Thalia-BuchhändlerInnen im Portrait: MsChili | 390 Rezensionen
Meine Filiale

Bewerter

Meine Bewertungen

Mary erzählt ihre Geschichte

MsChili , am 14.06.2020

Mary ist ein junges Mädchen, mit einer Behinderung als vierte Tochter auf einem Bauernhof geboren. So kann sie leider wenig helfen, auch wenn sie es nach bestem Willen versucht. Als sie dann ins Pfarrerhaus beordert wird um die kranke Ehefrau des Pfarrers zu pflegen, ändert sich ihr komplettes Leben. Doch dann stirbt diese und es ändert sich wieder alles.

Die Sprecherin Laura Maire ist mir bereits von einer Hörbuchreihe bekannt, daher habe ich mich sofort wohlgefühlt. Mir ist der Einstieg sehr leicht gefallt und Laura Maire passt gut zu Mary. Mary erzählt ihre Geschichte selbst, sie schreibt sie nieder. Das wiederholt sie des Öfteren, wie auch „Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte.“ Diese Sätze ziehen sich durchs ganze Buch und mir war lange nicht klar, wohin es führen wird, denn Mary erzählt einfach ihre Lebensgeschichte, in der es eher ruhig zugeht. Ihr Alltag ist geprägt von Arbeit und sie erfährt wenig Liebe durch ihre Eltern. Doch dann im Pfarrershaus lernt sie was Zuneigung bedeutet, denn sie wird sehr liebevoll aufgenommen. Mary ist trotz ihrer Behinderung am Bein ein lebensfrohes 15-jähriges Mädchen, das in ihrem bisherigen Leben doch noch so manches erlebt. Sie ist direkt und dabei sehr ehrlich, was sie aber auch in ihrer Niederschrift mehr als einmal betont. Und gerade das Ende ab CD 4 ist wahrlich mitreißend und hat mich stellenweise sehr überrascht. Die Geschichte berührt und zeigt auf wie die Zeiten gewesen sind. Die Geschichte bleibt im Kopf und gerade die einfache Schreibweise, so wie auch Mary es niederschreiben würde, bleibt es im Kopf.

Eine gefühlvolle Geschichte eines einfachen Mädchens in einer für Frauen schweren Zeit. Leider ist das in manchen Ländern heute noch so.

Die Farbe von Milch - Nell Leyshon
Die Farbe von Milch
von Nell Leyshon
(76)
Hörbuch (CD)
13,29 bisher 14,99

Ich liebe diesen Kater

MsChili , am 14.06.2020

Zurück zum Kater MacGyver, dessen Frauchen Jamie auf Hochzeitsreise geht. In dieser Zeit kommt ihre Cousine Briony und passt auf die Tiere auf. Doch auch Briony riecht nicht glücklich und so nimmt sich der Kater ihrer an. Denn seine Menschen müssen glücklich sein! Und so sucht und findet er Nate, der auch so einsam riecht. Nate, der Leiter eines Seniorenparadieses direkt in der Nähe, hat jedoch mit anderen Problemen zu kämpfen.

Nachdem ich schon den Auftakt zur Samtpfote gehört hatte, habe ich mich umso mehr auf die Fortsetzung gefreut. Der kleine liebenswürdige Verkupplungskater MacGyer ist herzallerliebst und äußerst gewieft. Er schafft es immer wieder zu verschwinden, auch wenn keiner so genau weiß wie er es anstellt. Auch hier liest wieder Sandra Voss die Geschichte des kleinen Katers vor und das wirklich äußerst passend. Hauptsächlich erzählen Briony und Nate die Geschichte, doch auch die Abenteuer des Katers kommen nicht zu kurz. Und gerade diese Mischung hat mir sehr gut gefallen. Hier trifft man kurzzeitig auf die altbekannten Charaktere aus dem „Samtpfoten Band 1“, jedoch stehen hier Briony und Nate im Mittelpunkt und das wundervolle Seniorenparadies.
Zwar war es schon sehr vorhersehbar wie die Geschichte letztendlich enden wird, doch das drumherum macht sie so besonders. Es gibt so viele weitere interessante Charaktere, gerade auch die Bewohner der Seniorenwohnanlage sind teilweise echt speziell, mir aber schnell ans Herz gewachsen. Diese Mischung machts und so hat mir dieses wirklich unterhaltsame Hörbuch sogar noch einen Tick besser als Band 1 gefallen.

Ich kann die Reihe nur empfehlen. Zwar kann man einiges vorhersehen, aber die Atmosphäre um den kleinen Kater ist genial.

Eine Samtpfote stiehlt Herzen - Melinda Metz
Eine Samtpfote stiehlt Herzen
von Melinda Metz
(4)
Hörbuch (Digital)
12,49 bisher 13,99

Solider Auftakt

MsChili , am 14.06.2020

Eine neue Reihe von Andreas Suchanek, dem Autor der Reihen Das M.O.R.D.s-Team und Das Erbe der Macht.

Nicholas Ashton und seine Freunde stehen vor der größten Veränderung ihres Lebens. Mit Vollendung des 21. Lebensjahres werden sie vom Orakel für eines der zwölf Häuser ausgewählt. Doch bei ihm läuft nicht alles gut und er steht vor vielen Rätseln.

Da mir ja schon die anderen Reihen des Autors gefallen haben, wollte ich natürlich auch diesen Auftakt einer neuen magischen Reihe lesen. Auch hier behält er im Großen und Ganzen seine typische Aufteilung bei, denn dieser erste Band ist auch in drei Teile gegliedert. Man startet direkt und lernt die Charaktere erst nach und nach kennen. Im Mittelpunkt steht natürlich Nicholas, Sohn eines Ratmitglieds und manchmal ein wenig schwer von Begriff. Der Schreibstil war gewohnt leicht und schnell zu lesen, wie man es ja auch aus den anderen Reihen vom Autor kennt. Doch hier hat es mich zuerst sehr an die Reihe „Das Erbe der Macht“ erinnert, allein schon was Nick betrifft. Er ist neu in seinem Haus und muss gleich zu Beginn große Aufgaben bewältigen, dabei erhält er zwar Unterstützung seiner Freunde, aber es gibt noch viele weitere Geheimnisse zu ergründen, die er einfach nicht sieht. Manches was in meinen Augen leicht erkennbar war. Doch die Geschichte hält auch Überraschungen parat, mit denen ich so nicht gerechnet habe und der besondere Humor unterhält den Leser gut. Auch der Wechsel von spannungsgeladenen Szenen mit informativen im Wechsel passt gut. Schade fand ich, dass man die Freunde zwar kennenlernt, aber eher oberflächlich und wirklich wenig über die anderen Häuser erfährt. Denn er erzählt ja doch das ein oder andere Geheimnis und ohne die Übersicht über alle Häuser am Ende des Buches wäre ich doch so manches Mal überfordert gewesen.

Ein solider Reihenauftakt mit Luft nach oben. Ich freue mich auf die Fortsetzung und hoffe auf Erklärungen.

Die 12 Häuser der Magie 1: Schicksalswächter - Andreas Suchanek
Die 12 Häuser der Magie 1: Schicksalswächter
von Andreas Suchanek
(36)
eBook (ePUB)
6,99

Meinem Sohn gefällt es besser als mir

MsChili , am 14.06.2020

Ein neues Buch aus der Feder von Britta Sabbag, die man bereits vom Waschbären Waschmichnicht und der Hummel Bommel kennt.

Das kleine Stinktier will nicht stinken und so putzt es sich lieber ordentlich heraus. Doch gerade diese Andersartigkeit lässt ihn nachdenken: Ist er überhaupt ein richtiges Stinktier?

Da wir bereits den kleinen Waschbären gelesen hatten und dieser mir und meinem Sohn (3 Jahre) gefallen haben, wollten wir uns dieses Buch natürlich nicht entgehen lassen. Der Grundaufbau ist wie beim Waschbären, nur eben andersherum. Das kleine Stinktier will sich unbedingt reinlich halten und versteckt sich jeden Tag vor seinen Eltern, die es unbedingt zum Stinken ermutigen wollen. Die Idee an sich mag ich ja, dass man eben auch anders sein kann und sich auch mal vom Rest abheben kann. Doch das Ende mit dem einen Waschtag in der Woche hat mir nicht so gut gefallen. Gerade für kleine Kinder ist es ja auch wichtig zu erkennen, dass man sich auch waschen muss und nicht unbedingt stinken sollte. Klar muss es nicht jeden Tag sein, doch wenigstens Gesicht waschen oder so, hätte ich schon gut gefunden. Die schönen Zeichnungen untermalten die Geschichte und meinem Sohn hat es sehr gefallen. Für mich war es stellenweise schwer vorzulesen und ich bin über die ein oder andere Formulierung gestolpert. Interessant waren die Überlegungen des kleinen Stinktieres was es denn heute tun kann, um sauber zu sein. Und der kleine Vogel, der ihn begleitet, passt einfach gut.

Ich fand das Buch ok, meinem Sohn gefällt es sehr. Daher vier Sterne.

Das kleine Stinktier Riechtsogut - Britta Sabbag
Das kleine Stinktier Riechtsogut
von Britta Sabbag
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,50

Richtig oder falsch?

MsChili , am 14.06.2020

Liz muss von der heiligen Klippe springen und erhält dann ihre Engelsflügel entsprechend der Farbe, zu der es sie mehr zieht. Es gibt die Whitefeather und die Blackfeather, so gegenteilig wie man nur sein kann. Doch ist es wirklich so einfach?

Dieses Buch hat mich angesprochen, schon allein weil ich Fantasy mit Engeln und ähnlichen Geschöpfen sehr gerne lesen. Da es sich auch noch nur um eine Dilogie handelt, war ich natürlich umso begeisterter. Nicht wieder 4 oder 5 Bände. Es gliedert sich eigentlich recht einfach und das kristallisiert sich schon zu Beginn der Geschichte heraus. Es gibt die hellen, die Whitefeather, die für das Gute stehen, für das Licht und nur am Tag fliegen und die dunklen, die Blackfeather, die für das Böse stehen, für die Nacht und auch nur dann fliegen. Es ist ein relativ enges Kastendenken, was sich auch ein wenig durch die ganze Geschichte zieht. Denn Liz ist und bleibt lange naiv und hinterfragt leider recht wenig. Sie nimmt vieles hin, was wirklich fragwürdig ist. Sie erzählt auch hauptsächlich die Geschichte, auch mit Rückblicken in die Vergangenheit bzw. die Zeit vor dem Sprung. Die ersten Erfahrungen in der neuen Welt fand ich interessant, Tirithan, die weiße Stadt, klingt wunderschön, doch mir zu streng und Sorothez ist mir fast zu wild, dennoch klingt es angenehmer. Und allgemein kommt dieses schwarz-weiß Denken ja auch im echten Leben vor und dieses Buch macht doch wieder darauf aufmerksam, dass es eben nicht nur hell und dunkel gibt. Ansonsten kann und will ich zur Geschichte selbst nicht viel verraten, ohne vorauszugreifen. Für mich war einiges vorhersehbar, auch wenn es den ein oder anderen Überraschungsmoment gab. Und das Ende fand ich gut.

Ein guter Auftakt mit Luft nach oben. Liz muss auf jeden Fall ein paar Dinge mehr hinterfragen.
3,5 Sterne

Whitefeather (Legende der Schwingen 1) - K. T. Meadows
Whitefeather (Legende der Schwingen 1)
von K. T. Meadows
(32)
eBook (ePUB)
3,99

Sehr empfehlenswert!

MsChili , am 14.06.2020

Danny lebt mit seinem Sohn Will allein in ihrem früheren Haus, denn seine Frau ist bei einem Unfall gestorben. Und ab diesem Zeitpunkt lief alles bergab. Will spricht nicht mehr, sein Vermieter droht wegen Nichtzahlung mit dem Rausschmiss und auch auf Arbeit wird er gekündigt. So versucht er sich als Straßenkünstler, denn die anderen verdienen wirklich gut. Doch das klappt nicht alles wie vorgestellt.

Dieses Hörbuch/Buch wurde mir empfohlen und zwar mehrfach. Zuerst dachte ich mir, naja die Story klingt ok, also hören wir mal rein. Aber dann war ich wirklich schnell begeistert und konnte gar nicht mehr aufhören. Ich habe jeden freien Moment zum hören genutzt, denn die Geschichte fesselt. Gerade weil es immer mal wieder lustig, aber zeitgleich auch mal tiefgründiger ist als erwartet. Die Hauptpersonen der Geschichte sind Danny und Will und von den Nebencharakteren erfährt man nur das wichtigste, kann sie dennoch richtig gut einschätzen. Mit wenig Worten kann man sich die Charaktere gut vorstellen und die Stimme des Sprechers passt auch perfekt, denn er hat für jede Person so seine passende Stimmlage. Dabei spricht er äußerst lebendig, aber auch die humorvolle Geschichte tut ihr übriges. Doch auch mal traurige oder ernste Szenen kommen nicht zu kurz und gerade diese Mischung macht dieses Buch so besonders. So ist es keinen Moment langweilig und man fühlt sich gut unterhalten. Die Charaktere habe ich schnell ins Herz geschlossen, denn jeder verarbeitet die Trauer anders und auch das rundherum war schön.

Ein wundervolles (Hör-)Buch, das unterhaltsam ist und welches ich unbedingt empfehlen kann!

Pandatage (Ungekürzte Lesung) - James Gould-Bourn
Pandatage (Ungekürzte Lesung)
von James Gould-Bourn
(39)
Hörbuch-Download (MP3)
20,95

Hat mir gefallen

MsChili , am 02.06.2020

Die Fortsetzung zu “Children of Blood and Bone“ – Band zwei der Reihe

Zélie und Amari haben es geschafft und die Magie zurück nach Orïsha geholt. Doch nicht nur die Maji haben ihre Fähigkeiten zurückerhalten, auch die Adligen sind plötzlich mächtiger als erwartet. Die beiden Mädchen kämpfen mit allen Mitteln darum ihr Land vor einem großen Krieg zu bewahren.

Auf dieses Buch habe ich mich gefreut, doch anfangs musste ich mich erst wieder zurechtfinden. Was einerseits an der langen Zeit zwischen Band eins und Band zwei lag, andererseits aber auch an den komplizierten Namen. Diese hatte ich schon im Vorgänger so manches Mal nur überflogen und demnach sind sie bis auf Zélie, Amari, Tzain und Inan nicht wirklich im Kopf geblieben. Vielleicht hätte ich Band eins nochmal auffrischen sollen, doch das habe ich nicht gemacht. Nach ein paar Seiten bin ich doch wieder angekommen und konnte mir so manches zusammenreimen, ein Rückblick wäre auch nicht schlecht gewesen, so tauchen nur immer wieder kleinere Fetzen auf. Gleich zu Beginn gibt es die ein oder andere überraschende Wendung und ich war regelrecht gefesselt und gespannt, was als nächstes passiert. Was mir persönlich, wie auch schon in Band eins, nicht so zugesagt hat, sind die grausamen Kämpfe gewesen. Für mich nicht ganz optimal in einem Jugendbuch. Dieses stetige Hin und Her war für mich auch ein wenig anstrengend, denn einfach miteinander reden hätte viele Probleme beseitigt. So sind alle Parteien recht verbohrt und überall findet man nur Misstrauen und Verrat. Doch auch im Laufe der Geschichte gab es noch jede Menge Szenen, die mich überrascht haben und die Geschichte konnte mich wirklich fesseln.
Das Ende ist sehr offen und es bleiben noch jede Menge Fragen unbeantwortet. Jetzt kann man nur hoffen, dass der Finalband früher erscheint.
Auf jeden Fall ist es eine grandiose Atmosphäre, die die Autorin hier geschaffen hat und auch die Welt ist atemberaubend. Einzig die Sprache ist unlesbar und hat mich so manches Mal zum Stocken gebracht.

Mir hat die Geschichte gut gefallen, auch wenn es gerne weniger Kämpfe sein dürften. Ein lesenswerter zweiter Band, wenn auch an manchen Stellen ein wenig schwächer als Band eins.

Children of Virtue and Vengeance - Tomi Adeyemi
Children of Virtue and Vengeance
von Tomi Adeyemi
(23)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,60

3,5 Sterne - Hat Potenzial

MsChili , am 02.06.2020

Lelani lebt in einem kleinen Dorf abseits von allen als Waise bei ihrer Ziehmutter auf bis sie an ihrem 18. Geburtstag eine wundersame Entdeckung mit ihrem Amulett macht. So macht sie sich gemeinsam mit ihrem besten Freund Haze auf die Suche nach ihrer Mutter.

Der Prolog hat mich gleich neugierig gemacht, wer ist „Er“? Hauptsächlich wird die Geschichte aber in der Ich-Perspektive von Lelani erzählt, eine Waise, die sehr behütet bei ihrer Ziehmutter aufgewachsen ist, einer Kräuterfrau, die sehr abseits vom Dorf gelebt hat und wenig Kontakt mit den anderen Dorfbewohnern hatte. Gleich zu Beginn erfährt man von Lelani und ihrer Magie, die bis zu ihrem 18. Geburtstag in ihr verborgen war. Diese Tatsache ist auch der Hauptfaden für die Geschichte. Die Suche nach ihrer Herkunft und warum sie magische Kräfte hat, ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Wenn das alles gewesen wäre und dazu noch ein paar interessante Szenen hätte es mir gereicht. So aber kommen diverse kitschige Momente hinzu und eine Dreiecksgeschichte, die man sich hätte sparen können. Dieses „Geschmalze“ fand ich mehr als einmal anstrengend und das hat mir den Lesegenuss ein wenig verdorben. Zudem ist Lelani teilweise wirklich vertrauensselig und auch naiv. Doch einige fesselnde, magische und wirklich wundervolle Momente haben mir das Lesen versüßt. Einige Kapitel waren wunderschön und dort bin ich gern in die eindrucksvolle und malerische Szenerie eingetaucht und wollte auch nicht wieder weg, bis es durch einen Moment voll Kitsch zunichte gemacht wurde.
Wundervoll sind auch noch die Zeichnungen der Karten vorne und hinten, diese könnte ich mir immer wieder ansehen, wie auch die Idee mit den fünf Monden.
Die Geschichte ist eine Suche nach Lelani’s Wurzeln und man erfährt immer mehr über die Magie, die dort vorherrscht. Doch normal haben nur Adlige magische Fähigkeiten und das Rätsel um Lelani’s Herkunft wird erst gegen Ende gelüftet. Doch die Autorin hat einen so fesselnden, bildhaften Schreibstil und schmückt die Beschreibungen gekonnt aus, so dass es mir großen Spaß gemacht hat, die Geschichte zu lesen.

3,5 Sterne für einen lesenswerten Auftakt. Ich hoffe auf weniger Kitsch in der Fortsetzung, Idee und allgemein die Umsetzung haben mich begeistert und der Schreibstil war wunderschön.

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde - Isabell May
Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
von Isabell May
(42)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,50

Empfehlenswert, hat mir noch besser als der erste Band gefallen

MsChili , am 02.06.2020

Band 2 im Internat in Saaks

Enni hat sich endlich einigermaßen in Saaks eingewöhnt, als einige mysteriöse Dinge geschehen und Enni natürlich beschuldigt wird. Und dann ist natürlich auch Noah noch verschwunden. Enni und ihre Freunde versuchen das Geheimnis zu lösen und Noah zu finden.

Dieser zweite Band setzt nahtlos an den ersten Teil an und wieder erzählt Enni ihre Geschichte in einer ganz besonderen Form. Nicht wie im ersten Band als Art Tagebuch an den Psychologen, nein hier schreibt sie ihrem „Bruder“ Noah einen lieben Brief und erklärt ihm alle Ereignisse. Endlich erfährt man auch mehr über Enni, ihre Vergangenheit aber auch die aktuellen Erlebnisse im Internat. Man fiebert mit Enni mit, macht sie auf die Suche nach dem Verdächtigen und natürlich möchte man auch Noah finden. Man lernt Enni besser kennen und gerade die Einblicke in ihre Vergangenheit haben mit teilweise sehr berührt, gerade als es ums Thema „Tod“ geht. Ein paar intensive Seiten und wirklich traurig, aber dabei ist es wirklich kindgerecht geschrieben und es wird kein Kind überfordern. Zudem wird auch interessantes Geschichtswissen vermittelt und man findet mit Enni Freunde und der Zusammenhalt der Gruppe ist richtig spürbar. Auch die Geheimnisse der einzelnen Kinder kommen langsam ans Licht, was mir besonders gefällt. Auch wenn natürlich die großen „Verschwörungen“ noch nicht aufgedeckt sind. Mir hat dieser Band sogar besser als Band eins gefallen, was einerseits bestimmt an der geringeren Anzahl an gestrichenen Schimpfworten lag, andererseits aber auch an der Atmosphäre und den neuen Informationen über Enni. Es gibt traurige Momente, aber auch genug zum schmunzeln und die schönen Zeichnungen untermalen das ganze noch perfekt.

Für mich ein schöner zweiter Band, sogar stärker als der erste Teil. Ich kann die Reihe bisher wirklich empfehlen!

Die Unausstehlichen & ich - Freunde halten das Universum zusammen - Vanessa Walder
Die Unausstehlichen & ich - Freunde halten das Universum zusammen
von Vanessa Walder
(17)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,40

Empfehlenswert

MsChili , am 28.05.2020

Enni hat es nicht leicht in ihrem Leben. Da sie Waise ist, wird sie von Heim zu Heim geschoben. Als dann Noahs Eltern sie aufnehmen, damit ihr Sohn nicht alleine aufwächst, fühlt sich Enni endlich angekommen. Doch dann zieht die Familie um und Enni soll zurückbleiben. Prompt kommt sie in ein abgelegenes Internat in den Bergen. Doch dort will sie nicht bleiben.

Das erste was mir aufgefallen ist, waren die vielen Schimpfworte, natürlich alle zensiert und dennoch habe ich teilweise lange überlegt, was Enni da denn gemeint haben könnte. Das nimmt zum Glück im Laufe der Geschichte ab, entweder weil ich sie übersprungen habe oder weil es einfach weniger geworden sind. Mir hat stellenweise die Fantasie gefehlt und ich konnte die Lücken einfach nicht füllen. Enni erzählt hier ihre Geschichte und zwar schildert sie es in einfachen Worten, wie 11-Jährige auch sprechen würden. Sie erzählt was sie will und gibt dabei wenig von sich selbst Preis, hier hoffe ich auf mehr Informationen im zweiten Band. Der Text ist einfach geschrieben und an sich sehr leicht verständlich. Man kommt relativ schnell an die Stelle an der Enni im Internat ankommt und die Beschreibung des Ortes ist wunderschön und man möchte sofort selbst dort hin. Natürlich fragt man sich genau wie Enni, warum sie dort ist, gerade weil ja nur sehr wenige andere Kinder dort wohnen und sie ja selbst kein Geld hat. Man spekuliert als man Ähnlichkeiten entdeckt und baut eine immer enger werdende Verbindung zu diesem Mädchen auf. Auch wenn sie mich manchmal mit ihrer Art „rot zu sehen“ schockiert hat. Gleichzeitig fühlt man mit Enni, wie sich eine langsame Freundschaft mit Karan, Lucky und Dante anbahnt. Doch parallel ahnt man, dass jedes der Kinder des Internates irgendein Geheimnis/Problem hat und ich hoffe man erfährt noch das ein oder andere. Schön sind auch die Zeichnungen, die die Erzählung wundervoll untermalen und so kann man sich die Situationen viel besser vorstellen. Das Ende hat mich auch berührt und ich freue mich sehr auf Band zwei.

Ein schönes Kinderbuch, auch wenn mich anfangs die überkritzelten Schimpfworte gestört haben.

Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler - Vanessa Walder
Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler
von Vanessa Walder
(39)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,40

 
zurück