Warenkorb
 

>> Taschenbücher zum Knallerpreis - Sichern Sie sich das 5. Taschenbuch gratis**

Du hast keine Wahl / Jacobi und Beck Bd. 2

Thriller

Jacobi und Beck Band 2

Weitere Formate

Taschenbuch

Griechische Buchstaben, geschrieben mit dem Blut des Opfers...

Während des Wahlkampfs um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird der Spitzenkandidat der »Freien Bürger« regelrecht hingerichtet. Am Tatort findet sich eine Botschaft – auf Griechisch und mit Blut geschrieben. Bei ihren Re-cherchen stoßen Polizeireporter Norman Jacobi und die Historikerin Katharina Beck auf politische Machtkämpfe innerhalb der Partei und auf die Verstrickung einzelner Mitglieder in fragwürdige Projekte. Dabei kommen sie dem Täter gefährlich nahe.
Rezension
"Garantiert blutiger Nervenkitzel!"
René Haenig, Schweizer Illustrierte 03.11.2017
Portrait

Frank Uhlmann 1971 in Niedersachsen geboren, studierte Soziologie und Politikwissenschaft. Nach Tätigkeiten an verschiedenen Universitäten arbeitet er jetzt als Studienberater an der Universität in Gießen, wo er mit seiner Frau lebt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 09.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21658-6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,7 cm
Gewicht 285 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,30
11,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

>> Alles muss raus! Sparen Sie bis zu 80%*

Weitere Bände von Jacobi und Beck

  • Band 1

    39145378
    Brennen sollst du / Jacobi und Beck Bd. 1
    von Frank Uhlmann
    (3)
    Buch
    10,30
  • Band 2

    45030590
    Du hast keine Wahl / Jacobi und Beck Bd. 2
    von Frank Uhlmann
    (4)
    Buch
    11,30
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
1
3
0
0

Reifer wie Band 1
von Literaturlounge eu aus Gießen am 28.05.2019

Puh, nun habe ich den neuen Roman von Frank Uhlmann beendet. Lange habe ich darauf gewartet. Nach seinem ersten Thriller „Brennen sollst du“ konnte ich es nicht abwarten, dieses Buch aufzuschlagen. Und nun sitze ich hier und soll eine Rezension darüber schreiben. Am liebsten würde ich schreien, warum das Buch denn nur so unsag... Puh, nun habe ich den neuen Roman von Frank Uhlmann beendet. Lange habe ich darauf gewartet. Nach seinem ersten Thriller „Brennen sollst du“ konnte ich es nicht abwarten, dieses Buch aufzuschlagen. Und nun sitze ich hier und soll eine Rezension darüber schreiben. Am liebsten würde ich schreien, warum das Buch denn nur so unsagbar kurz ist. Wie kann man einen geneigten Thriller-Leser denn nur mit 400 Seiten abspeisen? Kann man nicht mal sagen, ok wir machen 500 Seiten, dabei sorgen wir dafür, dass der Leser bei den letzten 150 Seiten auch mal Luft holen kann, so ein bisschen zumindest - nicht dass man vergisst, zu essen und zu trinken. Aber ich greife schon wieder vor. Es ist Wahlkampf, und man stelle sich einfach einmal vor, eine der Parteien hat eine Idee, dass sie eine Stadt wie Frankfurt ohne die Stromkonzerne mit Strom versorgt, also alles mit Ökostrom versorgt. Das Ganze soll von den Bürgern finanziert werden, die danach auch am Gewinn beteiligt werden. Eine gute Idee, oder? Problematisch wird das Ganze dann, wenn man überlegt wo man denn die Energie in Frankfurt hernehmen soll. Natürlich sollte das das Projekt so schnell wie möglich starten, doch dann wird festgestellt, dass zumindest am Anfang noch „etwas“ an Energie fehlt. Diese will man nun durch Fracking im Taunus gewinnen. So will man an das notwendige Gas kommen. Wobei, ihr ahnt es schon, dies dem Bürger nicht mitgeteilt wird. Ist doch logisch, oder? Richtig interessant wird es dann, als einer der Spitzenpolitiker der „Freien Bürger“ erschossen wird. Ein anderer Politiker tritt an seine Stelle und auch auf ihn wird ein Attentat verübt. Leider sind Katharina Beck und Norman Jacobi irgendwie zwischen die Fronten geraten. Warum und wieso? Ich würde sagen, lest es selbst. Es ist lesenswert und spannend. Wie es ausgeht und wer der Täter ist, kann man sehr gut erahnen, aber das ist auch eher nebensächlich. Die Frage, die man sich immer wieder stellt, ist eher das warum, und genau das ist es, was das Buch so unsagbar spannend macht. Man will wissen, warum etwas passiert, warum die Politiker so sind und man will wissen, ob es Norman und Katharina schaffen! Und vor allem wie sie es schaffen, den man bekommt zwischendurch richtig Angst um die beiden. Nun bin ich wieder bei meinem Problem vom Anfang. Wie kann man denn so viele Fragen aufwerfen? Dadurch geht es mir jetzt schon wieder so wie nach Band eins, dass ich mich frage, und wo ist der nächste Band? Cliffhanger in den Serien vor der nächsten Folge, damit kann ich leben, oder am Ende einer Staffel, da weiß ich wenigstens, ok in 6 Monaten oder spätestens in 12 Monaten geht es weiter. Aber, und da bin ich nun bei meinem Problem, auf dieses Buch habe ich nun ganze 2 Jahre gewartet bis es endlich weiterging. Wie könnt ihr mich so verhungern lassen? 150 Seiten hat Frank Uhlmann mich zum Schluss gejagt. Von Seite zu Seite bin ich gehetzt, habe vergessen zu essen, mein Tee wurde kalt und dann bleiben mehr Fragen offen wie beantwortet. Die einzelnen Erzählstränge wären es wert gewesen, etwas mehr ausformuliert zu Ende gebracht zu werden. Man muss auch dazu sagen, ich habe das Gefühl, Frank Uhlmann hat sich weiterentwickelt. Es ist zumindest am Anfang nicht mehr so plastisch, wie bei „Brennen sollst du“, wo man die verbrannten Körper fast riechen konnte. Der Schockeffekt ist nicht mehr so vordergründig. Er spielt jetzt auch mehr mit dem subtilen Schauer und Grauen. Er ist irgendwie reifer geworden, auch wenn mir das Ende nicht so gefällt. Das liegt wohl eher daran, dass ich auf der Suche nach dem dritten Band bin - und dieser ist ja noch nicht draußen. Aber ich denke, dass Frank Uhlmann sicherlich einer der Autoren werden kann, die verfilmt werden oder die Bestsellerlisten von oben grüßen. Zu wünschen wäre es ihm. Ich frage die Tage mal nach, wann der dritte Band mit Norman Jacobi und Katharina Beck rauskommt, denn ich freue mich auf die weitere Entwicklung der beiden, und des Autors.

„Du hast keine Wahl“ von Frank Uhlmann
von einer Kundin/einem Kunden aus Hettstedt am 24.02.2017

Ein neuer Fall für Norman Jacobi und Katharina Beck vom deutschen Autor Frank Uhlmann, erschienen im Dezember 2016 bei der dtv Verlagsgesellschaft. Klappentext: Griechische Buchstaben, geschrieben mit dem Blut des Opfers... Während des Wahlkampfs um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird der Spitzenkandidat der »... Ein neuer Fall für Norman Jacobi und Katharina Beck vom deutschen Autor Frank Uhlmann, erschienen im Dezember 2016 bei der dtv Verlagsgesellschaft. Klappentext: Griechische Buchstaben, geschrieben mit dem Blut des Opfers... Während des Wahlkampfs um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird der Spitzenkandidat der »Freien Bürger« regelrecht hingerichtet. Am Tatort findet sich eine Botschaft – auf Griechisch und mit Blut geschrieben. Bei ihren Recherchen stoßen Polizeireporter Norman Jacobi und die Historikerin Katharina Beck auf politische Machtkämpfe innerhalb der Partei und auf die Verstrickung einzelner Mitglieder in fragwürdige Projekte. Dabei kommen sie dem Täter gefährlich nahe. Meine Meinung: Der Schreibstil des Autors war sehr flüssig, temporeich und angenehm zu lesen. Die Charaktere empfand ich als gut ausgearbeitet, allerdings konnte ich mit den beiden Hauptprotagonisten nicht wirklich warm werden. Ich wurde auch nicht wirklich schlau, was ihre eigentliche Beziehung zueinander anging, aber vielleicht fehlten mir hier die Vorkenntnisse vom 1. Buch. Die Handlung war zwar recht spannend, aber für mich nicht immer ganz nachvollziehbar und manchmal etwas unlogisch. Auch hätte ich mir noch etwas mehr Informationen zum Thema Fracking gewünscht. Mit einem spannenden Cliffhänger verstand es der Autor hervorragend den Leser auf seines neues Buch neugierig zumachen. Alles in allem ein lesenswerter Thriller mit ein paar wenigen Schwachstellen. Mein Fazit: Lesenswert!

Überzeugender 2. Teil einer Thriller-Serie in vertikaler Erzählweise
von ech am 22.02.2017

Mitten im Wahlkampf um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird Roland Forster, Kandidat der Partei "Freie Bürger" in einem Hotel brutal ermordet. Der Polizeireporter Norman Jacobi wird von seinem Freund, dem ermittelnden Hauptkommissar Bruno Demandt, um Hilfe gebeten, da der Mörder am Tatort eine geheimnisvolle Botschaft... Mitten im Wahlkampf um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird Roland Forster, Kandidat der Partei "Freie Bürger" in einem Hotel brutal ermordet. Der Polizeireporter Norman Jacobi wird von seinem Freund, dem ermittelnden Hauptkommissar Bruno Demandt, um Hilfe gebeten, da der Mörder am Tatort eine geheimnisvolle Botschaft hinterlassen hat, die Parallelen zu einem früherem Fall, in den Norman verstrickt war, aufweist. Zusammen mit der Historikerin Katharina Beck stellt Norman eigene Ermittlungen an und die beiden stoßen schon bald auf ein undurchsichtiges Geflecht aus Machtgier und wirtschaftlichen Interessen. Wer zieht in diesem schmutzigen Spiel im Hintergrund seine Fäden ? Frank Uhlmann legt hier den zweiten Thriller aus der Reihe mit Norman Jacobi und Katharina Beck vor, den man aber auch ohne Kenntnisse des ersten Buches problemlos lesen kann, da die erforderlichen Informationen gut in die Handlung eingebaut werden, ohne den Lesefluß zu stören. Der Autor wendet hier ein Stilmittel an, das sich derzeit im Fernsehen in vielen Krimiserien und auch im Tatort wachsender Beliebtheit erfreut, nämlich das der vertikalen Erzählweise. Beide bisherigen Thriller der Reihe sind zwar in sich abgeschlossen, werden aber durch einen roten Faden miteinander verbunden, der erst in einem der späteren Bücher abschließend geklärt wird. Man sollte sich bei der Lektüre des Buches also darauf einstellen, das am Ende nicht alle offenen Fragen beantwortert sind. Dieses Stilmittel funktioniert hier auch in der Buchform sehr gut. Die Geschichte ist gut konstruiert, weist immer wieder überraschende Wendungen auf und auch der Schreibstil ist angenehm flüssig und überzeugt duch sehr bildhafte Beschreibungen, die das Kopfkino ordentlich ankurbeln. Insgesamt überzeugender Thriller, der aber auch noch ein wenig Luft nach oben hat.