>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Tödliche Fälschung

Kriminalroman

(7)
EIN MORD IM LINZER KAMMERORCHESTER
Aus einem ganz normalen Besuch im Linzer Konzerthaus wird für Kommissar Robert Worschädl ein höchst brisanter Fall: Hinter den Kulissen wird ein Musiker erdrosselt aufgefunden. Mit einer Saite als banalem Mordinstrument. Unbeliebt war er, der Kollege, und die Konkurrenz im Orchester ist groß. Aber reicht das aus als Motiv, um ihn und sein Instrument für immer zum Schweigen zu bringen? Der Hauptverdächtige, sein größter Widersacher, will von dem Mord jedenfalls nichts wissen und glaubt an eine hinterhältige Verschwörung.

FALSCHE FÄHRTEN UND FALSCHE EURO-SCHEINE
Ein gefälschter Fünfzig-Euro-Schein bringt Worschädl schließlich auf eine ganz andere Spur, die ihm gar nicht behagt. Schließlich scheint in den Fall nicht nur die geheimnisvolle und wunderschöne Cellistin Clara Bianchi verwickelt zu sein, sondern auch ein ranghoher Linzer Politiker, der mit allen Mitteln versucht, seine Rolle in der Sache zu vertuschen …

Thomas Baum reizt die Spannung bis zum Äußersten aus und liefert einen geschickt konstruierten Fall, der ausgezeichnet unterhält und von Linz bis nach Neapel führt!

****************************************************************************************

Leserstimmen:
"Thomas Baum schafft es, Spannung und Unterhaltung so abzuwechseln, dass man es sich auf der Couch gemütlich machen und dem hinterlistigen Treiben gespannt 'zusehen‘ kann. Seine Beschreibungen der Figuren sind auf liebevolle Weise amüsant, die Verknüpfung der einzelnen Handlungsstränge von Linz bis Neapel gelungen. Dass das Verbrechen in Italien - zumindest ist es in vielen Krimis so - auf eine lange Geschichte zurückblicken kann, wissen wir. Schön, dass dies in Thomas Baums Krimi auch auf Linz abfärbt."

"Thomas Baum hat einen kurzweiligen Linz-Krimi geschrieben. Seine Figuren sind aus dem Leben gegriffen, der Kommissar mit seiner panischen Flugangst und dessen Frau, die ihm dagegen Bachblüten reicht."
Rezension
"Thomas Baums Erzählsprache ist flott und ironisch, gerne kokettiert er mit umgangssprachlichen Nuancen. Vor allem aber bedient uns der routinierte Drehbuch-Autor auch im literarischen Genre mit den drei Hauptmerkmalen des gelungenen Krimis: Spannung, Spannung, Spannung." OÖ Nachrichten, Christian Schacherreiter "An den kurzen, rasanten Szenen, die rasch wechseln, merkt man den versierten Drehbuchschreiber" APA - Austria Presse Agentur, Wolfgang Huber-Lang "Der formidable österreichische Drehbuchautor entwirft mit teuflischem Können eine Idylle, die alsbald die Fratze eines Alptraums präsentiert. Ein scheinbar leicht erzählter, aber umso nachdrücklicherer Thriller." Heinz Sichrovsky "ein begabter Krimiautor" ekz-Informationsdienst, Ute Horak-Mayr
Portrait
Thomas Baum ist ein erfolgreicher Tausendsassa. Aus seiner Feder stammen etwa der Kinohit "In 3 Tagen bist du tot", zahlreiche Theaterstücke, Tatorte sowie viele Folgen für die beliebte Sendung "Die Rosenheim-Cops". Außerdem ist er als psychologischer Berater tätig und unterrichtet an der Kunstuni Linz.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 312
Erscheinungsdatum 17.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7099-7888-7
Verlag Haymon Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/11,3/3 cm
Gewicht 284 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
12,95
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Scheintot
    von Tess Gerritsen
    Buch (Klappenbroschur)
    11,30
  • Die Büglerin
    von Heinrich Steinfest
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • Tödliche Fälschung
    von Thomas Baum
    (7)
    eBook
    9,99
  • Kaiserschmarrndrama / Franz Eberhofer Bd.9
    von Rita Falk
    (40)
    Buch (Taschenbuch)
    16,40
  • Frischluftvergiftung bei minus 20 Grad
    von Siina Tiuraniemi
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    15,40
  • Meine Cousine Rachel
    mit Rachel Weisz, Sam Claflin, Holly Grainger, Iain Glen
    Film (DVD)
    12,99
  • eReader Leselampe
    (6)
    eReader & Zubehör
    12,95
  • Die schwarze Dame
    von Andreas Gruber
    (16)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • Spring in eine Pfütze
    von Viktoria Sarina
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    15,50
  • Die Eishexe
    von Camilla Läckberg
    (97)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
3
0
0
0

Melodischer Regional-Krimi
von NiWa aus Euratsfeld am 26.04.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Für Kommissar Robert Worschädl sollte es ein schöner Abend im Linzer Konzerthaus werden. Doch genau da wird ein Musiker hinter der Bühne erdrosselt aufgefunden. So wird aus dem erhofftem Amusement bitterer Ernst und aus dem Feierabend ein neuer Fall für den Linzer Ermittler. "Tödliche Fälschung" ist ein Regionalkrimi, der in... Für Kommissar Robert Worschädl sollte es ein schöner Abend im Linzer Konzerthaus werden. Doch genau da wird ein Musiker hinter der Bühne erdrosselt aufgefunden. So wird aus dem erhofftem Amusement bitterer Ernst und aus dem Feierabend ein neuer Fall für den Linzer Ermittler. "Tödliche Fälschung" ist ein Regionalkrimi, der in erster Linie in der oberösterreichischen Stadt Linz angesiedelt ist, und einen Blick über die Grenze nach Italien wirft. Führend ist die Kriminalhandlung um den Mord im Linzer Konzerthaus. Der ermordete Virtuose sorgt für Furore, weil sich zunächst niemand ein Motiv erklären kann. Allerdings wird auf den zweiten Blick klar, dass es ein breites Spektrum an Beweggründen gibt, die zum Mord führen konnten. War es der musikalische Gegenspieler? Steckt die ehemals drogensüchtige Organisatorin dahinter? Oder handelt es sich um ein privates Motiv? Protagonist Robert Worschädl ist ein Ermittler, der mir vom ersten Moment an gefallen hat. Selten begegnet man einen derart normalen Menschen, der durch die Handlung eines Kriminalfalls führt. Worschädl hat zwar - wie viele andere Krimi-Kommissare - ein Problem mit der Obrigkeit, aber insgesamt macht er einen sehr glaubhaften und angenehmen Eindruck. Robert Worschädl ist ein Mann der Tat, der nicht immer richtig liegt, an etlichen Entscheidungen zu beißen hat, und sich in besonders süffisante Wortgeplänkel mit seiner Angetrauten Karin begibt. Obwohl Karin nur eine Nebenfigur ist, hat ihre Gegenwart für erheiternde Momente gesorgt. Sie ist Psychologin durch und durch, liefert zu jedem menschlichen Verhalten eine treffende Analyse und setzt dabei Charme, Schmäh und Augenzwinkern ein. Die Krimihandlung ist geschickt erzählt. Durch unterschiedliche Perspektiven hat man beim Lesen einen guten Überblick, wobei die Zusammenhänge ausgespart sind und man gut rätseln kann. Obwohl ich mich damit wohl gefühlt hatte, muss ich hier mit meiner Kritik ansetzen. Mir wäre es lieber gewesen, ein bisschen weniger Blickwinkel einzunehmen. Zum Beispiel wird ein blindes Mädchen in Italien entführt und man ist bei diesem Erzählstrang in der Entführungssituation dabei. Zwar ist es interessant und spannend zu lesen, ich persönlich wäre aber lieber länger bei Kommissar Worschädl in Linz geblieben. Trotzdem sorgt das Ende für einen Überraschungseffekt, was ich dem Autor hoch anrechne. Es gehört schon einiges an Finesse dazu, einerseits den Leser durch umfassende Blickwinkel zu führen und ihm andrerseits genauso viel vorzuenthalten, dass es spannend und er bei der Stange bleibt. Denn Autor Thomas Baum bedient sich kurzer Kapitel, deren Spannung schnell überschwappt. Damit war ich sofort in der Handlung drin und musste mich immer wieder losreissen, weil die einzelnen Sequenzen sehr fesselnd geschrieben sind. Erwähnen muss ich unbedingt noch den feinen Humor, der wie ein Schelm aus jeder Seite lacht, die detaillierten Schilderungen, wie es überhaupt erst zu dem einen oder anderen Zufall gekommen ist, und die musikalische Untermalung, weil nicht nur der Schauplatz des Linzer Konzerthauses sondern auch die Handlung an sich sehr melodisch geschrieben ist. Alles in allem ist ?Tödliche Fälschung? ein harmonischer Regional-Krimi, der sich dank des feinen Humors und exzellenten Erzählstils ausgezeichnet lesen und an Krimi-Freunde unbedingt weiterempfehlen lässt.

Krimi in der Heimatstadt
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 03.04.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Es war flüßig zu lesen, als "Eingeborener" war man mit am Schauplatz und das Kopfkino machte viel Spaß. Freue mich schon auf den dritten Roman!

Fesselnd bis zur letzten Seite
von mabuerele am 09.03.2018

„...Gravierend verschobenes Selbstbildnis, hätte Karoline gesagt. Jede Menge blinder Flecken bei zugleich mangelndem Reflexionsvermögen, dafür mit jeder Menge Zulagen ausgestattet und hervorragend bezahlt...“ Nina Bertini ist seit ihrer Geburt blind. Doch sie möchte einmal bei einem Marathon mitlaufen. Deshalb trainiert sie mit ihrem Hund Haku. Plötzlich bleibt der Hund stehen... „...Gravierend verschobenes Selbstbildnis, hätte Karoline gesagt. Jede Menge blinder Flecken bei zugleich mangelndem Reflexionsvermögen, dafür mit jeder Menge Zulagen ausgestattet und hervorragend bezahlt...“ Nina Bertini ist seit ihrer Geburt blind. Doch sie möchte einmal bei einem Marathon mitlaufen. Deshalb trainiert sie mit ihrem Hund Haku. Plötzlich bleibt der Hund stehen und knurrt. Es fällt ein Schuss und Nina wird fortgezerrt. Tanja Lindinger ist Saalmeisterin im Konzerthaus. Sie ärgert sich mit den Launen der Stars herum. Als der Bratschist Holl nicht erscheint, begibt sie sich in seine Garderobe – und findet einen Toten. Hauptkommissar Robert Worschlädl ist mit seiner Frau Karoline auf den Weg ins Konzert. Er kommt gerade zurecht, um den Fall übernehmen zu können. Der Autor hat einen fesselnden und vielschichtigen Krimi geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Kurze Kapitel und schnell wechselnde Handlungsorte halten den Spannungsbogen hoch. Sehr gut werden die Protagonisten charakterisiert. Das geschieht weniger durch Worte, mehr durch ihr Verhalten und den Blick in ihre Gefühlswelt. Nina ist nach dem Tode der Eltern bei ihrem Großvater aufgewachsen. Sie ahnt nicht, dass er der Grund für ihre Entführung ist, weil er sich erlaubt hat, zu den falschen Leuten „Nein“ zu sagen. Schon zu Beginn wird deutlich, dass Nina ihren Großvater mag und zu ihm ein innig Verhältnis hat. Sie hat es außerdem gelernt, in jeder noch so schwierigen Situation nach einem Ausweg zu suchen und sich nicht aufzugeben. Robert Worschädl hat das große Glück, dass er eine Frau an seiner Seite hat, die Verständnis für die Unwägbarkeiten des Berufes hat. Weniger gut kommt er mit seinem karrieregeilen Chef Stefan Schweizer aus. Die Dialoge zwischen beiden gleichen einem Schlagabtausch. Für besondere Situationen im Geschehen sorgt Worschädls Höhenangst. Seine berufliche Partnerin Sabine Schinagl fechtet gerade heftige Kämpfe mit ihrer pubertierenden Tochter aus. Dadurch hat sie für dienstliche Belange nicht immer den Kopf frei. Das Eingangszitat beschreibt exakt den Politiker Sedlak. Von seinem dienstlichen Konto ist eine große Menge Geld verschwunden. Natürlich ist er sich keiner Schuld bewusst. Der Schriftstil und die Wortwahl passen sich gekonnt den Gegebenheiten an. Das folgende Zitat beschreibt die Dirigentin beim Gespräch mit Worschädl: „...Schräg nach außen vorgestreckte Arme, Handflächen nach oben, eine impulsive und breite Geste der Entrüstung. Dazu eine Körperspannung, die gewohnt war, sich Raum zu verschaffen...“ Zu einem der stilistischen Höhepunkt gehört für mich der Besuch von Wörschädl mit seiner Frau in der Oper „Rigoletto“. Der Gesang auf der Bühne und Worschädls Gedanken und Verhalten wirken wie eine gewollte Einheit. Ab und an blitzt im Gespräch der Kriminalisten ein feiner Humor auf. Das gilt auch für die Dialoge von Worschlägl mit seiner Frau. Gekonnt kreiert der Autor ein paar Nebenschauplätze, deren Sinn für die Auflösung des Falles sich nach und nach entschließt. Missgunst und Neid im Kreise der Musiker sorgen für mögliche Verdächtige. Doch der Fall zieht schnell weitere Kreise. Mehr möchte ich aber dazu gar nicht sagen. Der Krimi hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Ermittlungen waren spannend, die Kriminalisten wirken sympathisch und in der Geschichte sind viele kleine sprachliche Feinheiten versteckt.