Die Mächte der Moria (Die Mächte der Moria 1)

Die Mächte der Moria Band 1

Zoraida Córdova

(25)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,90
17,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 17,90

Accordion öffnen
  • Die Mächte der Moria (Die Mächte der Moria 1)

    Carlsen

    Sofort lieferbar

    € 17,90

    Carlsen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen
  • Die Mächte der Moria (Die Mächte der Moria 1)

    ePUB (Carlsen)

    Sofort per Download lieferbar

    € 9,99

    ePUB (Carlsen)

Beschreibung


Teil 1 einer atmosphärisch dichten Fantasy-Dilogie, die alle Fans von Sarah J. Maas begeistern wird!

Renata besitzt die am meisten gefürchtete Gabe der magischen Moria: Sie kann Erinnerungen stehlen. Als Kind wurde sie deshalb an den Hof des Königs gebracht, um politische Gegner auszuschalten. Jetzt kämpft sie selbst in den Reihen der Rebellen gegen die Krone.

Kann Renata sich von der Schuld ihrer Vergangenheit befreien?

Als der Anführer der Moria und Renatas Geliebter Dez vom Prinzen entführt wird, muss sie an den Hof zurückkehren und Dez' Mission beenden. Doch je tiefer sie dort in die Machenschaften verstrickt wird, desto mehr erfährt sie über ihre eigene Vergangenheit – und deckt ein Geheimnis auf, mit dem sie das Schicksal des Königreichs verändern kann.



Ein spannender Konflikt in einem fantastischen historischen Setting, eine Prise Romantik und ganz viel Magie – dieses Fantasy-Epos wird dich in seinen Bann ziehen!


"Ein unheimlich spannender [...] Fantasyroman."

Zoraida Córdova wurde in Ecuador geboren und wuchs in Queens, New York, auf.  Wenn sie gerade keine Bücher schreibt, plant sie ihr nächstes Abenteuer..
Barbara Imgrund studierte in München Neuere Deutsche Literatur, Mediävistik und Komparatistik. Sie war als Lektorin in verschiedenen Verlagen tätig, bevor sie sich selbstständig machte. Heute lebt und arbeitet sie als freie Übersetzerin und Schriftstellerin in Heidelberg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 29.10.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-58428-1
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 21,6/13,7/4,6 cm
Gewicht 650 g
Originaltitel Incendiary
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Barbara Imgrund

Weitere Bände von Die Mächte der Moria

Buchhändler-Empfehlungen

Lisa-Marie Tassati, Thalia-Buchhandlung Wien

Moria können Erinnerungen stehlen - und Renata ist eine von ihnen. Früher kämpfe sie für den König - nun aber gehört sie den Rebellen an. Als ihr Gelieber entführt wird, muss sie an den Königshof zurückkehren. Kann sie Dez retten? Sehr empfehlenswert!

Priya Arzberger, Thalia-Buchhandlung Kapfenberg

Ren ist eine Moria, die die Erinnerungen der Menschen stehlen kann und von allen gefürchtet wird. Als Kind wurde sie von Richter Mendez entführt um gegen die “ Rebellen” des Königs vorzugehen. Durchaus spannender Fantasyroman mit einem unvorhersehbaren Twist!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
13
11
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Vaihingen am 19.05.2021
Bewertet: anderes Format

Komplexes aber bezauberndes Setting, sowie schwieriger Einstieg mitten in die Story machen es dem Leser nicht leicht. Allerdings lohnt es sich dran zu bleiben! Die Geschichte ist so magisch und lebendig, ein richtiger Pageturner sobald man erstmal drin ist.

Anfangs teilweise etwas zäh, wurde aber immer besser
von Skyline Of Books am 28.03.2021

Klappentext „Renata besitzt die am meisten gefürchtete Gabe der magischen Moria: Sie kann Erinnerungen stehlen. Als Kind wurde sie deshalb an den Hof des Königs gebracht, um politische Gegner auszuschalten. Jetzt kämpft sie selbst in den Reihen der Rebellen gegen die Krone. Kann Renata sich von der Schuld ihrer Vergangenheit... Klappentext „Renata besitzt die am meisten gefürchtete Gabe der magischen Moria: Sie kann Erinnerungen stehlen. Als Kind wurde sie deshalb an den Hof des Königs gebracht, um politische Gegner auszuschalten. Jetzt kämpft sie selbst in den Reihen der Rebellen gegen die Krone. Kann Renata sich von der Schuld ihrer Vergangenheit befreien? Als der Anführer der Moria und Renatas Geliebter Dez vom Prinzen entführt wird, muss sie an den Hof zurückkehren und Dez' Mission beenden. Doch je tiefer sie dort in die Machenschaften verstrickt wird, desto mehr erfährt sie über ihre eigene Vergangenheit – und deckt ein Geheimnis auf, mit dem sie das Schicksal des Königreichs verändern kann.“ Gestaltung Am Cover mag ich vor allem das interessant aussehende Schloss, das in den Händen des Mädchens zu schweben scheint und auf das sie Magie auszuüben scheint. Vor allem den Größenkontrast finde ich spannend. Auch mag ich, dass die Lichtreflexe so gesetzt wurden, dass es aussieht wie echte Magie, die über das Cover schwebt. Das Gesicht des Mädchens sieht auch sehr elegant aus, ebenso wie ihre Fingerhaltung. Einzig ihre Körperfigur finde ich etwas unrealistisch, da ihre Hüfte so klein aussieht. Meine Meinung Ich lese gerne Fantasygeschichten und war neugierig, was sich hinter den Mächten der Moria verbergen würde. In „Die Mächte der Moria“ geht es um Renata, die als sogenannte Moria Erinnerungen stehlen kann und die früher für den König gearbeitet hat. Nun ist sie auf Seiten der Rebellen im Kampf gegen die Krone. Als Renatas Geliebter vom Prinzen entführt wird, ist es an ihr seinen Auftrag zu beenden. Sie kehrt an den Hof zurück und erfährt vieles über ihre Vergangenheit. Unter anderem auch ein Geheimnis, das das Schicksal aller verändern kann… Das Setting von „Die Mächte der Moria“ hat mich sehr fasziniert, denn auch wenn es sich bei dem Buch um eine Fantasygeschichte handelt, so versprüht sie dennoch ein historisches Flair, das leichte spanische Einflüsse vorweist. Dieser Eindruck entsteht beispielsweise durch die Namensgebung bestimmter Orte oder politischer Machtstellungen. Ich musste mich anfangs an diese doch ungewöhnliche Namensgebung erstmal gewöhnen und brauchte auch etwas, bis ich mir die Namen merken konnte. Dennoch fand ich die Schauplätze und das Setting dadurch gut, dass es sich von bisher dagewesenen abhebt. Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen, allerdings muss ich auch sagen, dass ich manchmal das Gefühl hatte, als würde die Geschichte mit angezogener Handbremse fahren. Es kam mir stellenweise so vor, als würde mich die Autorin zu lange auf bestimmte Ereignisse vorbereiten und zu ausschweifend erzählen. Am Anfang wird man mitten in die Geschichte geworfen und da ich den Klappentext kannte, war ich etwas verwirrt, bis sich die Puzzleteile langsam zusammenfügten. Aber je weiter ich las, desto besser wurde die Geschichte für mich, denn einige dramatische Ereignisse sorgen dann dafür, dass man ganz in die Handlung eintaucht. Die Moria und das dahinterstehende Magiesystem fand ich auch klasse. So gibt es verschiedene Arten von Fähigkeiten wie beispielsweise das Erinnerungen stehlen oder Illusionen zu erzeugen. Klar sind diese Fähigkeiten nicht neu, aber mir gefiel die Umsetzung dennoch, da sie durchaus komplex ist, es spannende Zusammenhänge gibt und alles schön strukturiert sowie durchdacht ist. Gut fand ich diesbezüglich auch, dass die Informationen über die Moria und deren Geschichte nach und nach im Text eingestreut und nicht alle auf einmal präsentiert wurden. Die Figuren fand ich auch allesamt sehr interessant, denn es gab hier eine große Vielschichtigkeit und bei einigen Charakteren auch spannende Rätsel. Einige Figuren waren für mich sehr undurchsichtig mit ihren versteckten Intentionen oder Intrigen. Auch gab es grausamere Figuren, die mir einen Schauer über den Rücken laufen ließen. So war ich beim Lesen bei einigen Charakteren wirklich auf der Hut und sehr neugierig, wie sie sich entwickeln würden. Romantische Gefühle gab es zwar auch, aber sie waren nicht zu dominant, was mir gut gefallen hat. Diesbezüglich bin ich jedoch sehr neugierig, was die Fortsetzung bereithält, denn es sind einige Optionen offen… Fazit Mir hat an „Die Mächte der Moria“ das Magiesystem gut gefallen, da es toll durchdacht und gut aufgebaut war. Auch die Handlung mochte ich, wobei ich gerade zu Beginn ein wenig das Gefühl hatte, als wäre sie etwas zäh. Dies legte sich jedoch mit der Zeit, sodass vor allem dramatische Ereignisse für Spannung sorgten. Die Figuren fand ich klasse, da es hier einige Charaktere gab, die finstere Pläne hatten oder undurchsichtig waren, sodass ich neugierig war, was es mit ihnen auf sich hatte. 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos 1. Die Mächte der Moria 2. Illusionary (erscheint am 11. Mai 2021)

Schwieriger Einstieg, danach völlig begeistert
von Monika Schulze am 27.03.2021

Meine Meinung: Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz leicht. Zwar beginnt es sofort sehr spannend und mitreißend, aber es gibt sehr viele neue Begriffe, Wörter und Namen, die man erst einmal sortieren und sich merken muss. Deshalb muss man vor allem zu Beginn am Buch bleiben um sich schließlich in der Welt zurechtzufinden... Meine Meinung: Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz leicht. Zwar beginnt es sofort sehr spannend und mitreißend, aber es gibt sehr viele neue Begriffe, Wörter und Namen, die man erst einmal sortieren und sich merken muss. Deshalb muss man vor allem zu Beginn am Buch bleiben um sich schließlich in der Welt zurechtzufinden. Mit Renata hatte ich anfangs auch so meine liebe Not. Sie sieht sich als minderwertig an, hat ständig das Gefühl, sich beweisen zu müssen und doch immer alles falsch zu machen. Woher dieses Selbstbild kommt, konnte ich nicht nachvollziehen. Erst nach und nach erfährt man, dass nicht nur ihre Gabe sowohl bei den Nichtmagischen, als auch den Rebellen gefürchtet ist, sondern dass sie als Kind für den König Menschen Erinnerungen gestohlen hat. Trotzdem konnte ich nicht ganz verstehen, wieso Renata sich dafür so schlecht macht, immerhin war sie damals ein Kind und wusste nicht wirklich, was sie tut. Sie geht meiner Meinung nach zu hart mit sich selbst ins Gericht und dass sie sich selbst fast sogar zu hassen scheint, machte es mir auch schwer, sie zu mögen. Doch je länger ich las, desto faszinierter war ich von der Welt, die Zoraida Córdova hier geschaffen hat. Allein das Magiesystem gefiel mir richtig gut und da fand ich es auch gut, dass die Autorin hier doch sehr ausschweifend beschreibt und manche Szenen für den Fortgang der Geschichte nicht wirklich wichtig zu sein scheinen. So lernte man sowohl das Setting, als auch die Protagonisten noch einmal besser kennen und nach und nach näherte ich mich auch Renata an. Für mich machte sie jedenfalls eine tolle Entwicklung durch. Anfangs hat sie einfach ihren Platz noch nicht gefunden. Ihre Entscheidungen werden ihr immer abgenommen. Zuerst vom König und später von den Rebellen. Als Dez aber schließlich in Gefangenschaft gerät, wird sie zum Handeln gezwungen und endlich zeigt sich, dass sie sich auch selber Gedanken macht. Für mich wuchs Renata im Laufe der Geschichte wirklich über sich hinaus und das gefiel mir sehr gut. Aber die Autorin hat mich auch mit der Handlung wirklich sehr überrascht. Kaum hatte ich das Gefühl, ich wüsste endlich, wie die Welt funktioniert, kam eine unvorhersehbare Wendung, mit der ich so gar nicht gerechnet hatte und ich musste wieder alles überdenken. Dadurch blieb das Buch durchweg spannend. Selbst, wenn einmal weniger passierte, hatte ich doch immer das Gefühl, dass ein Damoklesschwert über Renata schwebt und ich bekam Angst, dass es für sie nicht gut ausgehen könnte. Das verstärkt sich dadurch, dass man selbst als Leser keinen Wissensvorsprung hat und nie sicher sein kann, wer Freund und wer Feind ist. Am Ende lässt Zoraida Córdova noch eine richtig große Bombe platzen, die die gesamte Geschichte in Frage stellt und mich mit einem fiesen Cliffhanger zurückließ. Ich hätte so gerne einfach weitergelesen, da mich das Buch nach den Einstiegsschwierigkeiten doch noch komplett gepackt und mitgerissen hat. Jedenfalls bin ich schon jetzt ganz gespannt auf die Fortsetzung und bin mir sicher, dass auch hier die Autorin noch einige Überraschungen für uns bereithalten wird. Fazit: Der Einstieg in dieses Buch fiel mir alles andere als leicht. Es gab viele unbekannte Wörter, Begriffe und Namen, die es erst einmal zu sortieren gab. Auch die Protagonistin hat es mir mit ihrem Selbsthass zusätzlich schwer gemacht, sie und die Story zu mögen. Doch nachdem ich mich in dieser faszinierenden Welt zurechtgefunden und auch Renata ihren Platz gefunden zu haben scheint, konnte ich mich kaum noch vom Buch lösen. Dazu haben auch die überraschenden Wendungen und die spannende Suche nach Antworten und nach Verbündeten beigetragen. Am Ende lässt die Autorin dann noch eine riesige Bombe platzen, die zeigt, dass es auch in der Fortsetzung spannend bleibt. Ich freue mich auf jeden Fall schon darauf. Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7