Warenkorb
 

Bewerter

Buchbahnhof aus Dithmarschen

Gesamte Bewertungen 60 (ansehen)


Meine Bewertungen

Sommerlich leichte Lektüre

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 16.06.2019

Mir hat die sommerliche Islandgeschichte gut gefallen. Das Buch startet mit Merits Überfahrt von Hirtshals nach Seyðisfjörður mit der Fähre. Etwas, was wir 2012 auch gemacht haben. Ich fühlte mich also sofort wohl und angekommen, weil es einfach etwas Vertrautes war.

Merit hat mir gut gefallen. Die junge Frau, die bisher immer nach den Regeln anderer gelebt hat, fängt an, sich frei zu strampeln und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Das sind Figuren, die ich bewundere. Ich fand es ganz bezaubernd zu sehen, wie sie auf Island Freundschaften knüpft, Arbeit findet und sich ihrer Kunst widmet. Dabei blüht sie förmlich auf. Die Beziehung zu ihren beiden Schwestern fand ich sehr gut und interessant dargestellt.

Kristjan fand ich zuerst ein bisschen undurchsichtig, aber trotzdem sympathisch. Auch er hat, genau wie Merit, seine Hintergrundgeschichte, die es ihm im Leben nicht immer einfach macht. Ich fand es aber gut, dass er eine Entwicklung durchmacht und bereit ist, Hilfe anzunehmen, um nicht sein komplettes Leben aufs Spiel zu setzen. Das zeugt definitiv von innerer Stärke.

Was mich ein bisschen gewundert hat ist, dass Merit das Wasser in Reikjavik so schrecklich fand. Ich habe 2012 eine Rundreise durch Island gemacht und in Reikjavik ist mir der Schwefelgeruch noch gar nicht so aufgefallen. Erst im Gebiet um den Myvatn-See war es echt übel. Man hatte nach dem Duschen das Gefühl, wie ein Vulkan zu riechen. Ich würde Merit also raten, lieber niemals dorthin zu fahren. Das hält sie nicht aus.

Der Schreibstil von Kiri Johansson ist sommerlich leicht und nimmt den Leser mit in das Land der zauberhaften Isländer. Es hat Spaß gemacht, der Geschichte zu folgen und man fühlte sich wirklich, als würde man an Merits Seite stehen und mit ihr das Abenteuer Island erleben.

Von mir gibt es 4 Sterne für einen sommerlichen Liebesroman, der den Leser in das Land der Elfen und Trolle entführt.

Islandsommer - Kiri Johansson
Islandsommer
von Kiri Johansson
(11)
Buch (Klappenbroschur)
10,30

Unglaublich berührend - unbedingt lesenswert

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 04.06.2019

Wow, wieder ein sehr mitreißender und unglaublich berührender Roman aus der Feder von K. C. Wells.

Die Geschichte ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Nikko hat ein sehr schweres Leben und ich schwankte zwischen Mitleid und Bewunderung für den jungen Mann. Es ist wirklich sehr schwer zu ertragen, was Nikko ertragen muss. Man ist so nah dran am Geschehen, dass man sich seiner Verzweiflung, seiner Einsamkeit, seiner Angst kaum entziehen kann. Es geht um Menschenhandel, erzwungene Prostitution und psychische Gewalt. Wahrlich keine einfachen Themen, die K. C. Wells dem Leser hier präsentiert. Sie schafft es aber die Geschichte von Nikko auch so liebevoll zu erzählen, dass man sich nicht wie ein Voyeur fühlt, der sich an der Geschichte von Nikko und Mitch ergötzt. Im Gegenteil, verfolgt man sehr atemlos, wie Nikko aus der verfahrenen Situation wieder herauskommt.

Mitch ist ein großartiger Mensch. Wer ihn nicht mag, dem ist eigentlich nicht zu helfen. Ich war von der ersten Seite an von ihm fasziniert und angezogen. Wie er sich für Nikko einsetzt geht einfach ans Herz, denn das wundervolle an Mitch ist, dass er sich für den Mann, den er liebt bedenkenlos einsetzt. Um sich mit Nikko zu treffen setzt er sich großer Gefahr aus. Zum Glück hat Mitch eine Familie und Freunde im Rücken, die sich ebenso für ihm und Nikko einsetzen und ihm den Rücken stärken.

Der Schreibstil ist gewohnt liebevoll und sehr mitreißend. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und musste Seite um Seite lesen. K. C. Wells schafft es einfach immer wieder, mich so zu fesseln, dass ich alles um mich herum vergesse.

K. C. Wells hält zum Ende der Geschichte noch eine sehr spannende und auch überraschende Wendung bereit, die sich wundervoll in die Geschichte einfügt und sie rund macht. Dennoch gibt es einen kleinen Kritikpunkt. Das Ende ist ein bisschen zu abrupt, ein bisschen zu geschmeidig. Nachdem Nikko in den Händen von wirklich bösen Menschen befindet, hätte es durchaus zu etwas mehr Aufregung, etwas mehr Gewalt, einfach etwas mehr Spannung kommen dürfen.

Von mir gibt es gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Schuld - K. C. Wells
Schuld
von K. C. Wells
(1)
Buch (Taschenbuch)
17,99

Spannendes Thema, an das sich die Autorin hier wagt

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 27.05.2019

Sowohl Michelle, als auch Alex sind sehr sympathische Charaktere. Alex lebt in einer sehr unglücklichen Ehe zu seiner Frau Clare, die eigentlich bereits seit Jahren beendet werden könnte. Warum tun die Beiden es nicht? Gesellschaftliches Ansehen… “was denken die Leute?” ist wichtiger, als das eigene Glück. Gerade an Alex und Clare arbeitet die Autorin sehr schön heraus, wie wichtig es ist, miteinander ins Gespräch zu kommen. Hätten die beiden den Weg gefunden, miteinander zu reden, wäre alles anders gelaufen.

Michelle war mir ebenso sympathisch, allerdings schien sie mir teilweise etwas unselbstständig. Sie hat sich selbst in die Situation hinein manövriert, braucht dann aber dann doch ziemlich viel Unterstützung von ihrem Umfeld. Auch wenn sie mir eigentlich total sympathisch war, ist ihr Verhalten weder Clare noch Matt gegenüber fair.

Clare und ihre Depression hätten noch mehr Thema sein dürfen. Clare bleibt seltsam blaß und unnahbar für mich. Obwohl sie diejenige ist, die hier hintergangen wird, kommt sie kaum zu Wort.

Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Es gibt einige unerwartete Wendungen und man ist sich sehr lange nicht sicher, wie Michelle sich entscheiden wird. Für wen sie sich letzten Endes entschieden hat, war dann doch etwas vorhersehbar.

Alex hat wenigstens noch mit ein paar Problemen zu kämpfen. Wegen des Kindes hätte man ihm gewünscht, dass es glatter läuft, aber für ihn war es schon die gerechte Strafe, dass nicht alles so glatt abgeht.

Ich persönlich habe kein Verständnis für das Verhalten von Michelle und Alex. Zweitweise kam ich während des Lesens ins grübeln, aber letzten Endes bleibe ich dabei, dass das Verhalten unter aller Kanone ist. Trotzdem habe ich die Geschichte total genossen, denn sie ist spannend und unterhaltsam.

Fraglich ist, wie man das Ende der Geschichte beurteilen soll. Einerseits hatte ich das Gefühl, dass die Autorin es sich mit diesem Ende ein bisschen zu einfach macht. Andererseits kam erst nach dem, was ich hier nicht spoilern will, wirklich Tiefe in die Geschichte. Erst jetzt fangen Alex und Michelle wirklich an, Gewissensbisse zu entwickeln.

Von mir gibt es 4 Sterne, dann ich hätte mir ein bisschen mehr den moralischen Zeigefinger gewünscht, wer auch immer ihn hätte erheben sollen.

Das Haus der Sehnsucht - Romina Gold
Das Haus der Sehnsucht
von Romina Gold
(40)
Buch (Paperback)
13,30

Liest sich wie eine Seifenoper im TV

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 27.05.2019

Die Folge hat Spaß gemacht. Man ist sofort an Leenas Seite und in der Welt des Crystal Lake Medical Center, denn genau wie Leena in ihren ersten Arbeitstag hineingeworfen wird, wird auch der Leser in die Geschichte geworfen.

Von der Geschichte her hat man das Gefühl, eine Seifenoper im Fernsehen zu verfolgen. Locker flockig entwickelt sich die Geschichte so vor sich hin. Ein bisschen Liebe, ein bisschen Drama, ganz so, wie man es aus einer Seifenoper kennt. Nichts Tiefgründiges, nichts zum Nachdenken, einfach eintauchen und wohlfühlen.

Wir verfolgen zum einen Leena, die neue Ärztin am Crystal Lake Medical Center und ihren Patienten Mark. Kaum treffen die beiden Protagonisten aufeinander fliegen zunächst die Fetzen und dann die Funken. Mir persönlich war die Liebesgeschichte der Beiden nicht tief genug. Mich haben die Gefühle nicht erreicht und so konnte ich nicht nachvollziehen, warum sich Leena und Mark so sehr voneinander angezogen fühlen. Trotzdem machte es Spaß, ihre Entwicklung zu verfolgen. An Leena fand ich ein bisschen schade, dass sie so einen starken Fluchtreflex hat. Kaum gerät sie in eine schwierige Situation würde sie am liebsten fliehen. Gut, dass Betty ihr den Kopf wäscht.

Die andere Storyline dreht sich um die Leiterin des Krankenhauses, Allana. Sie bleibt ein bisschen unnahbar, aber letzten Endes kann man sich ihr auf gerade mal 126 Seiten auch nicht wirklich stark nähern. Der Leser bekommt den Eindruck, dass Allana es nicht immer leicht im Leben hatte. Betrogen von ihrem Ehemann hat sie sich erstmal in ihr Schneckenhaus zurück gezogen. Wäre da nicht James… der scheinbar äußerst attraktive Mann in den 50ern macht Allana schöne Augen und es scheint sich da etwas anzubahnen. Ich habe geschwankt zwischen Mitleid und Sympathie. Ich mochte Allana irgendwie trotz ihrer unnahbaren Art.

Der Schreibstil von Annabell Nolan liest sich flüssig und ich habe die Geschichte gern verfolgt. Ich bin gespannt, wie es am Crystal Lake Medical Center weitergeht und werde an dieser Serie sicher dran bleiben.

Von mir gibt es 3 Sterne für den Auftaktband der Crystal Lake-Reihe. Liest sich wirklich sehr nett.

Crystal Lake - Diagnose Liebe - Annabell Nolan
Crystal Lake - Diagnose Liebe
von Annabell Nolan
(24)
eBook
1,99

Für mich war es nach mehr als 2 Jahren schwierig, wieder in die Geschichte zu finden

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 27.05.2019

Nachdem ich Band 2 im November 2016 gelesen hatte, muss ich gestehen, dass ich viele Details inzwischen vergessen habe, immerhin haben wir es 2 1/2 Jahre später. Ich fing mit Band 3 an und hatte keinen Plan, was gerade warum passiert.

Nach ca. 100 Seiten fing es an, etwas besser zu werden. Ich hatte eine Idee, wer gerade was, warum tut. Die Geschichte insgesamt ist zwar spannend, aber nicht alle Zusammenhänge haben sich mir erschlossen.

Die Geschichte wird wieder aus drei Perspektiven erzählt. Wir begleiten Elias, Laia und den Blutgreif,. Nur sehr selten berühren sich ihre Geschichten und es dauert lange, bis die Fäden zusammenlaufen.

Am interessantesten waren in diesem Buch für mich die Entwicklungen von Elias und Helena, wobei Helena bei ihrem Namen inzwischen gar nicht mehr genannt wird. Sie ist der Blutgreif oder einfach nur Greif. Ich empfand sie als sehr starke Persönlichkeit.

Elias durchläuft genau die Gegenteilige Entwicklung von Helena. Die Umstände in diesem Band zwingen ihn dazu, wieder mehr wie eine Maske zu agieren. Auch bei Elias spürt man sehr stark die innere Zerrissenheit.

Laia fand ich in diesem Band ein kleines bisschen langweilig. Ich hatte das Gefühl, dass sie teilweise weniger agiert, als reagiert.

Der Schreibstil ist, wie von Sabaa Tahir gewohnt, sehr dicht und schnell. Der Leser bekommt keine Zeit, um Luft zu holen. Es passiert alles Schlag auf Schlag, was auch daran liegen mag, dass wir immer nur kurze Stücke im Leben des jeweiligen Protagonisten präsentiert bekommen und dann schon wieder bei einer der anderen Figuren sind.

Von mir gibt es 3 Sterne und eine Leseempfehlung für die Reihe. Allerdings würde ich euch raten, zu warten, bis alle Bände erschienen sind.

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis - Sabaa Tahir
Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
von Sabaa Tahir
(21)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,50

Wunderschöne Geschichte mit Tiefgang

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 07.05.2019

Wieder ein so schönes Buch aus der Feder von Jando. Ich kann ja immer wieder nur schwärmen, weil seine Geschichten so unglaublich tiefgründig sind und jede Menge Stoff geben, um sich Gedanken über das Leben zu machen.

Der Klappentext verrät in diesem Fall bereits sehr viel, denn eigentlich ist die gesamte Geschichte in wenigen Sätzen zusammengefasst. Was der Klappentext aber nicht wiedergeben kann ist die Tiefgründigkeit der Geschichte. Es geht um Vertrauen, vor allem um Vertrauen darin, dass alles im Leben seinen Sinn hat, auch wenn wir ihn nicht immer sofort verstehen und dass alles kommt, wie es kommen muss.

Ich persönlich finde die Vorstellung der Wartehalle im Himmel ein wunderschönes Bild. Ich habe lange Jahre immer wieder geschwankt, ob ich an ein Leben nach dem Tod glaube oder nicht. Inzwischen bin ich mir sicher, dass es für uns weiter geht. Ich weiß noch nicht in welcher Form das sein wird, aber das Bild, welches Jando hier zeichnet gefällt mir sehr. Entweder wird man in der Wartehalle auf die weitere Reise vorbereitet, oder die Zeit ist noch nicht gekommen und man wird auf die Erde zurück geholt.

Ein Zitat, das mir sehr gefällt ist:
“Wenn du Angst und Hoffnungslosigkeit spürst, versuche deine Seele zu öffnen, denn die Liebe ist das Ziel der Seele.”
S. 56

Ich kann euch alle Bücher von Jando empfehlen und lege euch auch “Im Himmel gibt es einen Bahnhof” ans Herz. 5 Sterne für ein wunderschönes Buch.

Im Himmel gibt es einen Bahnhof - Jando
Im Himmel gibt es einen Bahnhof
von Jando
(14)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,40

Zu kontruiert und von Allem einen Tick zu viel

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 22.04.2019

Hm… ich habe bisher nur mega begeisterte Stimmen gehört, die auf den zweiten Teil richtig hin fiebern. Ich muss gestehen, dass ich mich diesen begeisterten Leserinnen nicht anschließen kann.

Ich hatte ein Buch erwartet, dass mich wirklich vor Lachen vom Hocker haut. Eine junge Frau, die einen (ihre ersten) One-Night-Stand plant, der schief geht. Hörte sich nach guter Unterhaltung an. Zunächst einmal: ich fand das Buch nicht schlecht, es liest sich nett für zwischendurch und ist mit 260 Seiten ja auch recht fix zu schaffen.

Dadurch, dass die Kapitel abwechseln die Sichtweise von Violet und von Jennings erzählen, bleiben wir an beiden Protagonisten sehr dicht dran. Wir sind dadurch Jennings gegenüber natürlich im Vorteil, weil wir wissen, wer Violet wirklich ist und ebenso umgekehrt. Das nahm dem Ganzen aber auch ein klein wenig die Spannung, denn der Leser wusste natürlich um die ganze Lügen, die sie sich gegenseitig auftischen. Dadurch wurde die Geschichte sehr vorhersehbar. Ich fand, dass sie sich dann am Ende zu schnell verziehen haben. Hier wäre durchaus ein klein wenig Drama drin gewesen.

Leider wurde ich weder aus Violet, noch aus Jennings so richtig schlau. Woher kam diese magische Anziehung zwischen den beiden Protagonisten? Ich weiß es nicht… Die Autorin hat es nicht geschafft, mir dieses Gefühl zu vermitteln. Was ist noch zu sagen? Es findet sich in diesem Buch deutlich mehr Sex, als ich erwartet habe. Mich hat es nicht gestört, aber so richtig anziehend fand ich es auch nicht. Es prickelte nicht so richtig. Dafür, dass Violet zuerst total zurückhaltend rüberkommt, entwickelt sie sich quasi zu einem Sexjunkie. Ich habe ihr das nicht abgekauft.

Genau das war mein Problem mit dieser Geschichte. Mir war irgendwie alles in dem Buch ein Tick zu viel, zu übertrieben, zu gewollt. Ich weiß nicht, ob ich euch so richtig begreiflich machen kann, was ich meine. Es wirkte alles so mega konstruiert. Weder Violet, noch Jennings wirkten auf mich wie echte Menschen, sondern eben wie Romanfiguren.

Die Geschichte an sich lässt sich zügig lesen. Sie wird die gesamte Zeit über vorwärts getrieben und hat keine Längen. Die Geschichte um die Reisegruppe und Violets Leben ist interessant und man fiebert schon irgendwie auch mit Violet mit, was ihren weiteren Lebensweg angeht.

Von mir gibt es 3 Sterne für einen netten New Adult Roman mit jeder Menge Sex. Kann man lesen, muss man aber nicht zwingend. Ich werde den zweiten Band eher nicht lesen.

Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele ... - Jana Aston
Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele ...
von Jana Aston
(5)
Buch (Kunststoff-Einband)
13,40

Inspirierend

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 22.04.2019

Der Untertitel des Buches ist “Vom Aufbrechen, Loslassen und Ankommen” und genau diese Geschichte erzählt die Autorin an ihrem eigenen Leben. Julia Lassner hat es verstanden, ihre Herzensangelegenheit, das Reisen, auch zum Beruf zu machen. Ich finde das sehr mutig und habe ihre Entwicklung mit viel Interesse verfolgt. Die Autorin schreibt sehr lebhaft und man hat das Gefühl, direkt dabei zu sein.

Ergänzt wird ihre eigene Geschichte von Interviews mit Menschen, die das Reisen ebenso zu ihrem Beruf gemacht haben. Besonders beeindruckt hat mich dabei das Interview mit Gesa Neitzel, die ihre Ängste über Bord geworfen und sich zur Rangerin hat ausbilden lassen. Mir persönlich ein bisschen zu viel ist das, was Martin Druschel und Tom Schinker zu ihrer Lebensaufgabe erkoren haben. Reisen mit dem besonders abenteuerlichen Charakter. Aber, auch wenn das nicht mein Ding wäre, ist es bestimmt sehr spannend.

Neben Julias Bucket List findet sich auch eine Doppelseite, auf der Platz für die eigene Bucket List ist. Ich glaube, dass es ganz gut ist, sich ab und an mal hinzusetzen und sich zu überlegen, was eigentlich die eigenen Ziele und Träume im Leben sind. Diese nicht aufzuschieben, bis es zu spät ist, ist wohl einfacher gesagt, als getan. Aber letzten Endes sieht man genau an Menschen, wie Julia Lassner, dass es geht. Man muss natürlich eine Portion Mut mitbringen und an der einen oder anderen Stelle auch einfach mal aus den gesellschaftlichen Normen ausbrechen.

Mit meinen Reisen mit der Hurtigrute habe ich mir bereits zwei Mal einen großen Traum erfüllt, damit kann auch ich den ersten Haken auf meiner Bucket List setzen. Ich hoffe, dass ich noch viele Punkte auf der Liste abhaken kann. Was die Autorin auch vermittelt ist, dass man nicht gleich sein ganzes Leben umkrempeln muss. Aber… man muss anfangen seine Träume zu verwirklichen, sonst wird das nichts…

Um für einen Traum meinen Job und mein ganzes Leben hinter mir zu lassen, wäre ich wohl zu sicherheitsbewusst. Meine Lebenszeitstellung als Beamtin aufgeben… das wohl definitiv nicht. Aber, was bei mir persönlich immer mehr reift, ist der Wunsch nach einem Sabbatjahr (oder -halbjahr). Genug Geld zusammensparen und dann ab durch Europa, das wäre schon echt schön. Das Buch macht auf jeden Fall Mut, sich wenigstens mal hinzusetzen und sich zu überlegen, was man dafür alles vorbereiten und regeln müsste.

Mir hat “Wie uns Reisen glücklich macht” gut gefallen und es hat in mir die immer vorhandene Sehnsucht nach fernen Orten definitiv wieder ein Stück verstärkt. Wie sagt die Autorin so schön? Raus aus der Komfortzone und rein ins Abenteuer!

Ich vergebe gerne 4 Sterne für den Inhalt. Ich muss allerdings sagen. Es ist schön aufgemacht, aber enthält auch viele Seiten mit Fotos und Sprüchen.

Wie uns Reisen glücklich macht - Julia Lassner
Wie uns Reisen glücklich macht
von Julia Lassner
(2)
Buch (Taschenbuch)
14,40

Handliche, sehr schön gestaltete Karten

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 16.03.2019

Mir gefallen die Karten sehr gut. Die Größe der Karten ist mit 10 cm x 7 cm sehr gut händelbar. Das ist etwas, was mir wichtig ist.

Die Rückseite ist wunderschön und erinnert mich an das Universum, was meines Erachtens nach sehr gut zu einem Entscheidungsorakel passt. Auch die Vorderseite ist in diesen wunderschönen blau-lila Tönen gestaltet. Jede Karte ist anders. Das Set spricht mich von der Gestaltung her einfach sehr an.

Die Antworten auf den Karten sind teilweise kurz und knapp “Nein”, “Natürlich”, “Es wird dir guttun” aber auch länger, wie z. B. “Sei mutig – Eigentlich würdest du es gerne versuchen, aber eine kleine ängstliche Stimme in deinem Kopf lässt dich noch zweifeln. Spring über deinen Schatten!”.

Natürlich ist wohl jedem Klar, dass man sein Leben nicht von Karten abhängig machen sollte. Meistens hat man die Entscheidung ja auch innerlich bereits getroffen, aber manchmal braucht man halt noch einen kleinen Schubs in die eine oder andere Richtung. Genau dafür sind die Entscheidungskarten herrlich. Sie geben einen Impuls für das weitere Vorgehen.

Wenn ihr grundsätzlich offen für dieses Thema seid, dann kann man mit diesen Karten gut einmal ausprobieren, ob einem solch ein Entscheidungsorakel Hilfestellung geben kann. Ich kann euch die Karten nur ans Herz legen.

Von mir gibt es 5 Sterne für ein wunderschön gestaltetes Kartenset.

Entscheidungsorakel
Entscheidungsorakel
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
6,20

Sehr schöne Geschichte, auch zum selber lesen für die Kinder

Buchbahnhof aus Dithmarschen , am 04.03.2019

Was für eine süße Geschichte! Ich habe Elsa von der ersten Seite an geliebt.

Vom Verlag wird das Buch ab 9 Jahren empfohlen. Die Sprache ist einfach gehalten, der Altersempfehlung angepasst, so dass die Kinder das Buch wirklich gut selber lesen können. Aufgelockert wird der Text durch zahlreiche sehr passende und sehr schön gezeichnete Illustrationen.

Elsa ist echt ein cooles kleines Mädchen. Eigentlich hat sie mit Zauberei nichts am Hut, aber wenn da schon so ein Buch liegt… dann könnte man es ja doch mal wagen, oder nicht? Als die Zaubertricks ihr gelingen findet sie Spaß an der Sache. Der Liebestrank, den sie dann braucht, geht allerdings ein klein wenig nach hinten los. Macht nichts… Elsa hat alles im Griff. Zum Glück hat sie gute Freunde, die sie dabei unterstützen, wie den Raben Corbett und den Hund Nervensäge.

Die Geschichte ist wirklich einfach nur süß und nicht zu gruselig. Mal witzig, mal spannend nimmt uns Kaye Umansky mit auf eine Woche in einem Turm, der auch so seinen eigenen Kopf hat. Wir lernen die Heuler kennen, zwei Frauen, die alles klauen, was nicht niet- und nagelfest ist und die ständig weinende Maggie Wiggens, die sich für eine Waldelfe hält und lieber Sylphine genannt werden möchte. Alles sehr schön ausgearbeitete Figuren, die Elsa das Leben nicht immer ganz einfach machen. Aber Elsa nimmt jede Herausforderung die ihren Weg kreuzt mit Herz und Verstand an.

“Eine Woche voller Magie” ist der Auftakt zu einer Reihe und ich kann euch sehr empfehlen, diese Reihe mit euren Kindern (oder auch ohne Kinder) zu beginnen. Man bekommt eine sehr warmherzig geschriebene Geschichte, die die Kinder in ihren Bann ziehen wird.

Von mir gibt es 5 Sterne.

Elsa, Hexenlehrling - Eine Woche voller Magie - Kaye Umansky
Elsa, Hexenlehrling - Eine Woche voller Magie
von Kaye Umansky
(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
10,30

 
zurück