Warenkorb
 

Bewerter

eiger aus Berlin

Gesamte Bewertungen 100 (ansehen)


Meine Bewertungen

Rache oder Gerechtigkeit?

eiger aus Berlin , am 23.04.2019

Der Beginn dieses Krimis könnte auch der harmlose Beginn einer neuen Liebe im schönen Ostfriesland sein, wenn nicht ein düsterer Prolog eine ganz andere Geschichte schildern würde. Er stimmt den Leser auf einen düsteren Kriminalfall ein.
Melanie hat sich über ein Datingportal mit einem netten Mann verabredet. Von beiden Seiten ist es Sympathie auf den ersten Blick. Doch nur einen Tag später, als sie sich spontan mit Helge treffen will, ist er nicht mehr erreichbar.
Am Montag erscheint er nicht auf dem Amt, obwohl eine wichtige Abschlussbesprechung ansteht. Er ist spurlos verschwunden. Der letzte, der ihn flüchtig im Wald beim Joggen gesehen hat, ist ein Spaziergänger mit Hund.
Die Wittmunder Polizei, mit den beiden Hauptkommissaren Nina und Bert, wird tätig. Es gibt nur wenige Anhaltspunkte. Blut an der Fahrertür seines Autos und Schleifspuren zu einem anderen Fahrzeug. Der Vermisste war Betriebsprüfer beim Finanzamt und ist erst vor kurzem nach Ostfriesland gezogen.
Noch während der Ermittlungen im Umfeld des Vermissten verschwindet eine zweite Person. Es ist ein Kollege des Vermissten aus Frankfurt, der an der Nordsee Urlaub machte. Besteht hier ein Zusammenhang mit einem der Fälle, die die beiden ehrgeizigen Betriebsprüfer früher bearbeiteten? Umfangreiche Befragungen und Recherchen liegen vor dem Team der Wittmunder Polizei.
Doch der Autor weiß, wie man eine komplexe und spannende Geschichte erzählt. So wird in einem zweiten Erzählstrang die Entführung aus der Sicht von Helge geschildert, der nicht weiß, wo er ist und was ihm geschieht. Er wird mit minimalen Mitteln, durch einen Mann der sich Vollstrecker nennt, am Leben gehalten. Wer dieser Mann ist und was er bezweckt, bleibt lange im Dunkel.
Immer tiefer dringt der Leser durch die Polizeiarbeit und die Gedanken Helges in Welt der Finanzen, Steuern, Bescheide und die Rechtsprechung ein und kann selbst überlegen, ob alles was rechtens ist, auch Recht und Gerechtigkeit widerspiegelt. Vieles ist nicht einfach schwarz oder weiß – die Grauzonen des Steuerrechts kennen den Ermessensspielraum und Auslegungen von Gesetzen und Erlassen. Dadurch gewinnt dieser Krimi an Tiefe und erhält eine weitere Dimension.
Irgendwann ergeben die Puzzlestückchen, die die Kriminalisten finden, ein Bild und Bert verfolgt eine heiße Spur. Doch er gerät in eine Falle und in Nina kommen alle schlimmen Erinnerungen an ihr eigenes Unglück in einem der letzten Fälle wieder. Es ist ein Déjà-vu, auch weil sie endlich mit Bert in das gemeinsame Haus ziehen wollte. Nun ist auch er spurlos verschwunden.
Gerade die schöne Landschaft in Ostfriesland und grausame Verbrechen hier bilden einen Kontrast, der diese Krimis so lesenswert macht. Doch die Lösung dieses vielschichtigen Falls ist nicht nur für den Leser erschütternd, sondern verschlägt auch den erfahrenen Ermittlern die Sprache.


Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Ostfrieslandkrimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich eine klare und eindeutige Leseempfehlung.




Kluntjesmord in Carolinensiel. Ostfrieslandkrimi - Rolf Uliczka
Kluntjesmord in Carolinensiel. Ostfrieslandkrimi
von Rolf Uliczka
(7)
eBook
3,99

Klunker statt Kluntjes

eiger aus Berlin , am 18.04.2019

„Friesenblues“ aus der Feder von Sina Jorritsma ist bereits die 12. Fortsetzung der im Klarant-Verlag erscheinenden Ostfriesland-Krimireihe „Mona Sander und Enno Moll ermitteln“. Dieses gegensätzliche, aber ungemein sympathische Polizistenduo hat auf der schönen Insel Borkum wieder einen Mordfall zu klären. Auf einer Bank der Strandpromenade, unweit des Musikpavillons wird ein Toter gefunden. Das Mordwerkzeug, eine Ahle, steckt noch in seiner Brust.
Es ist Lübbo Hamstra – Enno erkennt ihn sofort. Ein Borkumer, der ein unstetes Leben führt und selten auf der Insel weilt. Sein jüngerer Bruder Eyk, der eine Nostalgie-Möbeltischlerei betreibt, ist schockiert. Er ist auch Chef der Band „Borkum Gents“. Der Gitarrist dieser Band, Tede Küppers ist plötzlich, unter recht dramatischen Umständen, verschwunden. Darin ist auch seine Freundin, die junge Polizeimeisterin Grietje, verwickelt. Nur kann diese nicht zur Aufklärung beitragen, da ihr bewusstseinsverändernde Drogen verabreicht wurden.
Es scheint ein Zusammenhang zwischen beiden Fällen zu bestehen. Tede, ein Holländer, der eigentlich Aarie van Kolk heißt, lebt unter falscher Identität auf der Insel.
Der Tote hatte ein Amsterdamer Nahverkehrsticket in der Tasche. So führen erste Spuren in das Nachbarland, die Niederlande. Die Informationen, die die beiden Ermittler von ihren dortigen Kollegen erhalten, sind brisant.
Auch auf der Insel Borkum ergeben die Recherchen und Befragungen immer neue Erkenntnisse.Erste Hinweise auf einen Kriminalfall von internationaler Dimension verdichten sich. Dabei gerät Mona durch eine kleine Unachtsamkeit selbst in eine gefährliche Situation. Die Spannung steigt stetig und fesselt den Leser.
Sina Jorristma erzählt eine komplexe, sehr gut durchdachte Geschichte. Ihr Schreibstil ist flüssig und liest sich ausgezeichnet. Ich konnte mir alle beschriebenen Charaktere sehr gut vorstellen und war, genau wie die beiden Ermittler, immer wieder überrascht von der aktuellen Entwicklung des Falls. Der Mord wird in den Schatten gestellt von anderen schweren Straftaten. Es geht um Betrug, Raub, Hehlerei und natürlich ist viel Geld im Spiel.
So verwundert es nicht, dass das Ermittlerduo nicht nur den Mord aufklären muss, sondern auch den Schlüssel zu diesem Fall, ein wertvolles Diamantdiadem, finden muss. Die Rollen des Toten und einiger Bandmitglieder sind dubios. Was wird verschwiegen?
Dabei kommt auch in diesem Krimi der ostfriesische Humor nicht zu kurz und Mona muss mehr als einmal ihr lockeres Mundwerk in den Griff bekommen. In einem spektakulären und dramatischen Finale hat Enno seinen großen Auftritt, den er aber in seiner Bescheidenheit gar erst zur Sprache bringen möchte. Die Lösung des Falls ist in sich schlüssig und überzeugend.
Fazit:
Ein gelungener Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an unterhält und mit vielen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Friesenblues“ ist Lesevergnügen pur. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.

Friesenblues. Ostfrieslandkrimi - Sina Jorritsma
Friesenblues. Ostfrieslandkrimi
von Sina Jorritsma
(5)
eBook
3,99

Gefährliches Wien

eiger aus Berlin , am 11.04.2019

„Todesreigen in der Hofreitschule“ von Edith Kneifl, erschienen im Haymon Verlag, ist bereits der 5. Fall für den Privatdetektiv Gustav von Karoly. Dieser historische Wien-Krimi spielt um die Jahrhundertwende. Das prachtvolle Wien, wie wir es kennen und lieben, ist im Entstehen. In der Innenstadt sind wunderschöne Paläste und Boulevards nach Pariser Vorbild zu finden.

Die Erbauer dieser Herrlichkeit sind arme Schlucker aus den Kronländern des Habsburger Reiches, die unter erbärmlichen Bedingungen in den Vorstädten hausen. Der Autorin gelingt es ein ausgezeichnetes Bild der sozialen Gegensätze zu zeichnen. Wien ist gar nicht so gemütlich wie es scheint.

Plötzlich geschieht am helllichten Tag ein Attentat. „Unter dem Michaelertor der Hofburg wird eine Kutsche, besetzt mit dem ungarischen Polizeichef und dem Wiener Polizeidirektor, von Anarchisten in die Luft gesprengt. Privatdetektiv Gustav von Karoly ist zufällig vor Ort und kümmert sich um eine schöne junge Frau, die Zeugin des Anschlages wurde: Emma von Zoloto. Schon bald verfällt Gustav ihren Reizen und beginnt eine Affäre mit ihr. Doch als der Fall rund um den Anschlag immer verzwickter wird und auch der nächste Mord nicht lange auf sich warten lässt, muss sich der Ermittler und Lebemann bald unangenehmen Fragen stellen: Welche Rolle spielt Emma in diesem Fall? Ist sie womöglich gar nicht die, für die sie sich ausgibt?“ (aus der Inhaltsanhabe des Verlages)

Edith Kneifls angenehm flüssiger und informativer Schreibstil lässt sich gut lesen. Ihre anschaulichen Beschreibungen, der Orte, die Gustav bei seinen Untersuchungen und in seinem turbulenten Privatleben aufsucht, edle Hotels, Palais und Ballsäle, k. u. k. Kaffeehäuser bis hin zu üblen Spelunken und einer Fischerhütte an der Donau, vermitteln authentisches Wien-Flair.

Der Protagonist Gustav ist für mich eine widersprüchliche Persönlichkeit. Er liebt das schöne Leben, vor allem schöne Frauen und gutes Essen. Manchmal erscheint mir seine Detektivtätigkeit mehr als Alibi für Nichtstun und Anteilnahmen an Klatsch und Tratsch. In diesem Fall gerät er sogar selbst unter Mordverdacht und muss in eigener Sache tätig werden. Wie ihm das gelingt und ob er zur Aufklärung des Attentats beitragen kann möchte ich hier nicht verraten.

Fazit:
Ein inhaltlich ansprechender Kriminalroman mit sozialkritischer Thematik, der etwas packender hätte umgesetzt werden können. Der Beginn war lange Zeit relativ gemächlich, doch im zweiten Teil wurde es merklich spannender.
„Todesreigen in der Hofreitschule " ist ein unterhaltsamer historischer Kriminalroman mit einem speziellen Protagonisten, der vor allem durch Atmosphäre, Lokalkolorit und die Charaktere zu überzeugen weiß. Ich empfehle den Krimi alles Freundes dieses Genres und vergebe 4 Sterne.

Todesreigen in der Hofreitschule - Edith Kneifl
Todesreigen in der Hofreitschule
von Edith Kneifl
(9)
Buch (Taschenbuch)
12,95

Sylter Sand und Sylter Schuld

eiger aus Berlin , am 03.04.2019

„Dünengeister“ von Nina Ohlandt, erschienen bei Bastei Entertainment, ist bereits der 6. Fall für den Hauptkommissar der Flensburger Kripo John Benthien und seine Kollegen. Wir treffen ihn und Lilly Velasco, die beiden sind nicht nur beruflich ein Team, sondern inzwischen auch privat ein Paar, auf Sylt. Dort wollen sie ein paar Tage Urlaub in dem alten Kapitänshaus, welches John und seinem Vater Ben gehört, verbringen. Der Sommer in diesem Jahr ist heiß und die Sonne brennt unbarmherzig.
Plötzlich taucht ein unbekannter Junge auf, der John etwas bringen will - Knochen einer Hand. Es ist Tristan Melander, der diesen Fund auf dem Grundstück seiner Familie, am Fuß der Großen Düne gemacht hat. Er bittet John zum Fundort mitzukommen, denn dort liegt noch ein Backenzahn. Das Dünengelände ist seit Jahrhunderten im Besitz der alteingesessenen Familie Melander. Dort treffen sie auf Tristans Tante Yvonne und seinen Cousin Nicky.
Wanderdünen sind ein Naturphänomen. In List auf Sylt befindet sich die einzige und letzte Wanderdüne Deutschlands. Durch den stetigen Westwind werden die unbewachsenen Sandberge immer weiter nach Osten geweht. Die größte Düne bewegt sich bis zu 7 Meter im Jahr.
Nina Ohlandt hat sich die dichterische Freiheit genommen und eine dieser Wanderdünen auf das Grundstück der Melanders verlegt. Johns Vater Ben kennt die illustre Familie und hat zahlreiche Informationen über einzelne Familienmitglieder und deren rätselhaftes Ableben. Noch ahnt keiner welche Bedeutung dem bei zu messen ist, aber schon gibt es neue Tote: Yvonne und Nicky. John und sein Team müssen ermitteln.
Je tiefer die Kriminalisten in der Familiengeschichte graben, umso mehr Merkwürdigkeiten kommen ans Licht. Auch die Düne gibt weitere Tote frei. Die Todesfälle (aktuelle und historische) der Melander-Familie geben Rätsel auf. Die Grenzen zwischen Mord und Unglück verschwimmen. Es ist ein vielfältiges und kompliziertes Geflecht von Personen und Ereignissen, was entwirrt werden muss. Dann wird auch noch die Patriarchin Adeline tot aufgefunden. Es war eindeutig Mord.
Nina Ohlandt erzählt eine faszinierende und spannende Geschichte, die es dem Leser nicht leicht macht. Wer ist verdächtig? Wer hatte ein Motiv? Der rote Faden ist versteckt zwischen Lügen, Intrigen und alten Dokumenten. Sehr verwirrend sind die Spuren, die verfolgt werden müssen.
Doch John Benthien wäre nicht so erfolgreich in seinem Beruf, wenn er nicht auch auf kleinste Details achten würde und scharf kombinieren könnte.
In einem großartigen Finale und einem Showdowns par excellence mit dem gesamten Melander-Clan als Verdächtige präsentiert John die schlüssige Lösung, die auch für mich eine Überraschung war.
Fazit: Mit „Dünengeister“ ist Nina Ohlandt wieder ein sehr guter Krimi mit unvorhersehbarer Handlung und überzeugenden Protagonisten gelungen. Die Geschichte war geschickt aufgebaut und wurde logisch zu Ende geführt. Dar Fall war in sich stimmig und das Ende nachvollziehbar. Aus meiner Sicht ist das Buch eine klare Leseempfehlung, für alle die einen spannenden und ungewöhnlichen Nordseekrimi lesen wollen. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall von John Benthien und vergebe gern 5 Sterne.

Dünengeister - Nina Ohlandt
Dünengeister
von Nina Ohlandt
(35)
eBook
8,99

Ein Ermittler, der keiner ist

eiger aus Berlin , am 02.04.2019

„Tödliche Fremde“ von Wolfgang Borsich, erschienen im Piper- Verlag, ist der Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe um den Münchner Broker Ambrosius Salas Radlbeck, genannt Salas. Schauplatz dieses Krimis ist die Vulkaninsel Lanzarote. Schon das Cover zeigt die dramatische und archaische Seite dieser Kanareninsel. Der Autor, Wolfgang Borsich, ist ein ausgezeichneter Kenner Lanzarotes, denn seit 1983 verbringt er viel Zeit hier. Er hat bereits verschiedene Sachbücher über diese Insel verfasst und legt mit dieser spannenden und ungewöhnlichen Geschichte seinen ersten Kriminalroman vor.
Im Mittelpunkt steht der sympathische Endvierziger Salas, der sich auf Lanzarote eine Auszeit aus seinem stressigen Job als Broker nehmen will. Gleichzeitig möchte er mehr über die Insel erfahren, wo seine Eltern ihren ersten und einzigen glücklichen Urlaub verlebt haben.
Doch es kommt alles ganz anders. An einem seiner ersten Abende im Hotel wird er von einem Unbekannten beschimpft und kurze Zeit später von der Polizei als potentieller Mörder verhaftet. Neun Tage verbringt er in Untersuchungshaft. Seinem Anwalt gelingt es sein wahres Alibi zu bestätigen. Doch wenige Tage danach wird er erneut verhaftet, weil er einen weiteren Mord in den Salinen begangen haben soll, wo er noch nie war. Am Tatort wird seine DNA gefunden.
Wie kann er seien Unschuld beweisen? Die Geschichte, die der Autor erzählt, fesselt den Leser von Beginn an. Er weiß, dass Salas die Morde nicht begangen hat, denn er lernt er durchaus sympathischen Menschen kennen und erfährt manches aus seinem Privatleben. Salas ist ein solider Durchschnittsbürger, der bisher vor allem für seine Arbeit gelebt hat. So ist auch seine Beziehung zu Dora in die Brüche gegangen. Eine sehr enge Verbindung hat er zu seinem Halbbruder Bruno, der Mönch in einem bayrischen Kloster ist. Bruno ist aber alles andere als weltfremd und steht bedingungslos zu Salas, als dieser zweier Morde verdächtigt wird.
Die archaische Insel Lanzarote mit ihrem Vulkanismus, den abwechslungsreichen Küste und Salinen sowie der schwarzen Vulkanasche ist geheimnisvoll und bietet eine grandiose Kulisse für diese ungewöhnliche Geschichte. Warum wurden zwei Menschen – ein englischer Immobilienmakler und ein nigerianischer Flüchtling - brutal ermordet? Ist es eine Beziehungstat? Welches Motiv steckt dahinter?
Salas ermittelt nun in eigener Sache, denn niemand anderes kann seine Unschuld beweisen. Dabei muss er sich auch Fragen zu seiner Herkunft stellen. Aber seine Mutter schweigt und Bruno kann nur Vermutungen äußern. Ein geheimnisvoller Doppelgänger scheint eine Schlüsselrolle zu spielen. Doch hier endet der Krimi und ich kann es kaum erwarten die Fortsetzung zu lesen.
Fazit: Wer einen spannenden Krimi mit viel Lokalkolorit und authentischen Charakteren auf der geheimnisvollen Insel Lanzarote lesen möchte, dem ist „Tödliche Fremde“ zu empfehlen. Der flüssige Schreibstil und unterschiedlichen Ermittlungsansätze erzeugen eine stetig steigende Spannung. Gern vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Teil

Tödliche Fremde - Wolfgang Borsich
Tödliche Fremde
von Wolfgang Borsich
(4)
eBook
4,99

Warum musste Vanessa sterben?

eiger aus Berlin , am 24.03.2019

„Musikermord“ von Susanne Ptak ist bereits der 14. Fall für die Kommissare Werner Harms und Steffen Köster von der Kripo Leer.
Im Probenraum der ostfriesischen Heavy-Metal-Band „Black Spider“ findet der Gitarrist Jonas die Leiche der neuen Sängerin Vanessa. Gerade hatte er sich noch Gedanken über seine derzeitige Freundin Sophie gemacht und gleichzeitig von einer möglichen Beziehung mit der attraktiven Vanessa geträumt. Das Aufwachen in Realität ist grausam. Er steht noch total unter Schock, als Notarzt und Kripo eintreffen.
In diesem kurzen Ostfrieslandkrimi (ca. 100 Seiten) erzählt die Autorin sehr flüssig und spannend, unter Einbeziehung von Perpektivwechseln, eine interessante Geschichte. Die Suche nach Täter und Motiv sind gar nicht so einfach für die Kriminalpolizisten. Eifersucht, Konkurrenz unter Sängerinnen, familiäre Probleme – all das könnte eine Rolle spielen.
Erst als im Umfeld der Band Drogen auftauchen und ein zwielichtiger Musikagent eine Rolle spielt, scheint sich eine Spur zu ergeben. Aber ist es die Richtige? Der Autorin gelingt es eine Geschichte mit vielen unterschiedlichen Facetten zu erzählen. Dabei kommen auch nachdenkliche Töne nicht zu kurz, wenn der Leser mehr über Vanessas Familie erfährt. Die mit viel Liebe zum Detail geschilderten Charaktere sind authentisch und überzeugend.
Fazit:
Ein kurzweiliger Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn fesselt und mit einigen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Musikermord“ ist absolut gelungen und Lesevergnügen pur. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.

Musikermord. Ostfrieslandkrimi - Susanne Ptak
Musikermord. Ostfrieslandkrimi
von Susanne Ptak
(7)
eBook
3,99

Ein dunkles Geheimnis

eiger aus Berlin , am 21.03.2019

Bei „Venezianische Rache“ von Daniela Gesing handelt es sich um Luca Brassonis sechsten Fall. In Venedig ist es Sommer geworden und Commissario Brassoni freut sich auf einen dreiwöchigen Adria-Urlaub mit seiner Familie. Er genießt schon eine kleine Auszeit, die er seinen vielen Überstunden zu verdanken hat. Doch plötzlich erreicht ihn ein Anruf aus der personell unterbesetzten Questura.
Ein junger Mann wurde erdrosselt in seiner Wohnung aufgefunden. Es ist Hochsaison in der Lagunenstadt und der Fall soll möglichst rasch aufgeklärt werden.
Kurz vor seinem gewaltsamen Tod hatte Paolo, ein angehender und talentierter Künstler, das Bildnis des Jacopo Soranzo von Tintoretto in der Galleria dell’Accademia zerstört.
Die Suche nach dem Mörder und seinem Motiv gestaltet sich nicht einfach, denn Paolo war ein Einzelgänger und hat sehr zurück gezogen gelebt. Nur zu seiner kürzlich verstorbenen Mutter hatte er ein sehr enges Verhältnis. Ihr Tod hat ihn tief erschüttert und verändert.
Die Bilder von Paolo gefallen Luca Brassoni, doch es findet sich kein Hinweis, der zum Mörder oder einem Motiv führt. Er bekommt alle erdenkliche Hilfe, um den Fall schnell vor seinem Urlaub zu lösen. Ihn unterstützen seine Frau, die Rechtsmedizinerin Carla und sein Cousin, der Journalist Stefan Mayer, genannt Caruso. Mit seiner Spürnase entdeckt dieser bald eine vielversprechende Spur. Er ahnt nicht, dass er sich bei ihrer Verfolgung in eine lebensgefährliche Situation manövriert.
Auch für Luca Brassoni wird der Fall komplizierter, als die ehemalige Freundin von Paolo bedroht und tätlich angegriffen wird. Sie ringt im Krankenhaus um ihr Leben. Was wusste sie von seiner Familie? Hier scheint der Schlüssel für die Lösung des Falls zu liegen.
Am Ende überzeugt ein packendes und rasantes Finale mit einer actionreichen Polizeiaktion den Leser von der rundum gelungenen und in sich stimmigen Geschichte.
Daniela Gesing gelingt es mit unerwarteten Wendungen und einem vielschichtigen Personenspektrum Spannung aufzubauen und den Leser zu fesseln. Ihr Schreibstil ist routiniert und lässt sich sehr gut lesen. Die geschilderten Charaktere sind authentisch und gut ausgearbeitet. Der Schauplatz Venedig bietet eine wunderschöne Kulisse, denn die Lagunenstadt wird kenntnisreich, detailliert und liebevoll geschildert.
Perspektivwechsel und die, auch aus der Sicht des Mörders erzählte, sehr gut ausgedachte Geschichte lassen den Leser aktiv mitdenken und ermitteln. Dennoch war der tatsächliche Mörder nicht derjenige, den ich im Verdacht hatte.
Fazit:
„Venezianische Rache“ ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe um Luca Brassoni. Wer einen spannenden Krimi mit viel Lokalkolorit und authentischen Charakteren im schönen Venedig lesen möchte, dem ist dieser Krimi zu empfehlen. Dafür vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Fall.

Venezianische Rache - Daniela Gesing
Venezianische Rache
von Daniela Gesing
(14)
eBook
4,99

Hindernisse auf dem Weg zum Glück

eiger aus Berlin , am 15.03.2019

Auch der dritte Teil der Allgäu-Liebe beinhaltet noch so einige Irrungen und Wirrungen auf dem Weg ins Glück. Im Mittelpunkt der Geschichten, die auch in diesem Band aus wechselnden Personenperspektiven erzählt werden, stehen Clara, Magdalena und Ferdinand.

Ferdinand, der an einem Forschungsprojekt am großen Alpsee arbeitet, ist unsterblich in Sonja verliebt. Doch ein Geheimnis steht zwischen ihnen. Der Leser erhält tiefe Einblicke in das Seelen- und Gefühlsleben der beiden. Vor einer atemberaubenden Bergkulisse kommen sie sich näher. Ist Sonja bereit für eine neue Liebe?

Magdalena kommt mit ihrem hübschen Schmuckladen in Bad Gastein gut bei den Einheimischen und Urlaubern an. Auch die Beziehung zu ihrer wiedergefundenen Tochter Clara wird enger. Nur die Einsamkeit nagt an ihr. Was hat sie bei Clemens falsch gemacht?
Clara und Bertram schweben im Glück, denn bald werden sie Eltern.
Das Allgäu mit seinen wunderschönen Landschaften wird wunderbar mit den Geschichten verwoben und der Leser genießt eine Auszeit vom Alltag. Der muntere und leicht zu lesende Erzählstil von Frida Luise Sommerkorn bereitet Freude beim Lesen.

Doch plötzlich ziehen Gefahren am Horizont auf. Ferdinand und Clara geraten in lebensgefährliche Situationen. Alles endet mit einem dramatischen Finale, das an Hochspannung nichts zu wünschen offen lässt. Liebe und Familie machen stark.

Fazit:
Die Liebesgeschichten, die hier erzählt werden, sind abwechslungsreich mit Höhen und Tiefen gestaltet. Ein Auf und Ab gibt es nicht nur in den Bergen des Allgäu, sondern auch in der Liebe. Mir hat die locker und unterhaltsam erzählte Familiengeschichte Freude bereitet und ich kann sie allen, die romantische Liebesgeschichten mit Spannung mögen, empfehlen und vergebe gern 5 Sterne.


Endlich schwingt die Liebe mit - Frida Luise Sommerkorn
Endlich schwingt die Liebe mit
von Frida Luise Sommerkorn
(5)
eBook
3,99

Von Ostfriesland nach Fernost

eiger aus Berlin , am 26.02.2019

„Inselkiller“ von Nick Stein ist der vierte Fall für Lukas Jansen, der inzwischen als Kommissar beim LKA Niedersachsen arbeitet und dort für Umweltdelikte zuständig ist. Derzeit hospitiert er bei der Dienststelle in Wittmund.
Ein Liebespaar wird erschossen in den Dünen von Langeoog, einem Naturschutzgebiet, gefunden. Wer waren die beiden? War Eifersucht hier im Spiel? Es ist nicht einfach Motiv und Täter zu finden.
Plötzlich wird ein engagierter Naturschützer vermisst. Da im ersten Fall nach einer Woche keine neuen Erkenntnisse vorliegen, sucht Lukas nach Spuren des Verschwunden. Bei Ermittlungen zur Tatwaffe des ersten Mordes stößt auf heiße Spuren. Ein Zusammenhang zwischen beiden Fällen scheint nicht völlig ausgeschlossen.
Lukas geht akribisch jedem Hinweis nach und findet Verdächtige, die gerade von Bremen über London nach Hongkong wollen. Doch er handelt eigenmächtig, ohne sich mit Kollegen anderer Dienststellen abzustimmen. Der Krimi nimmt rasant an Tempo zu und Lukas, der schon die Zielpersonen verhaften will, wird von der Bundespolizei auf dem Flughafen gestoppt und auf den Boden der Tatsachen gebracht.
Doch so schnell gibt er nicht auf und nutzt seine Kontakte zu seinem Freund Holger von Interpol. Gemeinsam reisen die beiden Polizisten nach Hongkong, um die ostfriesischen Mordfälle und einige Umweltdelikte zu klären. Was er dann alles in Fernost passiert, darüber möchte ich hier nichts verraten. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus.
Mit einem lockeren, humorvollen und spannenden Schreibstil kann der Autor überzeugen und unterhaltsam ernste Problem darstellen. Das Thema illegaler Handel mit geschützten Tieren und Heilmitteln tierischen Ursprungs wird in dieser spannenden Geschichte interessant und lehrreich dargestellt.
Natur- und Artenschutz sind in China auch nicht unbekannt, doch Profitgier und Machtmissbrauch sind der Boden, auf dem Verbrechen gedeihen. So verwundert es nicht, dass noch immer seltene und vom Aussterben bedrohte Tiere verzehrt oder zu zweifelhaften Medikamenten verarbeitet werden. Hier kämpft Lukas Jansen mit allen Mitteln für den Natur- und Artenschutz und gewinnt weitere Sympathien. Mir hat gefallen, dass bei der Darstellung der Situation in China differenziert wurde. Geldgierige und gewissenlose Menschen gibt allen Ländern. Doch auch in China versucht man mittlerweile die Natur zu schützen und vom Aussterben bedrohte Arten zu bewahren.
Lukas Jansen ist sympathisch und sehr ambitioniert. Dabei zeigt er sich aber auch ein wenig selbstgefällig und ist sehr von sich überzeugt. So gerät er immer wieder unfreiwillig in gefährliche, aber auch komische Situationen.
Die länderübergreifende Lösung der Fälle war in sich schlüssig und nachvollziehbar. Nick Stein ist ein erfrischender und unterhaltsamer Krimi gelungen, der einen von der ersten Seite an fesselt und den Alltag vergessen lässt. Ich freue mich schon auf weitere Fälle und vergebe 5 Sterne und ein klare Leseempfehlung.


Inselkiller. Ostfrieslandkrimi - Nick Stein
Inselkiller. Ostfrieslandkrimi
von Nick Stein
(9)
eBook
3,99

Höhlen und ihre Geheimnisse

eiger aus Berlin , am 23.02.2019

Der Roman „Das Rabenhaus“ von Christine Lehmann erzählt eine interessante Geschichte, die auf der Schwäbischen Alb spielt und sich keinem Genre eindeutig zuordnen lässt. Abenteuer in Höhlen, Liebesgeschichten und viel Wissenswertes über die Region der Schwäbischen Alb mit ihren geologischen Besonderheiten werden geschickt mit fesselnden Rückblenden und aktuellen Geschehnissen verknüpft. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut lesbar. Das Personenspektrum von Lehrern, einer Journalistin und Kindern ist liebevoll arrangiert. Alle sind so gut beschrieben, dass ich mir jeden sehr gut vorstellen konnte.

Im Mittelpunkt stehen die junge Lehrerin Miriam Kerner und der Höhlenforscher und Präparator Leif Grote, dessen Frau bei einer gemeinsamen Höhlenfahrt tödlich verunglückt ist. Er wurde schwer verletzt gerettet, aber das Unglück hat tiefe seelische Spuren hinterlassen.

Als ein Schüler in der Mondscheinhöhle verunglückt, macht Miriam die Bekanntschaft von Leif bei der Rettungsaktion. Sie möchte gern Näheres über den Mann und seine Vergangenheit erfahren. Dabei lernt sie nicht nur die Menschen in ihrer neuen Heimat kennen, sondern findet Freunde und erfährt mehr über sich selbst.

Der Autorin gelingt es durch ihre wunderbaren Landschaftsbeschreibungen Interesse für die Schwäbische Alb zu wecken. Erdgeschichtlich zählt die Schwäbische Alb zu den interessantesten Regionen Europas. Sie ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse: Ein weit vernetztes Höhlensystem durchzieht in der höhlenreichsten Landschaft Deutschlands das Karstgebirge. Vor Millionen von Jahren schuf ein Meer die typischen Jura-Zeugenberge. Geschickt werden naturhistorische Fakten und Versteinerungen (Ammoniten, Flugsaurier) in die Geschichte integriert. So lernt man unterhaltsam viel Neues und frischt Bekanntes auf.
Miriam ist eine sportliche junge Frau, die klettern kann und so eine Beziehung zu Leifs Sohn Tido aufbaut. Ihr fällt es nicht schwer auch das Befahren von Höhlen zu lernen und gemeinsam mit Leif, dem sie näher kommt, erlebt auch selbst Abenteuer. Ihr gelingt es Leif zu helfen seine Schuldgefühle zu überwinden und sich für Menschen wieder zu öffnen.

Viel mehr möchte ich über den Inhalt nicht verraten, denn auch in Liebesdingen müssen noch einige Hindernisse überwunden werden, bis zwei Paare zu einander finden.

Fazit:
Wer eine ungewöhnliche und gut erzählte Geschichte, die auf der Schwäbischen Alb spielt, lesen möchte, dem kann ich „Das Rabenhaus“ uneingeschränkt empfehlen. Dank des leicht lesbaren Schreibstils bereitet dieser Roman spannendes Lesevergnügen, das einige Überraschungen beinhaltet. Gern vergebe ich 5 Sterne.

Das Rabenhaus - Christine Lehmann
Das Rabenhaus
von Christine Lehmann
(14)
eBook
5,99