten sie nicht froh sein, dass sie nicht mit dem ersten, der um die Kurve kommt, ins Bett steigt. Am Ende habe ich mich sogar gewundert, dass es doch zu keiner Sexszene hier kam, da es doch so ein großes Thema war.

Der Schreibstil lässt sich zwar gut lesen, aber ich habe mich die ganze Zeit gefragt: Wer spricht so? Die Beschreibungen sind sehr knapp und auch nicht lebendig. Es hat sich nicht mal um einen besonders fantasievollen Schreibstil. Hier fehlt einfach dieses gewisse Etwas, das bei anderen Fantasieautoren einem gefangen nimmt und nicht wieder loslässt. Dass man sich einfach von der Geschichte gefangen fühlt und in eine neue Welt gezogen wird, so muss der Schreibstil sein. Hier war er einfach zu sehr auf cool, Alltag, was weiß ich gemacht. Als gut empfand ich ihn nicht.

Und genau dieser Schreibstil lässt irgendwie auch einen faden Beigeschmack auf der Geschichte zurück. Pens komplette Familie ist mir unsympathisch, auch Pen war nicht gerade eine tolle Protagonistin. Sehr naiv, hilflos. Eine schwache Protagonistin, die es einfach so hinnimmt, dass ihr Lover im Kopf ihrer Familie rumfuscht, nur weil sie ein Happy End will. Trauige Darstellung einer weiblichen Protagonistin.

Die Handlung war am Anfang recht spannend und hat mich deswegen auch dazu gebracht, dass ich das Buch relativ schnell gelesen haben. Es war einfach mal etwas anderes, da Zeus hier der böse war. Auch die anderen Götter fand ich richtig coll, Dementer ist eine tolle Göttin, auch wenn sie hier sehr schwach dargestellt wurde. Trotzdem lief alles sehr reibungslos ab. Es gab keine richtigen Komplikationen und die wenigen waren einfach so schnell und problemlos gelöst, dass sie nicht wirklich spannend waren. Ach und dann entpuppt sich natürlich noch der fürsorgliche Bruder, der seine Schwester möglichst schnell an Hades verkuppeln will, als ihr großer Beschützer. Aha, ok.

So, jetzt habe ich das Buch ordentlich zerrissen und es wirkt, als hätte ich absolut keinen Grund, wieso ich das Buch überhaupt beendet habe und wieso ich wahrscheinlich auch noch die Kurzgeschichte und den nächsten Band lesen werde. Aber es gibt einen Grund.

Der Grund ist ganz einfach: HADES.

Egal wie sehr die Autorin meiner Meinung nach die Geschichte und Charaktere hat schleifen lassen, Hades ist ihr perfekt gelungen. Ich habe dieses ganze Buch nur gelesen, weil ich mit Hades mitgefiebert habe. Denn nur bei ihm kamen bei mir wirklich Gefühle an. Nur seine Zeilen waren gut und auch situationsangemessen, ohne auf alltagsmäßig oder was weiß ich zu machen.

Hades hat mich mi seiner Geschichte berührt und gefangen genommen. Ich habe ihm so sehr ein Happy End gewünscht, dass es mich quasi duch das ganze Buch gezogen hat. Und genau wegen ihm werde ich wahrscheinlich auch weitere Bänder lesen. Hades als Charakter konnte mich überzeugen, ich gönne ihm sein Happy End von ganzem Herzen und hoffe, dass er es lange genießen kann. Die Hochzeit war auch wirklich süß gemacht.

Ich hoffe, ich konnte meine gespaltene Meinung gut darstellen. Ich bin immernoch hin- und hergerissen bei dem Buch. Es war ja ganz gut, wegen Hades, aber gleichzeitig fragt meine innere Stimme, was ich hier gelesen habe.
Ich kann festhalten, dass ich den Schreibstil der Autorin persönlich nicht so gut fand, die Gespräche eher strange waren und im Endeffekt nur Hades alles gerettet hat.

Ich gebe 2,5 Sterne für das Buch.

Götterherz (Band 1) - B. E. Pfeiffer
Götterherz (Band 1)
von B. E. Pfeiffer
(17)
Buch (Taschenbuch)
14,90

Ganz große Liebe

Wie lange habe ich auf dieses Buch gewartet. Endlich geht es weiter mit der Reihe rund um Wrath und die Bruderschaft der black Dagger. Wie ihr alle wisst, bin ich ein riesiger Fan dieser Reihe. Mittlerweile ist dies der 32. Band der Reihe. Hier ging es diesmal um Marisol, die Diebin und um Assial, den Drogenbaron, die wir beide schon aus vorherigen Bänden kennen. Neben den beiden bekommt aber auch mein Lieblings-Black Dagger-Bruder Vishous auch eine wichtige Rolle.

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Heyne
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-453-31929-5

Klappentext

Sola Morte ist Einbrecherin aus Leidenschaft. Nicht die finanzielle Not treibt sie nachts in die Villen reicher Leute, sondern die pure Lust am Nervenkitzel. Als sie und ihre geliebte Großmutter dadurch ins Visier eines mächtigen Drogenbarons geraten, beschließt Sola, ihre kriminelle Laufbahn und Caldwell für immer hinter sich zu lassen – und Assail, den einzigen Mann, der jemals Gefühle in ihr geweckt hat. Sola ahnt nicht, dass Assail ein Vampir ist und dass seine dunkle Vergangenheit sie früher oder später doch noch einholen wird …

Meine Meinung

Das Cover der Reihe passt wieder richtig gut zum Rest der Reihe. ich bin eigentlich kein großer Fan davon, wenn Menschen auf den Covern der Bücher abgebildet sind, aber die Frau auf dem Bild ist wirklich richtig hübsch. Und sie sieht auch so aus, wie ich mir Marisol vorstelle. Diesmal gefällt mir das Cover also doch mal wieder, nachdem die davor weniger Anklang bei mir gefunden haben.

Diesmal dreht sich die Geschichte um Marisol und Assail. Die beiden kennen wir schon aus vorherigen Bänden. Nachdem Assail Marisol damals rettete und weg schickte, hat er mit den Drogen erst so richtig angefangen und dadurch den Verstand verloren. Der Entzug hat alles nur noch schlimmer gemacht, sodass seine Cousins sich gezwungen sahen, Sola zu überreden, ihren ehemaligen Lover zu besuchen. Dieser sei sterbenskrank und wöllte Sola nur noch einmal sehen. Die beiden Brüder erhoffen sich dadurch, dass Assail zu ihnen zurück kehrt.

Neben dieser Handlung, die überraschenderweise eher im Hintergrund verläuft, ist die Entwicklung zwischen Jane und Vishous viel präsenter. Schon in den vorherigen Bänden hat sich eine Krise zwischen den beiden angebahnt, die jetzt ihr volles Ausmaß annimmt. Dann treten auch noch nuene Feinde auf, sodass es in diesem Buch sehr spannend wird. Und der Chliffhanger erst!

Ich mag den Schreibstil von J.R.Ward sehr gerne. Er lässt sich flüssig und locker lesen. Ich war sofort wieder in der Story drin. Da die Reihe sich über so viele Bände erstreckt, finde ich es super, dass man immer kleine Rückblenden bekommt. Trotzdem würde ich es nicht empfehlen, den Band ohne die Bände davor zu lesen. Sonst versteht man einiges warscheinlich nicht so gut.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass Vishous und Jane einen so großen Platz in diesem Buch bekommen haben. Durch die wechselnden Sichtweisen, konnte man auch alle Akteure gut nachvollziehen. In diesem Buch war Vishous sogar etwas offener und nicht bloß der knallharte Killer, den er sonst darstellte. Er tat mir stellenweise wirklich leid.

Interessant ist auch die Handlung, die sich im Hintergrund aufbaut. Die Schwester von Solas Chef kommt zurück und will den Mord ihrer beiden Brüder rächen. Ich bin sehr gespannt, was sich dort noch entwickelt.

Mein Fazit

Ich habe dieses Buch an einem Tag inhaliert. Das sagt doch eigentlich schon alles. Es war super spannend, flüssig zu lesen und hat mich wieder sofort in die Welt der Black Dagger gezogen. Mir at es besonders gut gefallen, dass wir so viel zu Vishous und Jane erfahren haben, da die beiden in früheren Bänden eher nebensächlich waren. Das Ende war überraschend und spannend, sodass ich jetzt sehnsüchtig auf den 11. März und damit auf den neuen Band warte! Ein toller 32. Band einer super Reihe, die ich euch nur empfehlen kann! *_*

Etwas schade finde ich es, dass man Anfang immer so viele Seiten Glossar sind. Diese wiederholen sich einfach bloß und bringen nichts neues. Ich weiß nicht, ob das wirklich immer sein muss. Diesmal fand ich die Übersetzung stellenweise auch nicht ganz passend, aber dies sind bloß kleine Kleinigkeiten, die an der Spannung und Handlung nichts groß ändern.

Die Diebin - J. R. Ward
Die Diebin
von J. R. Ward
(10)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Toller erster Band der Spin Off Reihe

Mit „Revenge: Sternensturm“ Hat Jennifer L. Armentrout eine Trilogie in der Welt von Daemon und Katy geschaffen, die es eindeutig mit deren Reihe aufnehmen kann. Ich habe mich sehr gefreut wieder in die Welt der Lux eintauchen zu können und nochmals alte bekannte wieder zu treffen.

Hardcover: 448 Seiten
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-551-58401-4

Klappentext

Vier Jahre nach der verheerenden Invasion der Lux sind die Außerirdischen nun Teil der Bevölkerung. Die siebzehnjährige Evie Dasher verlor damals ihren Vater, dennoch ist sie fasziniert von den Lux, die aussehen wie Menschen, mithilfe von Licht jedoch ungeheure Kräfte entfesseln können. Als sie den geheimnisvollen – und unverschämt attraktiven – Luc kennenlernt, findet sie sich in einer Welt wieder, von der sie bisher nur gehört hat. Einer Welt, die sie an ihrem eigenen Verstand zweifeln lässt, denn Schein und Wirklichkeit sind kaum noch auseinanderzuhalten. Bald wird Evie klar: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt bei Luc …

Mit der neuen Trilogie »Revenge« kehrt Jennifer L. Armentrout in die Welt der Bestsellerserie »Obsidian« zurück. Spannend, lustig und voller Knistern – typisch Armentrout!

Meine Meinung

Ich liebte die Cover der Obsidian-Reihe und ich liebe auch dieses Cover. Ich mag diese schemenhafte Darstellung der Protagonisten im Vordergrund und die wegfliegenden Vögel. Auch gefällt mir dieses leicht metallische an dem Cover wirklich sehr. Einzig und allein die Farbe des Buches ist vielleicht ein bisschen sehr „knallig“. Das pinke passt schon, aber für mich ist es ein bisschen sehr auffällig.

Die Handlung spielt 4 Jahre nach dem Krieg zwischen den Lux und den Menschen. Diesmal sind jedoch nicht Katy und Daemon die Hauptdarsteller sondern Luc und Evie. Die beiden lernen sich in einem Club kennen, der oft von Lux besucht wird. Eigentlich dürfte Evie dort noch gar nicht hingehen, da sie zu jung dafür ist. Trotzdem geht sie mit einer Freundin dort feiern und lernt so Luc kennen, den wir schon aus der Obsidian-Reihe kennen gelern haben.

Zwischen den beiden knistert es sehr schnell, sodass sich auch recht zügig sich etwas zwischen ihnen anbahnt. Doch ein Geheimnis steht zwischen ihnen.

Ich fande es mega spannend, 4 Jahre nach dem krieg wieder in die Welt der Lux einzutauchen. Es war sehr interessant zu sehen, wie sich alles nach dem Krieg entwickelt hat. Besonders, wie die Menschen und die Lux nun zusammen leben und was es für Schwierigkeiten gab bzw. gibt. Super, dass Jennifer L. Armentrout darauf eingeht und es scheinbar nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist.

Die Geschichte lässt sich wieder flüssig und toll elsen. Man kann alle Gedankengeänge nachvollziehen und miterleben. Ich mag den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout wirklich sehr sehr gerne.

Auch die Charaktere waren schön dargestellt. Luc kennen wir schon aus den vorherigen Bänden, sodass er nicht ganz neu war. Trotzdem mag ich seine Arte sehr gerne. Ein bisschen frech, aber total cool. Auch Evie mochte ich von Anfang an. Sie ist ein tolles, intelligentes Mädchen, das Luc ganz schön auf Trab hält.

Mein Fazit

Sternenstumr ist ein toller erster Band der neuen Trilogie, der so einige Überraschungen bereit hält. Ich empfehle, dass man die Obsidian-Reihe vorher gelesen haben sollte, bevor man mit Revenge anfängt, da man sich selbst ansonsten für die Obsidian-Reihe spoilert. Aber keine Sorge: die Obsidian-Reihe lohnt sich mega! Ich kann das Buch allen Fans von Obsidian empfehlen. Mir hat es super gut gefallen und ich bin auf den näcsten band gespannt, der im Herbst 2019 erscheinen soll.

Revenge. Sternensturm - Jennifer L. Armentrout
Revenge. Sternensturm
von Jennifer L. Armentrout
(36)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60

Tolle Geschichte für jüngere Leser

"Der Welten-Express" von Anca Sturm erschien am 31. August 2018 im Carlsen Verlag. Der Klappentext klang schon sehr interessant und allgemein war die Aufmachung des Buches sehr anstrechend. Ob mich der Inhalt dann auch so überzeugt hat, erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest.

Gebundenes Buch: 384 Seiten
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783551654113

Klappentext

*** Eine atemlose Reise, angetrieben von Kohle, Dampf ... und Magie! Willkommen im WELTEN-EXPRESS! ***

BAND 1: Nacht für Nacht sitzt die schüchterne Flinn Nachtigall am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel, dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbeirollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn ... ... stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Denn der Welten-Express birgt mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen ... ***

Die Reise beginnt: Der erste Band einer fantastisch-zauberhaften Trilogie über Freundschaft, Liebe und Abenteuer mit jeder Menge Spannung und Magie für Mädchen und Jungen ab 11 Jahren ***

Für Fans von "Harry Potter" und "Der Goldene Kompass" ***

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist sehr schön gestaltet. Die Menschen auf dem Bild sollen Charaktere aus dem Buch darstellen. Das Blau passt richtig gut zu der Geschichte. Ich mag auch die schön gestalteten Tiergeister, die in der Geschichte noch einen tieferen Sinn bekommen. Insgesamt ist das Cover sehr detailreich ausgestaltete. Gerade am Anfang weiß man noch nicht wirklich, wozu die vielen kleinen Gegenstände abgebildt sind, aber alle bekommen in der Geschichte Bedeutung. Dies gefällt mir sehr gut. Für Kinder ist das Cover also schon mal sehr schön gestaltet, da es überall etwas zu sehen gibt, aber auch nicht überladen ist.

Im Buch selbst geht es um Flinn. Flinn ist ein Mädchen, auch wenn es der Name an sich nicht zeigt. Ihr Bruder ist vor 2 Jahren spurlos verschwunden. Ingesamt scheint in Flinns Familie ein bisschen was schief zu laufen. Das einzige, was sie noch von ihrem Bruder besitzt, ist eine Postkarte auf der ein mysteriöser Zug abgebildet ist. Als sie eines Abends am verlassenen Bahnsteig ihres Dorfes ist, fährt genau dieser Zug ein. Sie ergreift die Chance und wird damit zur Passagierin des Welten-Express. Schnell findet sie raus, dass auch ihr Bruder einst einml ein Schüler dort war, bevor er spurlos verschwunden ist. Nun will Flinn herausfinden, was mit ihrem Bruder geschah.

Die Story an sich klang wirklich gut und ich war sehr gespannt, was wohl mit ihrem Bruder auf dem Welten-Express passiert ist.

Die Darstellung des Welten-Express als magischer Zug war wirklich sehr cool und wieder detailreich dargestellt. Die Schüler des Welten-Expresses sind alles besondere Persönlichkeiten, die irgendwann mal etwas besonderes für die Welt tun werden. Auch ein bisschen Magie spielt eine Rolle, auch wenn es eigentlich verboten ist.

Ich mochte die Charaktere eigentlich ganz gerne. Sie sind alle zwischen 12 und 15 Jahren, dementsprechend entwickelt sich zwischen ihnen nur sekundär eine "romantische" Beziehung. Sie sind sehr gut miteinander befreundet und unterstützen sich auch. Besonders fLinn bekommt von ihren Freunden viel Hilfe bei der Suche nach ihrem Bruder. Die Erwachsenen sind alle ein bisschen komisch. Der Direktor wirkt wie ein planloses Kind, dass ständig rauchen muss. Und Madam Florett hat auch einige Zwangsstörungen, wie mir scheint. Dies hat mir nicht so gut gefallen.

Mir hat die Geschichte gefallen, aber gleichzeitig hat mir auch das gewisse Etwas gefehlt. Das Buch ist gut geschrieben, man kann sich in die Personen gut hineinversetzen und es lässt sich auch wirklich fließend lesen. Leider war es nur irgendwie einfach nicht spannend.

Besonders gegen End hin, als ich dachte, dass es jetzt mal spannend wird, irgendwie so schnell an einem vorbeigeflogen. Dort passiert auf einmal ganz schön viel unerwartetes. Dies passiert aber zuschnell, nachdem sich davor alles so ewig lange bis zu diesem Punkt hingezogen hat. Vielleicht habe ich aber auch eine andere Sicht darauf, als Kinder.

Mein Fazit

!Achtung Spoiler!

Das Buch ist eine schöne Lektüre für Kinder und für jeden, der den goldenen Kompass mochte. Ich finde nicht, dass es etwas für Fans von Harry Potter ist. Dafür ist hier viel zu wenig Magie und Spannung. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und hat tolle Charaktere. Mir persönlich hat es sich zu lange hingezogen und am Ende war es dann zu schnell vorbei, ohne dass ein wirkliches Ergebnis zu stande gekommen ist. Ich denke, Band 2 würde ich trotzdem gerne lesen wollen, einfach um zu erfahren, was mit ihem Bruder passiert ist. Dieser erscheint aber erst im Herbst 2019.


Der Welten-Express 1 - Anca Sturm
Der Welten-Express 1
von Anca Sturm
(96)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,50

 
zurück