Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Ein Roman zum rundum wohlfühlen

louella2209 , am 08.05.2017

Inhalt:

Jasmin lebt und arbeitet in Köln. Nach einem Zusammenbruch zwingt ihr Chef sie zu einer Auszeit. Sie erinnert sich an ihren Jugendschwarm aus Föhr und stattet der Insel kurzerhand einen Besuch ab. Doch die Ferienzeit beginnt und die Pensionen sind so gut wie ausgebucht.

Doch wie der Zufall es will, kreuzen sich die Wege von Jasmin und Thore, der nach der Trennung und anstehenden Hochzeit seiner Ex-Freundin dringend einen Tapetenwechsel nötig hat. Eine verrückte Idee wird spontan geboren. Die beiden tauschen auf unbestimmte Zeit ihre Wohnungen.

Nach der anfänglichen Euphorie kommen bald die ersten Probleme auf. Thore fehlen die nötigen Ortskenntnisse um in seinem Beruf als Ferienwohnungsvermittler arbeiten zu können. Doch irgendwie muss er sein Geld verdienen. Also warum nicht mal in eine andere Rolle schlüpfen?

Jasmin fällt auch bald die Decke auf den Kopf und braucht dringend eine Beschäftigung. Es dauert jedoch nicht lange bis auch sie dem Inselzauber erliegt und sie vor einem entscheidenden Wendepunkt in ihrem Leben steht.

Meine Meinung:

Janne Mommsen schafft in seinem neuen Roman „Seeluft macht glücklich“ echte Kontraste zwischen Großstadtdschungel und Inselidylle. Während seine Geschichten hauptsächlich auf Föhr angesiedelt sind, entführt er den Leser diesmal auch nach Köln und bringt den rheinischen Charme sehr treffend rüber. Seine Charaktere sind auf Anhieb sympathisch und entwickeln sich beide in eine überraschende Richtung. Besonders gelungen finde ich ,wie er seiner Unterhaltungslektüre immer wieder Tiefe verleiht ohne dabei kitschig zu werden. Bei manchen Szenen musste ich sogar ein paar Tränen weg blinzeln und wer diesen Roman selbst schon gelesen hat, weiß was ich meine.

Der Autor spielt gekonnt mit Zufällen, welche das Schicksal der Protagonisten beeinflusst ohne dabei an Authentizität einzubüßen. Einzig das überspitzte Drama am Schluss wirkte arg konstruiert und traf nicht ganz meinen Geschmack.

Ansonsten lebt die Story von ihrer Eigendynamik und Spontanität und liest sich praktisch von selbst, dabei passiert nichts spektakuläres, außer das Leben an sich.

„Seeluft macht glücklich“ genauso wie die Bücher von Janne Mommsen!

4 Sterne von mir!

Seeluft macht glücklich - Janne Mommsen
Seeluft macht glücklich
von Janne Mommsen
(14)
Buch (Paperback)
15,50

Hochklassige Sapnnung!

louella2209 , am 03.05.2017

Der Fall Marietta King geht mit diesem Hardcover in die zweite Runde und beinhaltet die Bände 4, 5 und 6 (Gefährliche Spiele, Schatten der Vergangenheit, Das gefälschte Pergament).

Die Spannung zieht nun deutlich an und legt ein hohes Tempo vor. Die Lösung scheint immer zum Greifen nahe und dann doch wieder unerreichbar. Andreas Suchanek präsentiert dem Leser immer wieder kleine Häppchen und regt damit stetig den Appetit an ohne den Hunger zu stillen.

Mason, Olivia, Randy und Danielle verstricken sich immer mehr in den Fall, für sie gibt es nun kein zurück mehr. Eine Entführung, Mord-Anschläge und eine Geiselnahme sind nur ein Teil von dessen, mit was die vier Freunde in diesen Folgen konfrontiert werden. Nun wird endgültig klar, das das nach außen beschauliche Barrington Cove in Wahrheit eine tiefer Sumpf menschlicher Abgründe ist. Einige Fragen werden geklärt und man erfährt endlich die Identität von Marietta King`s verschollen geglaubtes Kind. Nur warum sie sterben musste, bleibt weiterhin hinter dem Schleier mysteriöser Rätsel.

Danielles Mutter Shannon trägt eine große Last auf ihren Schultern und schleppt ein Geheimnis mit sich, das ihr eine große Bürde zum Schutz ihrer Familie auferlegt. Doch wer ist überhaupt noch sicher, seit das Mords-Team in dieses Wespennest gestochen hat und den Grafen aufgeschreckt hat?

Bei all der nervenzerreißenden Spannung zeichnet Andreas Suchanek feine Konturen in seine Figuren. Anfangs noch recht unbedachte Teenager, wachsen sie nun stetig aus sich hinaus und das Band zwischen ihnen festigt sich. Und wenn man auch der Auflösung entgegenfiebert, möchte man dennoch lange ein Teil dieser Freunde bleiben und mitverfolgen, wie sie sich entwickeln.

5 Sterne!

Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 2 - Spiel im Schatten (Bände 4-6) - Andreas Suchanek
Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 2 - Spiel im Schatten (Bände 4-6)
von Andreas Suchanek
(17)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,50

Die Suche nach sich selbst

louella2209 , am 28.04.2017

„Der Zug hat sie mir gebracht. Sie ist in mein Haus und in mein Leben getreten. Ich habe ihr eine verlorene Puppe zurückgegeben, und sie hat mir im Gegenzug Hoffnung geschenkt.“ (Zitat Klappentext)

Der Moment als Elena in das Leben des dreißigjährigen Michele tritt, verändert sein Leben schlagartig. Seit seine Mutter ihn mit sieben Jahren plötzlich verließ, blieb Michele´s Welt stehen. Er tritt das Erbe seines Vaters als Bahnhofsvorsteher an und lebt zurückgezogen in einem kleinen Häuschen, umgeben von verlorenen Gegenständen, die im Zug liegen blieben. Er sucht in diesen Dingen einen Halt, den er von seinen Eltern nicht bekam. Er fühlt sich auch verloren und hat seinen Platz in der Welt noch nicht gefunden. Elena bezaubert ihn mit ihrer unumstößlichen Art und auch sie fühlt sich von Michele sofort angezogen. Es könnte der Beginn einer romantischen Liebe sein, doch beide tragen ein Schicksal in sich, das erst überwältigt werden muss. Elena überredet Michele seine Mutter zu suchen, um Antworten zu finden. Die Reise wird zur Suche nach sich selbst und gibt Michele mit jedem Moment ein Stück Lebensgefühl, Liebe, Vertrauen und Hoffnung in die Menschen zurück.

Zwei Vögel mit gebrochenen Flügeln, die versuchen zu fliegen. Diesen Vergleich zieht Elena, um ihre und Michele`s Situation zu umschreiben und hätte es nicht treffender formulieren können. Werden es beide schaffen, am Ende, gemeinsam zu fliegen?

„Mitten in ihrem Jubel merkten sie, dass ihnen vor Freude die Tränen übers Gesicht liefen. Manchmal vollbrachte die Zeit ein Wunder und schenkte einem Momente aus der Vergangenheit, die längst vom Vergessen begraben schienen.“ (Zitat S. 219)

„Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands“ ist ein Roman, den man erst auf sich wirken lassen muss. Das Fundament der Geschichte sind die beiden Hauptprotagonisten Michele und Elena, sie beflügeln die Lektüre mit einer märchenhaft romantischen Stimmung, um den Leser dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Salvatore Basile haucht seinen Figuren Leben ein und spannt gekonnt einen Bogen zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Jede Erinnerung und jede Begegnung mit anderen Menschen auf Michele`s Suche hat einen tieferen Sinn. Je weiter er sich von seiner vertrauten Umgebung entfernt desto selbstbewusster wird er. Michele entwickelt seine individuelle Persönlichkeit, dessen Entfaltung er jahrelang unterdrückte. Ein Umstand, den es Elena später schwer macht, die innere Bindung mit Michele zu erhalten und auch als Leser wünscht man sich manchmal den alten Michele zurück. So war er doch innerlich zerrissen und hilflos, aber auch viel berechenbarer. Zugegeben zum Ende hin verliert die Geschichte ihren märchenhaften Charme, aber das ist das besondere an dem Buch. Es entwickelt sich, wie die Charaktere, die darin enthalten sind. Ob man das bis zuletzt gut findet, muss jeder für sich selbst herausfinden.

Ich empfinde dieses Debüt für sehr gelungen und vergebe 4 Sterne plus eine Empfehlung für alle, die auch mal zu ungewöhnlich gestrickten Büchern greifen möchten.

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands - Salvatore Basile
Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands
von Salvatore Basile
(31)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60

Ein satirischer Seitenhieb auf die literarische Vermarktung

louella2209 , am 10.04.2017

Inhalt:

In einem kleinen beschaulichen Küstenort der Bretagne verwirklicht der Bibliothekar Gourvec ein kleines aber feines Projekt. Die Bibliothek der vergessenen Manuskripte, jedes geschriebene Wort, das nicht veröffentlicht wird, findet hier seinen Platz, vorausgesetzt der Verfasser gibt es persönlich ab.

Ausgerechnet dort, wo niemand Bestseller-Literatur vermuten würde, wird eine junge Lektorin fündig. Der Autor, ein gewisser Monsieur Pick, dessen Witwe Madeleine nie von der Leidenschaft ihres Mannes einen Schimmer hatte. Die Veröffentlichung des Romans wird eine voller Erfolg und die Pick`s stehen plötzlich im Fokus der Medien. Jedes klitzekleines Detail aus dem Leben des verstorbenen Henri Pick wird ausgegraben. Wie konnte er seine Passion so lange vor seiner Familie geheimhalten? Langsam kommen Zweifel, an der Echtheit des Manuskripts, auf und der Journalist Rouche macht es sich zur Aufgabe, die Wahrheit über diesen Roman ans Licht zu bringen.

Meine Meinung:

Der Autor David Foenkinos etablierte sich bereits mit „Nathalie küsst“ und „Charlotte“ in den Bestseller- Listen. Er verzaubert mit seiner unvergleichlichen und vielseitigen Art zu erzählen und jeder Roman von ihm ist anders. „Das geheime Leben des Monsieur Pick“ besticht mit seiner Leichtigkeit durch leise Töne der Handlung eine Eigendynamik zu verleihen, unterlegt mit unterschwelligem Humor. Der Autor verpasst mit seiner Lektüre der literarischen Vermarktungsstrategie einen satirischen Seitenhieb ohne dabei seinen französischen Charme zu verlieren. Die eingestreuten Anekdoten über Schriftsteller oder auch andere Künstler fügen sich perfekt in das Gesamtkonzept ein und man entdeckt dabei interessante zeitgenössische Literatur, die man durchaus mal näher ins Auge fassen kann.

Ein Buch, das um die Welt geht, an vielen Einzelschicksalen beteiligt ist und einen ungeahnten Hype auslöst. Doch was ist, wenn nichts ist, wie es zu Beginn erscheint? Welches Geheimnis steckt hinter dem Manuskript? Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch die Story und inspiriert den Leser zu eigenen Spekulationen. Ob man recht behält erfährt man erst am Ende, welches einem dann den Mund offen stehen lässt und man sich über die Unverfrorenheit von David Foenkinos, dem Leser solch eine Auflösung zu präsentieren, durchaus ärgern könnte. Da muss sich aber einfach jeder selbst überraschen lassen.

Der einzige Kritikpunkt, den ich zu dem Buch noch anbringen möchte, sind die teils uninspirierten Charaktere. Sie handeln vorhersehbar und ohne jegliche Weiterentwicklung, was ich persönlich sehr schade fand, da dieses Werk im Großen und Ganzen wundervoll funktioniert.

4 Sterne!

Das geheime Leben des Monsieur Pick - David Foenkinos
Das geheime Leben des Monsieur Pick
von David Foenkinos
(37)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60

Ein grandioser Auftakt!

louella2209 , am 21.03.2017

Inhalt:

Sameera Sullivan, eine Irin mit indischen Wurzeln verschlägt es, im Dienste einer Hilfsorganisation nach Kashmir. Sofort verspürt sie eine starke Bindung zu dem Land, dessen Volk immer noch von Korruption, Terror und politschen Krisen traktiert wird. Ein Waisenhaus, das „Dar-as-Salam“ und ihr Gründer Vikram, ein Ex-Agent, der seinen Dienst quittierte, haben es Sameera besonders angetan. Sie macht es sich zur Aufgabe den traumatisierten Kindern, die im „Dar-as-Salam“ ein neues Zuhause gefunden haben und endlich Geborgenheit und Hoffnung erfahren sollen, zu helfen. Doch durch ihr Engagement setzt sich Sameera großer Gefahr aus, denn auch ihre neuen Bekanntschaften, der Politiker Tarek und seine Freundin Najiha, so als auch Vikram, haben Feinde in den höchsten kriminellen Kreisen. Bald steht Sameera vor dem Wendepunkt ihres Lebens und sie muss sich entscheiden, für die Sicherheit oder für die Liebe zu einem Land, das jede Hilfe benötigt.

Meine Meinung:

Die Inspirationsquelle der Autorin Simone Dorra muss gigantisch sein, denn sie bedient mühelos so ziemlich jedes Genre und das auf hohem Niveau. Ich habe bereits den Lokalkrimi „Nachtruhe“ und den Fantasyroman „Fluchmond“ gelesen und war von beiden Büchern schlichtweg begeistert. Nun verwirklicht die vielseitige Autorin, gemeinsam mit Ingrid Zellner, die Kashmir-Saga, dessen Auftakt „Haus des Friedens“ bildet. Und was soll ich sagen, es war wieder ein sagenhaftes Erlebnis. Ich habe die Lektüre regelrecht verschlungen und meine ohnehin schon hohen Erwartungen wurden sogar noch übertroffen. Es ist wirklich selten, das eine fiktive Geschichte bei mir Gänsehaut auslöst oder gar ein Tränchen entlockt, Simone Dorra ist es mit „Haus des Friedens“ gelungen.

Die Einblicke in das Land sind äußerst glaubhaft dargestellt. Man genießt die Sicht auf eine wunderbare Kultur mit vielen Traditionen und eine unvergleichliche Glaubensvielfalt. Doch genau dort liegen auch die Probleme und die Autorin wirft einen kritischen Blick auf die politischen und religiösen Konflikte mit all den Konsequenzen für die Bevölkerung des Landes und das macht sie sehr authentisch und vor allem unbeschönigt.

Die Protagonisten sind das Herzstück dieses Romans und mit ihren Facetten individuell gezeichnet. Simone Dorra beweist ein weiteres Mal sehr viel Feingefühl ihren Charakteren eine Seele zu verleihen. Man wird zu Beginn zwar mit vielen neuen Figuren konfrontiert, jedoch manifestieren sich die ganzen Einzelschicksale im Gedächtnis und spannen einen Bogen zu den exotischen Namen.

Sameera, die Trauma-Therapeutin, sticht mit ihrer unvergleichlichen Empathie hervor. Sie besitzt die wunderbare Fähigkeit, traumatisierten Menschen ihre Ängste und Nöten zu entlocken und besonders bei Kindern gestaltet es sich eher schwierig, echtes Vertrauen zu erlangen und die gequälte Seele zu heilen. Natürlich ist es Sameera`s Beruf, aber sie behandelt ihre Patienten nicht von oben herab, sondern sieht sich als Teil von ihrer Gemeinschaft. Man spürt einfach ihre unumstößlichen ehrlichen Absichten.

Vikram, der Gründer des Waisenhauses, ist ein weiterer sehr intensiver Charakter und er verlangt dem Leser einiges ab, denn er ist schwer einzuschätzen. Er wirkt bereits zu Beginn äußerst unnahbar, fast geheimnisvoll und dennoch nimmt man bei ihm eine innere Zerrissenheit und Verletzlichkeit wahr. Vikram und Sameera sind sofort voneinander fasziniert und diese Faszination überträgt sich auf den Leser. Das Kribbeln ist zwischen den Zeilen regelrecht spürbar.

Tarek, ein Politiker mit Moral und Werten und zudem ein Freund von Vikram, sowie seine Freundin Najiha, treffen den Leser mitten ins Herz. Tarek verfolgt unermüdlich das Ziel die Bedingungen in Kashmir zu verbessern, den Terror und den Krieg zu beenden und die Armut zu bekämpfen. Die vielen Rückschläge und die brisante Gefahr eines Anschlags entmutigen Tarek keineswegs und er stellt sich vehement vor sein Volk. Sein Idealismus ist beeindruckend und hallt lange nach.

Najiha ist ein weiterer sehr starker Charakter. Eine Frau mit schrecklichen Erfahrungen und Erinnerungen und die trotzdem ihr Mitgefühl für andere und ihre Hilfsbereitschaft nie verloren hat. Sie weiß was sie will und sie geht ihren Weg, aber sie lässt die Angst zu, die Angst ihre große Liebe zu verlieren. Najiha war neben Sameera meine Lieblingsfigur.

Die Intensität zwischen Leser und Charakter ist hier außerordentlich prägnant und man nimmt vieles, was ihnen widerfährt, fast schon persönlich. Zumindest erging es mir so, aber ich denke, es gibt niemanden, den diese Geschichte nicht zu fesseln vermag.

Dieses Buch hat seine 5 Sterne mehr als verdient. Es ist spannend, mitreißend, tragisch, traurig, lebendig, erschütternd, schockierend und doch voller Hoffnung und Liebe.

Das Haus des Friedens - Simone Dorra
Das Haus des Friedens
von Simone Dorra
(10)
Buch (Taschenbuch)
15,50

Solide Jugendliteratur mit sozialkritischem Anspruch

louella2209 , am 19.03.2017

Robert A. Heinlein versuchte sich mit „Roter Planet“ an der Jugendliteratur und schuf einen soliden Sciencefiction-Abenteurroman für die junge Leserschaft. Allerdings kann man keine Vergleiche zu seinen anderen genialen Werke aus diesem Genre ziehen, außer das es auch in diesem Roman sehr militärisch zur Sache gehen und Waffen im Vordergrund stehen. Ein Umstand dem Heinlein schon öfter zur Last gelegt wird, allerdings schrieb er viele seiner Romane während den Wirren des „Kalten Krieges“ und ließ sich davon unweigerlich inspirieren.

Auch an „Roter Planet“ nagt ein wenig der Zahn der Zeit und es gibt wenig neues zu entdecken. Vieles hat man in dieser Form schon gelesen oder erzählt bekommen. Die Story ist sehr dialoglastig und es fehlt mir die Eigendynamik, die sonst die Werke von Heinlein auszeichnet.

Die Geschichte lässt sich kurz und knapp erklären. Die Freunde Jim und Frank, dessen Familien, zu den ersten Kolonisten auf dem Mars gehören, siedeln in ein Internat in den Norden des Planeten über. Der despotische und machthungrige Schuldirektor führt einen äußerst perfiden Plan im Schilde. Durch Zufall wird Jim Zeuge einer unglaubliche Verschwörung. Seine Eltern und die anderen Kolonisten sollen dem Eistod zum Opfer fallen. Jim und Frank begeben sich auf eine abenteuerliche Odysse, zurück nach Hause, um die anderen Menschen zu warnen. Doch der Direktor ist ihnen immer dicht auf den Fersen und die beiden setzen sich einer großen Gefahr aus.

Die Charaktere sind allesamt nett beschrieben mit individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten, jedoch ist niemand dabei, der im Gedächtnis haften bleibt. Viele Figuren sind schablonenhaft gezeichnet und es fehlen die Schattierungen.

Die Handlung ist stringent und geradlinig. Man kann ihr gut folgen und es gibt keine verwirrende Momente. Ein roter Faden zieht sich kontinuierlich durch die Story. Jugendlichen würde ich das Buch vorbehaltlos zu lesen geben. Der Waffengebrauch und der militärische Drill ist zwar allgegenwärtig, aber das ist er bei der „neuen“ Jugendliteratur auch, wenn auch in einem anderen Stil.

Ich vergebe für dieses Buch gut gemeinte 4 Sterne, da ich schon erstklassige Werke von dem Altmeister der Sciencefiction gelesen habe und dadurch von vornherein meine Erwartungen sehr hoch waren. Als All-Age-Roman geht „Red Planet“ auf jeden Fall in Ordnung.

Red Planet - Roter Planet - Robert A. Heinlein
Red Planet - Roter Planet
von Robert A. Heinlein
(6)
Buch (Taschenbuch)
14,40

Ein echter Garant für beste Unterhaltung

louella2209 , am 15.03.2017

Bei Max und Maja kündigt sich völlig unverhofft Nachwuchs an. Da überlässt Max Leif natürlich nichts dem Zufall. Dem Sprössling soll es an nichts fehlen und Maja muss die Schwangerschaft unbeschadet überstehen. Da werden aus normalen Schwangerschaftssymptomen schnell mal unheilbare Krankheiten, doch Dr. Bärbeißer, die Max im ersten Band fast erfolgreich von seiner Hypochondrie geheilt hat, steht geduldig mit Rat und Tat zur Seite, genauso wie Jekaterina, Max` russische Putzfrau mit dem unverwechselbarem Akzent.

Auch die gemeinsame Kita „Kling Klang“ will gemanagt werden, das nimmt Max, trotz nerviger Eltern und störrischen Erzieherinnen, selbst in die Hand. Alles scheint perfekt! Und trotzdem gerät Max immer wieder in skurille Situationen, in die er sich letztendlich selbst manövriert hat. Aber genau dafür liebt man Max als Leser.

Juliane Käppler hat mit „ Die Schwangerschaft des Max Leif“ eine grandiose Fortsetzung dargeboten und dabei hat sie die Latte, selbst, mit dem genialen Vorgänger, so hoch gelegt. Doch diese Hürde meistert die Autorin mühelos und strapaziert ein weiteres Mal die Lachmuskeln der Leser. Sei es mit den bissigen Dialogen zwischen ihm und Jekaterina oder die brillante Situationskomik bei Max sogenannten Selbsttests für die Babyausstattung. Die ganzen liebgewonnenen Figuren sind wieder mit von der Partie, sogar die nervtötende Ex Claudia hat einen kurzen Gastauftritt, der aber von Maja jäh beendet wird. Es gibt sogar ein Wiedersehen mit Dobermann Hannibal, der mit Kater Lecter einen tierischen Kumpel an die Seite gestellt bekommt.

Durch die Kita „Kling Klang“ kommen weitere Charaktere hinzu, die die Story noch zusätzlich aufpeppen. Bei den Eltern der Schützlinge dürfen natürlich einige klischeebehaftete Akteure nicht fehlen.

Bei der ganzen Komik, darf natürlich der Tiefgang nicht fehlen. Wenn Max mit seinem verstorbenen Freund Paul redet oder er verzweifelt versucht Maja für eine Hochzeit zu begeistern und dabei in jedes mögliche Fettnäpfchen tritt, sorgt für besondere Momente, die einem nahe gehen und berühren.

Juliane Käppler hat mit ihrem Roman alles richtig gemacht. Amüsant, skurril, charmant und doch mitten aus dem Leben gegriffen. Wahrscheinlich funktioniert der unvergleichliche Humor deshalb so gut! Ein echtes Highlight 2017 und obwohl das Jahr noch jung ist, wird das wieder schwer zu toppen sein.

Verdiente 5 Sterne und eine absolute Empfehlung, auch wenn man den ersten Teil noch nicht kennt. Jeder sollte einen Max Leif im Regal stehen haben!

Die Schwangerschaft des Max Leif - Juliane Käppler
Die Schwangerschaft des Max Leif
von Juliane Käppler
(13)
Buch (Taschenbuch)
15,50

Spannende Fortsetzung

louella2209 , am 13.03.2017

Zwei Brüder von der Art verschieden, einer nur durch Bosheit getrieben, der andere rein im Herzen und gut, werden brauchen all ihren Mut. Die Rätsel der Bucht, sie wiegen schwer, nur zusammen kann man sie schaffen, seht nur her. Wenn die Jahre siebzehn zählen, muss einer dem anderen sich ergeben. Der Tod ist beiden sonst gewiss, wenn sie nicht beilegen ihren Zwist.“ (Zitat S. 44)

Diese Legende gilt es in Band 2 „Der Zwist der ungleichen Brüder“ der Trilogie „Die Legenden des Wolkenreiches“ zu erfüllen. Am Ende von Teil 1 wurden Louis und Eva jäh getrennt und sie kehrte wieder auf die Erde zurück. Nur wenn diese Prophezeiung eintrifft werden die beiden sich wiedersehen. Durch ein Amulett von Rosa, erlischt die Erinnerung an das Wolkenreich, bei Eva von Tag zu Tag. Diesen Umstand macht sich Sandbart zunutze, um seinem Schützling Lenni, Bruder von Louis, durch ein Ritual, Zugang zu Eva`s Welt zu verschaffen. Er soll ihr Vertrauen erschleichen und Louis endgültig ausbooten.

Mit diesem Roman kreierte Carina Raedlein eine spannende Fortsetzung aus dem Wolkenreich. Und man spürt dabei, das sich ihre Figuren weiter entwickelt haben. Louis wirkt weniger jähzornig und stur, wie noch in Band 1. Er macht sich echte Sorgen um Eva und handelt nicht mehr kopflos. Sein Bruder Lenni kommen erstmals Zweifel an der Loyalität von Sandbart. Zudem findet er immer mehr Gefallen an Eva, je besser er sie kennenlernt. Eva gefiel mir schon im ersten Teil, aber auch sie wirkt gereifter und ihre Empathie kommt noch besser zum Ausdruck.

Der Leser verfolgt die Geschichte durch drei verschiedene Perspektiven. Abwechselnd erzählen Lenni, Louis und Eva die Sicht ihrer Dinge. Das gefällt mir sehr und bringt noch mehr Farbe in diese Lektüre, als wenn es nur einen Ich-Erzähler geben würde.

Alles in allem eine sehr gelungene Fortsetzung mit einem fiesen Cliffhanger am Ende, so das man nicht umhin kommt, auch denn dritten Teil lesen zu müssen.

4 Sterne und eine Leseempfehlung für jung und alt.

Die Legenden des Wolkenreiches - Carina Raedlein
Die Legenden des Wolkenreiches
von Carina Raedlein
(9)
Buch (Taschenbuch)
10,30

Humorvolle Unterhaltung mit Tiefgang

louella2209 , am 10.03.2017

"Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück.“ Zitat Klappentext

Diese wenigen Worte bezeichnen die Lektüre „Anfang 40 – Ende offen“ aus der Feder von Franka Bloom sehr treffend. Die 46-jährige Vera will ihr Leben endlich neu ordnen. Von ihren Freundinnen bekommt sie eine Reise nach Feuerland geschenkt, ein lang gehegter Traum der drei Frauen. Vera`s Leben könnte perfekt sein. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Sven will sich partout nicht scheiden lassen und lässt sich immer ungeheuerliche Ausreden einfallen, um nicht zum Termin zu erscheinen. Dabei war er es der Vera betrogen hat und nun mit seiner neuen Flamme zusammengezogen ist. Tochter Greta hat das Abi in der Tasche, will aber doch nicht, wie geplant ausziehen. Vera muss andere Seiten aufziehen. Dann verliebt sie sich auch noch Hals über Kopf in den Referendar Paul, mit dem sie gemeinsam den Abschlussball plant. Kann das gutgehen? Die neue Liebe stellt Vera`s Leben gehörig auf den Kopf und dann geschieht etwas mit dem sie niemals gerechnet hätte.

Franka Bloom hat eine erfrischend spritzige Frauenkomödie verfasst, die jedoch nie den Ernst des Lebens aus den Augen verliert. Die Charaktere sind teil etwas überspitzt gezeichnet, aber das gibt dem Roman die nötige Würze. Freche Dialoge wechseln sich ab mit tiefsinnigen Gesprächen. Außerdem beweist die Autorin echtes Fingerspitzengefühl für hervorragend pointierter Situationskomik. Ich habe mich teils köstlich amüsiert, aber auch mit den Protagonisten mitgelitten. Vera ist für ihr Alter zwar sehr überdreht, doch wie heißt es so schön. Man ist immer so alt, wie man sich fühlt. Vera mag man sofort und man kann sich mit ihr identifizieren. Die Sorgen und Probleme kennt man selbst nur zu gut. Ihre Tochter Greta ist für ihr Alter sehr reif und selbstständig und trotzdem möchte sie ihr „altes“ Leben nicht loslassen. Die Mutter-Tochter-Beziehungen ist sehr liebevoll, trotz einiger Spannungen. Aber wer hat das nicht mit seinen Kindern. Sven ist ein kleiner Macho, den man manchmal als Leser nur zu gerne schütteln würde. Paul ist ein Lover wie aus dem Bilderbuch, entpuppt sich später dennoch zu dem normalen Durchschnittsmann mit Macken und Makel. Hier wird so ziemlich jedes Klischee bedient und am Schluß wirkt die Story arg konstruiert. Aber alles in allem, die perfekte Unterhaltung für zwischendurch, um zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen.

Ich vergebe diesem Roman 4 Sterne.

Anfang 40 - Ende offen - Franka Bloom
Anfang 40 - Ende offen
von Franka Bloom
(9)
Buch (Klappenbroschur)
10,30

Ein wahnsinnig spannender Auftakt mit Suchtpotenzial

louella2209 , am 09.03.2017

Mit dem M.O.R.D.s-Team schuf Andreas Suchanek, gemeinsam mit Nicole Boettcher und Ute Bareiss eine fesselnde Krimireihe um vier Jugendliche, die unterschiedlicher kaum sein können. Die bereits als E-book erschiene Reihe ist nun auch als Hardcover erhältlich, die die Bände 1-3 umfasst und die Anfänge des M.O.R.D.s-Teams beschreibt.

Der Fall Marietta King, die erste große Mission für Mason, Olivia, Randy und Danielle beginnt mit einem unglaublich schwerwiegenden Verdacht. In Mason`s Spind werden Drogen gefunden. Der Status des einstigen Sportass sinkt an der Schule rapide. Doch wer will ihm etwas anhängen? Gemeinsam mit seinem Freund Randy wollen die Jungs den Verschwörer aufspüren, dabei kreuzen sich ihre Wege mit der ehrgeizigen Fotografin Olivia und der reichen Danielle. Als sie Olivia bei einem Auftrag begleiten, das Haus eines verstorbenen Schriftstellers abzulichten, finden sie bei genauerer Inspektion ein Geheimzimmer, das die Tür zu einem lang zurückliegenden Fall öffnet. Der Mord an der Schülerin Marietta King, dessen Täter nie gefasst wurde. Bald müssen sie feststellen, das ihre eigenen Eltern tief in der Sache verstrickt sind. Beweise wurden unwiderbringlich vernichtet, Mitwisser aus dem Weg geräumt und alle anderen hüllen sich in einen Mantel des Schweigens. Nur dieses geheime Zimmer liefert Anhaltspunkte zu einer Spur, die in dunkle Abgründe des beschaulichen Örtchens Barrington Cove führen. Bevor sie der Lösung des Rätsels auf die Spur kommen, geraten sie selbst ins Visier des organisierten Verbrechens und bringen sich in große Gefahr. Gelingt es ihnen den Fall Marietta King aufzuklären, bevor auch die letzten Spuren verwischt werden?

Andreas Suchanek beweist wieder sehr viel Kreativität im Aufbau der Story und der Darstellung seiner Charaktere. Seine Figuren sind allesamt mit einer individuellen Persönlichkeit ausgestattet, die man nicht so schnell vergisst. Die vier Hauptprotagonisten ergänzen sich perfekt in ihren Eigenschaften und Fähigkeiten. Mason ist der sportliche Typ, ein Draufgänger, den man teilweise ausbremsen muss. Sein Freund Randy, ein Computerfreak und Bücherwurm, ist der vernünftigere der beiden, schlittert jedoch von einer Katastrophe in die nächste. Sein technisches Fachwissen und seine Tüfteleien sind dem M.O.R.D.s-Team eine große Hilfe. Olivia ist sehr zielstrebig und weiß genau was sie will. Und welcher Ermittler hat nicht gerne eine versierte Fotografin an seiner Seite? Olivia kommt aus ärmlichen Verhältnissen und strebt den großen Durchbruch an, doch der Weg ist steinig und wird ihr ständig verbaut. Häufig eckt sie mit Danielle an, die aus gutem Hause stammt, für ihre Eltern und den Reichtum jedoch nichts kann und die einfach eine gute Seele ist, mit einer faszinierenden Kombinationsgabe. Das muss auch Olivia ziemlich bald einsehen.

Band 1 wurde von Andreas Suchanek selbst geschrieben und er schafft die Substanz zu dieser abenteurlichen Reihe. Band 2 verfasste Nicole Boetcher und Band 3 Ute Bareiss, allerdings blieb es bei diesem kleinen Gastspiel und der restliche Zyklus stammt allein aus der Feder von Andreas Suchanek.

Mit diesem Hardcover ist der Fall Marietta King längst noch nicht abgeschlossen. Und wer Andreas Suchanek kennt, der weiß auch, das es am Ende jeden Teiles einen fiesen Cliffhanger gibt. Die Krimireihe birgt hohes Suchtpotenzial. Wer also damit beginnt, wird es unweigerlich zu Ende führen müssen.

5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung, nicht nur für junge Leser

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 1 - Die vergessenen Akten (Bände 1-3) - Andreas Suchanek, Nicole Böhm, Ute Bareiss
Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 1 - Die vergessenen Akten (Bände 1-3)
von Andreas Suchanek
(46)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,50

 
zurück